Den Gegenstand, den man öffnen will, in den kleinen Bogen stellen, mit dem Bauch den vorderen Bogen anschieben, festdrücken, Keil rein und nun kann man öffnen, oder schließen, was man gerade will.
4

Einarmiges Helferlein in der Küche

Jetzt bewerten:
4,8 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Manch eine/r ist gehandicapt, da sie / er nur eine Hand zur Verfügung hat. Egal warum. Nicht jede Person hat bei mancherlei Dingen im Haushalt eine zweite Person in der Nähe, die einem just helfen kann.

Mir bestand eine OP bevor, bei der ich mindestens 6 Wochen nur einen Arm nutzen kann.

So, wie bekomme ich meinen geliebten Joghurt zum Frühstück auf, ein Glas Marmelade, eine Konservendose mit Ring zum Aufziehen, eine Flasche geöffnet, etc.

Bin dann ins Sanitätshaus meines Vertrauens gegangen und der hatte so ein Ding zwar nicht da, aber ein Bild davon. Wow knapp 80,- € sollte das kosten. Nein, das war es mir nicht wert.

Den Gegenstand, den man öffnen will, in den kleinen Bogen stellen, mit dem Bauch den vorderen Bogen anschieben, festdrücken, Keil rein und nun kann man öffnen, oder schließen, was man gerade will. Ich also in den Baumarkt gefahren und eingekauft.

Material

  • 1 Brettchen (zugesägt) 15 x 30 x 1,4 cm
  • 2 Regalhalter,1 in groß, 1 in klein  (Bogen) 

Man könnte aber auch 2 Kanthölzer aneinanderschrauben. Ein Preisvergleich wäre gut.

  • 1 Packung Holzschrauben 3,5 x 16, wer keine hat
  • 1 Packung Holzschrauben 3,5 x 30
  • 1 Metallstück u-förmig, oder so was Ähnliches 
  • Gummifüße zum Kleben, die nicht rutschen, oder eine Antirutschmatte für unten drunter

Und so ist es entstanden

  1. Den kleinen Bogen (links) mit der Säge auf ca. 8 x 8 cm gekürzt.
  2. Den langen Bogen (rechts) gekürzt auf 18 x 8 cm.
  3. Bei dem u-förmigen Metall "flügel" gebogen, aber nicht ganz bis auf das Schiebebrettchen (grüner Pfeil Bild 2) herunter, denn da muss noch ein Keil rein (roter Pfeil) zum Arretieren.
  4. An das große Schiebebrettchen ein Stück Holz (Abfall) dranschrauben, da es dann einen besseren Halt gibt.
  5. Wer hat, Reste einer Antirutschmatte auf das kleine Brettchen und den kleinen Bogen mit einem beidseitigen Klebeband kleben. Dann hält es besser und rutscht nicht weg, wie bei einer Flasche z. B.
  6. Nun den oberen Bogen mittig auflegen, ca. 6 cm vom oberen Rand entfernt. Mit kleinen feinen Bleistiftstrichen nachzeichnen.
  7. Löcher mittels eines Bohrers vorbohren (geht nachher leichter). Dann von unten 3 große Schrauben durchbohren, bis eine kleine Spitze zu sehen ist.
  8. Nun den kleinen Bogen auf die Bleistiftmarkierung legen und etwas drauf klopfen, damit die Schrauben einen Punkt anzeichnen, wohin sie weiter geschraubt werden sollen.
  9. An den kleinen Bogen an den Punktmarkierungen Löcher mit der Bohrmaschine bohren und wieder auf das Brett legen. Nun die Schrauben von unten festschrauben / ziehen.
  10. Jetzt das große Schiebebrettchen auf das untere Brett mittig legen, das flügelige U-Metall drauflegen, ca. 6 cm vom unteren Rand entfernt und an das große Brett mit den kleinen Schrauben anschrauben.
  11. Links und rechts habe ich noch eine Führung angeschraubt, da mir das U-Metall zu weit geraten ist.

Und was ist das hinten dran, fragen sich einige?

Eine Halterung für meine Radieschen, oder Tomaten, damit ich sie in Scheiben schneiden und aufs Brot legen kann, ...

... was ich vorher auf dem Brettchen (Bild 4) geschmiert habe.

Im Handel kostet so was in etwa 17,-€.

Holzvesperbrettchen gehabt, Stangen von den Feuerwerksraketen gesäubert, auf Länge und Gehrung zugeschnitten und mit Holzleim draufgeklebt. Wäscheklammern dran geklammert, damit es hält und die Nacht über antrocknen lassen.

Und für den Fall, dass ich die Scheibe Brot halbieren will, habe ich eine Aussparung gelassen. (Roter Pfeil)

Anmerkung: wer natürlich eine Flasche zwischen den Beinen aufmachen will, solls machen :-)

Von
Eingestellt am

8 Kommentare


#1 KarinQ
17.3.16, 00:52
das hätte ich vor ein paar Jahren gebrauchen können. zwar nicht arm kaputt, aber Bein und brauchte immer eine Hand zum festhalten. wer mal auf einem Joghurt im Rollstuhl saß, kennt das Problem.
#2
17.3.16, 07:35
Wow.

Du bist ja ein richtiger Daniel Düsentrieb!
Kompliment!
#3
17.3.16, 07:41
So ein Ding brauche ich zwar nicht (aber man kann ja nie wissen), aber ich liebe Helferlein. Toll, was du da nachgebaut hast!
#4
17.3.16, 08:23
Gut vorbereitet! Ich hätte mich wahrscheinlich auf meine Knie als Halterung verlassen und mir dann so manches über die Beine gekippt.
1
#5
17.3.16, 11:15
Gute Idee!
#6
17.3.16, 14:05
Super Idee, und toll und günstig umgesetzt!
#7
17.3.16, 22:02
Prima, Daumen rauf.
Not macht erfinderisch.
1
#8
21.3.16, 18:18
Hilfsmittel sind auch rezeptierfähig. Wenn man also kein Bastler ist, kann man sich alles auch vom Arzt verordnen lassen. Auch einen Duschhocker, einen Rollstuhl wenn das Bein in Gips ist, oder auch solche Küchenhelferlein.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen