Heute gab es wieder einmal mein leckeres Hühnerfrikassee. Das Rezept möchte ich gerne mit euch teilen.
5

Hühnerfrikassee

Voriger TippNächster Tipp

Zubereitungszeit

Zubereitungsdauer

Koch- bzw. Backzeit

Ruhezeit

Gesamt

Brandys Hühnerfrikassee: Geflügel jeglicher Art ist auf unserem Speiseplan sehr beliebt und deshalb gab es heute mal wieder mein Hühnerfrikassee, welches nicht nur von uns, sondern auch von unseren Gästen immer wieder gern gegessen wird. Ich möchte euch meine Zubereitungsart nicht vorenthalten und hab das Rezept für euch aufgeschrieben.

Wir sind ja üblicherweise nur zwei Personen im Haushalt und deshalb habe ich kein ganzes Huhn oder Hähnchen gekauft, sondern nur 4 Hähnchenschenkel, die auch genug zartes Fleisch haben, und das Gericht für uns ausreichend machen.

Zutaten

  • 4 Hähnchenschenkel mit Rückenstück
  • 250 ml Wasser oder vorhandene Hühnerbrühe
  • Salz und ein paar Safranfäden für die Brühe

Gemüseeinlage:

  • 1 Handvoll TK Erbsen
  • 1/2 Glas Champignons
  • 2 - 3 kleine Möhrchen
  • einige Spargelabschnitte

Helle Soße:

  • 1 Stück Butter
  • 1 EL Mehl
  • 150 ml Hühnerbrühe
  • 200 ml Sahne
  • 150 ml trockener Weißwein
  • etwas Zitronensaft nach Wunsch
  • frisch gemahlener Pfeffer
  • Salz
  • Muskat
  • glatte gehackte Petersilie

Zubereitung

  1. Die Hähnchenschenkel habe ich bereits am Vortag im , - nein, nicht in dem hier beworbenen, sondern im seit Jahren bereits in meinem Besitz befindlichen eigenen Topf einer anderen Marke - a 20 Minuten gekocht und den Topf sodann vom Herd genommen und abkühlen lassen, bis dass er sich ohne Druck öffnen ließ. Die Hähnchenkeulen habe ich aus der Brühe genommen und kaltgestellt, ebenso die Brühe, welche auch bis zum nächsten Tag einen Platz im Kühlschrank erhielt.
  2. Bei der Gesamtzubereitungsdauer habe ich die Kochzeit der Hähnchenschenkel am Vortag und auch die Wartezeit bis zum nächsten Tag der Zubereitung zusammengerechnet.
  3. Das Hähnchenfleisch habe ich nach dem Abkühlen von den Knochen gelöst und auch die Haut wurde sorgfältig entfernt. Das Fleisch kam sodann ebenfalls in den Kühlschrank.
  4. In einem größeren, flachen Topf habe ich am nächsten Tag ein Stück Butter zerlassen, den Esslöffel Mehl hineingerührt und mit der Hühnerbrühe aufgegossen. Dann kamen der Wein und zuletzt die Sahne hinzu. Zum Schluss wurde gewürzt mit frisch gemahlenem Pfeffer, Salz und ein wenig Muskat. Nach Wunsch rundet ein wenig Zitronensaft den Geschmack ab.  
  5. Im Anschluss an die Soßenfertigung habe ich die beschriebenen Gemüse in die Soße gegeben und auch das Hähnchenfleisch kam nun dazu.
  6. Bei den Champignons musste ich diesmal auf Konservenware zurückgreifen, da ich keine frischen Pilze im Hause hatte. Frische Champignons haben natürlich einen intensiveren Geschmack und geben der Soße einen besonderen Kick, aber was nicht da war, konnte ich leider nicht verwenden und so mussten die Dosenpilze dran glauben.
  7. In der Zwischenzeit ist auch der Reis - ich hatte Naturreis - fertig gegart und es kann angerichtet werden. Ein wenig gehackte glatte Petersilie sieht noch als Deko gut aus und ist auch im Frikassee für den Geschmack sehr passend.

Lasst es euch gut schmecken!

Rezept erstellt von
am

Jetzt bewerten

4,2 von 5 Sternen
auf der Grundlage von

30 Kommentare

Emojis einfügen

Kostenloser Newsletter