Geiz ist geil? Nicht bei Lebensmitteln!

Jetzt bewerten:
3,5 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Nach dem letzten Gammelfleischskandal müsste auch dem Einfältigsten klar geworden sein, dass die "Geiz ist geil"-Mentalität bei Lebensmitteln gesundheitsgefährdend ist. Darum: Spart lieber bei anderen Sachen, Bioprodukte bieten ein faires Preis-Leistungsverhältnis, und das Argument, dass Bioprodukte zu teuer sind, stimmt auch nicht mehr, seit immer mehr Supermarktketten ihre eigene BIO-Line haben.

Du bist, was du isst.

Von
Eingestellt am


50 Kommentare


#1 zefixx-bike
18.1.06, 16:25
Sooooo issssessss!!!!
und nicht andreas...!
1
#2 kiwi
18.1.06, 17:19
leider ist es doch anders. Denn nicht überall wo bio draufsteht ist auch bio drin. Und nur weil die Schweine nen halben meter mehr platz haben, heißt es nicht dass sie artgerecht gehalten werden. Der Preis hat außerdem nix mit Gammelfleisch zu tun. Egal ob Bio oder nicht, tierische Lebensmittel verderben nunmal irgendwann. Bio-Fleich kann genauso gut neu ettikettiert werden und solche Späße. Wer Bio-Fleisch kauft, tut das nur weil er ein schlechtes Gewissen hat. Ich kaufe mein Fleisch dort wo es (und die theke, umgebung) sauber aussieht und günstig ist und kann nur hoffen dass die gesetzlichen Bestimmungen eingehalten werden.
#3
18.1.06, 17:54
Aus welchem Werbeprospekt hast du das abgeschrieben?
#4 Attila
18.1.06, 19:07
Hat Bild schon drüber berichtet? Tut mir leid, aber wer Qualität will (egal in welchem Bereich) muss tendenziell mehr zahlen als die, die mit minimaler Qualität zufrieden sind. Ist kein Tipp, sondern logisch.
#5 Stinkerchen
18.1.06, 20:18
Komisch bloß, dass Tests oft ergeben, dass Bioprodukte noch belasteter sind als die herkömmlichen. Ne danke. Und außerdem, wer kontrolliert das zuverlässig, dass in Bio auch wirklich Bio drin ist?
#6
18.1.06, 20:19
Hier werden zwei Sachen vermischt, die nichts miteinander zu tun haben. Wer ungenießbare Lebensmittel - egal ob Bio oder nicht - verkauft handelt schlichtweg gegen die gesetzliche Vorgaben.
#7 Lars
18.1.06, 20:21
Man schmeckt wirklich den unterschied bei Bio und Nicht-Bio Produkten.
Und wer 3 mal im Jahr in den Urlaub fährt und viel geld für unsinniges Zeug ausgibt, sollte sich doch mal lieber überlegen ob Bio wirklich "viel zu teuer" ist.
1
#8
18.1.06, 23:04
Babsi
Ja Du bist, was du isst!!An was soll eine Familie noch sparen, die wenig Geld zur Verfügung hat, nur um Bio-Produkte kaufen zu können?????

wollmaus
#9 Thorsten
18.1.06, 23:25
Und warum sind 3 Biooele bei Oekotest durchgefallen?
-1
#10 Omi
18.1.06, 23:37
Ich habe zum Fleischer meines Vertrauens in einem Supermarkt ein Vertrauensverhältnis aufgebaut und kaufe nie ettikettierte Ware sondern große Stücke die meistens extra zugeschnitten werden, die bekomme ich auch wenn es Sonderangebote sind und habe in 20 Jahren noch nie schlechte Erfahrungen gemacht, ich kann auch alles bei ihm bestellen was ich brauche, im Biofleischerladen ist es mir schon passiert das ich Ware eingepackt bekommen habe die gestunken hat, damit bin ich dann gleich zum Ordnungsamt gegangen, seitdem gibt es diesen Laden bei uns nicht mehr. Geiz ist geil ist verkehrt aber das Preis/Leistungsverhältnis muß stimmen. Gute Ware kann ich nur verlangen wenn ich auch bereit bin einen guten Preis dafür zu zahlen.
#11 Jana
19.1.06, 00:17
Dumm nur (für die Bio-Fanatiker), dass mir Billig-Fleisch und mit Farbstoffen versetzter Joghurt genauso gut schmeckt und nur die Hälfte kostet...
1
#12 Meine Meinung
19.1.06, 07:25
"Billigfleisch" ist meinst nur dadurch billiger, da es in großen Mengen verarbeitet wird und somit kostengünstiger angeboten wird. Außerdem sind die gesetzlichen Bestimmungen ab wann etwas BIO ist sehr wage! So könnte man fast alles mit einem BIO-Stempel verstehen und dafür gut kassieren!
Mit anderen Worten, nix weiter als Einbildung und betrug - aber wenn ihr Euch dadurch besser bzw. gesünder fühlt…
#13 rübe
19.1.06, 08:55
bio-karotten schmecken besser und es ist keine volksverdummung, wie hier des öfteren angenommen.
kauf ich karotten ohne bio-zertifikat schmecken die nach nichts, die mit bio-zertifikat schmecken nach karotten wie aus dem eigenen garten. (natürlich kann der geschmackstest nur jemand beurteilen, der schon mal karotten aus dem eigenen garten gegessen hat.)
#14
19.1.06, 09:33
Diese Meinung teile ich, Babsi!
#15
19.1.06, 09:58
es gibt tolle bücher von udo pollmer zu diesem thema (er ist lebensmittelchemiker). sehr empfehlenswert!!! in 3sat gabs darüber auch kürzlich einige berichte mit ihm + anderen.
@jana: natürlich schmecken diese produkte meist genauso gut oder sogar "besser", denn da sind immer geschmacksverstärker drinnen und somit ist alles irgendwie künstlich. und die verbraucher werden damit so konditioniert, daß ihnen "natürliche" lebensmittel oder z.b. eine selbstgekochte brühe ohne fertige instantbrühe nicht mehr schmeckt. besonders pervers wird es bei babys + kleinen kindern: durch fertigkost oder brei kochen mit zusatzmitteln verlernen sie, wie "echte" lebensmittel schmecken + mögen diese auch im erwachsenenalter nicht mehr.
schwups, so züchtet sich die lebensmittelindustrie zukünftige stammkunden heran! und darum gibt es wohl auch immer mehr allergiker...auch "natürliche aromen" sind zwar irgendwie natürlich, haben aber meist gar nichts mit dem lebensmittel an sich zu tun (irgendein obstaroma für joghurt z.b. , -weiß nicht mehr, welches- wird aus der rinde einer pflanze gewonnen.)

sind wirklich iinteressant, diese bücher.
und sehr überraschend, was man dort so von enem fachmann erfährt!!!
und der autor kommt zu dem rat: "eßt endlich normal" (so ein titel eines seiner bücher)
lohnt sich wirklich, diese bücher zu lesen (nein, ich bekomme k e i n e prozente, bin einfach dankbar, daß es solche infos gibt, die einem die hintergründe etc. bzgl. lebensmittelindustrie darlegen, wußtet ihr z.b., daß in actimel koli-bakterien drin sind? somit wird im wahrsten sinne des wortes aus "scheiße geld gemacht".)

purzel
#16 Klaus
19.1.06, 10:49
Noch eine Anmerkung dazu. Sekbst bei ALDI gibt es jetzt Bio-Möhren und Bio-Bananen. Das soll schon was heißen.
#17 Gabi
19.1.06, 12:32
nur komisch, dass die Bioprodukte oft gammliger aussehen als normale Produkte.
#18 Icki
19.1.06, 12:42
Ehrlich gesagt finde ich: Das ist kein Tipp, das ist eine Meinung. Sowas ist eher ein Thema für ein Forum, oder?
#19
19.1.06, 12:43
@gabi
was brngt es denn für einen vorteil, wenn das billig-obst zwar gut ausschaut, aber nicht schmeckt und mit irgendwelchen mitteln belastet ist. die fördern nur das aussehen, sind aber ungesund. dann doch lieber 'nen appel, der dellen etc. hat, aber schmeckt!
#20 Lucky
19.1.06, 13:10
Im Prinzip ist es egal was man kauft,irgendwann kommt dann sowieso raus das entweder Giftstoffe drin waren oder Antibiotika oder irgenwelche Krankheiten.Nur ist es dann immer zu spät und man hat es schon längst gegessen. Nach einer Weile wird dann nicht mehr darüber geredet aber ob das Problem noch da ist oder nicht weiß man trotzdem nicht.
#21 Anja
20.1.06, 08:58
Kauft euch mal die Bücher von Hans Ulrich Grimm (die Suppe lügt) und wer dann noch die Chemiekloake isst, ist selber schuld. Wußtet ihr, daß Erdbeeraroma aus australischen Sägespänen gewonnen wird? Das was uns die Lebensmittelindustrie als Essen anpreist und zu allem Überfluß auch noch von der CMA und der FDA abgesegnet wird ist ekelerregend, gesundheitsschädigend und kriminell. Klar - was mich nicht umbringt macht mich stark...oder zivilisationskrank. Schaut euch doch mal China an: Seit dort Fastfood und industrialisiertes Essen Einzug gehalten hat, haben Diabetes, Herzkasper, Karies... erschreckend zugenommen.
Wer sich für den massiven Angriff auf unsere Gesundheit interessiert, schaut doch mal da:
66.249.93.104/search?q=cache:mJT8lePUczgJ:www.gandhi-auftrag.de/Artikel%2520Zusammenstellung%2520(Luegen%2520dieser%2520Welt).doc+Arterienverkalkung+Bruker&hl=de
Spart euch alle Angriffe, jeder kann leben, wie er will, aber wer bewußt die Tatsachen verdreht und anderen Dreck anbietet gehört öffentlich an den Pranger! So kann es nicht weitergehen, solange wir freiwilllig zusehen, wie uns die großen Lebensmittelkonzerne veralbern, wird sich nichts ändern. Wie sagt DR. Bruker so schön: Kauf nichts, wofür Werbung gemacht wird. Das mach ich! Frisches Obst, frisches Gemüse aus kontrolliertem Anbau, wenig Tierisches, keine Genußmittel wie Alkohol, Zigaretten und Süßes. Mit dieser Einstellung kann man sich erfahrungsgemäß auch mit sehr schmalem Geldbeutel gesund ernähren. Man spart richtig Geld, wenn man auf Maggi, Kraft und Co. verzichtet, wenn man strikt "Lebensmittel" meidet, die in irgendeiner Form aromatisiert oder geschmacksverstärkt sind. Dann lernt man auch wieder zu schmecken und nicht den Sahne-Joghurt als lecker, sondern als gepanscht ohne ein Gramm Erdbeere. Wie versaut ist unser Geschmack, wenn uns Aroma besser schmeckt, als die natürliche Frucht, wo soll das enden, im Astronautenfutter?

Anja
#22 Murphy
20.1.06, 13:16
@Anja: alles schön und gut aber Dr. bruker hat die Weisheit auch nicht alleine mit dem Löffel gefuttert.
Nicht für jeden ist eine bestimmte Ernährungsweise gut. BIO ist nicht geschützt, daher ist es ungewiss, was drin ist. Und wenn ich im Ökoladen Obst kaufe dass aufgrund des geringen Durchsatzes lange liegt, hat es sich mit den Vitaminen verglichen mit Supermarktobst auch erledigt. Jeder hat seinen eigenen "Mittelweg", der eine backt sein Brot selbst und baut sein Grünzeug an, der andere hat diese Möglichkeiten nicht und kauft das Zeug eben. Ich halte nichts von Propheten die EINE Lebensweise für alle propagieren.
#23 Anja
20.1.06, 13:57
ich kann mir nicht vorstellen, daß eine Supermarkt-Gewächshaustomate, die nach zwei Wochen immer noch frisch ausschaut, mehr Vitamine enthält... Ich propagiere nicht Bruker (Frischkornbrei krieg ich nicht runter), aber gespritztes, in naher Zukunft genverändertes, geschmackloses Obst und Gemüse rühr ich nicht an. Die Natur hatte doch seinen Grund, Gepflücktes nach wenigen Tagen vergammeln zu lassen, warum wird es dann durch Züchtung und Chemie so verändert, daß es ewig hält. Genauso beim Fleisch, noch schlimmer Wurst. Ich hab höchste Achtung vor unserem Dorfmetzger, aber als ich mir mal die Mappe mit den Zutaten in der Wurst hab geben lassen (auch beim Bäcker mal eine sinnvolle Minute!), ist mir übel geworden. Brötchen backen ist übrigens ganz einfach:

Dinkelbrötchen:

750 g Dinkel sehr fein mahlen (Mehl evtl. sieben und noch mal durch die Mühle geben)
450-550 ml lauwarmes Wasser; Menge variiert mit dem Feinheitsgrat des Mehls
1 Würfel Hefe
2 TL Vollmeersalz

Zubereitung:
Mehl in die Schüssel geben. In die Mitte eine Vertiefung drücken. Hefe in einem Teil der vorgegebenen Wassermenge auflösen und in der Mulde mit etwas Mehl zu einem dicklichen Klumpen verrühren. Mit Mehl bestäuben. 15 Minuten gehen lassen.


Salz zugeben und restliches Wasser nach und nach hinzugießen.
Der Teig sollte nicht zu weich sein. 10-15 Minuten kneten.

Etwa 60-80 g große Stücke abstechen und zu länglichen oder runden Brötchen formen.

Auf ein gefettetes Blech setzen.
Nicht flachdrücken!!!!
Mit scharfen Messer einen Schnitt ziehen oder auch 2, oder mit der Schere ein Kreuz einschneiden.

Die Brötchen können ohne nochmalige Gehzeit gebacken werden.

Vor dem Backen mit der Blumenspritze besprühen.

Backzeit: In einem auf höchste Hitze vorgeheizten Backofen 10 Min. dann bei 180-200 noch weitere 10 Min.
20 solche Brötchen kosten gerade mal 1 Euro plus Strom, also vielleicht 1,50 Euro. Und zeitlich? Ich arbeite, hab zwei Kinder und einen Haushalt alleine zu versorgen und schaffe es fast täglich...

Ach ja, es gibt auch geschützte Biolabel, darüber kann man nun eine Endlosdiskussion anfangen. ich vertraue da einigen Händlern und letzendlich lasse ich mich vom Geschmack überzeugen.

Liebe Grüße (ich will ehrlich nicht missionieren, das ist eine Diskussion und JEDER hat das Recht seine Meinung auf faire Art zu vertreten, vorhin war ich vielleicht etwas ruppig, SORRY!)

Anja
-1
#24 Icke
21.1.06, 15:07
Jeder sollte so leben wie er es kann oder will. Dabei ist jedem selbst überlassen, mit welchen Prioritäten das Geld ausgegeben oder gespart wird, was für einen selbst wichtig ist. Eine Diskussion hierüber zu führen würde zu keinem einvernehmlichen Ergebnis führen, da jeder für sich seine Priorität setzt sowie seine Meinung bildet, egal ob durch Medien beeinflusst oder nicht. Ob eine Gruppe nun ihr letztes Hemd opfert, um seine Hifi-Anlage (oh sorry meinte High-End-Anlage) mit super duper Chinch-Kabeln, Stromsteckerleisten, entkoppelte Racks, den Rechner mit extrem Komponenten bestückt, sein geliebtes Auto (auch wenn es nur eine 1.000 ccm Maschine hat) mit vollsynthetischem Motoröl versorgt, seine Kohle verzockt oder in das älteste Gewerbe der Welt steckt, soll jeder so machen wie er es kann und möchte.

Ernährung: Hier gibt es keine Option, ich kann nicht dauerhaft auf dies verzichten. Ernährung ist nun mal für meinen inneren Motor (keine Ahnung wieviel ccm der so hat) lebensnotwendig. Wenn dort mal was kaputt geht, kann ich nicht so einfach irgendwo hinfahren und sagen Onkel Doc mach mal wieder gut. Deshalb an erster Stelle steht für mich die Ernährung. Dabei versuche ich so gut es geht auf gesunde / bewusste Ernährung zu achten, auch wenn es gemessen an meiner Statur nicht offensichtlich ist, danach erst ergebe ich mich dem, was mir die Werbung suggeriert haben zu müssen. Nicht umgekehrt!

Ich bin wahrlich kein Bio-Fanatiker oder Discount-Fanatiker, ich bewege mich in beiden (oder halt mehr) Welten, Esse so wie es auch in meiner Kindheit üblich war viel Obst & Gemüse der Saison. Ich konzentriere meine Einkäufe weitestgehend auf regionale Produkte. Somit landet mein Geld nicht bei den sog. Heuschrecken. Klar ist nicht überall wo Bio drauf steht auch Bio drin, auf diesen ach so gesunden proaktiven Szenedrinks steht ja auch nicht drin, dass die aus Fäkalbakterien gemacht wurden, wer würde sich die sonst noch kaufen. Bei unseren Nachbarn in Austria sind die per Gesetz (verboten) aus den Supermärkten verschwunden. Zertifizierte Bio Hersteller / Anbieter geben mir die Sicherheit (so es eine gibt) das hier zumindest gewisse Kriterien strikt eingehalten werden. Ich hoffe.

Puh, sorry das es so lang wurde. Hoffe das es trotzdem gelesen wird.

Just My 2 Cents

P.S. Thorsten:
3 Olivenöle (Bio) bei Öko-Test durchgefallen. Wurde an die große Glocke gehangen, aber kaum ein Wort in den Medien, dass die mangelhaften Testergebnisse bei Bio zum positiven revidiert wurden. Klar ne Schlagzeile wie mangelhaft ist interessanter als oh sorry haben einen Fehler gemacht.
#25 Dani
28.1.06, 18:27
bio ist auch nicht besser als das normale
#26 warum wurde der Beitrag zuvor gelöscht?
30.1.06, 13:53
Das Essen was Du als normal betrachtest, ist leider nicht normal, da künstlich manipoliert. Normal ist Bio, da unverändert.
#27 Bio & Naturkost ist besser
30.1.06, 13:56
Viel Spaß beim träumen
#28 kein Verständnis hat
30.1.06, 13:59
Solang es Menschen gibt, die mit Ihrer Arbeitskraft (ja es fängt bereits in der untersten Ebene an) den Schwindel mit dem Gammelfleisch unterstützen, in dem sie dort arbeiten, sage ich nur gute Nacht Deutschland. Wobei dies nur die Spitze vom Berg ist!
#29 Carsten
30.1.06, 14:28
Es ist schön, dass es Menschen gibt, die sich mit kopierten Lebensmitteln (künstliche Aromen, Genmanipulation, Saftkonzentraten, etc.) zufrieden geben und dabei auch noch denken sich gesund zu ernähren.

Ein Beispiel:
Sehr vereinfacht dargestellt wird das Aroma einer natürlichen Erdbeere durch Holz-Sägespäne nachgeahmt. Durch hinzufügen weiterer chemischer Stoffe wird ein Aroma erzielt, der den Ansprüchen der breiten Masse genügt, was sogar soweit führt, dass die echte Erdbeere im Joghurt den Leuten nicht mehr schmeckt. Operation geglückt, Patient tot!

Jeder Mensch, der in der Lage ist objektiv zu denken, muss erkennen, dass wir solche Verbraucher benötigen, da sonst am Beispiel der Erdbeere, unser Land nicht landwirtschaftlich die Kapazitäten / Erträge bringt, wie es sonst vonnöten wär.

P.S.:
Hofft auf die Moral des Menschen, was nicht über Leichen geht bzw. auf unsere Gesundheit lebt, nur des Geldes willen und den damit verbundenen materiellen Annehmlichkeiten die das Leben so mitbringt
#30 AX
8.2.06, 15:38
Also ich finde es sehr interessant was hier jeder zu sagen hat. Habe mir den ganzen bisherigen Text oder sollte ich sagen Diskussion durchgelesen und fühle mich gezwungen ebenfalls meine Meinung abzugeben ;)

Als erstes muss ich sagen, dass es keinen goldenen Weg gibt, da es gute und schlechte "BIO" & Discount-Produkte gibt. Es kommt auf das jeweilige Produkt an.
Ich würde z.b. Obst und Gemüse nur beim Bauern kaufen, da dies mir am logischten erscheint. Dazu muss man sagen, dass die deutschen Landwirte in Zukunft zunehmend "gezwungen" werden Gen-Manipulierte Lebensmittel anzubauen.
(siehe http://www.stoppt-seehofer.de)

Zum anderen muss man sagen, dass die entwöhnung des menschlichen Körpers an natürlichen Produkten zu Problemen führt, welche in den USA ihre Spitze hat. Deutschland liegt im ganzen noch im Mittelfeld, auch wenn man dies nicht glauben will.
Der durchschnittliche Deutsche kennt z.b. das natürliche Aroma der Erdbeere nicht.

Zum Thema Allergien muss ich sagen, dass die Ernährung keine große Rolle spielt (oder sagen wir noch nicht). Noch kann jeder Mensch genügend Antikörper im Kindesalter produzieren, die einem vor den jeweiligen Stoff schützen. Allergien entstehen bzw. sind vorhanden, wenn ein Mensch eben kein Antikörper gegen diesen Stoff entwickelt hat. Dies geschieht, wenn man nicht in Kindesalter mit diesen Stoffen in Kontakt tritt. Allergien entstehen durch die heutige Hygiene. Kinder, die nicht im richtigen Dreck spielen dürfen, die noch keinen Sand im Mund hatten, Kinder die wichtigsten Stoffe (Molekulare Bestandteile z.b. in Früchten, in Haaren, Staub....) nicht kennengelernt haben.... die sind im Alter wehrlos.

Muss jetzt schluss machen, ich werde nochmal schrieben ;)

aber einen Gedanke will ich unbedingt anregen:
Ist es denn nicht vielleicht besser, wenn wir uns an den Shit, den man uns vorwirft gewöhnen? Der menschliche Körper ist sehr anpassungsfähig .... ;)
#31
9.2.06, 07:56
@AX
sind Allergien nicht eine Überreaktion des Immunsystem? Zuviele Antikörper?
#32 Fran
11.2.06, 17:05
Uebrigens werden Bioprodukte tatsaechlich wesentlich strenger kontrolliert als konventionelle (koennt ihr gerne bei den Richtlinien der Anbauverbaende und in den EU-Richtlinien nachlesen) . Die Bezeichnung "bio" ist im Lebensmittelbereich schon seit Jahren gesetzlich geschuetzt. Nur wer nachweist, die EU-Kriterien einzuhalten, darf sein Produkt Bio nennen. Wer hier also behauptet, Bio waere Schwindel, sollte sich also erstmal selbst informieren. Ich kaufe vor allem Bio- und fairgehandelte Sachen, um nicht mit meinem Geld umweltverschmutzende Landwirtschaftsbetriebe und zu unterstuetzen.
#33 Urbino 12
12.2.06, 11:36
Ja, Bio hin oder her!!! Ich persönlich find's quatsch!!! Ich kauf Fleisch, wo es gut aussieht, z.B. EDEKA, seitdem Aldi das Fleisch im Angebot hat auch da schonmal, ich zahl den Preis für Fleisch (Wurst) das (die) mir schmeckt!! So beim Gemüse\Obst sieht das schon anders aus!
Die kauf ich fast ausschließlich beim Aldi, da ist Obst/Gem. fast durchweg frisch u. sieht gut aus und ist dazu noch billig!!

Außerdem, wer so auf Bio ist, der sollte evt. jede Pommesbude/Dönerbude meiden!! Weiß man, was die für Fleisch haben??? Außerdem, ihr glaubt garnicht was man schon alle gegessen hat!! Man kann nur sagen, dass es 100% BIO ist, wenn man das Vieh selbst zerlegt (schlachtet) und verarbeitet!! Selbst der ach so teuere Dorfmetzger könnte schlechtes Fleisch verbreiten!

Achso: Man hat ja festgestellt, dass das Gammelfleisch nicht gesundheitsschädlich ist!

Aber nun gut, die die sich mit öko besser fühlen (Wenn ich nur an Waschnüsse denke) sollen das weiter so tun! Mich bekommt keiner in einen Bio-Laden rein!!
#34
12.2.06, 15:49
Das ist völliger Blödsinn! Warenpreise sind virtuell und stehen in keinem zwingenden Zusammenhang mit der Frische eine Lebensmittels. Abgesehen davon gibt es in diesem Land Gesetze, und somit ist die Chance an Gammelfleisch zu kommen genauso hoch, wenn man 10 € für sein Wiener Würstchen abdrückt.
"Bio-Lebensmittel" sind im Übrigen nicht gesünder und fürs Tier auch nicht unbedingt besser-man kann es am Menschen beobachten. Als wir noch vermeintlich "Bio" gelebt haben, wurden wir von jedem Schnupfen dahingerafft und haben an den schrecklichsten Krankheiten gelitten. Gleiches gilt auch fürs Biohuhn, das so oder so im Kochtopf landet.
Analog zu den ganzen Bioköppes und Vegetariern müssten wir eigentlich Kannibalen werden, die davon leben, stumme Menschen zu verfuttern. Die können nämlich auch nicht schreien, wenn man sie schlachtet und es kommt dann auch kein Tier zu schaden...
#35 MS
27.3.06, 16:50
Zum Glück bin ich Vegatarier!!!

Ansonsten wird bei uns sehr unterschiedlich eingekauft, mal bei ALDI, mal im Reformhaus, Obst und Gemüse aus dem Garten. Man findet in jedem Supermarkt anständige Ware, wenn man bereit ist, einen anständigen Preis zu bezahlen. Es zwingt einen ja keiner, die chemieverseuchte Variante zu nehmen, bei allen Produkten hat man ja die Auswahl........ und in den meisten Fällen ist es ja auch so, dass man für eine gute Qualität etwas mehr bezahlen muss. Man muss halt für sich einfach einen Mittelweg finden (und die anderen nach ihren eigenen Ansichten leben lassen)
#36 Frydrych
28.3.06, 09:59
Um mal dem ganzen Halbwissen hier (auf beiden Seiten) abzuhelfen: http://de.wikipedia.org/wiki/Ökologische_Landwirtschaft

"Um eine klare Unterscheidbarkeit zu „konventionell“, also nicht nach ihren Richtlinien hergestellten Lebensmitteln sicherzustellen, schützt die EU-Öko-Verordnung explizit die Begriffe Bio- / Öko-, biologisch / ökologisch, kontrolliert ökologisch / biologisch, biologischer / ökologischer Landbau, biologisch-dynamisch sowie biologisch-organisch. Diese geschützten Begriffe dürfen ausschließlich für Produkte verwendet werden, die mindestens den Kriterien der EU-Öko-Verordnung entsprechen."

Der Tip ist natürlich trotzdem nicht wirklich einer, sondern eine (dazu noch mit Werbesprüchen gespickte) Meinung.
#37 jasper11
29.3.06, 15:37
Ich kaufe Fleisch beim Metzger, Backwaren beim Bäcker und Gemüse und Obst beim Gemüsehändler, Lobster&Friends beim Fischhändler ... So gibt es selten Probleme mit der Qualität.
#38
4.4.06, 12:57
"bio ist auch nicht besser als das normale"
Na na.
Das "Normale" sollte eigentlich das biologische sein. Immerhin heißt das Zeugs ja ursprünglich "LEBENSmittel".
Und nochwas:
Ein Bravo für Anja.
#39 Silas
28.5.06, 12:39
Was soll denn das bitte für ein Tip sein? "Kauft mehr Bioprodukte, weil das ist gesund" ...
Hier scheint wohl mal wieder ein Freak das dringende Bedürfnis zu haben, seine "Meinung" kund tun zu müssen ...
#40 Melli
8.10.06, 23:24
Schön und gut - aber das muss man sich leisten können. Komm du mal in meine Situation: pflege jahrelang einen schwerstpflegebedürftigen Angehörigen und sei nach dessen Tod dann erstmal arbeitslos. Nach Abzug von Miete, Strom und Telefon (laufende Kosten)etc. hast du dann noch knapp 130 Euro für 2 Personen (1 davon chronisch krank) und Hund zum leben. Möchte wissen wie du dir dann leisten kannst was anderes als No Name zu kaufen..... (mal abgesehen davon ich hatte noch nie gammeliges Fleisch oder sonstwas - sowas riecht und sieht man ja wohl, da bin ich pingelig - und Lebensmittelvergiftungen hatte ich noch nie). Also auch solo ginge das wohl kaum. Sei froh wenn du dir "Luxus" leisten kannst - ist nicht selbstverständlich ! (P.S. Auch nach meinem Wiedereinstieg zum arbeiten werd ich nicht doppelt und dreifach für Marke löhnen, sooo toll ist das nämlich auch nicht)
1
#41 Julia
25.11.06, 18:41
Konventionelle Landwirte sind BÖSE, ja ich weiß...

Ich esse gerne die Kuh, die vorher Sojaschrot gefressen hat.
Ich esse gerne das Schwein, dass mit vielen anderen einen Stall geteilt hat (musste).
Es ist wunderbar Kartoffeln zu essen, die man gepflanzt, geerntet und sortiert hat.

Die Tiere wurden mit Antibiotika vollgepumpt, die Kartoffeln mit Pestiziden verseucht...SICHER

Ich lebe, meine Eltern leben meine Opas (beide konventionelle Landwirte) sind beide über 90 Jahre alt geworden (und eines natürlichen Todes gestorben).

Macht doch mal Urlaub auf dem Bauernhof, mistet Ställe aus, lauft über einen 1ha großen Acker und hackt Unkraut (ja, auch konventionelle Landwirte fahren nicht nur mit dem Tracktor übers Feld).

...und dann kauft beruhigt ein.
Bei der Marktfrau (die ihre Ware natürlich bei einem Großhändler -vielleicht dem gleichen wie der des SM um die Ecke- einkauft)...
Im Bioladen, im Hofladen, in der Metzgerei, beim Bäcker... einfach dort wo es euch gefällt und schmeckt.
#42 olgi
27.6.07, 02:07
habe ich auch geglaubt. aber spätestens seit bio-rüben, bio-kartoffeln, bio-gurken etc. im handel sind, glaube ich nicht mehr so an dieses biozeug. du müsstest ja eine erdprobe jenes bauern haben etc... ich lasse bio bio sein!
#43 Claudi
11.8.07, 21:40
Wie wahr, wie wahr. Ich kann gar nicht mehr anders, als inbesondere bei Fleisch- und Milchprodukten BIO zu kaufen. Ich wünsche mir sehr, dass die Verbraucher erkennen, dass ihre Nachfrage den Markt steuert, je mehr nach BIO gefragt wird, desto mehr Druck wird auf die Fleischindustrie ausgeübt. Jeder, der billiges Discounter-Fleisch kauft, ist mitschuld am Elend der Tiere und brennt dafür hoffentlich in der Hölle.
#44
12.8.07, 07:41
@claudi: Nun stülp uns mal nicht Deine religiöse Überzeugungen über, oder will Gott, dass sich manche Biowaren können und manche nicht?
#45 Melly
13.9.07, 23:12
Mir geht dieses Bio-Produkte-Gelabber langsam echt auf die nerven.

Dabei kann man sich auch nicht sicher sein. Denn längst nicht überall wo Bio draufsteht ist auch wirklich Bio drin.

Wirklich sicher sein kann man sich doch nur, wenn man z.b. obst und gemüse selbst anbaut.

Das is den auch wirklich gesünder und viel besser für die Umwelt (denn auch Bio-Zeug schdet der Umwelt, allein schon durch den transport)
#46 Anya
3.11.07, 12:17
So ein Quatsch, Bio aus dem Supermarkt ist sicher nicht besser als Nahrungsmittel vom Discounter. Nur weil Bio draufsteht...
#47 kneisser
15.2.08, 14:28
Wer je als Anbieter bei den Einkäufern von ALDI/HOFER vorstellig wurde, weiß dass es hier vor allem um den Niedrigpreis geht. Sehr viele Lebensmittelproduzenten sind an einer Distribution durch Discounter-Ketten auf Grund der zu erwartenden Umsätze interessiert und verscherbeln ihre Ware die auf der gleichen Produktionsschiene wie ihre "Markenprodukte" hergestellt werden unter anderem Markennamen an die Discounter.
Gutes Beispiel zum selbst überprüfen:
In Österreich werden durch HOFER (ALDI)
sog. "Tortenecken" vertrieben, die jedes Kind unter dem Namen "Auer Tortenecken" kennt. Hebt man nun bei den "Noname" Tortenecken die oberste Oblate der Waffel ab ist auf der "Schokoladenseite" (Innenseite) klar der Schriftzug "Auer" zu lesen.
Das die bei HOFER vertriebenen Tortenecken um einiges billiger sind, braucht wohl nicht extra betont zu werden!
#48
24.5.10, 03:33
und ich werde trotzdem weiterhin nur das billigste kaufen. mit hartz4 muss man irgendwo sparen und das fängt bei mir mit den lebensmitteln an.
fleisch gibs übrigens nur in wurstform von aldi. 69 cent eine packung mit 10 scheiben reicht eine woche ^^
#49 Kunde
24.6.10, 19:54
Gerade vor kurzem wurde in einer wirklich seriösen Studie belegt, dass: wo BIO DRAUF STEHT auch wirklich BIO DRIN IST.

Außerdem wurden in KEINEM einzigen Bio-Produkt Pestizid-Rückstände nachgewiesen, und wer will die schon essen?

Die Studie hat auch explizit Lebensmittel von großen Supermarktketten untersucht.

Und generell kann man durch sein Bio-Kaufverhalten Signale senden, die dieses Produktsortiment für Anbieter attraktiver macht und infolgedessen auch mehr Beachtung geschenkt wird, zB hinsichtlich des Sortimentsumfanges.

herzliche grüße
#50
20.7.10, 16:06
Bio hin oder her. Was ich schlimm finde sind hohe Preise für Produkte mit nicht so dollem Inhalt, die nur so teuer sind wegen der Werbung und der Marke und wegen der Verpackung und drinn ist nur Schund mit Zucker und Farbstoff, Beispiel Joghurt.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen