Hausfrauen-Winke aus dem Jahre 1933

Hausfrauen-Winke aus dem Jahre 1933

Jetzt bewerten:
4,3 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Ein paar Tipps aus einem uralten Ratgeber für Hausfrauen. Vor 82 Jahren haben das unsere Uromis fleißig gelesen. Achtung: heutzutage alle Tipps ohne Gewähr!

Zimmerfegen ohne Staubentwicklung? Man streue vorher nassen Kaffeesatz auf den Fußboden.

Selbstherstellung von Seife: Reste von Fett, Speck, Talk, Wursthäute sammelt man in einer Blechbüchse, fest eingedrückt, kalt aufbewahrt. Hat man 2 Pfund zusammen, so lohnt die Seifenherstellung. Zu dem Fett gibt man in einem großen Topf 2 Liter Regenwasser, 50 g Pottasche, 500 g Ätznatron, kocht die Masse unter ständigem Umrühren, bis die Masse klar ist und gießt sie in ein Fässchen. Am nächsten Tag schneidet man die Masse in Stücke und lässt sie längere Zeit an der Luft trocknen. Auch Kerzenreste sind verwendbar. Der Rückstand wird zum Scheuern benutzt.  So erhält man reine weiße Seife.

Kopfläuse: Man wäscht den Kopf mit Petroleum (sehr vorsichtig! Nicht bei offenem Licht!) und zieht eine wollene Haube darüber. Nach 1 - 2 Stunden gründlich auswaschen.

Korkziehen: Will der Korken absolut nicht aus der Flasche gehen, dann streift man den Griff des Korkenziehers über die Türklinke und zieht dann an der Flasche mit beiden Händen.“ (Anmerkung im Jahre 2015:  Ein Sturz platt auf den Rücken und Schnittwunden durch die zerbrochene Flasche sind möglich …)

Kirschen aussteinen: Schneiden Sie einen Gänsekiel gerade ab, reinigen Sie ihn sauber und stoßen Sie ihn am anderen Ende gerade heraus. Keine Maschine besorgt das so rasch und gut.

Von
Eingestellt am

21 Kommentare


1
#1 Charlotta
19.11.15, 15:48
schmunzel ?
1
#2 Charlotta
19.11.15, 15:49
schmunzel :-)))
1
#3
19.11.15, 15:51
Alles sehr sinnvolle Tips! Nur die Kopfläuse und den Schmutz auf dem Boden sollte man besser nicht mehr so bekämpfen wioe empfohlen :-)
1
#4
19.11.15, 15:52
Seifenherstellung funktioniert übrigens immer noch so :-)
#5 Aquatouch
19.11.15, 16:18
Herzig.
Mehr davon bitte.
1
#6
19.11.15, 18:52
Alt-bewehrtes ist eben immer noch für etwas Gut. -Das zeigt auch FragMutti immer wieder neu, Tag für Tag. - Dank für die herrliche Rückblende.
2
#7 und sonst?
19.11.15, 19:25
herrlich!

Ich habe damals noch ein Kochbuch beim Standesamt bekommen, nachdem ich meinen Mann ehelichte. Die dachten sich bestimmt: "Liebe geht durch den Magen."


Das sieht allerdings schon etwas arg mitgenommen aus. :-)
1
#8
19.11.15, 19:35
Korkenziehen ist doch ein super Tipp und passend dazu gab es doch in den letzten Tagen hier auch einen passenden Tipp gegen Rückenschmerzen ;o))))
1
#9
19.11.15, 20:17
Der Tipp mit der Seifenherstellung ist der beste Tip.Die spanische Oma meines Mannes hat so jahrelang Seife hergestellt und zum entfernen aller Flecken benutzt!Ich besitze auch noch ein Stück davon ( hält sich eeeewwwwiiiggg).Glaubt mir:mit dieser Seife bekomme ich alle Flecken raus.Von Fett über Gras bis hin zu Tomatensauce etc.....:-)
#10
20.11.15, 06:42
ich bin ja sooo froh, daß ich 2015 lebe, einen staubsauger habe und ansonsten die putz- und kosmetik im drogeriemarkt kaufen kann

aber es ist doch lustig so was zu lesen, danke,
1
#11
20.11.15, 08:35
1945 hatte ich Läuse. Ich musste mit Petroleum stundenlang sitzen. Hat nix genützt. Schließlich hat mein Vater auf dem Schwarzmarkt Läusepulver von Jacutin aufgetrieben.

Zum Schmunzeln war das nicht!
1
#12
20.11.15, 11:26
@und sonst?: Die Stadt Hannover verschenkt heute noch Kochbücher zur Hochzeit, find ich toll :-)
1
#13
20.11.15, 13:26
Seifenherstellung, Petroleum gegen Kopfläuse und Gänsefederkiele (woher nehmen?) sind nicht mehr zeitgemäß, und der Korken auf der Weinflasche ist seltener geworden. Ohnehin hat man zweckmäßigerweise Korkenzieher mit Hebelwirkung, die auch von der "Dame des Hauses" erfolgreich benutzt werden können.
Die Kochbücher aus alter Zeit geben zwar manche noch heute brauchbare Tipps, aber es ist auch viel Ballast dabei. Nicht alle "praktischen Winke" sind gut, nur weil sie aus Uromas Zeit stammen.
Interessant sind Kochbücher und Merkblätter aus der unmittelbaren Nachkriegszeit. Was man nicht alles ersetzen musste, weil das Original nicht zu haben war! Manch Rezepte, wie die Marzipankartoffel auf Grießmehlbasis, haben sich bis heute erhalten.
#14
20.11.15, 13:55
Schöne Zusammenstellung aus der guten alten Zeit!
Vor allem: Wie soll ich die Seife, die gerade in einem "Fläschchen" steckt, in Stücke schneiden?
#15
20.11.15, 14:19
@Maeusel: Haha, ich glaube, es hieß Fässchen.
(frag mich natürlich, wo man das hernehmen soll)

Du wirst nicht glauben, was ich manchmal lese. Meine Verleser könnten Bücher füllen.
#16
20.11.15, 15:45
@Rumburak: Tatsächlich! Das war ja ein lustiger "Verleser"!
1
#17
21.11.15, 01:03
@AMANTE: #11 :
das hatte mir meine Schwiegermutter auch erzählt.Damals war das mit den Läusen wirklich sehr schlimm.Sie hatte wie wohl viele Mädchen auch,lange Haare zu Zöpfen geflochten.Sie musste solange aushalten,dass sie später "verbrennungen" durch das Petroleum hatte.
Zum Glück haben die Menschen weiter gedacht und Sachen erfunden,die für uns heute die Arbeiten erleichtern.
LG
#18
24.11.15, 15:28
Auch meine Mutter hat Seifen auf diese Weise so hergestellt, so konnte vieles verwertet werden, es wurde so gut wie nichts weggeworfen.
Diese Seifen wurden aber nur für die Wäsche verwendet, nicht für die Haut. Gott sei Dank!
Kopfläuse wurden auch mit Petroleum behandelt und der Gestank am Kopf war nicht so störend damals.

Das ist sehr interessant, wenn solche Hilfsmittel von anno dazumal hervorgekramt werden.
Weiter so!

Danke und liebe Grüße
flamingo
2
#19 comandchero
25.11.15, 17:20
Wenn ich dieses altbackene Deutsch nur verstehen könnte. Fürchterlich. Sorry, aber das ist nix für mich. Fass es nicht als Kritik auf, aber die Tipps sind Mist und lachen kann man auc h nicht.
4
#20
25.11.15, 18:28
@comandchero: Genau um diese Art von Kritik ging es in dem Tip "Zum Nachdenken - respektvoller Umgang"!
Nur weil Du nicht in der Lage bist, das alte Deutsch zu verstehen, ist diese Sprache doch nicht "fürchterlich"!
Und wenn Du die bisherigen Kommentare gelesen hast, dann hättest Du eigentlich auch merken müssen, daß viele User darüber lachen konnten und einige dieser alten Tips sogar gut finden!
Mit solchen Kommentaren wie diesem stellst Du Dir selbst ein schlechtes Zeugnis aus!
4
#21
25.11.15, 18:50
@Maeusel: da stimme ich dir zu. So altbacken finde ich den Tipp garnicht, aber da man heute alles so schön bequem im Supermarkt kaufen kann, wissen die jüngeren Leute nicht, daß es damals selbstverständlich und lebenswichtig war, sich so zu helfen. Aber ist normal, auch wir haben damals die " alten " belächelt.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen