Gebratene Rehknödel

Jetzt bewerten:
2 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Manchmal bekommt man beim Metzger, Jäger oder Wildhändler sehr preiswertes Rehfleisch angeboten, das sich nicht so gut zum Rehbraten eignet. Meist sind es Stücke vom Bauch oder Schulter.

Pro Person rechne ich mit ca. 1/2 Pfund Fleisch.

Wir schneiden selbiges in kleine Würferl (ähnlich wie gewürfelter Speck!), dazu kommen noch ca. 100 g gewürfelter Speck oder auch gewürfeltes Kassler und zwei EL gewürfelte Zwiebel.

Dann machen wir einen Semmelknödelteig, den wir nach dem Mischen ein bisserl ausruhen lassen. Wir brauchen ungefähr dieselbe Menge Teig wie Fleisch.

In diesen Teig mischen wir die mit Salz/Pfeffer/süßem Paprika und einem Hauch Piment angebratene Fleisch-Zwiebel-Speck Würfel unter. Hinein kommt noch eine gute Handvoll grob gehackte Petersilie (oder Schnittlauch).

Wir legen ein Stück Frischhaltefolie (ca. 30 cm) aus und geben diese Masse darauf, drehen das Ganze zu einer Rolle mit ca. 3 bis 4 cm Durchmesser und geben diese Rolle dann auf ein passendes Stück Alufolie in das wir diese Rolle einwickeln.

In einem passenden Topf wird Wasser aufgekocht, gerade soviel, dass die Rolle gut bedeckt sein kann. Wenn das Wasser kocht, geben wir diese Knödelrolle hinein und lassen das Ganze so ca. 30 bis 40 Minuten vor sich hinsimmern.

Knödelrolle herausnehmen und am besten auskühlen lassen. Auspacken und in ca. 2 cm dicke Scheiben schneiden und selbige in etwas Butter abbraten. Dazu passt ein frischer Salat.

Man kann diese Knödel auch aus Hirsch/Hase oder auch Karnickelfleisch machen- was eben gerade verfügbar ist.

Von
Eingestellt am

2 Kommentare


1
#1
23.7.12, 20:43
Frischhaltefolie?? Im heißen Wasser?? *ungläubig die Augen aufreiß*
Schmilzt die nicht?
#2 erselbst
23.7.12, 21:47
nein--die schmilzt garantiert nicht! haben wir schon hunderte male ausprobiert--mit allen möglichen knödelvariationen!

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen