Einmal in der Woche empfiehlt es sich einen Verzichttag einzulegen. Denn ein "Verzichttag", z.B. verzichten auf schoppen, fernsehen, rauchen usw., bringt neuen Schwung ins Leben!

Ein "Verzichttag" in der Woche bringt neuen Schwung!

Jetzt bewerten:
3,3 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Wir alle haben Angewohnheiten, die uns entweder von wichtigen und schönen Dingen abhalten oder aber schädlich für uns sind. Deshalb empfiehlt es sich, einmal in der Woche einen Verzichttag einzulegen.

Also: Kein Internet, kein Handy, nicht rauchen und nichts Süßes naschen. Auch shoppen und fernsehen ist an diesem Tag nicht erlaubt! Der Vorteil ist, dass wir dadurch gesünder leben und Neues oder Verlorengegangenes wiederentdecken: Ein Buch lesen, mit Partner und Kindern reden, Spiele spielen, liebe Freunde anrufen, etwas Schönes kochen oder backen, grillen, spazieren gehen, picknicken usw.

Von
Eingestellt am

19 Kommentare


7
#1
6.7.17, 23:11
Schaffe ich alles an einem Tag auch ohne Verzicht und liebe Freunde anrufen ist schwierig ohne Handy 😂
6
#2
6.7.17, 23:16
Oder andersrum.

Mein Mann hatte vor kurzem einen Herzinfarkt. Er sollte seine Ess- und Lebensgewohnheiten ändern und ist auch schon dabei. Die Beraterin in der Reha sagte zu ihm: wenn Sie an 5 Tagen die Woche diese Ratschläge beherzigen, können Sie an den restlichen 2 machen, was Sie wollen. Dann machen Sie schon mehr, als die meisten anderen Leute.

Unter diesem Aspekt fällt es natürlich deutlich leichter. Kompletter Verzicht ist weitaus schwieriger.
1
#3
6.7.17, 23:49
Ich bin Rentner und mache nichts ungesundes. Ich rauche und trinke nicht, esse abwechslungsreich , bewege mich täglich , lese viel , Fernsehen und mit Handy die Kinder anrufen passt auch, statt Picknick machen wir Camping und ich wüßte jetzt nicht, auf was ich verzichten sollte. Naja, vielleicht auf das eine Sonntagspralinchen.
Trotzdem finde ich den Tipp gut, denn es gibt sicher genug Leute die das machen sollten, wenn sie ihr Leben und ihre Gesundheit erhalten wollen.
4
#4
7.7.17, 06:08
Eine sehr schöne Idee, die bewusster wahrnehmen lässt, welche schlechte Gewohnheiten man hat. 
14
#5
7.7.17, 07:18
Da werden viele Dinge in einen Topf geworfen, die teilweise sehr nützlich eingesetzt werden können, warum sollte ich darauf verzichten? Den richtigen Umgang, die richtige Dosierung damit zu lernen, finde ich viel wichtiger, als ganz oder gar nicht. Da gibt es dann den berühmten Jojoeffekt. Bei Kindern merkt man das, wenn eine Zeit lang etwas verboten ist, dann machen sie es danach umso ausgiebiger.
Es sind weniger die Dinge ( Handy, Fernseher, Süßigkeiten) schuld, als dass man sie alleine und im Übermaß einsetzt. Also statt Süßigkeiten zu kaufen, lieber im Internet ein leckeres Rezept heraussuchen, gemeinsam die Zutaten einkaufen und gemeinsam Bonbons oder Schokoriegel herstellen und gemeinsam genießen.
9
#6
7.7.17, 17:13
... und am Abend  wächst einem dann ein kleiner Heiligenschein. 
Nee. Spass beiseite. Es ist modern, sich selber zu kasteien und es allen öffentlich mitzuteilen. Die meisten verzichten dann auf Dinge, die sie noch soeben aushalten können. Sehr populär in der Fastenzeit und meist nicht von langer Dauer. 
Ich finde es  kreativ und nützlich, wenn man das gelegentliche wöchentliche "Gefastete" anderen zukommen lässt. Sei es Zeit für Familie oder Freunde, einggespartes Geld durch Spenden an Organisationen, Zuwendung an Einsame. Alles ohne es groß rumzuposaunen (bzw posten).  

 
12
#7
7.7.17, 21:03
Ganz ehrlich, auf sowas habe ich komplett keinen Bock. Bin ein erwachsener Mensch und ich kann auch bewusst leben und nebenher Gummibärchen essen, ein Glas Wein trinken, oder abends nach 10 Stunden Arbeit TV gucken und nebenher 'ne email schicken. 
1
#8
7.7.17, 21:40
ich bin katholisch und die Fastenzeit zwischen dem Aschermittwoch und Ostern ist mir wichtig aber davor und danach fehlt mir für eine solche Massnahme jegliche Selbstdisziplin *seufz*
2
#9
8.7.17, 11:37
@Kanzlerin: Dieser Tip ist doch nicht als Maßregelung gedacht!
Es geht einfach darum, bewußter zu leben und das, was man jeden Tag, oft auch im Übermaß, ganz selbstverständlich benutzt und genie0t, für eine bestimmte Zeit einzuschränken oder ganz darauf zu verzichten. Das hat nichts damit zu tun, ob Du erwachsen bist oder nicht!
Ich habe gestern abend einen vierstündigen Pilgerweg mitgemacht. Da wurde uns in verschiedenen Pausen in schönen Texten immer wieder klargemacht, wie wertvoll solche Dinge wie Stille, Langsamkeit oder Freiheit sind. Das bedeutet nicht gleichzeitig den Verzicht auf Genußmittel oder geliebte Gewohnheiten, aber man sollte sich ab und zu davon freimachen und etwas anders leben. Dadurch kann man einen anderen Blick auf das Leben bekommen.
Ich finde en Tip gut. Jeder kann ihn ja für sich selbst variieren und überlegen, welche Angewohnheit er vielleicht zeitweise einschränken oder sein lassen könnte.
Ich bin nicht katholisch, aber ich trinke in der Passionszeit auch keinen Alkohol. Auch in der evangelischen Kirche gibt es seit vielen Jahren eine große Fastenaktion, der sich immer mehr Menschen anschlie0en. Warum wohl?
6
#10
8.7.17, 12:28
Ich bin jemand, der im Laufe der Jahrzehnte viele Blicke auf viele unterschiedliche "Leben" geworfen habt, schon immer weit über den Tellerrand blickte und sich durchaus über Sinn und Unsinn des Lebens bewusst ist. Wichtig ist doch, dass man glücklich und zufrieden ist und bewusst lebt, also mit jeder Faser des Herzens täglich wahrnimmt, dass man lebt.

Natürlich empfindet nicht jeder so und nicht jeder ruht in sich und wer noch auf der Suche ist, für den können Fastenzeiten/Verzichttage durchaus nützlich sein. Gerade in der heutigen Zeit sind viele Menschen auf der ständigen Suche..........

Für mich wäre es undenkbar, denn ich schätze grundsätzlich auch ohne Erinnerung einen guten Wein, ein Stück feine Schokolade, ein Treffen mit Freunden, lustige Gespräche, lange Öffnungszeiten und die Erfindung des Internets 😂
3
#11
8.7.17, 14:46
ein Tag ohne internet wäre ein Tag ohne frag mutti 😊
1
#12
8.7.17, 16:29
Ich verzichte ganz bewusst im Sommer und eventuell bis zum Herbst hinein auf mein Auto, außer ich mache einmal in der Woche den Großeinkauf. Dadurch das ich das Fahrrad benutze, spare ich reichlich Benzin (ich musste erst nach 6 Wochen tanken),bewege mich bewusster und habe auch mehr von meiner Umgebung.
#13
9.7.17, 13:23
Ich danke euch allen für eure Kommentare. Wie #9 schon schrieb, ist der Tipp nicht als Maßregelung gedacht. Ich werde natürlich niemandem vorschreiben, wie er zu leben hat. Der Tipp war eher als Anregung gedacht. Wer mag kann das Eine oder Andere übernehmen in Teilen, Ganz oder auch gar nicht. Jeder wie er mag. Ich wünsche euch allen einen schönen Restsonntag. 😄  
@ Sternenleuchten: Genau so mache ich es auch! Ich finde das super und werde die Radelei beibehalten.
#14
9.7.17, 13:47
mit diesem tipp komme ich nicht zurecht. hier wird von angewohnheiten gesprochen, die uns irgendwie schaden.

rauchen ist immer schädlich. süßes naschen ist in maßen nicht schädlich. weswegen auf das eine nur einen tag in der woche verzichten, aber auch auf das andere, wenn es eben nicht der gesundheit abträglich ist?

was ist shoppen? lebensmittel besorgen oder geld für unnütze dinge hinauswerfen, wenn man sowieso schon zu viel davon hat und vom geld zu wenig?

mit dem internet und dem fernsehen verhält es sich gleich. was macht man daraus? ich kann den ganzen tag hasskommentare auf facebook schreiben und mir im fernsehen stundenlang eine blöde gameshow oder reality-sendung nach der anderen ansehen. geistiger nährwert: natürlich keiner. weswegen aber auf eine gesunde dosis von beidem verzichten, wenn man damit in kontakt mit anderen menschen bleibt, etwas lernt, nachschlägt oder etwas schönes spielt?

darf man dann auch nicht beim spazieren gehen hinterher in ein café gehen und etwas trinken, nachdem man seine pflicht erfüllt hat und auch noch mit der familie gesprochen hat? backen kann gewiss riesigen spaß machen, nur ist dann ja kuchen nicht erlaubt, weil man dann nicht naschen darf. oder bis zum nächsten tag warten?

suchtverhalten ändern wollen oder dinge reduzieren, die einem wirklich arg schaden, ist eine andere sache. aber komplett auf etwas verzichten, nur weil gerade verzichttag ist, ist mir zu wenig durchdacht. all die guten dinge kann man auch einbauen, wenn die zeit gerade passt.
#15
13.7.17, 21:46
@xldeluxe_reloaded: du scheinst ja aufgrund deiner Kommentare die Super-Hausfrau zu sein, die alles richtig macht und keinerlei Schwächen hat :-(
#16
14.7.17, 13:33
@xldeluxe_reloaded: Ich halte mich durchaus auch für einen Menschen, der über den Tellerrand guckt. Aber weil ich jemand bin, den sehr vieles, was in der Welt passiert, beschäftigt, weiß ich, wie gut so ein "Verzichttag" tun kann. Es muß ja nicht unbedingt ein Tag sein. Hier wurden ja auch schon andere Möglichkeiten des "Verzichts" genannt, zum Beispiel auch ein Pilgerweg, wie ich ihn vor einer Woche mitgemacht habe.
Es kommt einfach darauf an, mal etwas anders zu machen als normal, um aus der Gewohnheit herauszukommen.
Ich glaube, es gibt niemanden, den so eine Abweichung von den normalen Gewohnheiten nicht bereichern würde. Man muß sich nur darauf einlassen.
2
#17
14.7.17, 14:52
@Maeusel:
Das trifft sicherlich auf die Mehrheit der Menschen zu:
Etwas anderes machen, um aus der Gewohnheit herauszukommen.
Ich aber lebe seit fast 20 Jahren in zwei Welten, die unterschiedlicher nicht sein könnten:
Eine ganz beschauliche ruhige Welt in einer Kleinstadt im Ruhrgebiet und eine aufregende erlebnisreiche und von Grund auf andere Welt in der Amsterdam.
Mir persönlich reicht das völlig aus, um aus dem gewohnten Trott zu kommen und Amsterdam ist mein persönlicher Pilgerweg 😄
#18
16.7.17, 13:37
@xldeluxe_reloaded: Dir ist schon bewußt, daß Du hier einen ganz anderen Aspekt ins Spiel bringst, oder?
 Bis jetzt ging es ja nicht um einen lokalen Perspektivwechsel, sondern darum, in sich selbst die Perspektive zu wechseln und vielleicht zu erweitern.
Wahrscheinlich liegt dieser Tip nicht jedem, und ich würde ihn auch nicht unbedingt so wörtlich nehmen. Das heißt, ich meine nicht, daß man so einen "Verzichttag" ganz regelmäßig einmal in der Woche machen sollte. Und meiner Meinung nach muß man auch nicht unbedingt auf alle aufgezählten Dinge verzichten
. Aber als prinzipieller Gedankenanstoß gefällt dieser Tip mir gut.
#19
20.7.17, 12:39
Ein sehr guter Tipp für die handy,TV süchtige die ohne das alles sich kein leben vorstellen können und andere schöne dinge des lebens nicht dadurch sehen können👍☝☝

Tipp kommentieren

Emojis einfügen