Beim Wasserkocher ist es wichtig, dass er sich automatisch abschaltet, sobald das Wasser die gewünschte Temperatur erreicht hat beziehungsweise sobald es zu köcheln beginnt.

Darauf sollte man beim Kauf eines Wasserkochers achten

Jetzt bewerten:
5 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Bei der Kaufentscheidung für einen Wasserkocher spielen neben dem Preis auch die Füllmenge, Leistung, Sicherheit und Reinigung eine Rolle. Wasserkocher gibt es aus Kunststoff oder Edelstahl, auch Glasmodelle sind auf dem Markt erhältlich. Preislich geht es ab zwanzig Euro los. Für Designer-Wasserkocher mit Zusatzfunktionen werden auch mal hundert oder zweihundert Euro fällig.

Füllmenge beachten

Wasserkocher unterscheiden sich nach ihrer Füllmenge. Der Standard liegt bei 1,5 bis 1,7 Liter. Es gibt auch Geräte mit einem Liter oder weniger, ebenso wie der Wasserkocher für 3 Liter nachgefragt wird. Eine Mess-Skala zeigt den Füllstand an und gibt Information zur Mindestfüllmenge sowie zum maximalen Füllpunkt, der nicht überschritten werden soll. Ideal ist es, wenn die Skala doppelseitig angebracht ist und damit für Rechts- wie Linkshänder ins Blickfeld gerät. Linkshänder kennen das Problem von Tassen mit einem Motiv, das nicht sichtbar ist sobald die Tasse mit dem Henkel links ausgerichtet vor ihnen steht.

Mehr Leistung spart Zeit

Die angegebene Leistung in Watt sagt aus, wie lang das Wasser zum Kochen braucht. Je mehr Watt, desto schneller geht es. Mit 2.000 Watt braucht ein Liter Wasser etwa drei Minuten. Wer Zeit sparen will entscheidet sich für ein Produkt mit 2.400 Watt oder mehr.

Auf Sicherheit achten

Kochendes Wasser ist grundsätzlich eine Gefahrenquelle für Verbrennungen, ob sprudelndes Spaghetti-Wasser auf dem Herd oder Teewasser im Wasserkocher. Beim Kocher ist es wichtig, dass er sich automatisch abschaltet, sobald das Wasser die gewünschte Temperatur erreicht hat beziehungsweise sobald es zu köcheln beginnt. Einige Geräte stellen sich auch von selbst ab, sobald sie aus der Station genommen oder der Deckel geöffnet wird. Wer ganz sicher gehen mag erkundigt sich nach einem Überhitzungsschutz für den Fall, dass die automatische Abschaltung defekt ist. Wichtig ist auch, dass sich die Außenwand beim Wasser kochen nicht erhitzt. In der Regel sind Kunststoff-Wasserkocher doppelseitig isoliert, so dass sie nicht heiß werden. Ähnlich sieht es bei Edelstahl-Kochern aus: Hitze hat auf der Außenwand nichts zu suchen. Sicherheitssiegel gibt es von Geprüfte Sicherheit (CS), Certificate Europe (CE) und dem TÜV.

Reinigung

Am besten lassen sich Wasserkocher reinigen, die eine breite Öffnung haben und bei denen auch der geöffnete Deckel nicht den Weg verstellt. Einige Hersteller statten ihre Produkte mit einem Sieb aus, das beim Ausgießen des Wassers Kalkrückstände auffangen soll. Sie können zur Reinigung herausgenommen werden. Ist der Boden verkalkt, helfen spezielle Pulver mit kurzer Einwirkungszeit. Alternativ kommt die herkömmliche Essigessenz zum Einsatz, die den Wasserkocher allerdings für ein paar Stunden blockiert. Wer Kalk gar nicht erst entstehen lassen mag, vermeidet Restwasser im Gerät.

Temperaturregelung

Die meisten Wasserkocher schalten bei 100 Grad Celsius ab. Es gibt aber auch welche, die mit einer Temperaturregelung ausgestattet sind. Ideal für alle, die ihren Tee nicht mit kochendem Wasser übergießen wollen oder sich gerne einen Instant-Kaffee anrühren.

Tipps aus der Praxis

Wem schon mal der Henkel abgebrochen ist oder wer erlebt hat, dass der Griff plötzlich sehr heiß wurde, der hat vielleicht einen Blick auf die Verarbeitung der einzelnen Teile geworfen. Schraubgewinde mit dünnen Plastiknähten müssen nicht zum Problem werden, sind aber Schwachstellen der Geräte. Häufiges Problem sind auch Deckel, die sich nach gewisser Zeit entweder nicht mehr schließen oder nicht mehr öffnen lassen. Sicher sieht man dem Verschlussmechanismus nicht an, wie lange er hält, eine Online-Produktrecherche vor dem Kauf kann Entscheidungshilfe geben. In einem sind alle Kocher gleich: Sie kochen ausschließlich mit Wasser.

Empfehlung der Redaktion: günstige & leistungsstarke Wasserkocher

Von
Eingestellt am

48 Kommentare


7
#1
8.8.16, 18:40
Jaja, Empfehlung der "Redaktion" - günstige und leistungsstarke Wasserkocher: jetzt bei Amazon. Schon wieder ein Beitrag eines "Redaktionsmitglieds" um für ein Produkt zu werben. 

Aber mal zum Thema: ich würde mir keinen Glas-Wasserkocher kaufen, der verkalkt zwar auch nicht schneller, aber man sieht jedes Fitzelchen Kalk von außen und das sieht schnell ungepflegt aus. Einen Plastik-Wasserkocher kaufe ich auch sicher nie mehr, denn die ganzen Weichmacher im Plastik des Gehäuses werden dann im Laufe der Zeit durch mein Wasser herausgekocht und landen im (Tee-)Wasser. Also nur noch einen Edelstahl-Wasserkocher. Komisch, dass von solch wichtigen Entscheidungshilfen gar nichts im Tipp steht...
3
#2
8.8.16, 19:08
Ich habe einen Edelstahl/ Glas Wasserkocher 1,7 Liter und mit blauer LED Beleuchtung. Das Teil erfüllt alle meine Ansprüche und auch mit Kalk habe ich kein Problem, obwohl wir sehr hartes Wasser haben. Ab und zu koche ich mal einen Behälter voll mit Essigwasser dann ist er danach wie neu. Für mich ein edler Blickfang in der Küche und trotzdem leistungsstark.
4
#3
8.8.16, 19:20
Ich habe auch einen Wasserkocher aus Glas mit rot/blauer LED Beleuchtung. Bei mir sieht man auch nichts von Kalk, denn ich reinige ihn einmal die Woche mit Essig-Wasser. 
Ein schönes Stück, ohne Heizstab u.s.w 
Damit bin ich sehr zufrieden und wenn er mal kaputt geht, kauf ich ihn mir wieder.
5
#4
9.8.16, 00:08
Naja, man kann sich das Leben auch schwer machen. Für den Kauf eines popligen Wasserkochers braucht's ja nun wirklich nicht allzu viel Nachforschungen. 
1
#5
9.8.16, 13:28
Mein erster Wasserkocher war ein preiswertes Edelstahlteil (19 DM!) mit Plastikdeckel. Ein wunderbares Gerät, das mehr als zwanzig Jahre lang bis vor einem Jahr brav seinen Dienst getan hat und vielleicht sogar bis heute täte, hätte ihn nicht ein Mitglied meiner Familie in einem umnachteten Moment mitsamt dem Plastikunterteil auf den heißen Herd gestellt....
Jetzt habe ich ein achtmal so teures, edles Edelstahlteil von WMF, auf das die Wahl vor allem wegen der Füllmenge und der großen Einfüllöffnung fiel. Es ist okay und tut wie es soll (vielleicht sogar ein Ideechen schneller als der Vorgänger), ABER der Edelstahldeckel wird richtig heiß, so dass man sich schnell verbrennt und die Füllhöhenkontrolle befindet sich - designtechnisch vielleicht clever, im Gebrauch aber eher lästig - hinter dem Griff. Mal sehen, ob die Lebensdauer es mit dem Billigteil aufnehmen kann, dann müsste ich mir mit ein bisschen Glück in diesem Leben keinen Kocher mehr anschaffen.
1
#6
9.8.16, 14:13
@Baerbel-die-Gute: Und dann gibbet auch noch das Orginal WMF und das WMF aus China.
Ich habe mich, zB.  bei einem Topfsatz von WMF in die Irre führen lassen. *traurigguck*
2
#7
10.8.16, 07:13
Mein Wasserkocher ist auch aus Edelstahl. Bin sehr zufrieden damit. Sieht schön aus, hat eine gute Füllmenge, eine grosse Einfüllöffnung und ist leicht zu reinigen/entkalken. 
Dies mache ich übrigens etwa 1x die Woche mit Zitronenkonzentrat. 
Danach sieht er aus wie neu 😄
#8
27.8.16, 08:00
Hallo, alle, ist es wahr, dass der Kalkrückstand entsteht, wenn Wasser im Kocher bleibt? Ich dachte, Kalk entsteht gerade beim Kochen...
#9
27.8.16, 08:56
 Meine Erfahrung mit einem " Uralt Wasserkocher " ist keine gute. Als ich vor 8 Jahren mal hier mir nichts Böses denkend am PC saß, fing das Teil in der Küche Feuer. Wenn ich nicht eine Durchreiche zur Küche hätte....-  nicht auszudenken. Das VOLLE PROGRAMM : Feuerwehr, total verqualmte Wohnung ( gerade erst frisch renoviert ) Hunde vorübergehend untergebracht und ich selbst 3 Tage Klinik / Rauchvergiftung. Daß ich unglücklicherweise wegen eines Versicherung Wechsel gerade mal ohne Hausrat Versicherung war, erwähne ich nur am Rande.
Also lieber den Wasserkocher NIE !!! unbeobachtet lassen.
1
#10
27.8.16, 10:05
Habe den tipp mit interesse gelesen; aber bitte wozu braucht man einen wasserkocher? :-? 
1
#11
27.8.16, 10:53
@Zuckergoscherl: um strom zu sparen!
#12
27.8.16, 11:26
@hieber: o.k. Für eine tasse tee kann ich es mir vorstellen, aber wozu mache ich noch heisses wasser im wasserkocher?
1
#13
27.8.16, 11:27
Ich hatte von meinen Eltern einen Wasserkocher zum Dienstantritt (1979) geschenkt bekommen. Als ich den in meinem Zimmer am Handwaschbecken befüllte leuchtete alles hellblau. Das Netzkabel war in der Steckdose. Richtig: nicht alles leuchtete, sondern ich bekam einen elektrischen Schlag. Die Verchromung an einer Stelle schmolz sogar. Der zuständige Hausmeister überprüfte die Sicherung: alles in Ordnung. Er überprüfte die Hauptsicherungen und meinte dann lakonisch: dass ich noch leben würde wäre ein Wunder. (Also ähnlich wie bei #9 cahumi.) Der Wasserkocher wurde zu Reparatur gegeben ("Garantiefall"). Das war 's. Seitdem hatte ich IMMER den Netzstecker gezogen bzw. einen Steckerschalter angebracht.

Inzwischen haben wir einen weiteren Wasserkocher (Glas/Edelstahl). An der Steckdose habe ich einen Zwischenschalter angebracht.

Wir haben eine "Eigenwasserversorgung" mit Ausgangswert 32° dH/GH - also sehr sehr hartes Wasser, das wir mit einer Enthärtungsanlage auf 8° dH/GH bringen. Die Wasserkocher enthärte ich sporadisch mit Zitronensäure. Essigsäure ist flüchtig und hat einen (für mich) unangenehmen Geruch. Beim Verchromten Wasserkocher ist inzwischen die Verchromung z. T. nicht mehr vorhanden. Beim Glas/Edelstahl-Modell ist alles prima.
1
#14
27.8.16, 11:31
@Zuckergoscherl #12: Für eine Kanne Kaffee. Die Dinger sind die stromsparende Alternative zum Wasserkessel auf dem Herd - nicht um die Badewanne zu befüllen.
#15
27.8.16, 11:33
@schwarzetaste #8: Der Kalkrückstand setzt sich bereits beim Kochen ab. Das kann man leicht sehen, wenn man einen blitzblanken Wasserkocher einmal verwendet, vollständig entleert und genau hinsieht.
#16
27.8.16, 11:38
@HörAufDeinHerz #1: Eher eine Kaufempfehlung für einen Händler - wird hier doch sonst gar nicht gerne gesehen (der niedergelassene Handel wird das "dankend" zur Kenntnis nehmen). Mit den Weichmachern hast Du sicher Recht.
#17
27.8.16, 11:42
@paraiba: Genau, das dachte ich nämlich auch! Wollte bloß mal wissen, ob es sich antikalktechnisch lohnt, den Wasserkocher außer Betrieb leer zu halten. Danke!
#18
27.8.16, 11:45
@paraiba: ach, das mit der Enthärtungsanlage funktioniert tatsächlich? Uns wurde damals mehrfach davon abgeraten, als wir unser Haus bauten. Gut, das ist jetzt auch 20 Jahre her. Was für eine habt Ihr?
#19
27.8.16, 12:00
@Zuckergoscherl: ich mache den ganzen tag heisses wasser im wasserkocher für tee und instantkaffee auch nudelwasser kann so stromsparend vorgekocht werden.
#20
27.8.16, 12:08
@paraiba: an die Badewanne hatte ich auch gedacht
#21
27.8.16, 12:40
@paraiba: Ja im Haushalt passieren die  < tollsten  > Sachen. Man sagt nicht umsonst, die meisten Unfälle gibt es zu hause. ( auch mein Konto ist ausgeglichen ). Mein jetziger Wasserkocher - beste Ausführung mit allen Schikanen - wird mit Argus Äuglein beobachtet.........! Wenn er sich dann von selbst ausgeschaltet hat traue ich dem Braten immer noch nicht. Immer Stecker raus, wie beim Rasenmäher, obwohl der Vergleich ein wenig hinkt. Vorsicht ist nun mal die Mutter der Porzellanmanufaktur und den Spuch vom gebrannten Kind kennt jedermann / Frau. Wünsche allseits ein nettes WE.
#22
27.8.16, 12:41
@HörAufDeinHerz #18: Von der Fa. Judo - Ionenaustauschharz wird mit Salztabletten regeneriert. Wir sind zufrieden damit.
#23
27.8.16, 12:47
@Zuckergoscherl #20: Dein Beitrag wurde noch vor den Smileys abgeschnitten. Ist das ein technisches Problem oder Zensur?
1
#24
27.8.16, 13:31
@paraiba: ich weiss es nicht?! Wenn dich meine Meinung interessiert, hier nochmal: ich bin minimalistisch eingestellt und benötige solche "Haushaltshilfen" nicht, die auch noch irgend wo rumstehen, dazu gehören auch brotschneidemaschinen, elektr. Küchenmesser u. Co. Ich bin ganz ohne dieser hilfen trotz haus, 3 kinder u. Voll berufstätig gut über die runden gekommen.
1
#25
27.8.16, 13:50
Ich habe einen Glaswasserkocher vom Aldi und bin bis auf das Gewicht zufrieden mit dem Teil.Wir haben zum Glück sehr weiches Wasser.Den Netzstecker ziehe ich jedesmal nach der Benutzung aus der Steckdose.Es sind schon viele Brände durch diese Geräte entstanden.
LG
#26
27.8.16, 14:21
@Zuckergoscherl #24: In dem per E-Mail weitergeleiteten Beitrag waren die Smileys und der Text danach enthalten, aber hier war das, was Du nochmals in #24 geschrieben hattest abgeschnitten.
#27
27.8.16, 15:20
@Zuckergoscherl: Na, das ist doch mal ein Statement von der allerfeinsten Sorte. Gerade eben fliegt in meinem Haushalt < Küche > nämlich dies und das in die " Tonne ". Beispielsweise eine Kaffeemaschine, die ich immer nur für eventuelle Handwerker bereit stehen hatte. Ein absolut befreiendes Gefühl und das bei selbst verordnetem " Hausarrest " wegen des wohl heißesten Tag d. J. 2016.
Meinen Wasserkocher werde ich noch brauchen, aber soeben " liebäugele " ich mit einer Brotschneidemaschine, wohl die nächste Kanditatin.
Bei uns im Haus zieht gerade jemand aus und so fällt mein " Befreiungsakt " nicht sonderlich  ins Gewicht.
P.S. Wir haben glücklicherweise eine Riesentonne und sind, da sämtliche Kinder ausgeflogen sind, der harte Kern !!!........................
2
#28
27.8.16, 15:25
@cahumi: Anstatt wegschmeißen kannst Du doch noch funktionierende Geräte bei Ebay verkaufen.So bekommst Du sogar noch etwas Geld dafür. LG
2
#29
27.8.16, 15:34
*meld* Elektrogeräte gehören nicht in den Hausmüll... zumal sich andere vielleicht noch über funktionierende Geräte freuen würden. Wegwerfgesellschaft eben...
#30
27.8.16, 15:38
Huhu.
Wasserkocher in pink ( passt in meine küche
#31
27.8.16, 15:59
@paraiba: vielleicht habe ich einen fehler gemacht, kenne mich noch nicht so gut aus.
1
#32
27.8.16, 16:06
@cahumi: wenn du gerade beim emtrümpeln bist, empfehle ich dir ein kleines  büchlein: "feng shui, gegen das gerümpel des alltags". Das befreit unglaublich.
1
#33
27.8.16, 16:39
@Schnuff: Das habe ich auch gerade mit meiner Tochter besprochen. Wir haben hier ein großes Tonnenhäuschen und Platz. Ich habe jetzt für den Hausmeister und auch andere Handwerker gegenüber Bescheid gesagt bzw. einen Vermerk auf die Teile, daß sie voll funktionsfähig sind..................!
So achtlos wird bei mir nichts entsorgt. Meine Mutter sagte schon früher : " das findet auch noch seinen Herrn ".
Danke übrigens für die Aufmerksamkeit. Man könnte ja mal im Eifer des Gefecht's mal auf was vergessen.
1
#34
27.8.16, 16:41
@Zuckergoscherl: Hat das Büchlein auch einen Autor !?????? Wenn ja bitte sagen. Danke.
#35
27.8.16, 17:08
@cahumi: ja, karen kingston. Das buch motiviert wirklich, um sich von unnützen Ballast zu trennen, egal ob im Kleiderschrank, haushalt oder pc (ganz schlimm finde ich die flut von poste its am bildschirm) - aufräumen kann man übrrall. Meine Bekannten habe ich auch schon angesteckt. Ich z. B. Entrümple jeweils im Frühjahr und Herbst. 
Viel spass,falls du dich entscheidest von manchem Dingen los zu lassen 
#36
27.8.16, 18:22
@Zuckergoscherl: genau das Buch habe ich hier schon mal empfohlen: https://www.frag-mutti.de/keine-lust-zum-aufraeumen-und-ausmisten-buchtipp-a43893/
1
#37
27.8.16, 19:01
@HörAufDeinHerz: Ich habe Deinen Tipp gelesen und mich darin wieder gefunden, genau so ging es mir auch, ich habe das Buch schon ca. 14 Jahre und praktiziere diese Regeln auch schon so lange. Schönes, aufgeräumtes Wochenende!😜
#38
27.8.16, 21:36
@Zuckergoscherl: Da bedanke ich mich artigst !! Habe mal in früheren Kommentaren rumgestöbert und bin neugierig. Allerdings stimmt das auch absolut mit dem Willen. Das ist beinahe bei Allem so. Schönen, sonnigen Sonntag.
1
#39
28.8.16, 15:36
@cahumi #27: In den meisten Städten gibt es auch Annahmestellen für Haushaltsgeräte, Einrichtungsgegenstände, Kleidung, Schuhe, ... die das einer Weiterverwendung an finanziell arme Leute weiter geben (oft wird es sogar abgeholt), statt es gleich in den Sondermüll und damit vielleicht in die "thermischen Verwertung" oder nach West-Afrika (dort belastet es Umwelt und Ökonomie) zu schicken.
#40
28.8.16, 16:33
@paraiba: Wie oft soll / muss ich es denn noch sagen : wir geben hier alle unsere nicht mehr benötigten " Klamotten " etc. entweder in die Kleiderkammer der Caritas oder aber zu Bekannten auf den Flohmarkt. Ich darf voausschicken, daß ich verantwortungsvoll - manchmal besserwisserisch bis zum erbrechen - genug bin. Eher belehre ich andere, als daß mir jemand etwas vormacht.
Wort zum Sonntag :  <  AUCH  RATSCHLAEGE  SIND  SCHLAEGE  >  !!!!!!!!!!!!!!!!!
2
#41
28.8.16, 16:37
@cahumi: 

"Auch Ratschläge sind Schläge."

Genau diese Aussage  hat meine Dozentin in Psychologie auch gemacht ;-))
1
#42
28.8.16, 18:35
@bollina: Das freut mich sehr zu hören / lesen. Ich " verteile " auch gerne schlaue Sprüche und Überlieferungen aus der Geschichte oder einfach so von unseren < Altvorderen >. Auch meine Kinder ertappe ich bereits bei der Wiedergabe und schmunzele still vor mich hin. So sollte es doch sein und so sehe ich auch hier FM. Grüße in die Schweiz. Nicht allzuweit von der nördlichsten Stadt Italien's........der Weltstadt mit Herz.
1
#43
29.8.16, 14:57
@cahumi #40: Ich merke mir kaum das Konsum- oder Sozialverhalten der Nutzer hier. Du sollst, musst das gar nicht immer wieder sagen, aber Du darfst das so oft sagen bzw. schreiben wie Du magst und es Dir und anderen hier gut tut.
#44
29.8.16, 15:10
@paraiba: Danke vielmals. Wobei wir wieder beim Wasserkocher wären..............!
4
#45
29.8.16, 18:54
Zusammenfassend: Warum ein Wasserkocher unnütz sein soll, oder zum "Gerümpel des Alltags" gehört(Buch ist mir gut bekannt)ist mir ein Rätsel.
Vielleicht für Leute, die nur Kaffee aus der Kaffeemachine oder Wasser aus der Leitung trinken, bzw. Wein oder Bier.
Unverzichtbar, um Teewasser zu machen oder Wasser zum Nudel- oder Kartoffelkochen usw. Alles andere ist Strom- und Zeitverschwendung.
3
#46
29.8.16, 20:03
Früher gab es den Tauchsieder,heute zum Glück den Wasserkocher.Hatte auch noch den Wasserkessel auf dem Herd stehen. Man braucht den öfter für schnell mal heißes Wasser.Finde den nicht unnütz.Mache damit oft Cappuccino,Tee, Brühe,mal einen Becher Kartoffelbrei,Nudeln mit Rahmsoße oder auch mal eine Tasse Instantsuppe wenn der kleine Hunger kommt und ich nichts anderes zu Hause habe. LG
3
#47
29.8.16, 22:02
Ich weiß noch einen weiteren guten Verwendungszweck für den Wasserkocher: mit dem kochendheissen Wasser übergieße ich die Schneidbretter, wenn ich was Fleischiges geschnitten habe, zum Desinfizieren! 
1
#48
30.8.16, 06:20
@HörAufDeinHerz: und Schnuff: Freu mich über eure Antworten.
Noch etwas: Gestern hab ich einen tollen Wasserkocher in Form eines Wasserkessels (in schwarz) wie früher gesehen, beim Discounter. War arg in Versuchung einen zu kaufen, obwohl ich ja einen habe. (Könnte ja auch kaputtgehen?😜)

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen