MHD

30% sparen bei Lebensmitteln - Mindesthaltbarkeitsdatum

Jetzt bewerten:
3,9 von 5 Sternen auf der Grundlage von

MHD bedeutet ja MINDESThaltbarkeitsdatum, heißt, dass die Lebensmittel bis zu einem bestimmten Datum verzehrt werden können = empfohlene Aufbrauchfrist. Nicht der Irrglaube, dass die Lebensmittel genau an dem Datum verderben, und man die dann nicht mehr essen kann.

Deshalb habe ich mir angewöhnt, nach dem 30%-Schild Ausschau zu halten und dann vorzugsweise solche Produkte zu kaufen. Meine Erfahrung ist, dass diese Schildchen schon zum Teil eine Woche vor dem MHD draufgedruckt werden.

Eine gute Zeit zum Einkaufen ist auch Samstag Abend so ca. 1 Stunde vor Ladenschluss, da hier vorm Wochenende nochmal eine satte Reduzierung der Lebensmittel stattfindet, da ja das Wochenende vor der Tür steht und alles raus muss.

Es lässt sich pro Einkauf schon mal 5-10 Euro einsparen.

Noch ein Tipp:

An der Kasse darauf achten, dass die Kassenkraft das Schild auch sieht und mit abscannt, manchmal sind die Schilder so angebracht, dass die leicht übersehen werden können.

Von
Eingestellt am
Themen: Sparen

60 Kommentare


3
#1 Dora
16.7.13, 07:47
Ja, das ist mir auch schon oft passiert, dass die Ware dann an der Kasse nicht reduziert wurde. Da muss man wirklich aufpassen.

Aber andersherum ist es mir auch schon passiert, dass die Ware schon abgelaufen und nicht reduziert war. Seit dem achte ich immer auf das MHD.
7
#2 kirschtomate
16.7.13, 08:27
Ich kaufe diese Produkte auch sehr gern :o) Manchmal sind die Produkte auch noch mehr reduziert ;o) Hatte letztens einen Joghurt von Alpro, der war von 1,75 EUR auf 99 Cent reduziert, weil er nur noch bis zum nächsten Tag haltbar war...

Ich habe es aber auch schon erlebt, dass die Ware, obwohl nicht mehr lange haltbar, nicht reduziert war... In dem Fall frage ich gezielt an der Kasse, meist reduzieren sie das Produkt dann direkt...

Auch wenn die Verpackung eingerissen ist - natürlich sollte nur die äußere Verpackung kaputt sein - und es ist die letzte, frage ich gezielt nach einem Preisnachlass!
17
#3
16.7.13, 09:24
irgendwie habt ihr wohl diese sendung letzte woche mit herrn rach verpasst. dort wurde nämlich aufgedeckt, dass das mhd von den lebensmittelläden vorgegeben wird. also die kaufen z.b. 300 stk. von irgendwas. dann wird ein teil dieser charge mit mhd x und ein anderer teil mit mhd y versehen. aber in tat und wahrheit sind alle 'stücke' gleich lang haltbar, weil ja zur gleichen zeit erstellt. tja, so werden konsumenten ver....
8
#4
16.7.13, 09:25
"MHD bedeutet ja MINDESThaltbarkeitsdatum, heißt, dass die Lebensmittel bis zu einem bestimmten Datum verzehrt werden können = empfohlene Aufbrauchsfrist. Nicht der Irrglaube, dass die Lebensmittel genau an dem Datum verderben und man die dann nicht mehr essen kann."

Das ist falsch.
Das MHD hat mit verbrauchen/essen nichts zu tun, sondern mit Garantie.
Der Hersteller garantiert, dass die Ware ungeöffnet bis zum aufgedruckten Datum so ist, wie sie sein sollte. Danach KÖNNTE es Veränderungen, z. B. geschmacklich und/oder farblich (ein verblaßten Rot ;), geben.

Z. B. Milch ist ungeöffnet und gekühlt vier Wochen nach Ablauf des MHD noch verzehrbar, ohne irgendwelche Einbußen.



In Hamburg sind mir Schildchen wie abgebildet noch nicht aufgefallen.
Dafür stehen manchmal Einkaufswagen mit reduzierter Ware, bei der das MHD abgelaufen ist.
Ist mir manchmal unverständlich, weil bei manchen Artikeln so die Kühlkette unterbrochen ist.
1
#5
16.7.13, 10:38
das ist ja ne gute idee, daß ich da noch nicht selber drauf gekommen bin.....
da bleibt doch bestimmt viel haushaltsgeld übrig....
7
#6
16.7.13, 10:47
also,wir gehen mittlerweile öfters in den SB-Markt,dort gibt es in der Kühlwarenabteilung ein Regal wo Ware angepriesen wird die nur noch 1-3 Tage haltbar ist.Da holen wir Wurst und Käse in Grosspackungen,davon wird ein kleiner Teil in den Kühlschrank gepackt und den Rest friere ich ein.So kann ich Teile davon einfach entnehmen und verbrauchen,wenn im Kühlschrank etwas leer ist.Mein Mann hat so für die Arbeit immer genug Belag für seine Frühstücksbrote und es ist um einiges preiswerter.Ein Beispiel,500 g Putenaufschnitt von 4,99 auf 1,50(haltbar 3 Tage).
12
#7
16.7.13, 11:34
Solche "Sonderangebote" gab es früher auch bei uns. Aber seit es die Tafeln gibt werden Lebensmittel nicht mehr reduziert wenn das MHD abgelaufen ist.

Sie werden an die Tafeln abgegeben.
6
#8 peggy
16.7.13, 15:21
Ach wie gut, das bei uns noch alles reduziert wird, manchmal sogar Überbestände der Markenwaren die noch lange Laufzeit haben.. Die landen dann zwar in einem extra Laden, aber ich weiß wo ich hingehen kann um zu sparen.
Irgendwie freue ich mich immer Schnäpchen zu erwischen und ich mache es zum Beispiel mit Butter, sprich Kerry Gold, auch so, dass ich einen halben Karton kaufe und sie dann einfriere. Die hält dann einige Monate bei bleibender Qualität.
Irgendwann ist sie dann wieder im Angebot und ich kann wieder strahlen.
-5
#9
16.7.13, 17:01
Der die Tüten einfach klaut ist in meinen Augen ein gemeiner Dieb.
10
#10 Dora
16.7.13, 18:54
@MPT: wer klaut hier Tüten???

Du bist sicher im falschen Tipp, oder???
6
#11
16.7.13, 18:59
Ich kaufe wegen unseren Meerschweinchen immer Samstags so gegen 16 Uhr ein. Auch für Obst ist das sehr praktisch. Gerade Ananas und Mangos werden wunderbar reduziert ;) UNd ich habe leckeren Nachtisch und die Schweinchen ihren Salat Gurken und co und das dann meistens um die Hälfte reduziert.

Erleichtert den Einkauf gerade im Winter, wo für eine Salatgurke schon gern 99ct verlangt wird beim Discounter
1
#12
16.7.13, 20:42
@Silke_Maria: Letztes Jahr waren viele Produkte aus dem Kühlregal 3-4 Tage vor Ablauf des MDH um mindestens 50 % reduziert, da habe ich oftmals bei Bedarf zugegriffen. Jetzt sind 2 Kühltruhen mit Ware zu überlaufen voll. Das MDH ist am nächsten Tag oder am selbigen abgelaufen und reduziert ist es um höchstens 30%. Das wird kaum gekauft, da im Verhältnis zu teuer. Die Ware wird anschließend weggeworfen, da die Tafeln keine Lebensmittel annehmen wo das MDH abgelaufen ist.
Empfindliche Lebensmitteln, wie Leberwurst, Krabben- uns andere Feinkostsalate, Sahne etc. sind auch manchmal vor Ablauf des MDH nicht mehr genießbar und wenn man sie reduziet gakauft hat, kann man sie nur entsorgen.
1
#13
16.7.13, 21:31
TEDDY
Ja, dein Kommentar mit der Garantie, stimmt, mir war nur der Text zu lang :o)

In HH bei REWE im Portugiesenviertel gibt's auf jeden Fall zuverlässig reduzierte Waren und bei LIDL z.B. Reeperbahn, Wedel, Sülldorf auch, in einem separaten Fach im Kühlregal, da liegt dann alles Querbeet.
1
#14
16.7.13, 21:33
@Teddy: Ja, dein Kommentar mit der Garantie, stimmt, mir war nur der Text zu lang :o)

In HH bei REWE im Portugiesenviertel gibt's auf jeden Fall zuverlässig reduzierte Waren und bei LIDL z.B. Reeperbahn, Wedel, Sülldorf auch, in einem separaten Fach im Kühlregal, da liegt dann alles Querbeet.
5
#15
16.7.13, 21:36
wenn mein Lieblingsjoghurt im Angebot ist, kaufe ich immer zehn Becher davon, die ich normalerweise auch zeitnah aufmampfe ... aber wenn nicht, kann es schonmal vorkommen, dass ein Becher davon auch ein oder zwei Wochen nach MHD im Kühlschrank steht ... der schmeckt dann aber noch ganzgenauso wie am Einkaufstag

bei unserem Bäcker gibt es übrigens das Brot vom Vortag für einen Euro (egal welche Sorte) ... da muss man allerdings fix sein, bis mittags ist das alles verkauft
1
#16
16.7.13, 22:03
@sabelui: Das ist'n bißchen weit weg von mir ;)
Wohne im Drei-Ländereck Hummels-/Fuhlsbüttel/Langenhorn. Da gibt's LEIDER kein Rewe. Dafür aber in Poppenbüttel, AEZ :)))

'Muß eh ins AEZ, weil Rewe die konventionelle Milch hat und dort gibt es ein gut sortiertes Reformhaus.
#17
16.7.13, 23:52
@Agnetha:
Lieblingsjoghurt?Ist das der, wo hauptsächlich Aromastoffe sind, die hauptsächlich aus Hobelspänen und rote Beetesaft bestehen???:-)))
9
#18 xldeluxe
17.7.13, 00:19
Vergesst diesen ganzen Wahn um MdH - ich genieße Joghurt, der seit 4 Wochen abgelaufen ist (Hamsterkauf), friere alles mögliche aus den 30% Billiger-Angeboten ein (Forellenfilet, Räucherlachs etc.) und genieße es auch noch Monate später.

Samstags ab 17 Uhr stehe ich in den Startlöchern und dann geht es zuerst zu Netto, die immer früh Salat, Obst und Gemüse heruntersetzen, dann zu Norma (dort liegen dann die Brot- und Brötchentüten zu Dumpingpreisen bereit) und dann zu Lidl, meinem absoluten Favoriten! Ich habe einen großen Vorrat an Gemüse: Champignons, Suppengemüse, Paprika, Sellerie etc., denn das wird samstags drastisch reduziert.

Mich interessieren nur reduzierte Waren. Nicht zwingend aus der Not heraus sondern weil Sparen Spass macht und ich es in diesen Zeiten für mich als wichtig empfinde. Und anscheinend geht es doch alles auch günstiger! Also warum dann nicht zugreifen!!!!!!!

Mit meiner Nachbarin funktioniert die Schnäppchenjagd samstags sogar so gut, dass wir uns gegenseitig anrufen, um auf reduzierte Waren aufmerksam zu machen, da wir nicht zur gleichen Zeit im gleichen Discounter sind.
Ich finde das gut!
2
#19
17.7.13, 00:24
Man kann mehr als 30% einsparen, wenn man nicht in "Masse" einkauft, sondern nur das, was man gerade für 2-3 Tage braucht! Und was mich betrifft,hat es sich finanziell gelohnt!!
10er Pack Joghurt ist zwar preiswert. Aber ich hab es bei einer Bekannten erlebt, das sie die Hälfte dan in en Mülleimer geschmissen hat!!
Bei uns kommt die Müllabfuhr alle 14 Tage. 20 Leerungen müssen wir bezahlen.
Macht also 48 Leerungen. Nur, eigentlich sind es 52 Leerungen. Und jede Leerung, die die 48 überschreiten, muß ich zusätzlich bezahlen!!
Was mach ich? Ich sorge dafür, so wenig Restmüll bei mir wie möglich vorhanden ist.Resulta. Habe es auf 10 Leerungenn pro Jahr geschafft!
4
#20 xldeluxe
17.7.13, 00:35
Joghurt ist bei mir kein Restmüll: Ich esse ihn auch Wochen später und hatte noch nie schlechte Erfahrungen.

Mit den Müllgebühren kenne ich mich nicht aus: Ich bezahlte jährlich für die wöchentliche Leerung meiner Tonnen (Papier, Plastik, Hausmüll und Grünabfälle).
Plastikabfall ist unbegrenzt, da kann ich auch noch zusätzlich so viele Tüten zustellen, wie ich möchte, alles andere sollte schon in eine Tonne passen.

Restmüll reduzieren ist gut und empfehlenswert, aber ich esse trotzdem meine 30% Artikel und dann ist der leere Becher "gelbe Tonne" ;)
15
#21
17.7.13, 09:32
Nicht zwingend aus der Not heraus sondern weil Sparen Spass macht ..."

Mir stellt sich die Frage: Ist das Sparen oder Geiz?


Wie dem auch sei:
In Hamburg haben etliche Geschäfte die Preisreduzierung zum Feierabend abgeschafft, weil das Hauptgeschäft sich in den Ladenschluß verschoben hatte und somit kaum frische Ware verkauft wurde.
Auch belegte Brötchen, schon stundenalt - Wurst und Käse sind trocken und biegen sich, werden zum vollen Preis verkauft.

Die Folgen dieser unaufgezwungenen Sparwut bekommen die Armen zu spüren, denn die MÜSSEN "sparen".


Der eine oder andere dieser Sparwütigen sollte sich mal Gedanken darüber machen, was er mit seinem Kaufverhalten in der Wirtschaft anrichtet.


Es gibt Dinge, die mich ausgesprochen nachdenklich machen:
Jeder will für seine Arbeit gut bezahlt werden, ist aber gleichzeitig nicht bereit die Arbeit des Anderen ebenso gut zu honorieren.
Unglaublich, aber wahr: Sogar den Schwarzarbeitern wird der Lohn gekürzt, nicht gegönnt.

Dass Betuchte in teuren Läden einkaufen, aber gleichzeitig nicht gewillt sind Parkgebühren (0,50 €/h) zu bezahlen und stattdessen die Seitenstraßen zuparken.
Aber gleichzeitig reduzierte Lebensmitteln kaufen und damit auch noch prahlen.

Dass Betuchte in DER New Yorker Modestraße einkaufen und gleichzeitig damit prahlen, dass sie hier grundsätzlich bei H&M einkaufen.




All diese Dinge/Verhalten haben dazu geführt, dass hier Arbeitsplätze vernichtet wurden. Unsere einheimische Industrie in den Osten gezogen ist und hiesige Geschäfte vernichtet wurden.

In erster Linie sind es nicht die Löhne, die Firmen auswandern lässt, sondern die „Geiz ist geil“-Mentalität derer, die es sich leisten können, die Arbeit des Anderen ebenso gut zu honorieren, wie die eigene.
7
#22 marasu
17.7.13, 10:21
@Teddy: und Lebensmittel, die nach Ablauf des MHD weggeschmissen werden, kommen armen Leuten auch nicht mehr zu gute, treiben die Lebensmittelpreise in die Höhe, weil die Überproduktion ja von den anderen mit bezahlt werden muss.

Wenn ich billig einkaufe, bleibt mir Geld übrig, das ich woanders ausgeben kann und dort die Wirtschaft fördere.

Ich kann sowieso nicht mehr ausgeben als ich hab und ob ich die Lebensmittelwirtschaft oder doch lieber den Tourismus oder was anderes fördere ist in Summe für die Wirtschaft wurscht, aber mir ist es lieber ein paar mal ein Joghurt nach dem MHD zu essen und dafür einmal ins Kino zu gehen.
13
#23 xldeluxe
17.7.13, 12:38
Teddy:
Du zitierst mich und daher antworte ich mal direkt: Es könnte auch Geiz sein und ich stehe voll dahinter!

Ich gebe mein Geld mit vollen Händen für Geschenke, Aufmerksamkeiten und Mitbringsel aus, um Nachbarn, Freunden und Schwestern eine Freude zu machen, zahle an reinen Futterkosten für heimatlose Katzen, die ich selten sehe, monatlich einen dreistelligen Betrag und lade oft und gerne zu Grillabenden und Parties ein.

Mein Geiz bezieht sich halt auf andere Dinge und da gebe ich keinen Cent zuviel aus, denn ich zahle nicht, was nicht sein muß und billiger geht.

Die Tafel ist mittlerweile zu einer festen Einrichtung geworden und davon lebt ein "wirklich Armer" gar nicht schlecht. Ich denke nicht, dass diejenigen, die zwingend sparen müssen, unter meinem Geiz zu leiden haben. Ich würde lieber mittellosen alten Rentnern (die Betonung auf "alt") jeden Monat einen Korb voller Lebensmittel vorbeibringen, als auf Kauf und Genuss reduzierter Waren zu verzichten.
2
#25
17.7.13, 19:11
Also bei mir hat das nix mit Geiz zu tun, wie hier schon einige sagten, Ware nach dem MHD darf nicht gespendet werden und wird in die Tonne geworfen, das ist bei mir der Grund weshalb ich ausschau halt...
2
#26
17.7.13, 19:12
POW! Du sagst es!!! :-) also - No comment!
9
#27
17.7.13, 22:53
@Dora: Ich habe das bei meinem EDEKA oft - lege die reduzierte Ware mit dem roten Etikett nach oben. Auch wenn dieses Etikett auf dem Balkencode klebt kommt es erstaunlicherweise oft zum Einlesen des Urpreises. Ich habe im Schnitt drei mal im Monat mit solchen Fehlleistungen zu tun.

Mittlerweile nehme ich das erst mal hin, bezahle und verlange dann den Marktleiter für meine Reklamation weil ich keine Lust mehr habe "bad feelings" an der Kasse ausleben zu müssen bzw. den Betrieb damit aufzuhalten. Zu lasten meiner in der Kassenschlange wartenden Mitbürger.

Ein Ärgernis, oft vorkommend ist auch die mangelnde Preispflege zum Wochenanfang. Beispiel: Meine geliebte Schwarzwurst - im Wochenprospekt mit -.69 ct. per 100g angeboten wird mit 0.99 ct. berechnet. Die Reklamation mit folgenden Aussagen zuletzt: Huch - das ist am Montagmorgen noch nicht so gut. Meine Antwort: Wenn Sie am Montagmorgen um 8.00h aufmachen, dann hat das in Ordnung zu sein und alle Mitarbeiter sind informiert und müssen nicht Kolleginnen fragen, die dann auch noch einen falschen Preis angeben. Folge - wer reklamiert und sein gutes Recht einfordert bekommt böse Blicke. Der reklamierende Kunde ist ein Miesmacher - insbesondere am Montagmorgen.

Manno - ich hab das so satt - Frische ohne Plastik mag ich. Deswegen kämpfe ich.

Nebenbei: Ich lass das geschehen und reklamiere beim Abteilungsleiter/Fleischermeister. Sein Problem danach die bösen Blicke zu ernten.

Übrigens beim vorletzten Fall meinte eine Kollegin der betroffenen Verkäuferin: Seien Sie doch nicht so kleinlich! Es ging um 30 Ct. Ich hab' nichts gesagt - den Kopf geschüttelt. Allerdings gab es dann keinen Blickkontakt mehr. Entschuldigungen für Fehler sind heutzutage ohnehin nicht mehr Standard.
6
#28
18.7.13, 08:58
Guten Morgen @,

das sind Themen und Kommentare, die mich besonders interessieren.
Die unterschiedlichen Erfahrungen und Meinungen sind sehr lehrreich und veranlassen mich hier ein paar Punkte zu kommentieren.

Gegen das "SparenWollen" ist nichts einzuwenden, jedoch, wer sparen muss, der hat es sehr schwer.

Wird der Gang zur Tafel zum Muss, dann bedenkt:
Zur Tafel geht man nicht mit seinem Einkaufszettel laut Speiseplan für die nächsten Tage, dort muss man nehmen was gerade da ist.
Die Freiheit, das zu kaufen, was man gerade braucht oder auch möchte, ist nicht gegeben.
Das ist auf Dauer sehr frustrierend.

Ist das MHD bei Molkereiprodukten oder auch beim Trockensortiment erreicht,
ist es durchaus noch verzehrbar, doch was ist mit Obst und Gemüse?
Tagelang war es im Laden angeboten worden, es wurde bereits von -zig Kunden angefasst, in der Tafel werden einzelne verfaulte und verschimmelte Teile entfernt...IGITT!

Auch möchte ich erwähnen, dass es zum MHD gesetzliche(!) Vorschriften gibt.
Warum sind diese Vorschriften für die Armen nicht genauso relevant und wichtig einzuhalten?
Ist es die Armut, die unwichtig ist?
Inzwischen gibt es ca. 800 Tafeln. Kann diese enorm gestiegene Armut unwichtig sein?

Genauso sollte angesprochen werden, dass von Spenden der Einzelhändler nicht die Rede sein kann.
Die Armen, zu Müllentsorgern gemacht und der Unternehmer doppelt belohnt.
Es werden tatsächlich zum einen Unsummen an Müllentsorgungskosten eingespart und zum anderen erhalten die Unternehmen Spendenquittungen.

Bedenkt weiterhin, was wäre, wenn die Armen hungerleiden würden?
Was ohne den "Wohltätern", sprich den Einzelhändlern, den Tafeln und ohne der Preisreduzierungen bereits im Laden, zwangsläufig nicht zu verhindern wäre.
Ich überlasse es Eurer Fantasie, was das mit Sicherheit auslösen würde.
Wem tut das tatsächlich "wohl"?

Allen einen schönen Tag.
LG
Myfairlady
5
#29
18.7.13, 10:19
Part II

Zu den Ladengeschäften, bzw. dem Personal:

Discounter unter die Lupe genommen.
Die Discounter halten die Preise geringer denn bei der Konkurrenz, weil sie sparen und zwar vorrangig am Personal.
Nehmen wir den P...y.
1:1 Besetzung ist üblich. Marktleitung und Kassierer/in.
Das Kassenpersonal darf die Kassenumgebung nicht verlassen.
Die Marktleitung muss gleichzeitig die Ware annehmen und kontrollieren, backt Backwaren, sortiert nach MHD im Kühlregal, schaut nach Obst und Gemüse, kümmert sich um das Büro, bzw. verrichtet die dort zu erledigenden Arbeiten etc. und sitzt ab dem 5. Kunden zusätzlich in der Kasse....
...während der Fahrer motzt, weil er nicht weiter fahren kann, weil die ML kassieren muss und sich somit nicht um die Fuhre kümmern kann, der Backofen nervtötend klingelt, der Kunde sich beschwert, weil noch keine Reduzierungen vorgenommen wurden, auch sich darüber aufregt, weil der Salat schon bessere Tage gesehen hat und der Bezirksleiter - just am Telefon - schon ungehalten darauf reagiert, weil ihm noch nicht die Stunden-und Umsatz- und was noch alles für Listen zugefaxt wurden.....
.....all das zu beobachten, bereitet der Kontrolle, die gerade inkoknito durch den Laden läuft, besondere Freude, kann sie doch gleich noch einen Testkauf fahren,
der/dem gestressten Kassierer/in obendrein eine gemeine Falle stellen, der ML damit zusätzliche Arbeit auflasten und in seinem Bericht nun festhalten, dass viel zu viele Kunden an der Kasse schlangestanden, die Brötchen ausverkauft waren, der Lieferschein unkontrolliert auf dem Schreibtisch gelegen ist, Rollis mit Molkereiprodukten im Laden standen und somit ggf. die Kühlkette unterbrochen wurde, ein Papperolli ihm in einem Flur den Weg versperrte....
Entsprechend vergibt er eine geringe Bewertung in Prozenten auf seiner jämmerlichen Strichliste und übergibt diese später dem Berirksleiter, der gerade die Stundenliste studiert, weil sich dessen Gehalt auch am Umsatz orientiert und da er sich gerade ein Haus baut, überlegt, ob er noch ArbeitsStunden einsparen kann.
Immerhin hat er Glück, denn in diesem Markt sind nur Frauen beschäftigt, teils alleinerziehend, die auf den Job angewiesen sind und sich deshalb erfahrungsgemäß zu viel gefallen lassen, bis sie sich zu wehren beginnen.
Dazu fehlt ihnen häufig die Zeit, weil sie oftmals noch eine 2. Arbeisstelle haben, um über die Runden zu kommen. Dass bei all dem Stress die Kids ohne Erziehung aufwachsen, ist erst dann ein Geprächsthema wert, wenn deren Leben dabei nicht "rund" läuft......


LG
Myfairlady
2
#30
18.7.13, 12:21
und bei Aldi werden die langjährigen Mitarbeiter raus gemoppt, weil sie zu teuer werden ...o )))

Penny und Netto/Plus machen nicht umsonst große Verluste, weil ihre Geschäftsführung besch ... ist!
da könnte man sich bei jedem Einkauf beschweren, wenn die Angestellten es nicht ausbaden müssten ...
an einem Samstag: Tages-Angebot nicht mehr da ....um 9.00 Uhr morgens ?!?!
der Mülleimer neben den Einkaufwagen läuft schon länger über ...
eine Kassiererin, die ich darauf aufmerksam machte, hob die Schultern, sie weiß es, es kann sich niemand kümmern, sie ist schon die einzige Kassiererin, ihre Kollegin muss Ware ausräumen ... ;-(((
da ist es doch ein Glück, das die Kunden auch sehr rar sind .. D
8
#31
18.7.13, 13:27
Guten Tag @Lichtfeder und @,

vor ca. 25 Jahren bei A...-
dort wurden die Kassiererinnen so eingeteilt, dass eine von ihnen praktisch auf Abruf anwesend war.
Soll heißen, waren genug Kunden im Laden wurde sie zum Kassieren an die Kasse gerufen und war es wieder ruhiger geworden, musste sie wieder in der Küche/Sozialraum warten und zwar unbezahlt(!) bis man wieder mitkassieren musste.
Das waren die sog. Minusstunden, die mit den Überstunden verrechnet wurden.

Vor 20 Jahren bei L...-
10 Stunden-Arbeitsvertrag.
Die ML verlangte, dass aus Dankbarkeit den Job bekommen zu haben, weitere 10 Std. unbezahlt angehängt werden sollen.
Bei Ablehnung kam die Falle:
Die Kassiererin hatte keine eigene Kasse, weil sie am Nachmittag nur für 2 Std. eingeteilt war.
Sie hatte die Kasse der Kollegin zu übernehmen, die gerade Feierabend hatte.
Die Kollegin kaufte aber auch ein und musste abkassiert werden.
Die Kassiererin saß an deren Kasse, also konnte sie nicht deren Personalnummer eingeben und so wurde sie angehalten ihre eigene Nummer einzugeben. Die Falle schnappte zu, denn nun sah es im System und auf dem Kassenbon so aus, als hätte die Kassiererin während ihrer (kurzen) Arbeitszeit eingekauft, weil deren PersonalNr. zu ihrer Arbeitszeit als Kundin auftauchte, bzw. eingegeben war.
So einfach hat man in dieser Branche einen Kündigungsgrund aus dem Ärmel gezogen.

Solange sich die Frauen nicht zusammen tun und sich gemeinsam wehren, solange wird sich nichts Wesentliches ändern.
Viele-zu viele kennen gar nicht ihre Rechte.
Aufklärung tut Not.

LG
Myfairlady
2
#32
18.7.13, 17:20
@Myfairlady

Warum MUß die Personalnummer beim privaten Einkauf eingegeben werden?
Warum wird Personal nach Feierabend, bzw. in deren Privatleben nicht wie jeder andere Kunde behandelt?
2
#33
18.7.13, 17:26
@Myfairlady: Danke für Deine Informationen


@Lichtfeder (# 30)

Das habe ich bei Aldi Nord auch beobachtet: Angebote ab Donnerstag, waren Donnerstag 11.30 Uhr nicht zu bekommen.


Bei Penny muß das Personal abends solange bleiben, bis die Regale für den nächsten Tag eingeräumt sind - auch wenn sie schon längst Feierabend haben.
Teilweise scheint in den späten Abendstunden (geöffnet bis 22°°) nur eine Person (Personal) im Markt zu sein.


Auf die Preise IN den Kassen haben die Kassierer/innen keinen Einfluß. Dies wird vom Konzern direkt geregelt. Daher wäre eine gewisse Toleranz dem Kassenpersonal gegenüber angebracht, auch wenn man sich als Kunde ärgert.


Nebenbei angemerkt: Überstunden werden nur dann bezahlt, wenn sie ausdrücklich angeordnet wurden.
Die Aussage, dass Regale abends für den nächsten Tag eingeräumt sein müssen, ggfs. nach Feierabend ist KEINE Anordnung für Überstunden.
`Möchte nicht wissen, wieviel unbezahlte Überstunden das Personal vor sich herschiebt.

Welche Folgen die Überstunden aller haben, scheint Konzernen und Politikern völlig egal zu sein.
Wie dem auch sei: Unseren, gerechtfertigten, Frust sollten wir nach Möglichkeit nicht am Personal auslassen, denn sie sind die Schwächsten im Glied. Sie können nichts ändern, oder gar verändern. Teilweise noch nicht mal die Stellung.




Für jene, die’s noch nicht wissen:
Penny gehört zu REWE
Plus (ehemals Tengelmann) gehört zu Netto (gelb-rotes Logo) und Netto wiederum zu Edeka.
Und NETTO (gelb-schwarzes Logo 'mit dem schwarzen Hund') gehört der "Dansk Supermarked A/S"
#34
18.7.13, 19:22
@peggy: Mach ich mit Butter auch gerne, aber grundsätzlich und bewusst deutsche Markenbutter, um die deutsche Landwirtschaft zu unterstützen.
#35
18.7.13, 20:11
@Teddy:
Guten Abend,
der Vorgang war eine Intrige, die die Kassiererin naiver Weise nicht erkannt hatte.

LG
3
#36
18.7.13, 20:30
@Teddy:
Guten Abend,
Deine Informationen, bzw. Beobachtungen sind korrekt und wichtig, dass sie auch ausgesprochen werden.

In vielen Filialen hat Penny inzwischen sog. Auspackhilfen über Fremdfirmen, die zum Hungerlohn die Regale einräumen.
Leider kapieren viele dieser Auspackhilfen nicht, wie wichtig es ist, die Ware zu wälzen, richtig ins Regal zu räumen, die Regale zu putzen......
Vielen ML steht mit diesem Personal immer wieder großen Ärger an.

Überstunden? Frage nicht, wie viele davon verfallen, weil sie nicht rechtzeitig geltend gemacht wurden.
ML haben klare Vorgaben, wieviele Arbeitsstunden ihnen zur Verfügung stehen.
Das ist abhängig vom Umsatz, den sie auch vorgeschrieben bekommen.

Und ja, die Folgen auch am Arbeitsmarkt sind gravierend.
Würde in jedem Geschäft, egal welches Unternehmen nur eine Arbeitskraft mehr eingestellt werden, würde die Arbeitslosenquote merkbar sinken.

Angebote? Häufig nur Lockmittel.

Gute Nacht @.
LG
#37
18.7.13, 21:26
@Myfairlady: Fakt ist, daß die Tafeln hier keine Lebensmittel annehmen wo das MDH abgelaufen ist. Deshalb bieten hiesige Supemärkte 1-2 Tage vor ablauf des MDH die Ware 30 % Preisreduziert im Supermarkt an und werfen sie dann, wenn sie nicht verkauft wird, weg.
In einer Regionalzeitung über die Tafel stand in Bezug auf die Nichtannahme der MDH fälligen Artikel, daß es nicht zumutbar ist für die bedürftigen Menschen, so etwas noch zu verzehren.

Ich selbst habe Schicht gearbeitet und bin gegen die absurden Ladenöffnungszeiten. Ich habe noch nie nach 18 Uhr eingekauft, bzw. extra kurz vor Schluß, um wenn die Verkäuferin schon durchwischt, Feierabendschnäppchen zu machen.
#38
18.7.13, 21:54
Guten Abend @Spirelli11:

Tja, das wird vllt. von Region zu Region verschieden gehandhabt.
Es gibt sicherlich noch diejenigen, die sozial eingestellt sind und denken, sie tuen Gutes und vllt. ist es anderswo inzwischen zu einem lukrativen Geschäft geworden?
Vllt. konkurieren inzwischen in manchen Regionen die einzelnen Institutionen untereinander?

LG und gute Nacht @.
5
#39 xldeluxe
19.7.13, 00:59
Von schlechten Arbeitsbedingungen bei Discountern habe ich auch schon gehört, aber was heißt das jetzt für mich? Soll ich jetzt 2 Stunden vor Ladenschluss nicht mehr auf Schnäppchenjagd gehen, damit die nicht verkauften Lebensmittel in der Tonne entsorgt werden?

Ich war übrigens vor Jahren einmal im Ausland "Tafel-Kunde" und muß sagen: Es lebt sich nicht schlecht. Natürlich konnte ich nicht im voraus planen, was ich die Woche über essen wollte, aber das was ich bekam, überraschte mich oft, denn diese Art von Markenlebensmitteln hätte ich mir ohne die Tafel niemals erlauben können, selbst als ich danach wieder arbeitete: Es gab immer ein Paket Fleisch, viel Gemüse, Obst, jede Menge Brot und ganz viele besondere und/oder nützliche Lebensmittel, von Plätzchen über Schokolade, Konserven, Kuchen und auch schon mal WC-Papier, Hygieneartikel etc.

Mir hat es ein paar Monate sehr geholfen und ich weiß, dass die Kinderzahl beim Ausstellen der Bedarfskarte ausschlaggebend ist. Über zu wenig oder ungesundes Essen kann sich niemand beschweren und dann wird halt das gekocht, was es gab. Es bleibt dadurch ja auch immer noch genug Geld für reichlich Zigaretten übrig ;-(

Die wirkliche Armut sehe ich zu 90% ausschließlich bei Rentnern, die ihr ganze Leben gearbeitet haben und mit minimalem Geld auskommen müssen.
#40 xldeluxe
19.7.13, 01:02
@Asiya #24:

Ich habe die Sendung auch gesehen! Für mich war es nicht neu.
-1
#41 Andormetus
22.7.13, 18:32
@xldeluxe: ... "weil Sparen Spass macht und ich es in diesen Zeiten für mich als wichtig empfinde"....

In irgendeiner Weise scheint mir Dein Einkauf- und Sparverhalten paradox!

Auf der einen Seite verjubelst Du Dein Geld für diverse Geschenke an Verwandten, Freunden, Nachbarn und gibst Beträge in dreistelliger Höhe vor dem Komma an Futterkosten für heimatlose Tiere diese Du beinahe nicht kennst aus. Aber, andererseits sparst Du für Dein eigenes Wohl an Kosten, in dem Du Lebensmitteleinkäufe dessen MHD quasi am Ablaufen ist und zu Dumpingpreisen verschleudert wird; was nach dem Einkauf eingefriert und wahrscheinlich zu diversen Partys und Grillabende aufgetischt wird.

Alles hat seinen Preis; man kann es aber auch übertreiben!
#42 xldeluxe
22.7.13, 21:51
hahaha, genau @Andormetus: So ist es: Nur wenn ich genug abgelaufene Ware erwische, lade ich zum Essen und wenn ich mich so im Spiegel betrachte, wünschte ich, dass "mein eigenes Wohl" etwas schmaler ausfallen würde. Ich bin schon gut genährt und erstaunlicherweise auch gesund.

Ist es nicht schöner, Geld für liebgewonnene Menschen und herren-/heimatlose Tiere auszugeben, als für Lebensmittel, die auch 4 Wochen nach Ablauf noch genauso genießbar sind wie vor dem irrsinnigen Ablaufdatum, das, wie wir ja durch Herrn Rach erfahren haben, jede Firma selbst bestimmen kann. Er gab ein Beispiel: Christstollen, der im Sommer gebacken wird, bekommt das MdH Februar 2014. Der Stollen, der im November gebacken wurde, bekam den gleichen Stempel.......soviel zu der Warenfrische!

Also versteift Euch nicht so auf Ware kurz vor dem Ablauf. Neumodischer Kram! Gibt es doch noch gar nicht so lange und hat mit Qualität nichts zu tun.

Mein Toilettenpapier hat auch ein MdH.....ich lach mich tot.

Alles hat seinen Preis und man soll es ruhig übertreiben!

P.S.
Und JA - ich habe jede Menge eingefroren: Leckere Steaks, 50% reduziert, Kochschinken zu 39 Cent pro 150 Gramm und Filet zum Kilopreis von 4,59 Euro.
Schande über mich ;o))))
5
#43 marasu
23.7.13, 14:39
Ich kann es nicht verstehen, dass Tafeln Waren nach dem MHD nicht annehmen. Und ich kann es nicht verstehen, dass manche Angst haben, die Armen Leute würden dadurch zu Müllschluckern degradiert. Es geht hier NICHT um verdorbene Ware, sondern um einwandfreie Lebensmittel, die doch erst durch ein MHD (=Ablauf der Garantie) zu Müll gemacht werden obwohl sie es nicht sind.
Wer wirft seine Waschmaschine nach 1 oder 2 Jahren weg, nur weil die Garantie abgelaufen ist?
1
#44
24.7.13, 07:52
@marasu
Der letzte Satz ist super und trifft den Nagel auf'n Kopf!
1
#45
24.7.13, 08:08
Guten Morgen @marasu und @,
Deine Frage ist einfach zu beantworten-
Das MHD ist eine vom Gesetzgeber vorgeschriebene Angabe.
Und Gesetze sind bei Arm und Reich die selben, sollte man meinen.
Jedoch muss die Ware vor Ablauf des MHD aus den Regalen geräumt werden.
Die Frist ist von Ware zu Ware variabel, genauso auch vom Unternehmen.
Diese Ware, zumeist aus der Kühltheke, wird entweder direkt verbilligt angeboten oder den Tafeln zugeführt.
Hier in der Region darf das Fleisch nicht an die Tafeln abgegeben werden.

LG
2
#46 marasu
24.7.13, 10:23
@Myfairlady: Der Gesetzgeber verbietet nicht, die Lebensmittel nach MHD zu essen
Der Gesetzgeber verbietet lediglich, für Sachen für die nicht mehr garantiert werden kann, Geld zu nehmen. Wobei als abgelaufen gekennzeichnete Ware und mit – 50 % Pickerl geht offensichtlich sogar das.
Der Gesetzgeber verbietet auch nicht, die (einwandfreien) Lebensmittel an die Tafel weiter zu verschenken. – Und wo der Gesetzgeber das doch verbietet, kann ich auch den Gesetzgeber nicht verstehen.
#47
26.7.13, 19:36
Guten Tag @marasu und @:
Im Groben hast Du recht, jedoch sieht es im Detail komplexer aus.
Die Ware darf nach Ablauf des MHD noch verkauft werden, wenn sich der Verkäufer davon überzeugt hat, dass die Ware noch OK ist.
So steht es geschrieben.
Nun kann man aber schlecht jeden Joghurt öffnen und sich davon überzeugen.
Das Risiko, die Ware nach Ablauf des MHD zu verkaufen/verschenken ist somit jedem Verkäufer selbst überlassen und
das will nicht jeder eingehen. Wer haftet im "Schadensfall"?
Die Tafel oder der Einzelhändler?
Das scheint nicht klar definiert zu sein, aber ich bin kein Jurist.

LG und schönes WE
5
#48 xldeluxe
26.7.13, 21:12
Ich bin totaler Gegner dieser MdH Stempel. Mittlerweile sind die auf Taschentüchern, WC-Papier, Haushaltsrolle, ja sogar auf meinen Trinkhalmen. Ich warte auf den Tag, ab den ich einen MdH-Stempel auf die Stirn bekomme ..... ;-)

Wenn ich sehe, was z.B. bei Real samstags entsorgt wird: Das sind ganze Container. Ich habe mal gefragt, was damit geschieht und sie meinten: Kommt in den Müll. Der Käse, der Schwarzwälder Schinken, die Margarine etc. ist heute abgelaufen. Ich fragte, warum es nicht verschenkt werden kann: Dürfen wir nicht!

Am liebsten hätte ich den Container nachts aufgebrochen! Mir geht es ums Prinzip. So etwas darf heutzutage nicht geschehen. Das ist unverantwortlich, 10000x mehr unverantwortlich, als die Ware selbst nach Ablauf noch zu verschenken. Jeder, der das anders sieht, sollte bedenken, das niemand auf der Welt hungern müßte, wenn...................
2
#49
26.7.13, 21:31
xldeluxe, Du hast sooo recht.
Daß Real das Zeug wegschmeißt wußte ich nicht.
Das scheint aber nicht überall der Fall zu sein, denn bei mir in der Nähe haben sie ein Fach mit Wurstartikeln die bald ablaufen zum halben Preis.
Alles Andere wäre eine Schande.
Hab selber mal eine Zeit lang die Tafel in Anspruch genommen und war dafür sehr sehr dankbar.
3
#50
27.7.13, 09:03
Guten Morgen @,
man stelle sich vor, diese Container, wie es xldeluxe # 48 beschreibt, würden nun tatsächlich auf Risiko des Verbrauchers verschenkt werden.
Was würde passieren?
Weniger die Armen, man outet sich ungerne, sondern häufig die Obdachlosen würden sich vor dem Geschäft versammeln und darauf warten, dass dieser Container "freigegegeben" wird.
Dieses Klientel möchte man aber nicht vor seinem Laden stehen haben, weil es die anderen Kunden vertreiben würde.
Das ist leider so.

Tafelgeschäfte findet man ja auch nicht direkt neben dem Einzelhandel, was die Sache deutlich vereinfachen würde.

Auch ist viel Betrieb im Umkreis des Einzelhandels, der ja mehr und mehr in Industriegebiete verlegt wird.
Solch ein Container oder Tafelgeschäfte neben dem Einzelhandel würde die Armut sichtbar machen und das ist nicht erwünscht.

Obdachlosenwohnheime findet man auch eher ausserhalb der Städte, bzw. werden sie nach ausserhalb verlegt. Dieses Klientel "verunschönt" das Stadtbild.

Da steckt viel mehr Politik dahinter, als man sich auf den ersten Blick oder Gedanke, vorstellen kann und möchte.

LG und schöne sonnige Momente.
1
#51
28.7.13, 11:43
@Myfairlady

In einem Punkt irrst Du Dich: nicht die Obdachlosen würden vor solchen Containern warten, sondern jene, die das Geld haben, um sich reguläre Ware kaufen zu können, wie z. B. xldeluxe.
3
#52 xldeluxe
28.7.13, 11:50
@Teddy:

Und was spricht dagegen?

Du erwähnst mich wieder einmal namentlich und sagst, dass solche Leute wie ich vor dem Container warten würden. Ist doch immer noch besser als keiner, oder nicht?

Wenn eh keiner kommt, der es nötig hat, dann würde es doch auf dem Müll landen... ;-)

Ich lasse mich dazu hier nicht mehr auf endlose Diskussionen ein und rechtfertige mein Verhalten auch nicht.

Berührungsängste habe ich auch keine, also egal, mit wem ich den den Container "plündere" und sollte ich mehr haben als ein sogenannter "Obdachloser", na dann teilen wir halt.
2
#53
5.10.13, 15:42
Wenn ich immer in unsere Gemeinschafts Mülltonne schaue, bekomme ich jedesmal die reinste Wut über die so achtlos verschwendeten, noch original verpackten Lebensmittel !! LEBENSMITTEL sind für manche wohl immer noch zu billig* Es ist eine Schande**
#54
12.11.13, 20:45
@Teddy: dein Kommentar finde ich mehr als korekt. Ich muß immer lachen wenn da steht MHZ 12.11.13um 5.36 pm
Wer mehr als genau ist. kann alles essen bis 5.35 eine oder 2 Min. später ist es verdorben ? ;))- ;))-
1
#55
20.2.14, 16:02
Warum gibt es nicht mehr ganze Supermärkte nur mit diesen kurz-haltbaren Produkten ? Habe im TV gesehen, daß das möglich ist. Aber wahrscheinlich werden solche Konzepte von den großen Supermarkt Ketten schnell verhindert**
Schade, um die immer teurer werdenden LEBENSmittel**
2
#56
20.2.14, 16:04
Wenn ich sehe, was tagtäglich bei uns in der Gemeinschafts- Hausmülltonne liegt, könnte ich jedesmal heulen**
1
#57
3.1.15, 05:55
Also ich habe das auch schon öfter gemacht,vorallen schaue ich früh nach Brot vom Vortag,es ist immer noch frisch und kostet nur die hälfte,dies ist ein guter Tipp
1
#58
3.1.15, 05:59
Habe ich eben noch vergessen,meiner Schwester ist dies peinlich wenn sie mit mir einkaufen geht,ich finde sparen ist super und die Lebensmittel sind ja gut,allen noch ein gutes neues Jahr
dickerchen
#59
26.3.16, 16:23
Für diejenigen die das auch in der USA leben wie ich:
Viele denken
dass das aufgedruckte Datum das Spätverbrauchsdatum ist weil es in
wirklichkeit das Datum ist bei dem es verkauft werden soll. Vielleicht
gibt es das auch in DE. Also immer darauf achten ob es Sell by/Verkaufe
bis oder Verbrauchs datum ist. Denn das Sellby hält sich oftmals noch
sehr lange besonderst bei Sachen die man einfrieren kann.
#60
26.3.16, 16:31
@xldeluxe: Da hast Du aber 1000%tig recht. Hier in Amerika wenn es da einen Strohmausfall gibt müßen alle verderblichen Sachen von den Läden weggeschmissen werden. Da bin ich hergegangen und hab mir meine Gefriertruhe vollgefüllt und habe einiges an Kirchen und andere Inztitutionen gegeben die arme Leute ernähren. Denen hab ich allerdings nicht gesagt wo es herkam. Hier sind die Gesetze oftmals so das wenn jemand davon krank wird das man die dann verklagen kann die einem das gegeben haben. Da das Zeugs jedoch noch gut war machte ich mir keine Sorgen darum.
Geben dürfen die Läden einem das hier nicht aber wenn Du das aus dem Mülleimer nimmst und das Zeugs noch gut verpackt ist dann sehe ich da keine Probleme. Meisten bestellen die Läden so große Kontainers die eh innen sauber sind um das ganze Zeugs wegzufahren. Da hab ich mir schon über $2000 wert an Lebensmittel geholt und die in meine Truhe reingelegt.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen