Collage

Fotos für Collage anordnen: Hilfsmittel Klarsichthülle

Jetzt bewerten:
5 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Wenn ich mal wieder neue Fotos in Papierform zu einer Collage zusammenstellen will, die dann in einen Bilderrahmen kommt, lasse ich mir

  • dazu mehr Abzüge machen, als ich möglicherweise benötige: Bei der Zusammenstellung kann es sein, dass sich ein vorher favorisierter Bildausschnitt dann doch als ungeeignet erweist. Weiterhin wähle ich ein kleines Bildformat, um später einfach flexibler in der Anordnung zu sein.
  • von jedem Papierabzug schneide ich das gewünschte Bildelement (Kopf ...) grob aus und lege dann alle Fototeile vor mich auf dem Tisch zu einem neuen Ganzen = Fotosammlung aneinander (oder auch zum Teil aufeinander). 

Jetzt tritt folgendes Problem auf

Besonders wenn man die Fotos mutig/pfiffig schräg anordnet/hinlegt, werden manche Fotos mit einer Ecke/einer Kante über das gewünschte Endmaß/-format hinaus ragen oder z.B. Porträt-Bereiche sich gar nicht innerhalb(!) des gewünschten Bildausschnittes befinden.

Um dies Problem zu beheben, habe ich auf eine Klarsichthülle (gern eine etwas stärkere) verschieden große Rechtecke in den gängigen Rahmenformaten aufgezeichnet (siehe Foto anbei): dabei außen das größte Format (hier 20 x 30 cm), weiter innen dann ein Rechteck im nächstkleineren Format (13 x 18 cm) usw. bis zu 9 x 13 cm. So hat man nur eine Folie mit den gängigsten Bildformaten, die den Bild-Ausschnitt der fertigen Collage darstellen.

So wird es dann gemacht

  1. Diese Folie lege ich auf die grob angeordneten Fotos drauf. Da sie transparent ist, kann ich sie so verschieben, dass der von mir gewünschte Bildausschnitt (z.B. Rechteck 13 x 18 cm) alle Fotos/Fototeile gleichmäßig bedeckt. Man sieht durch die Folie hindurch gleich, an welchen Stellen ein gewünschtes wichtiges Bildelement dann doch über das Rechteck hinaus ragen würde, also später nicht auf der fertigen Collage zu sehen sein würde.
  2. Nun kann man die einzelnen Foto-Elemente noch mal so lange verschieben oder verkleinern, bis alle wichtigen Details sich auch wirklich innerhalb des späteren „Rahmens“ (= gezeichnetes Rechteck) befinden.
  3. Dann klebe ich sie mit ihrer Rückseite auf ein Papier, das exakt das gewünschte Bildformat hat. Hierfür zunächst nur weeeenig Kleber verwenden und immer wieder die Klarsichthülle drauflegen zwecks nochmaliger Überprüfung - ggf. noch mal verschieben ...
  4. Vor dem Abschneiden der Ränder noch mal die Transparentfolie drauflegen: Ist jedes Detail auch wirklich innerhalb des gezeichneten Rechtecks?
  5. Die ggf. überstehenden Ränder schneide ich endgültig weg: Fertig ist die Collage!
  6. Die Papierrückseite belasse ich als Trägermaterial, damit nichts mehr verrutscht, wenn ich die Sammlung zuletzt hinter ein (noch mal frisch geputztes!) Glas bringe!

Viel Spaß beim Ausprobieren!

Von
Eingestellt am

7 Kommentare


1
#1
31.1.14, 23:32
hm kann ich mir jetzt nur schwer so vorstellen wie es aussehen soll, oder bin ich zu begriffsstutzig? kannst du evtl mal ein Foto einer solchen Collage hier hochladen?
3
#2 trom4schu
1.2.14, 07:07
@glucke1980: glucke1980, da ich Collagen mit ausschließlich Familienfotos erstellt habe, werde ich diese verständlicherweise nicht hochladen. Vielleicht hilft dir Folgendes: Wenn du auf mein hochgeladenes "Bild" guckst, ersetze in Gedanken jedes farbige Blatt Papier durch ein "echtes" Foto: Dann hast du doch eine Collage! Lege einfach mal ein paar deiner Fotos vor dich auf den Tisch...Wobei ich bewusst viele Fotos schief angeordnet habe, um dem Ganzen einen Pfiff zu verleihen.. Und genau dann kann es eben sein, dass viele Fotos zunächst über den späteren Rand hinausragen und mit ihnen z.B. der gewünschte Bildausschnitt...Dann muss man eben so verfahren wie oben beschrieben. Hoffentlich konnte ich dir weiter helfen! Probiers einfach mal aus: Learning by doing!
4
#3
4.2.14, 01:54
trom4schu:
ich mache es da etwas leichter.
meine Fotos lade ich mir immer auf den PC, dort ist z.B. picasa, damit kann man wunder bahr die fotos zu Colagen zusammen schieben.
ohne auch nur eins zu zerschneiden.
wenn alles so ist wie ich es möchte drucke ich es auf Fotopapier aus.

aber jetzt zu deinem:
die Idee ist auch ganz prima!

für alle die es nicht verstehen:
die Folie ist zur Vorschau, wie es später im Bild wirken wird.
um nicht jedes mal eine neue Folie zu machen, hat sie nur die verschiedenen Rahmen Größen drauf gemalt.
2
#4 trom4schu
4.2.14, 06:06
@gitti2810: Klar, die Idee mit einer Collage am PC, das mache ich immer, wenn ich diese dann (mit Tesafilm an der Rückseite) an die Wand oder mit Magneten an ein Metallteil in der Wohnung anbringen möchte - aber:
Ich wollte unbedingt Profi-Fotos auf gutem Papier bewusst so anordnen, dass man die einzelnen Fototeile aufgrund ihrer Ränder wahrnimmtn. Danke dennoch für den Hinweis für alle, die es noch nicht wie von dir beschrieben gemacht haben! Gruß!
2
#5
10.1.15, 13:27
Uff, was für eine Arbeit ...

Anerkennend gemeint, da ich solche Arbeiten auch mache, weiß ich wie viel Zeit in der Arbeit steckt.

10.01.15 - 13.27 Uhr
1
#6
10.1.15, 14:24
Man kann doch wunderbar mit Picasa & co arbeiten, und das Ergebnis hinterher vom Profi ausdrucken lassen. Das Arbeiten mit richtigen Fotos überlasse ich gerne dem Bastelkurs in der Schule.
2
#7 trom4schu
10.1.15, 14:36
@Pizzamonster: Ja, man kann vieles...Für mein Betriebssystem ist Picasa nicht geeignet. Von daher liebe ich es, die oben beschriebene Gestaltung selbst durchzuführen und anderen, die nicht PC-versiert sind, eine manuelle Möglichkeit des Nacharbeitens zu bieten. Außerdem kann man bei meiner Art super Reste von Fotos verwenden und muss nicht noch zusätzlich Geld ausgeben.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen