Lohnsteuerhilfe statt Steuerberater

Einkommensteuererklärung: Lohnsteuerhilfe statt Steuerberater

Jetzt bewerten:
3 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Lohnsteuerhilfevereine sind wesentlich billiger als Steuerberater! Ein Jahr später hab ich einen Lohnsteuerhilfeverein ausprobiert. Mit Aufnahmegebühr waren es dann nur 143 Euro. 

Der Steuerberater dort hatte zwar keinen Anzug an, aber für die Ersparnis könnt ich ihm auch noch einen kaufen. :-)

Die Preise sind vom eigenen Einkommen abhängig, liegen aber ca. zwischen 51 und 230 Euro pro Jahr. Eventuell kommt noch eine einmalige Aufnahmegebühr hinzu (15 Euro). Das ist von Verein zu Verein unterschiedlich.

Die Vereine dürfen aber nur für Arbeitnehmer tätig werden. Also einfach mal in der Suchmaschine nach Lohnsteuerhilfe suchen ...

Von
Eingestellt am

48 Kommentare


1
#1 Steuersparer
21.9.06, 19:37
Wieso einen Lohnsteuerhilfeverein?????? Wie ich richtig feststelle, hast Du einen PC mit Internetzugang. Also kaufst Du Dir eine CD-Rom für Deine Steuererklärung (TIP: Die von ALDI ist sehr gut und kommt immer am Jahresanfang heraus..) Mit einem solchen Programm kannst Du Deine Steuererklärung am PC erstellen, ausdrucken oder - wenn Du möchtest - auch per Internet zum Finanzamt senden.... Kostenpunkt für die CDRom: EU 6,99 . . . . .
#2 neobe
21.9.06, 19:40
Dann kannst du deine EInkommensteuer aber noch billiger selber machen, indem du dir bei Aldi im Angebot die Steuersoftware kaufst... Die kostet vielleicht gerademal EUR 20,00. Da ist auch alles Schritt für Schritt erklärt!!!
Da ich Steuerfachangestellte bin, weiß ich, dass die Programme völlig ausreichen - selbst für Laien! Allerdings kann ich nicht das kostenlose Programm der Finanzämter mit Namen ELSTER empfehlen, das ist für Laien doch zu schwierig...
#3 Steuersparer
22.9.06, 08:57
an -neobe: Mir scheint, Du bist nicht richtig über ALDI-Preise informiert! Der Preis für das Lohnsteuerprogramm beträgt EU 6,99!!! Oder hast Du bei "Deinem" ALDI-Laden EU 20,00 bezahlt????
#4
23.9.06, 01:09
lasst am besten bei einer bekannten über nachbarschaftshilfe eure lohnsteuerausgleich ausfüllen ist am besten denke ich
#5 derten
23.9.06, 13:55
mach doch die steuer selber! ist doch so einfach.
#6 roi-roy
23.9.06, 22:06
@ derten
Ich würde Deinen absolut kompetenten Ratschlag gerne befolgen, bin jedoch anscheinend ein wenig unbedarft ...
Teile mir doch bitte mit, wie ich am einfachsten ein Gesetzgebungsverfahren einleite, um meine Steuer selbst zu machen ...
#7 quietschbaer
7.10.06, 16:07
Lohsteuer-Hilfevereine muß man sich gut aussuchen, es gibt leider viele Schwarze Schafe dabei, die dich abzocken. Außerdem dürfen die sowieso nur für Leute tätig werden, die wirklich nur Lohneinkünfte und sonst keine weiteren (Vermietung, Kapital etc.) haben. Mein Tipp: Belege sammeln bis der Arzt kommt (Ja, auch die Gebißrechnung deines Kanarienvogels) und den ganzen Ramsch an das FA schicken (Ordnung fördert allerdings den Anerkennungswillen der Beamten ;-)) . Die Leute verstehen ihr Fach. Lohnen tut sich auch meistens ein Einspruch gegen den Bescheid, wenn Euch die Ablehnung eines Belegs zu ungerecht vorkommt. Für reine Lohnempfänger rechnet sich aber der Gang zum Steuerberater, sei es vor dem Bescheid oder nachher, in den seltensten Fällen, da es nur um wenige Euro geht.
1
#8
11.10.06, 23:04
einsprüche macht man man nicht wenn man sich ungerecht behandelt wird, man macht sie , wenn man sich per gesetz gegen diesen bescheid wehren kann...
#9
11.10.06, 23:11
aldi und co?...no!! die beratung kann nie ersetzt werden, und das für ein wenig mehr das ganze jahr lang...frag mal dein gekauftes programm bei einer kurzfristigen änderung in deinem leben!...was?...keine antworten?... siehst, ohne steuerfachleute auch gern mal ohne anzug wird das nix!!
#10 Michael
14.10.06, 23:03
Am einfachsten gehts auch auf der Internetseite www.Elster.de da biste immer up to date und kannst deine Steuererklärung elektronisch eingeben :o)
#11 Tom
15.10.06, 09:46
Vorsicht bei Nabarschaftshilfe!Wenn das Finanzamt davon erfährt kriegt man Ärger.Es ist verboten anderen bei der Lonsteuererklärung zu helfen.Also stillschwiegen bewaren.
1
#12 roi-roy
18.10.06, 21:45
@Tom
Es ist NICHT verboten, anderen bei der Einkommensteuererklärung zu helfen. - Verboten ist allerdings Steuerberatung, ohne Steuerberater zu sein.
#13 roi-roy
18.10.06, 21:51
@ 11.10.04 - 23.04
Dein "Kommentar" offenbart Deine absolute Ahnungslosigkeit ...
#14
20.10.06, 15:29
wirklich, es ist verboten, anderen leuten bei der steuererklärung zu helfen??? das kann ich nicht verstehen/glauben?!
#15
20.12.06, 09:54
Es gibt auch schon Lohnsteuer Downloads die gar nichts kosten einfach bei google schauen.
#16 Steuersparer
7.1.07, 13:46
..so ein totaler Blödsinn: Man darf anderen Leuten nicht bei der LStErkl helfen... Ich mache seit JAHREN (vier!!) für Leute im Bekanntenkreis, die keinen PC haben, deren Steuererklärung und reiche dann auch noch - nachdem ich diese per ELSTER eingereicht habe - die erforderlichen Unterlagen beim Finanzamt ein. Meist habe ich für sechs Leute die Unterlagen abzugeben und noch NIE bin ich deswegen in Schwierigkeiten gekommen. Im Gegenteil: Bei Nachfragen zu den eingereichten Unterlagen konnte ich die dementsprechenden Auskünfte erteilen...
#17 kingtom
11.1.07, 16:23
Meistens hat man aber das Problem das die Leute beim Lohnsteuerhilfeverein kaum Ahnung vom Steuerrecht haben und man keine ordentlichen Auskünfte bekommt. Im allgemeinen wird man kaum vorher erfahren mit welcher Erstattung man zu rechnen hat so das man hinterher wenn die Erklärung veranlagt wurde auch keine Vergleichsmöglichkeiten hat. Man kann sicher nicht alle über einen Kam scheren, aber ich hab bisher leider nur schlechte Erfahrungen gemacht.
1
#18 kingtom
11.1.07, 16:36
@ roi-roi:
Lies mal die §§ 2 - 6 Steuerberatungsgesetz. Danach solltest Du vielleicht nochmal überdenken ob die Hilfestellung bei der Erstellung der Einkommensteuererklärung durch jede Person möglich ist. Die Steuerberaterkammer freut sich über die Bußgeldeinnahmen.

Insofern würde ich Dir auch "absolute Ahnungslosigkeit" auf diesem Gebiet bescheinigen...

@Steuersparer

Ich würd sagen, bisher Glück gehabt. Erst recht wenn Du dafür Geld nimmst. Frag mal Deine "Haftpflichtversicherung" ob sie bei Falschberatung durch Dich Deine "Mandanten" entschädigt...

Zum Thema Ahnungslosigkeit siehe oben...
#19 roi-roy
11.1.07, 23:35
@kingtom
Ein bischen in Gesetzen schmökern allein reicht nicht ...
Um Gesetze verstehen zu können, sollte man nicht nur des Lesens fähig sein, sondern ebenfalls über einige juristische Grundkenntnisse verfügen ...
Zur Anwendung des StBerG sollte man die "Geschäftsmäßigkeit" prüfen ...
Siehe dazu doch u. a. BFH-Urteil vom 4.10.1995 (VII R 38/95) BStBl. 1996 II S. 488 - Du Halbwissender ...
#20
12.1.07, 12:57
@roi-roy:

Ich würde mir ja nie anmaßen Deine juristischen Fachkenntnisse in Zweifel zu ziehen. Gestatte aber die Frage ob Du dieses Urteil auch gelesen hast? Wenn Du also eine als i. S. d. StBerG unbefugte Person bist solltest Du Dir schon genau überlegen was Du tust. Der BFH hat folgendes ausdrücklich ausgeführt: " Geschäftsmäßigkeit im vorstehenden Sinne liegt immer dann vor, wenn jemand ausdrücklich oder erkennbar die Absicht verfolgt, die Tätigkeit in gleicher Art zu wiederholen und zu einem wiederkehrenden oder dauernden Bestandteil seiner selbständigen Beschäftigung zu machen. Selbständig handelt, wer sich nach eigenem Willen und in eigener Verantwortung, unabhängig von den Weisungen einer übergeordneten Person betätigt." (BFH v. 4.10.95 VII R 38/95).

Du kannst jetzt sicher den Systemstreit vom Zaun brechen was Wiederholung, Dauerhaftigkeit usw. ist. Meinetwegen. Aber wenn Du mehr als einem hilfst und das jedes Jahr machst, sind die Voraussetzungen erfüllt. Entscheidend ist aber ein anderer Passus des Urteils. "Eine eigenverantwortliche und damit selbständige Hilfeleistung in Steuersachen i.S. des §5 (1) StBerG lag nicht vor, weil der Kläger nur im Rahmen der freiberuflichen Praxis der Steuerberater... und unter deren fachlicher Aufsicht und beruflichen Verantwortung tätig war und sich insoweit von einem Angestellten der Steuerberater nicht unterschied." ( BFH v. 04.10.95 a.a.O) Demzufolge kommt es für die Beurteilung, ob eine unbefugte Hilfeleistung in Steuersachen vorliegt, immer auf den Einzelfall an. Wichtig ist, daß der Bewerber gegenüber den Mandanten nicht eigenverantwortlich und selbständig auftritt. Diese alles entscheidende Voraussetzung dürfte bei Deiner angeblich zugelassenen Hilfeleistung nicht erfüllt sein. Kannst aber gern beim FG klagen falls man mal Dich oder einen Bekannten bei der Erstellung von Steuererklärungen erwischt. Aber vielleicht zauberst Du dann ja einen StB aus dem Hut der für Dich den Mandantenkontakt gehalten und Dich nur im Innenverhältnis als Hiwi benutzt hat.

Insofern gebe ich das Kompliment mit dem Halbwissen gern zurück...Das urteil wurde übrigens bestätigt durch Urteil vom 12.08.97 V II R 32/97. Falls Du dort auch nochmal nachlesen möchtest.
#21 Tanni
18.2.07, 11:33
die Lohnsteuervereine sind super, letztes Jahr hab ich 4500 eur. wiederbekommen und hab nur 63,00eur an den verein dafür bezahlt. Ohne diese Hilfe hätte ich das nicht bekommen, ich wurde auf Sachen aufmerksam gemacht, die mir auch die CD Rom von Aldi nicht bieten könnte
#22 Rainer
19.3.07, 20:15
Ich ersteigere bei ebay Software: "STEUERTPPS-SteuerSparErklärung 200?". Mache dann die Kosten in Höhe von 34,80€ in meiner Steuererklärung geltend und versteigere meist zum NULLTARIF das Programm wieder bei ebay.
#23 123
20.8.07, 20:57
der tipp mag ja ganz gut sein aber echte experten antworten nicht mit "google mal"
#24 Shadow
13.9.07, 07:35
Die Menschen beim Lohnsteuerhilfeverein haben aber leider keine Ahnung.Da investiere ich lieber ein paar Euro mehr.
2
#25 Petra
15.10.07, 14:09
Hi Shadow,
da kann ich nur lachen.
Ich bin seit fast 12 Jahren Beratungsstellenleiter im Lohnsteuerhilfeverein und versuche seitdem alles für meine Mandanten (die ja meine Arbeitgeber sind) herauszuholen. Ich denke, dass es in jeder Branche sowohl Könner als auch Nichtkönner gibt. Es tut mir Leid, daass Du nur schlechte Erfahrungen gemacht hast, doch es ist unfair, dies
dies pauschal anzunehmen. Zu den vielen tollen Programmen - egal ob 6,99 € oder 80 € - ich arbeitet nach wie vor nur mit von mir selbst erstellten und jährlich aktualisierten Programmen, da die Eingabe in gekaufte Programme viel zu kompliziert ist.
Und noch ein Wort zu allen, die meinen, die Steuerberatung wäre viel zu teuer, jeder Lohnempfänger könne sie alleine machen. Nur weiter so - Vater Staat kann damit sehr gut leben, dass keine Rückerstattung zuviel gezahlter Steuern beantragt wird. Aus meiner Erfahrung kann ich nur sagen: Bei jedem vierten Steuerbescheid gehe ich in Einspruch und hole dort noch Geld raus. Welche Möglichkeiten hat Otto Normalverbraucher, einen Steuerbescheid zu prüfen?
Hier geht die Geiz ist geil-Methode nach hinten los.-
#26 Mike
12.11.07, 13:36
Die Lohn-Steuer-Hilfevereine sind gut, wenn es nur um leichte Steuerfälle geht. Komplizierte Fälle sollte man vom Steuerberater bearbeiten lassen. Wichtig ist es, einen zu finden ,der sich für seine Sachen Zeit nimmt, nur so können die Sparpotentiale ermittelt werden.
#27 Ex Zahler
15.4.08, 21:37
Lohnsteuerhilfeverein??hat schon mal jemand versucht da rauszukommen??
ich kann nur vor den Verein Warnen
#28 Julian
14.12.08, 22:57
Sobald man nicht angestellt ist und Steuer nach Schema F machen kann, ist der Steuerberater die einzig wirklich sinnvolle Entscheidung!

Ich bin selbständig, muss Rechnungen mal mit 7% und 19% MwSt. stellen (je nach Art der Tätigkeit), kann lauter Kleinigkeiten absetzen, die der normale Arbeitnehmer nicht absetzen kann, für uns Selbständige gelten viele Ausnahmen (gute wie schlechte), und das beste: Steuerberater bekommen andere Fristen als alle, die ihre Steuern selbst machen. Ich würde NIEMALS zum Lohnsteuerhilfeverein gehen (heißt ja auch LOHNsteuer, also für nicht-selbständige Arbeit), oder jedes Jahr eine neue Software kaufen.

Meine Devise: Beim Finanzamt sitzen Leute, die *hauptberuflich* darauf *spezialisiert* sind, einem *so viel Geld wie möglich* aus der Tasche zu ziehen. Da kontere ich bestimmt nicht mit einer billigen Software oder einem nur halb informierten Lohnsteuerhilfelaien, sondern werfe auf meiner Seite alles in die Waagschale, was ich bekommen kann. Und das ist ein Profi-Steuerberater (in meinem Fall eine sehr nette Dame), der für mein Geld kämpft wie ein Löwe. Wer bei der Erklärung der Steuer an Investition spart, macht etwas gründlich falsch, finde ich. Bei mir rechnet sich der Steuerberater gewaltig, da habe ich ein Schlüsselerlebnis in der Vergangenheit gehabt.
#29 Gaby
4.1.09, 12:10
Ich habe schlechte Erfahrungen mit dem Verein gemacht. Ich wollte 2008 die Einkommensteuer für 2007 machen lassen. Man verlangte für 2007 Gebühr und für 2008, obwohl ich nur 2008 da war. Somit teurer als ein Steuerberater.
#30 Thomas
18.2.09, 08:40
Nie wieder Lohnsteuerhilfeverein! Ich war bis 2008 Mitglied, im Dezember 2008 habe ich meine Unterlagen eingereicht und seitdem (Stand 02/09) auf meine Einkommensteuererklärung gewartet. Nach mehreren aufreibenden Telefonaten hat man mir die Ausfertigung der Steuererklärung verweigert mit der Bemerkung, daß ich ja 2009 kein Mitglied mehr bin. Obwohl ich die Unterlagen rechtzeitig eingereicht habe. Also 400 Euro für 2007 und 2008 für die Katz. Sie haben es einfach ausgesessen. An Dreistigkeit nicht zu überbieten. Ich habe nicht die Zeit und Nerven, das über einen Anwalt zu klären (darauf wird wohl auch spekuliert). Der Verein sieht mich jedenfalls nicht wieder. Ich werde meine Steuererklärung jetzt selbst machen.
#31 Alen
13.11.09, 00:50
Also Ich habe die Erfahrung gemacht das man beim Steuerberater der Angst vor dem Finanzamt hat und deshalb mehr die Interessen des Amtes vertritt sehr viel Ged lassen muss das habe ich 2006 als Selbstständiger erfahren.Er setzte unheimlich viel Fachliches vorraus und ich war Neu in dem bereich Selbstständiger das ganze sah mehr danach aus " bis wohin kann der mir folgen,ah ok und jetzt SAFE er in sicherheit und ich habe über den halben Monat für Noppes gearbeitet. Jetzt mache ich das ganze über den Lohnsteuer Hilfe verein und bin auch nicht so Überzeugt davon das die Frau da meine Interessen vertritt da Ich LohnSt.Kl. 1 habe Pappa von 2 Kindern bin unterhalt zahle auf Montage auch viel im Ausland bin mir die schule von fast 5000€ selber bezahlt habe und ein Laptop gekauft habe sagt die Gute Frau ja 2000€ bekommste zurück! Was?!? Also das fällt mir echt schwer zu glauben deswegen habe ich die Faxen jetzt Dicke und kaufe mir ein Programm und mach den Driet jetzt von mir aus 2Monate selber bis ich halbwegs dahinter gestiegen bin wie das geht und google um hilfe und frage wen auch immer(..jemand der Ahnung hat) aber gebe das nicht mehr so einfach aus meinen Händen da ich echt vedammt Hart für die Kröten arbeiten mußte! Ich hätte auch kein Problem damit das der Steuerberater für das Jahr 250€ kassiert aber da sollte schon was bei rum kommen!
#32 Athene
21.6.12, 10:19
finger weg vom Steuerhilfeverein. Reinste Geldabzocke. 1 Mitarbeiterin für das ganze Bezirk die halbes Jahr lang keine Zeit hat vorbeizukommen. Hab aus Ärger meine Steuer selbst ausgefüllt und abgegeben. Beitrag muss ich trotzdem zahlen der reinste Sauladen. Geht lieber zu Steuerberater oder wie andere Berichtet haben mit einer CD. Braucht ihr eh jedes Jahr. Anfang sind sie Freundlich und werben mit 40-70 euro später ist man mit 100,- € dabei für eine einfache Steueranmeldung. Lieber 200,- € an seriösen Steuerberater als 100,- € für diese Geldgeier
#33 yasmina
16.1.13, 22:51
also bei lohnsteuerhilfevereine sollte man zweimal hinschauen, da geb ich ihr einigen recht, aber es gibt auch welche, die unter dachverbänden arbeiten und die nur gelerntes personal einstellt, wie finanzwirte, fachwirte, steuerberater oder steuerfachangestellte. und so etwas kann man auch erfragen. dort bekommt man fachspezifische auskünfte und auch eine vernünftige beratung. und jede beratungsstelle, die auf sich was hält, legt wert auf fortbildung und das auskennen mit der neuen gesetzeslage. sorry, musste ich mal los werden, denn es gibt immer schwarze schafe in jeder branche - aber wer von steuern keine ahnung hat, sollte nicht über leute reden, die es gelernt oder studiert haben.
#34 consumer
18.3.13, 10:20
Ich persönlich habe mit einem Lohnsteuerverein - mit einem Landkreis im Namen - schlechte Erfahrungnen - auch i.d. Behandlung als Kunde - gemacht, und kann jedem " normalen Lohnsteuerzahler " , bei der heutigen Möglichkeit der automatsierten, und für Laien auch verständlichen Programme, die zur Verfügung stehen, auch Elster z.B., nach meiner Meinung nach nur abraten, sich solch einem Verein anzuschliessen.

Das Geld lohnt sich nicht. Bei mir waren es, bei mundgerechter Vorbereitung der Dokumente höchstens 20 Minuten im Büro, alles auch über ein automatisiertes Programm eingegeben, und fertig. Und - man lag immer daneben. Selbständige dürfen solche Vereine m.W. eh nicht beraten.

Das heisst nicht, dass man alle ds. Vereine meiden soll, ev. gibt es auch Gute. Aber bei der heutigen straffen fiskalen Gesetztgebung gibt es für nur Lohnsteuerzahlende keinen Grund.

Auf jeden Fall sollte man nicht vergessen den Verein sofort zu kündigren, wenn man bei der ersten Ausarbeitung nicht zufrieden ist. Denn man muss als Mitglied, ob man den Verein zu Hilfe nimmt oder nicht, immer zahlen. Und mein Verein bestand darauf, auch wenn ich ihn wegen meiner persönlich erfahrenen Unzufriedenheit nicht mehr nutzen wollte.

Also nur Mut. Im Zweifelsfalle füllt einem ja auch das liebe Finanzamt die Steuererklärung aus.

Fazit von mir persönlich. Hände weg von diesen Lohnsteurhilfevereinen. Ev., und leider, was für ausländische Mitbürger, die sich nicht trauen.
Dann lieber denen nachbarschaftlich helfen, man darf das getrost beim Finanzamt angeben.
#35 consumer
18.3.13, 10:43
@Alen:

M.W. dürfen Lohnsteuervereine keine "Selbständigen" vertreten. Bitte das mal genau nachlesen; wäre auch nicht schlimm, den die taugen m.E. gar nichts.

Im übrigen gilt auch für diese Vereine - wie für die Steuerberater - sie werden übers Finanzamt anerkannt, oder aberkannt. Bei juristischen Personen ist der Steuerberater eh Pflicht.
#36 Bounty1980
22.3.13, 11:10
Also erstmal wer lesen kann ist klar im Vorteil. Bei den Lohnsteuerhilfevereinen ist man ein Mitglied. Die Mitgliedschaft muss schriftlich beantragt werden und wer die Satzung lesen kann weiss, dass man den Lohnsteuerhilfeverein kündigen muss. Frühzeitig. Wer das nicht kann muss nun mal zahlen. Aber hier wird in den meisten fällen vom Lohnsteuerhilfeverein darauf hingewiesen. Eine rechtzeitige Kündigung
ist auch in anderen Vereinen wie Sportverein oder Schützenverein üblich.

Liebe Grüße Moni
#37 consumer
22.3.13, 21:17
Stimmt ja Moni,

hatte das nur nicht so gesehen. Auf jeden Fall was die Mitgliedschaft anbetriff alles klar, aber die Effizienz ist nicht befriedigend, jedenfalls nicht bei dem Verein in meiner Stadt - im badischen Pforzheim - den ich hatte. Lag immer daneben, und hatte sein Hündchen, kein Witz, nachdem er schon zu spät zum Termin kam, erst mal in der hauseignen Toilette geduscht, bevor ich dran kam. Ich frage mich, ob die, die dich da bedienen, überhaupt qualifiziert sein müssen? Quacksalberei?
#38 Hans0815
1.11.13, 11:51
Tja, bei mir hat der komplette Termin knapp 30 min gedauert, woraus ich ersteinmal gelernt habe, dass ich (steuerlich betrachtet) ein sehr einfacher Fall bin. Die Beratung hätte ich gar nicht wirklich gebraucht. Wie ich mittlerweile weiß, tut es in meinem Fall auch eine Software für 20,- Euro. Der Berater wußte das vielleicht vorher schon...

Mir scheint auch, dass der Verein - entgegen der Werbeversprechen - handfeste wirtschaftliche Interessen verfolgt. Warum macht er sonst so viel Werbung? Als grobe Faustregel gilt, dass der Mitgliedsbeitrag zu 25% an den Verein und zu 75% an den Beratungsstellen-Leiter fließt...

Und dann gibts ja noch die mehr oder weniger sinnvolle Kündigungsfrist von 3 Monaten. Wer sie verpasst, muss weiter zahlen...
#39 mule
4.3.14, 23:15
@Petra: Hallo, kannst Du mir sagen wo es in Oldenburg brauchbare und gute Lohnsteuerhilfevereine gibt.Hab etwas komplizierteren Fall:)
Danke!
#40 brainstuff
26.4.15, 17:21
Was für ein Sturm im Wasserglas ... ich habe einfach eine reiche Steueranwältin geheiratet ... und ihr erlaubt, ausser den üblichen Weibertätigkeiten, auch noch die Steueroptimierung zu organisieren ... wenn die dann die Steuererklärung obtimiert .. organisiere ich mir dann immer ein "Häschen"! Und dann gebe ich meiner Alten, die Spesenrechnug, damit sie sie dann von der Steuer absetzen kann ...
2
#41 alteolle
26.4.15, 20:26
@brainstuff: Ja Hallo,
da ist er ja wieder!!! Hast du zuhause nichts zu melden, dass du hier immer nur unqualifizierte Kommentare schreiben musst?
Drück deinem Butler 1,-€ in die Hand oder geh in die nächste Kneipe, dann hört man dir zu.
Oder kriech einfach wieder unter deinen Stein.
Sorry an den Rest, aber so etwas geht nicht! Oder bin ich die Einzige, die sich belästigt fühlt?(Nehme gerne ehrliche Kritik an, ausser von brainstuff)
#42 brainstuff
26.4.15, 21:58
@alteolle: da hast Du es mir aber jetzt so richtig gegeben ... hast Du schon die Abzockerinitiative unterschrieben? Du kannst Dich zum FV-Terroristen anlernen lassen ... ich gehe NICHT in die Kneipe und trinke auf Dein Wohl alte olle ..

Bevor man zum Steuerberater, zu einem Verein oder zu Aldi geht, um so eine komische CD- zu kaufen, muss man zuerst einmal nachsehen, ob man überhaupt so viel verdient, dass es da noch grossen Sinn macht, da viel zu optimieren.
1
#43 alteolle
26.4.15, 22:50
@brainstuff: Ich habe und werde nicht unterschreiben, ebenso muss ich mich nicht (mehr) anlernen lassen.
Bevor man hier etwas schreibt, muss man erst einmal überprüfen, ob man überhaupt so viel Grips hat, etwas zu Schreiben, resp. zu Sagen. Optimaler wäre es und würde mehr Sinn machen, zu Schweigen.
Zum Thema: Jeder hat sicher seine Erfahrungen, ob Lohnsteuerhilfe(verein), -Berater, alleine machen oder doch mit Hilfe. Es ist gut so, dass es für jeden wohl, wie immer, das Passende gibt.
#44 brainstuff
27.4.15, 01:36
@ alte olle ... mega geil, dass Du die Abzockerinitiative NICHT unterschrieben hast ... ich hatte schon die Befürchtung, dass meine Traumfrau, ne Sozi-Tussi ist!!!!

Und den Rest hast Du bei mir abgeschrieben ... GENAU! wie sage ich doch immer ... jeder muss selbst entscheiden, von wem er sich abzocken lassen will und ob er wirklich so viel verdient, dass sich ein Steuerberater, ein "Verein" oder ne CD sich wirklich lohnt ... vielleicht genügt es auch manchmal, dass man selbst versucht, zu lernen, was da ausgefüllt werden muss ... OK das ist ziemlich dämlich und kompliziert gestaltet ... aber man kann das durchaus lernen.

UND: das "System" ist ziemlich "pervers": wenn ein Steuerberater "zu viel macht" .. dann wird ihm das auf Dauer, zur Last geegt .. der Steuerpflichtige, hingegen, kann das Maximum eher ausschöpfen .... aber auch das ist keine absolute "Weisheit".
#45 klatoe
27.4.15, 08:53
@roi-roy: Ich darf Bekannten,Freunden bei der Steuererklärung behilflich sein, jedoch kein Geld oder sonstige Vergütung verlangen, schau mal auf dein Vordruck der Steuererkl. bei Unterschrift,dort steht wer hat bei der Ausführung geholfen Name und Anschrift angeben.
#46 brainstuff
27.4.15, 18:59
@klatoe wenn ich jemand bei einer Steuererklärung helfe (nicht als Steuerberater), dann ist das eine "Hilfe" ... die Steuererklärung wird aber vom "Steuerpflichtigen" unterschrieben und verantwortet. Die Rubrik die Du da angibst ist für den Fall, dass ein Vormund oder jemand anderes die Steuererklärung für jemanden anderen ausfüllt ...

Wenn Du Deinen Kindern bei REchenaufgaben holfst, dann bekommst Du dafür ja auch kein "Zeugnis".

Und selbstverständlich kann man jemand helfen eine Steuererklärung auszufüllen .. wenn das nicht erlaubt wäre, dann würde ich wohl vorschlagen, nach Nord Korea auszuwandern .. so etwas wäre ja geradezu pervers.
#47 alteolle
28.4.15, 20:08
@brainstuff: DANKE für die Traumfrau!
Aber da du ja bereits "Deine" Frau gefunden und geheiratet hast (Bigamie ist in Deutschland verboten), bin ich wohl nicht gefragt :) Ich eigne mich nicht als Zweitfrau (zu große Klappe?!?!)
Hilfe bei den versch. Dingen kann halt so und so ausgelegt werden.
Bügele ich dir ein paar Hemden, weil deine Hand gebgrochen ist, helfe ich dir einfach aus einer Notlage. Gibst du mir aus Dankbarkeit dafür ein paar Pralinen und 10,-€, damit ich mir ein Blümchen kaufen kann, ist es (fast) Schwarzarbeit, da haushaltsnahe Dienstleistung.
#48
16.7.16, 15:08
Ich kann nur jedem den Rat geben, die Mitgliedschaft im
Lohnsteuerhilfeverein zu kündigen! Der Beitrag für die Mitgliedschaft
richtet sich nach dem eigenen Einkommen.
Im Falle einer
Arbeitslosigkeit oder wenn man Rentner wird, verringert sich der Beitrag
nicht und wird nicht der Rente angepasst. Diese Erfahrung habe ich
gerade gemacht und mir liegt die Mahnung des Lohnsteuerhilfeverein vor.
Hatte
man z.B. ein sehr hohes Einkommen und der Mitgliedsbeitrag lag bei 1000
Euro, dann muss man diesen Beitrag auch weiterzahlen, wenn man z.B.
nach einer Kündigung in die "Grundsicherung" fällt!!!!!
Der Lohnsteuerhilfeverein interessiert sich nicht für die persönliche
finanzielle Situation und fordert die Begleichung des alten
Mitgliedbeitrages!
Ich
habe nach meinem Renteneintritt die Mitgliedschaft gekündigt....habe
aber den kapitalen Fehler gemacht und die Kündigung nicht per
Einschreiben/Rückschein geschickt.
Natürlich hat man beim
Lohnsteuerhilfeverein den Eingang der Kündigung verneint und ich zahle
jetzt bis zum Kündigungstermin 31.12.2016 den vollen Beitrag.
Ich
rate jedem, die Mitgliedschaft im Lohnsteuerhilfeverein zu kündigen, um
nicht auch diese extrem negative Erfahrung zu machen.
Wissen muss
man auch, dass man für den Mitgliedsbeitrag keine Leistung bekommt. Den
Steuerberater, den man dann aufsucht, verlangt auch noch sein Geld!!
Wer all das nicht glauben man, dem kann ich meinen Schriftverkehr zusenden.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen