Gemüsequark, lecker und kalorienarm

Jetzt bewerten:
4,1 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Diesen Dip habe ich mal in einer Diätphase zu Kartoffeln entwickelt, aber er ist beliebt und ich bringe ihn jetzt auch zu Grillparties mit. Schön ist, dass er im Gegensatz zu vielen anderen Aufstrichen oder Dips sehr kalorienarm ist.

Für einen großen Pott (Mengenangaben sind nicht meines, aber mindestens 10 Leuten sollte es reichen als Beilage zu Grillkartoffeln) braucht man folgendes:

  • 2 Packungen Magerquark (1 kg) 
  • 1 großen Becher Joghurt 1,5 % (500 g)
  • 1 Schuss gutes Olivenöl
  • 1 großer Schuss Balsamico Bianco
  • etwas Zucker
  • Pfeffer nach Geschmack
  • 2 Gurken
  • 2 Bund Radieschen
  • Salz
  • Knoblauch nach Geschmack (ich nehme zwischen 3 und 6 Zehen, je nach Größe)

Zubereitung:

  1. Als erstes entkerne und schäle ich die Gurken und putze die Radieschen. Beides gebe ich durch den Reibeeinsatz der Küchenmaschine, alternativ in ganz feine Streifchen schneiden.
  2. Jetzt schichte ich das Gemüse in einen mit Küchenhandtuch ausgelegten Durchschlag, über jede Schicht kommt eine gute Prise Salz. Beiseitestellen.
  3. Die restlichen Zutaten vermischen (ich nehme gerne einen großen Teigschaber dazu), Knoblauch reinpressen. Erstmal nicht salzen! 
  4. Gemüse nach etwa 15 Minuten fest (!) auspressen, das Geschirrtuch  am besten oben zusammendrehen und den Inhalt richtig "auswringen".  Danach das Gemüse (es ist sehr kompakt gepresst) in den Quark-Joghurt geben. Danach so lange vermischen, bis sich das Gemüse vollständig gelöst hat.
  5. Mit Salz und Essig abschmecken und nach Möglichkeit einige Stunden ziehen lassen. Fertig!

Das Rezept kann man unendlich abwandeln, es schmeckt zum Beispiel mit Lauch und Radieschen auch toll. Nur Gurken und mehr Knoblauch, und man hat Zaziki. Vollfetter Quark und Yoghurt schmecken natürlich auch fantastisch.

Wir essen es gerne zu Kartoffeln, als Dip beim Grillen, als Aufstrich solo oder mit Geflügelaufschnitt oder mit Lachs... je nachdem, was man mag. Guten Hunger!                                                                                                                                                                                            

Von
Eingestellt am

6 Kommentare


1
#1 Dora
29.7.13, 19:43
"Nur Gurken und mehr Knoblauch, und man hat Zaziki!"

Das waren gleich beim Lesen so meine Gedanken.

Ich werde es probieren, denn ich bin für so was immer offen und denke mal, dass es uns schmecken wird. "Kartoffeln mit Quark" stehen bei uns oft auf dem Speiseplan - nun mal in dieser Variante. Radieschen habe ich zwar gerade keine da, aber mal sehn, ob wir morgen einkaufen fahren.
Ansonsten dann mal ohne Radieschen, alles andere ist im Haus.
1
#2
29.7.13, 21:08
Bei diesem Wetter kommt Dein Rezept gut!! :D
1
#3
29.7.13, 22:16
so ähnlich mache ich ihn auch.legger.

aber ich habe da mal ne Frage:

das mit dem Handtuch geht prima aber es hat immer alles danach einen Touch waschmittelgeschmack. wie vermeidest Du das?
1
#4
30.7.13, 20:14
@Majoran: .

Hallo!

Ich bin da eher robust und nehme das nächste Küchenhandtuch... nie Probleme gehabt.

Alternativ: Kauf doch mal ein Dreierpack Küchenhandtücher mit einem anderen Muster, oder ein paar Stoffwindeln oder Mulltücher. Die werden nach Gebrauch immer nur kler ausgespült (ist bei Salzwasser ja auch genug), luftgetrocknet und zum Gebrauch erneut herangezogen.

Liebe Grüße, Claudia
1
#5 Dora
30.7.13, 20:21
Heute als Mittagessen gemacht - ohne Radieschen.
Es war lecker und bei dem Wetter ein leichtes Essen. Dazu gab es leckere neue (deutsche) Kartoffeln.
1
#6 giannanini
31.7.13, 16:30
Noch frische Kräuter rein, dann ist er perfekt! :-)

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen