Gedächtnistraining soll ja gut sein - solange die Rätsel nicht zu einfach sind

Gedächtnistraining aufpeppen

Jetzt bewerten:
5 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Gedächtnistraining soll ja gut sein - solange die Rätsel nicht zu einfach sind. Als geübte Kreuzworträtsellöserin (was für ein Wort!) habe ich eine Möglichkeit gefunden, dass mir zu simple Rätsel doch noch Spaß und Herausforderung bringen:

Ich suche das Lösungswort im Kopf, ohne die Worte hinzuschreiben (oder aber schwierige Worte lösen ohne die Querwörter hinzuschreiben). 

Oder bei dem "Wörterfinde-Rätsel" suche ich nicht nach den vorgegebenen Worten, sondern erstelle meine eigenen Regeln und suche Wörter nicht geradeaus, sondern "freestyle" (s. Bild).

Oder bei dem Gitterrätsel, wo man vorgegebene Wörter eintragen soll, denk ich mir selbst welche aus.

Sicherlich gibt es noch mehr Möglichkeiten. Mir macht das Rätseln so viel mehr Spaß!

Von
Eingestellt am

17 Kommentare


6
#1
27.1.16, 21:57
zu allererst Glückwunsch zu einem 5-Vokale Wort - "Kreuzworträtsellöserin" :-))) *blümchenreich*.

Die erste Methode wende ich auch oft an. Wenn ich irgendwo sinnlos rumstehe, rumwarte, rumliege und ich hab kein Buch dabei, dann denke ich mir Wörter mit zwei oder drei Doppelkonsonanten oder eben auch 5-Vokale Wörter aus. Oder ich sage mir innerlich Gedichte auf oder singe - ebenfalls innerlich :-) - Songs. Oder ich fahre gedanklich Routen ab, die ich gut kenne. Oder ich denke mir ein Thema aus, zu dem ich, nach dem Alphabet; dazu passende Begriffe suche. Oder ich besinne mich auf ein bestimmtes Lebensjahr und überlege mir, was ich in diesem Jahr alles erlebt habe.

Die Möglichkeiten, sich zu beschäftigen und dabei sein Gehirn auf Trab zu bringen, sind vielfältig. Man muss es halt immer mal tun ;-).
2
#2
28.1.16, 12:57
Mein Mann und ich lösen sehr gerne Sudokus. In unserer Tageszeitung ist jeden Tag eins abgedruckt, und mein Mann schreibt es für mich ab. Dann lösen wir es um die Wette.
Wenn man allerdings irgendwo warten muß, z. B. an einer Kasse, dann kann man sich gut mit solchen Spielen die Zeit vertreiben, wie Bücherwurm sie aufgeführt hat.
3
#3
28.1.16, 18:00
Ich versuche aus bestehenden Wötern neue zu bilden,mir macht es Spaß und ich kann die Wartezeit (Bus) gut überbrücken.
4
#4
29.1.16, 01:04
Was ihr Euch alles so ausdenkt.....also ich beobachte in Wartezeiten Leute und ihr Verhalten, überlege, was ich als nächstes erledige oder schaue einfach nur interessiert in der Gegend herum. Da fällt mir vieles auf, was manchmal recht lustig oder auch erstaunlich ist und das reicht mir, um die Wartezeit zu überbrücken. Ich bin mehr am wirklichen Leben um mich herum interessier und habe noch nie gerne Kreuzworträtsel gelöst: Nach einiger Zeit schreibt man nur noch automatisch die Antworten, weil es sich ja ständig wiederholt mit den Flüssen und den Städten und Königen.........
4
#5
29.1.16, 10:10
der eine macht es so und der andere so. Leben und leben lassen und nicht denken das man selber das allein richtige tut. Das ist überheblich und anmaßend. Maeusel, so ähnlich läuft es bei uns auch ab.
3
#6
27.2.16, 07:36
@xldeluxe_reloaded: Es ging hier allerdings um Gehirnjogging ;-) Solange nicht auszuschließen ist, dass das gegen allzu zeitige Demenz hilft, sollte man das ruhig machen. Ich löse auch gern Sudokus, allerdings auf dem iPad. Es gibt viele Computerspiele, die dabei helfen, mental auf Trab zu bleiben. Mein Tipp: das richtige Level finden. Zu leicht und zu schwer hat den selben Effekt: man hat bald keine Lust mehr. Also da einsteigen, wo es Spaß macht, und nach Möglichkeit steigern. Auch mal die Spiele wechseln.
2
#7
27.2.16, 08:48
@xldeluxe_reloaded: Danke, ich schlage mich auf deine Seite, besonders, was Kreuzworträtsel betrifft. Natürlich kann das jeder machen, wie er will, das sollte keine Kritik sein. Es ging mir nur darum, dass ich dachte, das bring ich nicht alles fertig, und ich hab mich doch immer für ganz intelligent gehalten.
Nicht mit mir schimpfen bitte, ich bin 82 J. und hab bis vor kurzem noch Theater gespielt, kann mir also Texte ganz gut merken.
2
#8
27.2.16, 08:52
Nachtrag zu meinem Kommentar, Zitat (Goethe?)
Eines schickt sich nicht für alle!
Sehe jeder, wie er´s treibe,
sehe jeder, wo er bleibe,
und wer steht, daß er nicht falle!

(Das fiel mir spontan dazu ein)
1
#9
27.2.16, 09:32
@amarantis: Kreuzworträtsel ist nicht gleich Kreuzworträtsel. Es gibt primitive, wo jeder alles weiß und sich darüber vielleicht wenigstens freuen kann, es gibt abseitige, wo man jedes zweite Wort nachschlagen müsste, es gibt solche aus ewig gleichen Bausteinen, die einem natürlich bald auf den Geist gehen, und manchmal gibt es auch welche, die klassische Bildung und Intelligenz verlangen. Muss ja keiner machen. Texte lernen ist auch Gehirntraining. Aber Gehirntraining, sagt NeuroNation, ist an sich nicht schlecht.
1
#10
27.2.16, 09:48
Q schwarzetaste: Ja, ich hab doch gesagt, kann jeder machen, wie er will. Ich wollte doch nur vor mir selbst nicht so schlecht dastehen, lach. Meine Mutter hat auch immer Kreuzworträtsel gelöst, es ist halt nicht so mein Ding. Dass es sehr anspruchsvolle Rätsel in dieser Sparte gibt, da gebe ich dir recht.
Neuronation kennst du also auch! Im Prinzip finde ich es gut, man kann einiges lernen. Abonniert habe ich das aber nicht.
Danke für deine Antwort, in jedem Fall, LG Hanni
1
#11
27.2.16, 10:30
@schwarzetaste: Kreuzworträtsel haben einen gravierenden Nachteil : wenn man - überspitzt -
den 3. rechten Nebenfluss eines großen Stroms in Birma nicht weiß, kommt man nicht weiter.
Und Rätsel lösen mit Google/Lexikon macht ja wohl keinen Sinn. Ich habe alle möglichen Rätselarten
ausprobiert, bis ich sudoku kennenlernte. Bin nun ganz begeister, weil man da NICHTS wissen muss,
sondern nur logisch denken.
#12
27.2.16, 10:40
@noerxe: Eben! Wenn man überspitzt! Einen Begriff kann man doch ruhig mal googeln, da lernt man doch auch was (in Fällen, wo es sich lohnt). Wenn man natürlich alles googeln muss, macht es vielleicht ehet wenig Sinn, vor allem wenig Spaß!
Aber nichts gegen Sudoku! ;-)
#13
27.2.16, 11:14
Ich habe schon beruflich viel mit Sprachen zu tun, da mache ich in der Freizeit lieber Zahlenrätsel.Das habe ich schon als Kind gemacht. Wenn ich abends nicht einschlafen konnte, habe ich Rechenaufgaben mit den Leuchtziffern meines Weckers gemacht: in Gedanken Rechenzeichen dazwischen setzen und auf das Ergebnis 1, 2, 3... kommen: bei 21:35 Uhr
2+1+3-5=1
2x(-1-3+5)=2. oder 21:3-5=2
2+ 1 hoch (3+5)=3 ...
Nach einer Minute, bekommt man schon die nächste Aufgabe. Das kann man tagsüber auch mit den Zahlen von Nummernschildern etc machen, auch mit mehreren Personen um die Wette.


BrainBashers ist eine tolle Webseite, die jeden Tag neue Rätsel, wie ich sie mag, bereithält.
#14
27.2.16, 11:18
Also ich habe jetzt gelesen,wenn man sein Gehirn auf Trab bringen will,sollte man mal Sachen die man immer mit rechts ausführt mit links machen.Oder Texte rückwärts lesen.Alles Sachen wo sich der Kopf ungewohnt anstrengen muss.
Irgend wann kann man die Rätsel auswendig...
LG
#15
27.2.16, 12:29
Zusatz : für alle,die ein Kindle haben gibt es bei Amazon ein kostenloses E-Book mit dem Titel : "Das 1x1 des Gedächtnistrainings".
Habe Euch den Link kopiert.

http://www.amazon.de/Das-1x1-Ged%C3%A4chtnistrainings-Produktivit%C3%A4t-Vergesslichkeit-ebook/dp/B01C48GPEU/ref=zg_bs_530886031_f_70

LG
#16
27.2.16, 18:38
@Schnuff: Danke, Schnuff! Das ist ja jetzt der eigentliche Tipp! :-) Ich hab's schon runtergeladen. Es hat 100 % positive Bewertungen. Mal sehen, was es so bringt! :-)
#17
27.2.16, 18:44
@schwarzetaste: Danke dass Dir das E-book gefällt.Habe es heute zufällig entdeckt als ich wieder die Seite von Amazon geöffnet hatte.Dachte,das passt doch perfekt zum Tipp.War Zufall.
Den Tipp finde ich aber auch super.
LG

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen