Festgerostete Räder lösen ohne Hebebühne vor der Tür

Jetzt bewerten:
5 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Jeder, der seine Räder selbst wechselt, hat es bestimmt schonmal erlebt, dass ein Rad auf der Nabe festgerostet ist. Ohne Hebebühne kommt man da schnell ins Schwitzen. Auf jeden Fall keine starken Schläge aufs Rad / Radlager ausüben! Besser ist folgendes (Gefühl und Verantwortungsbewusstsein vorausgesetzt!):

Man löst die Radschrauben bei auf dem Rad stehenden Fahrzeug, aber NUR EINE (und wirklich nur EINE!) Umdrehung. Dann reinsetzen, Motor starten, ersten Gang rein, etwas anfahren und dann abrupt bremsen. Aber auch wirklich nur anfahren, nicht schnell.

Dann das gleiche rückwärts. Man kann auch noch mit Rostlöser auf der NAae nachhelfen. Sobald es beim Bremsen knackt, sofort aufhören, die Schrauben werden auf Scherung beansprucht und evtl. ab jetzt zerstört, die Felge auch. Jetzt aufbocken (mit Wagenheber), Schrauben ganz entfernen und Rad abnehmen.

Immer jeweils nur ein Rad vornehmen, auch wenn's langwierig erscheint. Und immer mit äußerster Vorsicht vorgehen. Aber es funktioniert.

Von
Eingestellt am

11 Kommentare


#1 m
1.5.10, 15:37
zur Vorsorge kann man die Schrauben und die Nabe leicht einfetten - habe nie Probleme beim Reifenwechseln
#2 Kamani
8.5.10, 17:11
Als kleine Info anstad teuren Rostlöser zu verwenden geht das auch mit Fensterreiniger. Nachteil es dauert etwas länger bis es wirkt.
Die möglichkeit mit den gelösten Radmuttern finde ich gut.
Ich habe meine Winterräder mit dem Vorschlaghammer abbekommen.
Warum Fensterreiniger???: Fensterreiniger enthält Alkohol und Alkohol
kricht unter den Rost und somit wird die Verbindung gelöst,am besten
fonktioniert das wenn das Metal heiß ist (zb. Auspuffschrauben)und wer
sehr viel Zeit (24 Std.) hat,der nimmt Coka Cola.
#3
14.5.10, 16:23
"Man löst die Radschrauben bei auf dem Rad stehenden Fahrzeug, aber NUR EINE (und wirklich nur EINE!) Umdrehung."

Das Problem bei Festgerosteten Radschrauben ist doch, daß sie sich nicht drehen lassen.
Jeder Tankwart löst dir die Schrauben für ein Dankeschön mit dem Preßluftschrauber.
#4 Helgro
16.5.10, 16:34
Es ging nicht um festgerostete Radschrauben, sondern um festgerostete Stahlfelgen auf der Radnabe. Haben den die Selbstradwechsler auch daran gedacht, die Räder vor der Montage wieder auswuchten zu lassen?
#5 kamani
16.5.10, 20:12
@Helgro: Wenn du z.B Winterräder Ordnungsgemäss Lagerst das heist nicht auf einer stelle stehend usw.dann brauchst du das Rad nicht Auswuchten.
Zur Demontage mittels Vorschlaghammer : man darf natürlich nicht auf die
Felge schlagen sondern nur auf den Reifen.
Bevor man andere Räder montiert "MUß" die Radnarbe gereinigt und eingefettet
(nur ganz dünn) werden.
Sinn macht es auch den Rost aus der Stahlfelge (Loch Radnarbe) zu entfernen und einzufetten.
#6 Gerrit
31.5.10, 22:33
Was das einfetten betrifft: SEHR sparsam vorgehen, Niemals auf die Anlagefläche vom Rad zur Bremsscheibe/Bremstrommel, je nachdem. Darauf achten, daß das Fett temperaturbeständig ist, die Bremse wird im Betrieb sehr warm.
Und zwar im technischen Sinne :-)
#7 Gerrit
31.5.10, 22:36
Und was den Vorschlaghammer betrifft: ein Radlager mag es gar nicht gerne, in axialer Richtung mit Gewalt belastet zu werden. Abgesehen davon der Reifen auch nicht, und wer sich dann noch seine hübschen Alufelgen zerdeppert, weil er nicht richtig gezielt hat...
#8 Witt
19.8.10, 01:07
Bloß keine Öle verwenden da die Bremsanlage mitgeölt werden könnte!
-Radnabe bei jedem Radwechsel reinigen/entrosten und mit Bremsenfett/Bremsenpaste einschmierenm und nur die Radnabe!!!
Man könnte auch Kupferpaste nehmen ist aber eine große sauerrei und teurer!!
#9 manforter
22.5.11, 12:50
Wie macht ihr das....nach einem halben Jahr...solange sind die Reifen ja nur drauf und dann festrosten ? Einen Tropfen Öl auf die Schrauben und oh Wunder alles geht wie von selbst. Bin 63 und mach es jedes halbe Jahr!!!!!!!!!!!
#10 Gerrit
22.5.11, 16:41
@ manforter :"Wie macht ihr das....nach einem halben Jahr...solange sind die Reifen ja nur drauf und dann festrosten ?"

Das ist z.T. chemische Korrosion zwischen zwei verschiedenen Metallen.
Da reicht im Prinzip ein Tag, an dem Salzwasser zwischen Rad und Nabe dringt. Salzwasser wirkt als Elektrolyt und das unedlere Metall wird zersetzt. Das ist ja letzendlich das Problem- nicht die Schrauben selbst, sondern die Radzentrierung. Die Schrauben bekommt man immer raus, aber das Rad nicht von der Nabe.
Und dabei kommt es auf die Paarung an. Bei bestimmten MAterialpaarungen kommt es Immer zu Problemen, besonders wenn die Mittenlochbohrung fast eine Preßpassung auf der Zentrierung der Nabe bildet..
#11 Gerrit
22.5.11, 16:46
@Witt: Bloß keine Kupferpaste bei Aluteilen (Nabe oder Felge), da diese den Prozeß noch begünstigt.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen