Essensplan für die ganze Woche im Voraus erstellen

Jetzt bewerten:
4,2 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Wer kennt das nicht, dass man anfangen will zu Kochen, aber so richtig noch nicht weiß, worauf man Hunger hat, evtl. noch mal los geht und etwas einkauft, was man eigentlich noch auf dem Eis im Gefrierfach liegen hat?

Seitdem ich einen Essensplan für die ganze Woche im Voraus erstelle (mit einem "Notprogramm", falls ich mal später heimkomme und wirklich was schnelles her muss) kaufe ich erstens nicht mehr so "wild" ein und zweitens spare ich damit Zeit und Nerven.

Der Plan hängt bei mir in der Küche, sodass ich morgens immer sehe, was am Abend gekocht wird und entsprechend dann das Fleisch schon auftauen kann. Der Plan ist natürlich mit den anderen (Mann und Kindern) abgestimmt, sodass keiner sich benachteiligt fühlt. Wir kochen aber meist frisch und sehr selten Fertigprodukte. Selbst Pizza machen wir selbst.

Es gibt immer ein "Notfallgericht", was zum Beispiel dann Omanudeln (Spiralnudeln mit Tomatensoße und etwas Speck) sein können. Eine Dose Bohnen für einen fixen Salat haben wir eigentlich immer da. Das wird dann gekocht, sollte das ursprüngliche Gericht für den Tag nicht gehen, weil einer abends später heim kommt oder noch einen anderen Termin hat.

Das praktizieren wir schon seit langem so und freuen uns eigentlich immer sehr, den Plan gemeinsam zu erstellen. Wenn ich da an andere Familien denke, wo vielleicht Dreierlei gekocht wird oder jeden Tag diskutiert wird, was auf den Tisch kommt, dann bin ich echt froh, dass wir diese Idee hatten.

Von
Eingestellt am

11 Kommentare


#1 donnawetta
5.12.12, 08:16
Wir machen das seit ca. 6 Jahren auch so, allerdings nicht für die ganze Woche, sondern immer nur für 3 Tage, weil wir zweimal in der Woche einkaufen und einmal essen gehen. Man muss fast nichts mehr wegwerfen, kann einen möglichen Diätplan besser einhalten, weil man weniger Unsinn kauft und spart die Nerven für Improvisationszwang an unkreativen Tagen ;-) Ich kann die Planung also auch nur empfehlen!
#2 Bonsai
5.12.12, 08:18
Das mit dem Wochenplan machen wir auch seit ein paar Jahren so. Das spart echt Geld, weil man "gezielter" einkauft. Und es vergammeln im Kühlschrank keine Lebensmittel (weil man sie dann doch nicht verwursten konnte).
Außerdem ist es ein gutes Gefühl, wenn man immer schon weiß, was man kochen muss. :o)
Ist echt ein guter Tipp!
#3 Simone130185
5.12.12, 08:34
Vor allem ist toll, dass man auch mal die Kinder los schicken kann, weil so oder so alle Zutaten bzw. das, was noch benötigt wird, auf einem Zettel steht und man eben weiß, was man kocht und demnach benötigt.
#4 redhairedangel
5.12.12, 09:15
Machen wir auch so. Zusammen mit der abwaschbaren Tafel in der Küche, wo immer der aktuelle Speiseplan dran steht, klappt das super.
Alles, was sofort verbraucht werden muss, wird auch als erstes gekocht (oder wandert ins Tiefkühlfach), beim Rest (wenn z.B. Nudeln mit Tomatensoße aus Tomatenkonserven auf dem Plan stehen) kann man dann jeden Tag neu entscheiden, worauf der Appetit am größten ist.
Und wenn mal was übrig bleibt, kann man ja einfrieren für Tage ohne Plan oder fürs Büro.
#5
5.12.12, 11:12
Find ich toll, dass Ihr den Plan gemeinsam macht. Schön auch, dass Ihr so viel Frisches kocht. Ich kann mir vorstellen, dass es seitens der Kinder viel weniger Gemecker und Gemäkle gibt, wenn sie mitbestimmen und vielleicht auch mithelfen dürfen, wenn sie möchten.

Und dass das Geld, Kraft und Nerven spart, wenn man gezielt einkauft und verwertet, liegt auf der Hand. Alle Daumen hoch!
#6
5.12.12, 12:10
Solch einen wöchentlichen Speiseplan mache ich mir auch immer fertig, da wir nur einmal wöchentlich einkaufen. Die Basics an Lebensmitteln habe ich ohnehin immer im Vorrat, so dass auch schnell mal improvisiert werden kann mit Nudeln oder Reis, dazu zum Beispiel eine Gemüse(in dem Fall aus der TK)-Soße mit Frischkäse, Schmelzkäse,Sahne, oder was sonst noch so da ist.
Um die frischen Zutaten, die gekauft wurden, nicht übermäßig lange liegen lassen zu müssen, gibts die Gerichte zuerst, die die frischesten Sachen benötigen. So muss ich z. B. Lauchzwiebeln und Champignons deutlich schneller verbrauchen als Kohlgemüse usw.
#7
5.12.12, 15:47
Super Idee.
Vor Jahren hab' ich's auch mal so gemacht, ist aber, warum auch immer, eingeschlafen.
Da sich meine Lebensumstände gravierend geändert haben, auch finanziell, kommt die Erinnerung/Tipp grade zur rechten Zeit :)
1
#8
5.12.12, 20:05
Seit Jahren auch von uns erprobt und kann nur weiterempfohlen werden. Ich habe immer ein paar alte Listen unter der aktuellen hängen, da kann ich dann nachschauen, wenn mal jemand meckert "das hatten wir lange nicht mehr" bzw. "das hatten wir doch gerade erst" und Ideen kann man sich dort auch holen, weil es mir jedenfalls ab und zu so geht, das ein Gericht in Vergessenheit gerät.
Einkaufen tue ich auch einmal pro Woche, ggf. holen die Kinder noch mal Fleisch etc. frisch. Weggeworfen wird seitdem nichts mehr, weil ich nur noch ganz gezielt einkaufe.
Für unvorhersehbare Abende haben auch wir eine gut gefüllte Speisekammer, mit der wir überbrücken können.
3
#9
7.12.12, 07:55
@Teddy: Genau wie bei mir! Früher so gemacht, genauso eingeschlafen, und jetzt wieder als "Vorsatz für s neue Jahr" abgespeichert ;o))

Nebenbei: Deswegen finde ich es auch gar nicht so schlimm wie manche hier bei FM, wenn sich ein vor x jahren hier mal eingestellter Tipp wiederholt oder Tipps kommen, bei denen es dann heißt "macht doch jeder so". Ich komm oft auf die einfachsten Dinge nicht bzw. muß mein Langzeitgedächtnis manchmal aufgefrischt werden.... Darum gibts für mich hier keine überflüssigen Tipps, sondern nur manchmal solche, die ich für mich nicht brauche. Wollte ich nur mal so erwähnen.
1
#10
4.1.13, 22:09
Ja genau, so machen wir das auch schon seit Jahren. Ich gehe meist dadurch nur 1 x die Woche einkaufen, spart Spritkosten.
Dazu schreiben wir uns noch die daraus entstandenen Lieblingsgerichte auf einen Zettel und werfen alle Zettel in ein Glas und zum Erstellen des Wochenplans ziehen wir dann einen Zettel und schon haben wir eine Idee und mittlerweile ganz schnell einen neuen Wochenplan. Oder mein Freund kopiert mir auch schon mal den Menueplan aus seiner Kantine von der Arbeit. So bin ich immer froh über neue Ideen.
#11
22.9.13, 22:43
Das mache ich auch seit einigen Wochen wieder so! Sonntags werden dir Angebotsblättchen studiert und dann dementsprechend ein essensplan für die kommende Woche erstellt... Spart ein'ges an Geld und man fragt sich nicht jeden Tag was man kochen soll!!

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen