Selbst gemachte Hühnerbrühe, ein super Mittel gegen Erkältungen.

Ein super Mittel gegen Erkältungen: Hühnerbrühe selbstgemacht

Jetzt bewerten:
4,1 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Das beste Mittel gegen Erkältungen ist und bleibt eine Hühnerbrühe. Natürlich selbstgemacht. Geht auch ganz einfach. Für alle, die noch nie eine Hühnerbrühe selbst gekocht haben, habe ich hier mal das Rezept aufgeschrieben:

Ein Bund Suppengrün schälen und klein würfeln. In etwas Öl andünsten. Ein kochfertiges Suppenhuhn mit in den Topf geben und soviel Wasser zugeben, dass das Huhn bedeckt ist. Salz, ein paar zerdrückte Pfefferkörner und ein bis zwei halbierte Tomaten dazu geben und etwa zweieinhalb Stunden kochen lassen. Das Huhn herausnehmen und abkühlen lassen. Die Brühe durch ein Sieb in einen anderen Topf gießen. Abschmecken mit Salz, Pfeffer und Liebstöckel. Zur Not kann auch Instantbrühe dazu gegeben werden. Das in der Zwischenzeit abgekühlte Huhn häuten und das Fleisch von den Knochen lösen. Fleisch klein schneiden und wieder in die Suppe geben. Wer will, kann noch Suppennudeln oder andere Suppeneinlagen dazu geben.

Bei Erkältungen mehrmals täglich einen Teller davon zu sich nehmen. In Verbindung mit Schnupfenspray, einem Tag Bettruhe, viel zu trinken (am besten heißen Früchtetee mit Zitrone) und abends, einem Erkältungsbad fühlt ihr euch am nächsten Tag wie neu geboren!

Von
Eingestellt am

34 Kommentare


2
#1 Mecki
17.1.12, 20:13
Ich geb dir völlig Recht, das Beste bei Erkältung ist eine Hühnerbrühe. Aber die 2 1/2 Stunden kochen, das wäre mir zu lange und zu teuer, deswegen benutze ich dafür einen Schnellkochtopf. Da ist nach einer halben Stunde alles fertig.
#2
17.1.12, 20:33
ja stimmt, kenne ich auch.

Nur, ich koche ein Hähnchen, Suppenhuhn mag ich nicht. Die Kochzeit ist dann 1 h bis 1,5 h.
1
#3
17.1.12, 20:56
Ich hab auch letzte Woche eine Suppe gekocht und weil ich kein ganzes Hühnchen bekommen habe, hab ich einfach drei Hühnerbrüste mitgekocht. War sehr lecker und hat auch nur 45 Minuten gedauert und ich konnte das Fleisch direkt kleinschneiden ohne es vom Knochen zu lösen. Hab heute zufällig wieder alles für Suppe eingekauft und werde einen großen Tpf kochen und portionsweise einfrieren, so muss ich nicht erst anfangen zu schnibbeln, wenn die nächste Erkätung naht ;O)
1
#4
17.1.12, 21:46
Eine richtige kräftige Hühnerbrühe bekommt man am besten mit
einem Suppenhuhn. Es darf auch ca. 2 Stunden auf dem Herd vor
sich hin köcheln, den es sollten mehr Augen raus als rein schauen.
@Mecki wird das Fleisch im Schnellkochtopf nicht zu sehr ausgelaugt ?
1
#5
17.1.12, 22:13
@Mecki: Vielleicht würde ich das Huhn auch in einem Schnellkochtopf kochen, wenn ich einen hätte. aber meine Beknntschaft mit Schnekotös beschränkt sich auf den einen im Kochunterricht in der Schule. Diese Bekanntschaft war im wahrsten Sinne des Wortes sehr explosiv, sprich: er ist in die Luft geflogen. Danach habe ich vor weiteren Kontakten mit Schnekotös Abstand genommen. Da lobe ich mir meine guten alten Töpfe aus Edelstahl; keiner von denen hat bisher ein Attentat auf mich verübt *lach*
2
#6 pesch
17.1.12, 23:28
Supertip, Daumen hoch und keiner weiß warum die Brühe hat sowas wie ´ne Antibiotische wirkung. Ich schmeiß immer noch etwas Ingwer mit rein.
Hab immer 4-5 Liter im Frost wenn der Winter kommt
4
#7
18.1.12, 08:06
Bei dem vielen Antibiotika im Hühnerfleisch, ist es kein Wunder das es so klasse hilft. ;-)))
2
#8
18.1.12, 09:07
Hühner haben ein Enzym , was Hähne nicht haben , deshalb nimmt man
Hühner für eine feine Hühner- Bouillon.Die machen wir auch auf Vorrat,eingefroren. Abends im Winter einpaar Nudelchen oder Buchstaben rein und ganz lecker ohne Instantbrühe !
#9
18.1.12, 10:32
@Tierliebe: Da hab ich ja wieder was dazu gelernt.
Habe bis jetzt immer "Brat-Hähnchen" gekocht, weil ich das
Fleisch lieber mag.
2
#10 Mecki
18.1.12, 18:14
@mamamutti: Nö, das Fleisch wird nicht ausgelaugt. Beim Schnellkochtopf hat man ja eine sehr kurze Kochzeit.

Mops, mir ist zum Glück noch kein Schnellkochtopf explodiert, aber bei richtiger Handhabung sollte eigentlich auch nix passieren.
#11
18.1.12, 18:53
Ich schwöre auch auf Hühnersuppe in der Erkältungszeit, von Oktober bis April ist immer ein Vorrat im TK! Allerdings koche ich sie auch lieber aus Hähnchen als aus Suppenhuhn, nix gegen genügend Augen, die a u s der Suppe gucken, aber vom Huhn ist mir das echt zu fettig. Außerdem schmeiße ich wie auch pesch ein Stück Ingwer mit rein und zusätzlich noch 1-2 Chilischoten. Diese Suppe ist dann scharf, je nachdem wie großzügig man mit Chilis umgeht, treibt aber alles aus den Poren. Die eisige Kälte, die einen gerne im Griff hat, wenn die Rüsselpest im Anzug ist, hat keine Chance! Sogar ich Frostbeule habe nach einer gro0en Tasse Suppe warme Füße! Wirklich empfehlenswert!
#12
18.1.12, 20:42
@Mecki: Ist auch schon einige Jährchen her. Ich glaube, 1983 waren die Schnekotös noch nicht so gut zu handhaben. Aber meine Lehrerin damals hat auch gesagt, dass so etwas noch nie vorher in ihrem Unterricht passiert ist. Ich weiß bis heute nicht, ob ich mich darüber ärgern sollte oder ob es ein Kompliment war *lach*
#13
18.1.12, 20:47
@whoopie7584: Super Idee mit Chili und Ingwer! Für die Kids kann ich ja immer noch die "entschärfte" Version kochen. Dann müssen eben zwei Hühner vom Bio-Bauern dran glauben...
#14 pesch
18.1.12, 21:58
Die ersten Erfahrungen mit ´nem Schnellkochtopf habe ich bei meinem Vater gemacht :-)) er hat statt Rinderrouladen Briketts gemacht, haben dann festgestellt das ´ne Tasse Wasser nicht schlecht wäre :-))))
#15
20.1.12, 08:21
@pesch: Hat er's noch gelernt? ;-))
#16 pesch
20.1.12, 14:20
@mops: hat er, hat aber ´ne weile gedauert als ersdtes hab ich dafür gesorgt das er den Topf gegen einen tauscht mit Sicherheitsventil, später ist er dann zu einem wahren Dampftopf-Kochkünstler mutiert
#17
20.1.12, 15:38
@pesch: Hey, wie cool. Mein Vater kann sich nicht mal ein Ei braten *lach*
4
#18 Oma_Duck
20.1.12, 16:16
# 17 mops:
Ich kenne auch solche Männer. Schlimm ist nicht, dass sie nicht einmal die einfachsten Kenntnisse haben, sondern dass sie auch noch stolz darauf zu sein scheinen. Furchtbar diese Paschas, für die Mutti drei Tage vorkochen muss, wenn sie mal kurz verreisen muss.
Zum Rezept: Alles o.k., aber die Tomaten verstehe ich nicht. Beim Suppengrün wäre ich auch vorsichtig, es enthält meist ziemlich viel Sellerie, und der ist doch sehr dominant.
Gute Suppenhühner bekommt man nicht überall. Ich habe mir auch schon mit Hähnchen geholfen, dabei nehme ich die schwersten (= ältesten) Tiere, so ab 1500 Gramm. Es ist nämlich die Reife, die's bringt. Zur Erzielung des typischen Hühnergeschmacks kann man ausnahmsweise mal einen Hühnerbrühwürfel statt Salz nehmen. Ist zwar künstliches Aroma, aber wer wird denn so furchtbar konsequent sein . . .
Nur mit Brustfleisch kriegt man keine Hühnersuppe, die diesen Namen verdient. Ist wirklich nur Behelf.
#19 Cally
20.1.12, 16:33
Da kann ich Oma Duck nur zustimmen (und das will schon was heißen *lach*) - das Fett bringt die Kraft und den Geschmack in die Brühe, auch wenn man es nach dem Kochen abnimmt.
Ich frage aber hier eigentlich mal nach einer Hühnersuppe, die jemand IN EINEM TIPP als Antwort gepostet hatte (glaube ich...), die ich nicht mehr finde. Es war eine sehr scharfe Variante mit Chili, Curry, Zitronengras und Ingwer, und es wurde festgestellt, dass die Angabe für den Ingwer zu ungenau war... Weiß vielleicht jemand, wo es zu finden ist?

PS.: In die "normale" Hühnersuppe kommt bei mir außer den Zutaten, die schon angegeben sind, noch Lorbeerblatt, Piment und eine ungeschälte Zwiebel.

Auch etwas, das ich mir kochen werde, sobald ich (endlich!) wieder zuhause bin.
#20
20.1.12, 17:36
@Cally: Ich dachte, du darfst heute heim?!?
#21 Cally
20.1.12, 17:39
@mops: Nee, Dienstag. Wochenende noch entspannen in der Sauna und leckere Thüringer Spezialitäten einfahren, dann endlich wieder essen aus dem eigenen Topf. Dehaam is dehaam, wir mir saache...*lach*.

(sorry an den Tippgeber fürs ot)

(Quatsch, ist ja dein Tipp, mops...*lol*)
#22
20.1.12, 17:46
@Cally: Na dann entspanne dich mal schön!
#23
20.1.12, 18:34
@Cally: #19: Ich hatte gerade Zeit und habe ein bisschen gestöbert. Habe jede Menge Hühnersuppen gefunden, aber keine, die deinen Angaben entspricht. Schade drum, denn dieses Rezept, das, wie du sagtest, ein Kommentar war (hab ich das richtig verstanden?), hätte mich auch interessiert.
#24 Cally
20.1.12, 19:27
@mops: Ja, soweit ich mich erinnere (und das muss nix heißen... :o)) ging es im eigentlichen Tipp um Krankheit - vermutlich Erkältung oder grippaler Infekt oder ähnliches. Ich hatte in meinem Kommentar eine gute Hühnersuppe als Mittel gegen alle möglichen Wehwehchen empfohlen und eine Mitschreiberin gab dann dieses wirklich herrliche Rezept ein (also im Kommentar).
#25
22.1.12, 00:11
@Tierliebe: Da ich Hühnersuppe immer von Hähnchenschenkeln koche, hat mich die Sache mit dem Enzym sehr interessiert. Beim googeln habe ich rausgefunden, dass es sich um Cystein handelt. Lt. Wikipedia ist es u.a. aber auch in Hähnchenbrustfilet vorhanden.

Weiß vielleicht noch jemand genauer, wie sich das mit den männlichen und weiblichen Hühnern und dem Cystein verhält?
#26 Cally
22.1.12, 08:42
@kitekat7: Also, Recherche beendet und aus zusammengelesenen Artikeln dazu eine (lediglich) Schlussfolgerung gezogen:

Hühnerfutter wird mit Methionin angereichert, welches Hühner nach der Aufnahme in Cystein umwandeln (eigentlich für die bessere Mauser) und einlagern.

Ein Huhn tut das etwa 3 Jahre, ein Hahn nur etwa ein halbes Jahr, dann ereilt ihn Grill, Pfanne oder Kühltruhe, deshalb ist der Gehalt an Cystein, welches bei uns dann entzündungshemmend und schleimhautabschwellend wirkt, im Huhn in höherer Menge vorhanden als im Hähnchenfleisch.

Das wäre für mich eine gute Erklärung.
#27
22.1.12, 09:24
@Cally: Ja, klingt absolut logisch. Sieht so aus, als müsste ich doch noch auf olle Suppenhühner umsteigen, lach. Man lernt doch wirklich nie aus!
Danke für die Auskunft!
1
#28 pennianne
22.1.12, 11:39
@Wolfsmond_66: Hühnersuppe als Heilmittel hat meine Oma schon gekocht und die wäre jetzt 131 Jahre alt. Von Antibiotika hat Oma bestimmt nichts gehört und von Zusätzen wie Brühwürfel wohl auch nicht. Ich mußte als Kind in der Küche helfen, aber so ein Produkt ist mir in Omas Küche nicht begegnet, ich weiß noch, dass sie fuchsteufelswild wurde wenn das Essen sprudelnd kochte. Köcheln und sieden. das war ihre Methode. Fleisch für Suppen wurde kalt aufgesetzt ab köcheln zwei Stunden. Das Suppenkraut ca. eine Stunde später dazu, dann wurde das Fleisch von der Brühe getrennt, diese durch ein Sieb gegossen und die Gemüsebeilagen eine halbe Stunde darin leicht geköchelt. Das Fleisch wurde in mundgerechte Happen zerteilt, kam in die Brühe zurück und dann gab es dazu Klöße, die aus Mehl, Eiern, sehr sehr fein gehackter Petersilie und Gewürzen bestanden. die Gewürze wurden unter Verschluss gehalten, leider war meine Neugierde nicht groß genug, um da mal heimlich zu forschen. Schade drum. Meine Mutter war Schneiderin und kochtechnisch unbegabt, konnte nichts dazu beitragen. Wenn es bei dem Essen aber auf das Fleischstück ankam, etwa bei gekochtem Rindfleisch mit Brühkartoffeln und Meerettich, dann landete alles in kochendem Salzwasser mit Gewürzkräutern und die Kochzeit wurde nach Garprobe bestimmt.
Noch was, ein Huhn sollte die Morgensonne schon länger begrüßt haben.
Omas Meinung: Junggeflügel taugt nicht für die Suppe.
Hühnerbrühe hilft nicht nur bei Erkältungen über die Runden, auch in Stresssituatoonen wirkt sie ausgleichend. Woran das liegt? Wohl auch daran, wenn man so ein Süppchen vorgesetzt kriegt, dann fühlt man sich nicht so alleingelassen.Bei mir ist das jedenfalls so.
Soll es Hühnerfrikasse geben, dann kommt das Geflügel ins kochende Wasser, Suppenbund dazu, letzte halbe Stunde das Gemüse. Bei Geflügel darf nicht vergessen werden die Drüse oberhalb des Bürzels zu entfernen, sonst entsteht ein "traniger" Geschmack. Und mal unter uns, aus einem Huhn/Hähnchen aus Massentierhaltung (sprich Antibiotika) habe ich noch
kein wirklich lobenswertes Gericht auf den Tisch gebracht.
Grüße von Marianne, die jetzt in die Kochwunschliste Hühnersuppe schreiben wird (falls das nicht schon die Männer gemacht haben)
-1
#29
22.1.12, 11:58
@pennianne: Jetzt hab ich richtig Lust auf Hühnersuppe bekommen.
So, wie Du die Machart beschrieben hast, kenne ich es auch von meiner Omi.
Die hatte früher selbst Hühner..... hab ich Himmel-sei-Dank nie mitbekommen, nur die leckere fertige Suppe.
Ich kaufe jedes Geflügel auf dem Wochenmarkt beim Geflügelhändler meines Vertrauens, dessen Hühner kennen wirklich Sonnenlicht und Wind und Wetter.
Supermarkt-Billigangebote - igitt, nein danke!
#30 Cally
28.1.12, 10:19
Ich gehe jetzt los und kauf mir ein totes Huhn. Ich hab bis 9.00 Uhr (das ist seit Jahren nicht vorgekommen!) im Bett gelegen und bin mit Kopfweh, verstopfter Nase/Stirn und "Watte-Glocke" über'm Kopp aufgewacht *jammer*

Dann koche ich mir eine gute Suppe - und morgen wird alles besser sein.
#31
28.1.12, 10:57
gute Besserung, Cally :o)
#32 Cally
28.1.12, 14:00
@Agnetha: Vielen Dank!
Ich bin schon am Zubereiten.
#33
28.1.12, 14:37
@Cally: Lass es dir schmecken und erhole dich gut! Du armes schwein, grade erst wieder heimgekommen und nun schon wieder krank! :-)
#34 Cally
28.1.12, 14:55
@mops: Auch dir lieben Dank!

Du wirst vielleicht bald wieder "namentlich benannt" ;o) Ich habe die Zutaten für die gesuchte Abwandlung gefunden und sende sie nachher ein...

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen