"Feind" auskundschaften vor dem Bewerbungsgespräch

Jetzt bewerten:
3,1 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Wenn's geklappt hat mit dem Bewerbungsgespräch, sollte man sich ordentlich vorbereiten. Besonders praktisch (weil beruhigend) finde ich es, den "Feind" genau auszukundschaften.

Also einfach im Internet zu schauen, wie mein Gesprächspartner aussieht (oft gibts da ja Fotos), was er für eine Stellung im Unternehmen hat, was er vorher getan hat (besonders schön zum Abbau von Ängsten: alte Schulfotos von ihm oder ihr suchen ;-).

Aber natürlich ist es auch wichtig, alles mögliche über das Unternehmen zu wissen, bei dem man sich bewerben will. Geschichte, Philosophie, Unternehmensziele sollte man zumindest grob kennen und vielleicht ein etwas genauere Meinung dazu haben (nicht nur: "Finde ich echt dufte, euren Laden ...").

Von
Eingestellt am

4 Kommentare


#1 nicki
5.8.06, 23:18
eigentlich wollt ich nur wissen wie man läuse eim 1. mal waschen verschwinden *gg*....diese hoempage check ich grad nicht ab...ich dachte das is was gegen läuse *loool*
#2 johnny english
25.8.06, 11:56
muss man nur aufpassen, wenn man sich beim geheimdienst bewirbt. die moegen das nicht so
#3 nase
21.5.07, 20:43
loool
#4 Saarländer
30.8.07, 11:11
... na "Feind" ist wohl nicht der richtige Ausdruck. Wer will schon bei seinem Feind arbeiten ;-)

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen