Floskeln bei Anschreiben einfach weglassen

Jetzt bewerten:
2,2 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Also das beste Anschreiben ist –– richtig kurz! Versetzt Euch doch mal kurz in die Lage eines Personalsachbearbeiters. Der liest vielleicht um die 30, 40, 50 Bewerbungen am Tag. So ... jetzt wieder aufwachen!!! Genau, das ist ganz schön langweilig.

Deshalb: unbedingt alle Floskeln weglassen! ("Hiermit bewerbe ich mich ...", "Ich würde mich sehr freuen, wenn ..."). Das ist doch eh jedem Idioten längst klar, dass man sich bewerben will und freuen würde.

Der Vorteil: Euer Anschreiben wird richtig knackig! Der Nachteil: Ihr müsst Euch wirklich überlegen, was Ihr schreibt (grins).

Von
Eingestellt am

20 Kommentare


#1 Bro´
12.7.06, 00:56
Und "wie" konkret sieht so ein etwas andere Anschreiben aus? ein beispiel verdeutlicht es uns vllt etwas besser:)

gruß vom Söhnchen
#2 Resonator
13.7.06, 00:00
Der nette Onkel und die nette Tante von der Bundesagentur für Arbeit sagen dir, wo du das Schreiben von Bewerbungen lernen kannst.
Oft übernehmen sie sogar die Kosten dafür.
#3 isa
13.7.06, 17:02
die netten onkeln und tanten von der agentur für arbeit sagen dir, wo du bewerbungsanschreiben MIT floskeln lernst. das ist das problem.
#4 Frank
24.7.06, 23:22
JEIN! Bestimmte Floskeln werden unbedingt benötigt! z.B. brauchst Du "Hiermit bewerbe ich mich..." um klar zu machen, auf *welche* Stelle Du Dich bewirbst.

Aber im Großen und Ganzen stimmt's schon: Gewäsch nervt...
#5 Chef
25.7.06, 13:12
Floskeln sind das A und O einer aussagekräftigen Bewerbung!
Wer möglichst viele Floskeln benutzt, beweist ein gutes Gedächtnis oder einen ausgeprägten Ordnungssinn.
#6 melli
2.8.06, 13:53
also das hiermit bewerbe ich mich ist ja mal das bescheuertste! Gerade der Briefanfang wird noch am aufmerksamsten gelesen! Da kann man bei modernen berufen auch mal was außergewöhnliches machen dann bleibt dem chef die bewerbung auch länger im gedächtnis! Nur die Informationen sollte man überdies nicht vergessen
#7 Personaler
5.8.06, 11:55
Mein Senf dazu: Ich bin einer der genervten Personaler die die Floskeln lesen dürfen :-( Weniger ist meist mehr! Die Stelle auf die ihr euch bewerbt am besten in den Betreff! Lesefreundlich schreiben! Wieso die Stelle, warum seit ihr so toll, wann könnt ihr anfangen, was interessiert euch, das reicht doch schon.
#8 knupperling
6.8.06, 12:24
Der Tipp ist richtig gut man bekommt dann auch meistens mehr Vorstellungsgespräche als sonst. Ich mache das schon 3 Jahre so.
Immer daran denken beim schreiben ihr bewerbt euch nicht weil ihr die Stellenanzeige gefunden hab sondern weil ihr unbedingt dort areiten wollt. Also teillt im Schreiben mit warum ihr dort arbeiten wollt und welche Vorteile der Betrieb von euch hat und was ihr könnt. Ruhig ein wenig "Honig um den Mund schmieren".
#9 schlumpf
6.8.06, 19:39
"Der Tipp ist richtig gut (...) Ich mache das schon 3 Jahre so."
<<< Die Situation kenn´ich: mit dem Rauchen aufhören ist auch ganz einfach. Ich hab´s schon hundertmal geschafft.
#10
7.8.06, 23:08
@knupperling
Nichts für ungut - doch wenn Du es schon seit 3 Jahren so machst, ist der Tip doch wohl eher toll für Arbeitslose, die arbeitslos bleiben wollen ...
#11
8.8.06, 23:37
Zusätzlich solte man die Deutsche Rechtschreibung beherrschen!
#12 knupperling
13.8.06, 20:51
@*.*
Wer sagt denn das ich ohne Arbeit bin. Bewerben kann man sich doch immer.
Wenn einem die Arbeit nicht gefällt, muss eine neue her.

ps. Rechtschreibung ? (sollte und nicht solte) also pssst
#13 knupperling
13.8.06, 20:54
@ schlumpf
Ich habe mit dem Rauchen aufgehört.
#14 schlumpf
14.8.06, 11:56
@knupperling:
ich wollte damit dasselbe ausdrücken, was 23:08 nach mir dann auch gesagt hat. Aber Glückwunsch wegen des Aufhörens...
#15
31.8.06, 01:31
> Zusätzlich solte man die Deutsche Rechtschreibung beherrschen!

*g*
#16 Ignatz
31.8.06, 23:04
Deutsche Rechtschreibung wurde von Kultusministerkonferenz erfolgreich abgeschafft.
#17 fleisch
1.9.06, 20:06
ist gut
#18
16.9.06, 23:33
der Tipp macht übrigens auch auf einen direkten ,Lösungsorientierte Bewerber aufmerksam,der sich dann im Job wahrscheinlich auch nicht mit überflüssigen Dingen aufhält.
#19
24.4.07, 02:45
versteh auch net wie das ganze dann aussehen sollen, sehr geehrte damen und herrn , mit freundlichen gruessen ich.
es kommt auch drauf an, wofuer du dich bewirbst, tanke oder bank... manche tips sollte man lieber nich lesen.
#20 Oli
22.2.10, 12:02
Ich finde den Tip ganz gut und er deckt sich auch mit den meisten Bewerbungsratgebern.

Statt "hiermit bewerbe ich mich als..." kann das Anschreiben mit einem Dank für die freundliche Telefonauskunft von Herrn/Frau XY beginnen oder mit der kurzen Info, wie man auf die Stelle aufmerksam wurde, z.B. "durch ihren Mitarbeiter XY wurde ich auf Ihre Stellenausschreibung aufmerksam."

Auf welche Stelle man sich genau bewirbt, schreibt man schon im Betreff, z.B.:
Bewerbung als ... (Bezeichnung wie in der Stellenanzeige formuliert)
Ihre Stellenausschreibung auf der Homepage der ... *Name der Firma*

Am Schluss lege ich jedoch nach wie vor Wert auf die Info, dass ich mich über die Einladung zu einem persönlichen Gespräch freue. Außerdem biete ich immer auch eine Hospitation an, um den ersten Eindruck zu vertiefen und tatkräftiges Engagement zu vermitteln.

Aussagen wie "ich bin teamfähig, belastbar, flexibel, selbständig, eigenverantwortlich, spontan, im Besitz von Fachkenntnisse,..." sollten unbedingt durch ein kurzes Beispiel oder zumindest durch einschlägige Erfahrungen im Arbeitsfeld belegt werden. Sonst werden solche eigentlich sehr positiven Eigenschaften auch sehr schnell zur Floskel.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen