Für das neue Jahr sind wir voller guter Vorsätze: Mehr Sport, gesünder essen, weniger Online-sein: Doch was hilft wirklich, um die guten Vorsätze einzuhalten?
2

Gute Vorsätze: So hältst du sie ein

Voriger Tipp NĂ€chster Tipp
12×
Jetzt bewerten:
5 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Mehr Sport, gesünder essen oder mit dem Rauchen aufhören: Zum Jahresanfang sind wir meist voller guter Vorsätze. Und die ersten Tage klappt das auch meist ganz gut. Aber dann wird es hart und wir ertappen uns dabei, wie wir doch wieder faul auf der Couch sitzen oder den Glimmstängel anzünden. Was aber hilft wirklich, die guten Vorsätze auch durchzuhalten?

Das Neue Jahr ist traditionell die Zeit, in der wir uns vornehmen, etwas zu ändern – zum Besseren natürlich. Umfragen zeigen, dass jeder zweite Mensch in Deutschland sich zum Jahreswechsel gute Vorsätze macht. Allerdings: Nur die Hälfte schafft es auch tatsächlich, wie vorgenommen mehr Sport zu machen, Nichtraucher zu werden und Ähnliches. Der Rest landet schon nach kurzer Zeit wieder im alten Trott. Wie aber kannst du deine Chancen verbessern? Hier ein paar Tipps.

Tipp 1: Setze dir realistische und konkrete Ziele

Nehme dir nur das vor, was du auch schaffen kannst. Wenn du bisher ein extremer Couchpotato warst, ist es nicht sinnvoll, dir gleich 5-mal die Woche Joggen vorzunehmen oder das Trainieren auf den nächsten Marathon. Auch zehn Kilo in nur einem Monat abzunehmen ist schon ziemlich ehrgeizig.

Fang lieber klein an: Nehme dir vor, künftig mit dem Fahrrad zur Arbeit zu fahren oder Einkäufe zu Fuß statt mit dem zu erledigen. Oder suche dir einen Sportkurs aus, der dir wirklich Spaß macht und geh dort ein oder zweimal die Woche hin. Wer abnehmen möchte, sollte sich informieren, welche Gewichtsreduktion wirklich realistisch und auf Dauer durchzuhalten ist.

Tipp 2: Schreibe dir deine Ziele auf

Die guten Vorsätze sollten so konkret wie möglich sein. Also nicht: "Ich will abnehmen", sondern besser: "Ich möchte bis zum Sommerurlaub 10 Kilo weniger wiegen." Oder "Ich gehe ab sofort jeden Dienstagabend ins Fitness-Studio", statt einfach nur "Ich will mehr Sport machen". Dafür hilft es, wenn du dich in Ruhe hinsetzt und am besten alles auf einem Blatt Papier aufschreibst, was du dir für die nächsten Monate vornimmst. Der große Vorteil: Das Blatt mit den Vorsätzen kannst du dann gut sichtbar aufhängen, dadurch wirst du immer wieder daran erinnert.

Tipp 3: Du musst es wirklich wollen

Überlege dir gut, was du dir selbst wünscht und was du vielleicht ändern möchtest. Horche in dich hinein – und nicht auf das, was Andere vielleicht von dir erwarten. Willst du wirklich abnehmen, weil du dich unwohl fühlst und wieder beweglicher und fitter sein möchtest? Oder tust du dies, weil du die Erwartungen deines Partners, deiner Familie oder der Gesellschaft erfüllen möchtest?

Studien zeigen, dass eine Änderung der Gewohnheiten und der Lebensweise dann am besten gelingt, wenn die Motivation aus uns selbst heraus kommt, nicht aber, wenn sie uns von außen aufgedrängt wird. Es kann auch helfen, wenn du dir vor Augen hältst, warum du etwas ändern möchtest, was das Ziel, sozusagen die Belohnung ist – beispielsweise die Bikinifigur zum Urlaub, eine Shoppingtour, auf der du dir dann schöne Kleider in der neuen Größe kaufen kannst oder eine Fahrrad- oder Wandertour mit der ganzen Familie, auf der du deine neu erworbene Fitness demonstrieren kannst.

Tipp 4: Beginne sofort

Wir neigen oft dazu, unangenehme Dinge vor uns herzuschieben. Und das gilt erst Recht, wenn es darum geht, auf etwas Liebgewonnenes zu verzichten oder etwas Anstrengendes zu tun. Aber diese Aufschieberitis ist fatal, denn wer immer "morgen" sagt, fängt meist gar nicht erst an. Die 72-Stunden -Regel besagt, dass wir innerhalb von spätestens drei Tagen anfangen sollten, das umzusetzen, was wir uns vorgenommen haben. Denn danach sinken die Chancen rapide ab und liegen bei nur noch einem Prozent.

Anders gesagt: Der erste Schritt ist der schwerste und gleichzeitig der wichtigste. Deshalb solltest du ihn im ersten Schwung der Begeisterung machen. Auch das zeigt, warum es so wichtig ist, klein anzufangen und sich realistische Etappenziele zu setzen: Dann fällt auch das Aufraffen zum Anfangen weniger schwer.

Tipp 5: Erzähle es weiter

Sozialer Druck kann wahre Wunder wirken: Wenn du anderen vollmundig von deinen großen Plänen und Vorsätzen erzählst, wird es dir schwerer fallen, diese nicht durchzuhalten. Denn schließlich will man sich ja nicht blamieren. Deshalb solltest du deine Vorsätze zwar für dich fassen, diese aber ruhig anderen mitteilen. Das kann manchmal den nötigen Schubs liefern, um den inneren Schweinehund dann doch noch zu überwinden.

Noch hilfreicher ist es, wenn man sich direkt mit jemanden zusammentut, der das gleiche Ziel hat: Warum nicht gemeinsam ins Fitness-Studio gehen oder Joggen? Und auch das Abnehmen fällt in einer Gruppe leichter – man kann sich gegenseitig motivieren, sich über Schwierigkeiten austauschen und neuen Mut fassen, wenn es mal nicht so läuft.

Tipp 6: Belohne dich ruhig mal

Das Durchhalten klappt nur, wenn du den Spaß und die Motivation nicht aus den Augen verlierst. Schließlich soll das Ganze ja kein Leidensweg sein. Wichtig ist es deshalb, dass du dir überlegst, wie du dich für kleine Erfolge belohnen kannst. Warum nicht mal ein entspannter Saunabesuch oder ein netter Kinoabend, wenn die ersten Pfunde runter sind? Oder du sammelst das durch das Nichtrauchen gesparte Geld und kaufst dir davon nach einem Monat etwas Schönes.

Tipp 7: Nicht durch Ausrutscher entmutigen lassen

Niemand ist perfekt – das gilt auch und erst Recht, wenn wir unsere Gewohnheiten ändern wollen. Es dauert mehrere Wochen, bis sich die neuen Verhaltensweisen etabliert haben und das Joggen, das gesunde Müsli am Morgen oder die bewusste Zeit der Entspannung nach der Arbeit zur Routine werden. Wenn es dann mal an einem Tag nicht klappt, ist das noch nicht das Ende der Welt – und schon gar kein Grund, dann komplett aufzugeben.

Gegen zu häufige Ausrutscher kann es übrigens helfen, wenn du dir schon im Vorhinein Ausweich-Strategien überlegst. Regnet es beispielsweise an deinem üblichen Joggingtag, dann geh doch stattdessen Schwimmen oder ins Fitness-Studio. Oder der Hunger auf Süßes wird übermächtig? Halte süßes Obst oder Trockenfrüchte bereit, das kann helfen.

Von
Eingestellt am
Du kennst auch Haushaltstipps & Rezepte?
Jetzt auf Frag Mutti veröffentlichen
Themen: Rost fahrrad

15 Kommentare

Emojis einfĂŒgen