Erklärtes Ziel der meisten Trolle ist es, eine Diskussion um ihrer selbst willen auszulösen, in der das ursprüngliche Thema (beispielsweise ein Tipp auf Frag Mutti) nicht mehr interessiert.

Feed the Troll – bis er platzt!

Jetzt bewerten:
5 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Auch hier bei Frag Mutti geistert immer wieder der Begriff „Troll“ durch die Kommentare. Speziell, wenn sich jemand negativ oder abfällig über einen Tipp äußert, wird sein Kommentar schnell mit dem Prädikat „Trollbeitrag“ abgeurteilt. Das ist natürlich ein echtes Totschlag-Argument und unterstellt gleichzeitig eine niederträchtige Absicht. Wer versucht, sich durch weitere Kommentare aus der ihm vorgeworfenen Troll-Rolle zu befreien, macht es in der Regel nur noch schlimmer. Daher ist dieses oft vorschnell gefällte Urteil mit Vorsicht zu genießen. Längst nicht jeder, der mit Kritik an einem Tipp um sich schmeißt, ist ein Troll. Auch die Verwendung von Schimpfwörtern oder Fäkalsprache ist kein sicheres Indiz für die Anwesenheit eines Trolls. Dieser Beitrag will dem echten Troll auf die Spur kommen, ihm die Maske vom Gesicht reißen und ihn als das bloßstellen, was er ist: Eine ganz arme Sau. Darüber hinaus werden die wirksamsten Abwehrmaßnahmen bei akutem Trollbefall kurz erläutert.

Eine Begriffsklärung

Die allwissende Internet-Gottheit „Wikipedia“ äußert sich zum Troll wie folgt:

„Als Troll bezeichnet man im Netzjargon eine Person, die ihre Kommunikation im Internet auf Beiträge beschränkt, die auf emotionale Provokation anderer Gesprächsteilnehmer zielt. Dies erfolgt mit der Motivation, eine Reaktion der anderen Teilnehmer zu erreichen. Die entsprechende Tätigkeit wird „trollen“ genannt.“

So weit, so schlecht. Da ein Troll immer ein virtuelles Gegenüber benötigt, um seine Attacke zu starten, sind Diskussionsforen und Newsgroups sein bevorzugtes Jagdrevier. Dabei ist der Troll vorsichtig: Um sich dem Ausschluss durch Moderatoren und Administratoren zu entziehen (Bei Frag Mutti nennt sich das „Verbannung“), sind seine Provokationen oder Sticheleien zumeist unterschwellig. Ein anderes Mitglied der Community einfach zu beleidigen, ist dem Troll zu plump. Er bedient sich äußerst subtiler Formulierungen, die im Zweifelsfall kaum gegen ihn verwendet werden können.

Die stilistischen Waffen eines Trolls

Erklärtes Ziel der meisten Trolle ist es, eine Diskussion um ihrer selbst willen auszulösen, in der das ursprüngliche Thema (beispielsweise ein Tipp auf Frag Mutti) nicht mehr interessiert. Seine Beute sind wütende Antworten, gegenseitige Beleidigungen und Beschimpfungen. Am allerwohlsten fühlt sich der Troll, wenn es ihm gelingt die Mitglieder der Community gegeneinander aufzuwiegeln. Er bedient sich dabei gerne der Diskussionsmethoden der Rabulistik (von lateinisch rabere „toben“ bzw. rabula „marktschreierischer Advokat“). Mit Spitzfindigkeit, Wortklauberei, Haarspalterei und geschickter Verdrehung der Tatsachen versucht der Troll immer Recht zu behalten. Durch die rechthaberischen Fehlschlüsse und das Einbringen immer neuer, themenferner Argumente ist die Grenze zur Lüge und Täuschung dabei fließend. Sehr beliebt ist auch die Verwendung einer sogenannten „Sockenpuppe“. Der Begriff bezeichnet einen zweiten anonymen Account des Trolls mit einem eigenen Nickname. So kann der Troll sich selbst füttern, seine eigenen Argumente unterstützen und Verwirrung stiften.

Die Intention eines Trolls

Zur Psychologie des Trolls gibt es bislang nur wenig wissenschaftliche Erkenntnisse. Im Rahmen einer Studie wurden die Administratoren der hebräischen Wikipedia (ja, auch in Wikis wird getrollt) nach den ihnen bekannten Trollen befragt. Die auffälligsten Trollbeiträge wurden analysiert, wobei sich folgende Beweggründe der Trolle ergeben haben:

  1. Langeweile, Suche nach Aufmerksamkeit, Rache
  2. Spaß und Unterhaltung
  3. Wunsch, der Community möglichst großen Schaden zuzufügen

Das erinnert alles an die unangenehmsten Typen aus der Schulzeit. Nicht an den witzigen Klassenclown, über den man auch mal lachen konnte, sondern an den permanent destruktiven Kaputtmacher von allem, der in der Pause auch noch die Schwächeren verprügelte. Wahrscheinlich wird ihnen heutzutage im Erwachsenenalter eine schwere Kindheit attestiert, aber ich finde, dass man damit nicht alles entschuldigen kann. Punkt.

Wie geht man am besten mit Trollen um?

Das gängige Akronym DNFTT bedeutet „Do not feed the Troll“ und ist die bekannteste Abwehrmaßnahme von Trollen. Nach dem Motto „Gib dem Affen keinen Zucker“ entzieht man dem Troll genau das, wonach er sucht: Aufmerksamkeit. Im besten Fall gibt der Troll dann auf und zieht weiter durchs Netz. Es sollte auch niemals mit dem Troll, sondern höchstens über ihn gesprochen werden. Das setzt natürlich voraus, dass ein Troll auch zweifelsfrei als solcher entlarvt wurde. Nicht selten passiert es unbedarften Neulingen eines Forums, dass ihre noch nicht mit den Gepflogenheiten vertrauten Kommentare für Trollbeiträge gehalten werden. In vielen Foren wird ein ASCII-Art-Fisch, auch Roter Hering genannt, verwendet, um sich gegenseitig auf einen möglichen Troll hinzuweisen. Er kann beispielsweise so aussehen: ><((((*>. Auch ein dem Troll hingeworfenes „plonk“ macht aufmerksam und steht für „please leave our newsgroup, kid“ („bitte verlasse unsere Newsgroup, Kind“).

Seit geraumer Zeit macht allerdings eine weitere Verhaltensmaßnahme im Netz die Runde. Statt „Do not feed the Troll“ heißt es dort mindestens einmal am Tag im Netz einem Troll zu widersprechen. So soll einer ungebremsten Verbreitung von Fake News und hetzerischen Beiträgen Einhalt geboten werden. Klingt sinnvoll. Also: Wenn die echt üblen, rassistischen, nationalistischen, sexistischen und menschenverachtenden Trolle auftauchen, füttern wir sie, bis sie platzen. ><((((*>

Von
Eingestellt am

9 Kommentare


1
#1
7.6.17, 17:17
Kiss,
nicht nur bei den Kommentaren, sondern auch im Forum treffen wir regelmäßig auf Trolle. Aber die Mod. sind da immer ganz schnell zur Stelle 👍
1
#2
7.6.17, 19:31
super👍🏼👍🏼👍🏼
4
#3
8.6.17, 07:25
Ich finde es wichtig, auch mal ganz nüchtern über das Thema Trolle zu reden, denn ist ein Troll erst mal am Werk, dann gelingt das nicht mehr. 
Hier bei FM kann man ja über das Profil die Verhaltensweise der User ganz gut zurückverfolgen und einschätzen, ob eine erfahrene Mutti nur mal einen schlechten Tag hat und auf Krawall gebürstet ist, oder ob es eine Eintagsfliege oder ein Strohmann ist, der wie ein Strohfeuer durch das Forum fegt.
Was ich bei diesem Tipp nicht verstehe: Wie füttert man einen Troll, bis er platzt? Und was hat man davon? Da ergießt sich --bildlich gesprochen-- der komplette unschöne Inhalt des Trolls doch über das Forum. Das ist doch das gefundene Fressen für ihn und seine Beiträge werden lang und länger.
Also mein Rat wäre: Verhungern lassen. Einfach ignorieren, solange nur dumme Sprüche kommen, aber melden, wenn er gegen die Forumsregeln durch  rassistischen, nationalistischen, sexistischen und menschenverachtenden Ton verstößt. Mit normalem menschlichem Gesprächsverhalten kann man dem Troll nicht kommen, das versteht er leider nicht.
4
#4
8.6.17, 09:58
@Mafalda: 

Du hast völlig recht: In einem überschaubaren Rahmen, wie hier bei Frag Mutti, wo man zudem noch die Historie jedes Users nachvollziehen kann, ist die Methode einen Troll auszuhungern wahrscheinlich am effektivsten. Dazu kann man sich noch gegenseitig mit den im Tipp erwähnten Mitteln auf ihn aufmerksam machen.

Die Formulierung "bis er platzt" ist eher bildlich gesprochen und soll so viel bedeuten wie "bis er auffliegt" oder der Troll durch die schiere Menge an Kontra-Kommentaren erdrückt wird. Diese im letzten Absatz meines Beitrags angesprochene Methode (täglich einmal einem Troll widersprechen) ist mehr für sehr große, öffentliche und anonyme Newsgroups oder Social Media-Kanäle gedacht. Also genau die Orte, wo Fake News und hetzerische Beiträge derzeit extrem zunehmen, viele User verunsichern und Schaden anrichten. Dort hilft aushungern nicht viel. Es geht vielmehr darum, eine den Troll-Beiträgen entgegengesetzte Position zu stärken und die Kultur der Meinungsvielfalt aufrecht zu erhalten.
2
#5
9.6.17, 08:33
Ich habe hier einen Troll entdeckt, der so subtil ist, dass er wahrscheinlich nur ganz wenigen aufgefallen ist, wenn er denn als solcher überhaupt erkannt wird. Dieser User ist genau mit Deiner oben beschriebenen Art zu beschreiben:
--
"Um sich dem Ausschluss durch Moderatoren und Administratoren zu entziehen (Bei Frag Mutti nennt sich das „Verbannung“), sind seine Provokationen oder Sticheleien zumeist unterschwellig. Ein anderes Mitglied der Community einfach zu beleidigen, ist dem Troll zu plump. Er bedient sich äußerst subtiler Formulierungen, die im Zweifelsfall kaum gegen ihn verwendet werden können."

"Mit Spitzfindigkeit, Wortklauberei, Haarspalterei und geschickter Verdrehung der Tatsachen versucht der Troll immer Recht zu behalten. Durch die rechthaberischen Fehlschlüsse und das Einbringen immer neuer, themenferner Argumente ist die Grenze zur Lüge und Täuschung dabei fließend. "
--

Erst vor wenigen Tagen hat mich dieser User als 'ungebildet', 'neidisch', 'dumm', 'hetzerisch' und 'lernresistent', bezeichnet. Doch hat er dies in solch einer unterschwlligen Art gemacht, dass es äusserst schwierig wäre diesen (und auch andere Kommentare von diesem User, die sich in der Art alle gleichen) zu melden. Das hat und macht er jedoch nicht nur bei mir sondern er provoziert immer wieder auf diese Weise sämtliche User so, dass diese User es selbst gar nicht merken und sich somit auf eine Diskussion mit ihm einlassen. In den meisten Fällen, die ich verfolgt habe, zieht er sich als 'zufriedener Alleswisser und
-alleanderendoof-' aus der Diskussion und sucht sich den nächsten Tipp um zu provozieren.

Lieber Kriss, was kann und soll man gegen diesen denn machen? Füttern will ich ihn nicht obwohl es mich bei seinem letzten Kommentar in den Fingern gejuckt hat. Aber wie kann man diesen "platzen lassen"? 
4
#6
9.6.17, 11:57
@MissChaos: einfach ignorieren, dann wird es ihm langweilig
4
#7
9.6.17, 13:02
@MissChaos: ein Troll wartet nur darauf, dass man ihm antwortet, ihm widerspricht und ihm zeigt, wie sehr er nervt und stört. Das ist sein Ziel und der "Lohn" für seine Arbeit als Troll.
Deswegen den Troll am besten ignorieren und bei der Sache bleiben, also beim eigentlichen Thema des Tipps, so wie oben beschrieben 
"Es sollte auch niemals mit dem Troll, sondern höchstens über ihn gesprochen werden."
Je subtiler der Troll umso subtiler umgeht man ihn ...
1
#8
10.6.17, 00:13
Ich habe in ganz vielen Jahren hier bei FM (vormals als xldeluxe) festgestellt, dass es Mitglieder gibt, die lediglich hin und wieder gerne mal in ein Trollkostüm schlüpfen........... 😱
1
#9
11.6.17, 16:07
@Kriss: Schade das man hier keine Wetten abschließen kann. Ich habe nur die Überschrift gelesen und wusste dass kann nur ein Beitrag von dir sein!
;-)
Hätte also (fast) einen Preis gewonnen.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen