T-Shirts, Tassen, Schürzen & mehr

T-Shirts, Tassen, Schürzen & mehr

In unserem Merch-Shop findest du eine tolle Auswahl an Artikeln mit unseren neuen Logos - Jetzt shoppen!
Heute gab es wieder einmal mein leckeres Hühnerfrikassee. Das Rezept möchte ich gerne mit euch teilen.
5

Hühnerfrikassee

11×
Jetzt bewerten:
4,2 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Zeit

Zubereitungszeit:
Koch- bzw. Backzeit:
Ruhezeit:
Gesamtzubereitungszeit:

Brandys Hühnerfrikassee: Geflügel jeglicher Art ist auf unserem Speiseplan sehr beliebt und deshalb gab es heute mal wieder mein Hühnerfrikassee, welches nicht nur von uns, sondern auch von unseren Gästen immer wieder gern gegessen wird. Ich möchte euch meine Zubereitungsart nicht vorenthalten und hab das Rezept für euch aufgeschrieben.

Wir sind ja üblicherweise nur zwei Personen im Haushalt und deshalb habe ich kein ganzes Huhn oder Hähnchen gekauft, sondern nur 4 Hähnchenschenkel, die auch genug zartes Fleisch haben, und das Gericht für uns ausreichend machen.

Zutaten

  • 4 Hähnchenschenkel mit Rückenstück
  • 250 ml Wasser oder vorhandene Hühnerbrühe
  • Salz und ein paar Safranfäden für die Brühe

Gemüseeinlage:

  • 1 Handvoll TK Erbsen
  • 1/2 Glas Champignons
  • 2 - 3 kleine Möhrchen
  • einige Spargelabschnitte

Helle Soße:

  • 1 Stück Butter
  • 1 EL Mehl
  • 150 ml Hühnerbrühe
  • 200 ml Sahne
  • 150 ml trockener Weißwein
  • etwas Zitronensaft nach Wunsch
  • frisch gemahlener Pfeffer
  • Salz
  • Muskat
  • glatte gehackte Petersilie

Zubereitung

  1. Die Hähnchenschenkel habe ich bereits am Vortag im , - nein, nicht in dem hier beworbenen, sondern im seit Jahren bereits in meinem Besitz befindlichen eigenen Topf einer anderen Marke - a 20 Minuten gekocht und den Topf sodann vom Herd genommen und abkühlen lassen, bis dass er sich ohne Druck öffnen ließ. Die Hähnchenkeulen habe ich aus der Brühe genommen und kaltgestellt, ebenso die Brühe, welche auch bis zum nächsten Tag einen Platz im Kühlschrank erhielt.
  2. Bei der Gesamtzubereitungsdauer habe ich die Kochzeit der Hähnchenschenkel am Vortag und auch die Wartezeit bis zum nächsten Tag der Zubereitung zusammengerechnet.
  3. Das Hähnchenfleisch habe ich nach dem Abkühlen von den Knochen gelöst und auch die Haut wurde sorgfältig entfernt. Das Fleisch kam sodann ebenfalls in den Kühlschrank.
  4. In einem größeren, flachen Topf habe ich am nächsten Tag ein Stück Butter zerlassen, den Esslöffel Mehl hineingerührt und mit der Hühnerbrühe aufgegossen. Dann kamen der Wein und zuletzt die Sahne hinzu. Zum Schluss wurde gewürzt mit frisch gemahlenem Pfeffer, Salz und ein wenig Muskat. Nach Wunsch rundet ein wenig Zitronensaft den Geschmack ab.  
  5. Im Anschluss an die Soßenfertigung habe ich die beschriebenen Gemüse in die Soße gegeben und auch das Hähnchenfleisch kam nun dazu.
  6. Bei den Champignons musste ich diesmal auf Konservenware zurückgreifen, da ich keine frischen Pilze im Hause hatte. Frische Champignons haben natürlich einen intensiveren Geschmack und geben der Soße einen besonderen Kick, aber was nicht da war, konnte ich leider nicht verwenden und so mussten die Dosenpilze dran glauben.
  7. In der Zwischenzeit ist auch der Reis - ich hatte Naturreis - fertig gegart und es kann angerichtet werden. Ein wenig gehackte glatte Petersilie sieht noch als Deko gut aus und ist auch im Frikassee für den Geschmack sehr passend.

Lasst es euch gut schmecken!

Von
Eingestellt am
Du kennst auch Haushaltstipps & Rezepte?
Jetzt auf Frag Mutti veröffentlichen

30 Kommentare

1
#1
30.4.18, 07:33
Sehr lecker! Aber für mich müssten unbedingt noch Kapern dran... aber das ist ja Geschmackssache 😀
1
#2
30.4.18, 08:58
Schönes Rezept, auch gut beschrieben und auch die Fotos sind gelungen! 😋 
Hatte gestern Hühnerfrikassee - von ganzem Hähnchen- mit frischen Champignons, war auch lecker. 😋
1
#3
30.4.18, 09:26
Leckeres “Futterchen“😊
Ich mache es fast genauso, nur nicht mit Wein und anstatt Hähnchenschenkel, nehme ich Hähnchenbrust oder -Stücke, da bei teilweise kleine Kinder mitessen und mir Gefahr zu groß ist, daß evtl doch mal ein Knorpelchen oder Knöchelchen beim abpulen vom Schenkel “durchflutscht“.
6
#4
30.4.18, 10:18
Es soll Menschen geben, die Hühnerfrikassee nicht ausstehen können (mein Junior gehört dazu) - meinerseits absolutes Unverständnis! Ich könnte mich ´reinlegen! 
Genau wie in diesem Rezept beschrieben bereite ich mein Hühnerfrikassee auch zu. Auf Pilze verzichte ich allerdings wegen mangelnder Verträglichkeit gerne, wenn ich es nur für mich koche, dafür dürfen ein paar Kapern in der leckeren Soße baden.
Ein kleiner Tipp für diejenigen, die sich zum ersten Mal an Hühnerfrikassee wagen: das Fleisch ist leichter vom Knochen zu lösen, wenn es noch warm ist.

Vielleicht interessiert sich jemand für eine Geschichte, die ich mit Hühnerfrikassee seit meiner Jugend verbinde (wer nicht, höre hier einfach auf zu lesen!): Hühnerfrikassee war in meinem Elternhaus klassisches Sonntagsessen, einmal im Monat gab´s das. Meine Mutter kaufte immer ein großes Huhn auf dem Markt, das von den Knochen gelöste Fleisch wurde im Frikassee weiterverarbeitet, Knochen und Haut bekam der Hund, wobei meine Mutter die Knochen immer sehr großzügig "abpuhlte", damit der Hund auch seinen Fleischanteil bekam. Eines Sonntags standen Fleisch und "Hundeanteile" des Huhns auf zwei getrennten Tellern auf dem Küchentisch bereit, als meine Mutter aus irgendeinem Grund kurz die Küche verlassen musste. Nach ihrer Rückkehr war dann nur noch ein Teller auf dem Tisch gefüllt: der mit dem fürs Frikassee gedachte Fleischteller war leer - kein Krümelchen Fleisch mehr drauf! Und unser Hund saß, zufrieden sich den Bart leckend,  vor dem Küchentisch.  Dank der Großzügigkeit im Fleischabpuhlen konnte meine Mutter der für den Hund gedachten Portion noch so viel Fleisch abgewinnen, dass unser Frikassee zum Sonntagsessen nicht ganz vegetarisch ausfiel.
Für mich machte ab diesem Zeitpunkt eine Lebenseinstellung Sinn, die ich viel später in meinem Leben mit dem kölschen Satz kurz und präzise zusammengefasst fand: `Mer muss jönne könne!´ (Man muss gönnen können!)
1
#5
30.4.18, 10:27
@whirlwind: So wie Sohnemann kein Hühnerfrikassee mag, so bin ich kein Kapernesser. 
Sehr schade dass du keine leckeren Pilze verträgst..aber ein jeder muss nachdem essen, was ihm gut tut. 
Nettes Erlebnis mit dem Hühnerfleisch und dem Hund, hat ihm super geschmeckt😋
In meiner Kindheit schnappte sich unser Schäferhund den Puter im Keller..schmeckte ihm auch😎
#6
30.4.18, 10:56
@whirlwind: Du hast selbstverständlich recht, wenn Du schreibst, das Fleisch lässt sich besser von den Knochen abpulen, wenn es noch warm ist. Ich hatte beim Schreiben des Textes einfach das Wörtchen "etwas" beim kaltstellen der Hähnchenkeulen vergessen!

Deine Geschichte ist so schön zum Schmunzeln! 😘
#7
30.4.18, 11:05
Ich mache das Hühnerfrikassee fast genauso . Entweder bereite ich das Frikassee auf Vorrat zu, dann nehme ich ein ganzes Hähnchen und friere ein oder ich nehme nur die Hähnchenbrust. Was für mich auch tabu ist ist der Spargel (mag ich nicht). Stattdessen kommen  bei mir 1-2 hartgekochte Eier in Scheiben  geschnitten rein.
2
#8
30.4.18, 11:30
Wieder ein schönes Gericht, toll präsentiert mit schönen, aussagekräftigen Fotos. Brandy, deine Art hier Rezepte vorzustellen, mit guter Anleitung, bebildert jeder Schritt, gefallen mir besonders gut. Davon abgesehen mag ich dieses Gericht und die ganze Familie freut sich immer wenn ich es koche, wollen aber lieber Kartoffeln dazu. 
Den Spargel lasse ich auch weg, den schenk ich der Kanzlerin :-)
2
#9
30.4.18, 11:41
Den Teller mit dem Frikassee könnte ich mir so ran ziehen und anfangen zu Futtern..😄 ...
Gelungenes Foto, wie immer..👍
Das kommt bei mir für das nächste Wochenende auf den Speiseplan. Ähm.. nicht das Foto, dass Hühnerfrikassee.
Danke fürs Rezept so wie es ist,,,👍   
#10
30.4.18, 11:51
Danke Euch allen, die schon bis jetzt so positiv meinem Gericht gegenüber stehen. 😍
1
#11
30.4.18, 11:52
Wenn, dann verwerte ich das ganze Huhn. Ergibt eine gute Suppe und auch noch Frikassee.
Schon einmal auf YouTube den Film "Hähnchenreste auf Reisen" angeschaut?
Ich will niemandem in seine/ihre Eßgewohnheiten reinreden, aber wir leben in einer Wegwerfgesellschaft, mit unseren Lebensmitteln wird mittlerweile Schindluder getrieben.
Ansonsten liest sich das Rezept nach Mundwasser und nachkochen.
3
#12
30.4.18, 12:53
mnjam mnjam mnjam ...
2
#13
30.4.18, 13:03
@gordita: Richtig das Beste ist immer noch ein Suppenhuhn zu nehmen.
Man hat Suppe und verschiedene Fleischsorten.👍
1
#14
30.4.18, 13:42
@ehw.elisabethE: Wie lange sollen wir zu zwei Personen an einem Huhn essen? Es ist mir auch nicht daran gelegen, vorgekochtes Frikassee über Wochen einzufrieren, da koche ich es lieber frisch und dann eben mit weniger Fleisch!
#15
30.4.18, 13:50
@Brandy: Natürlich, jeder wie er mag.😀
1
#16 Traumboy
30.4.18, 15:08
Schönes und  leckeres Rezept mit tollen Fotos 👍
1
#17
30.4.18, 16:26
Früher habe ich es auch so gemacht: Hähnchenschenkel oder ein Huhn abgekocht... 
Inzwischen habe ich die Methode geändert. Ich kaufe Hühnerklein (frisch oder TK) und koche davon eine gute Brühe. Diese wird dann durchgesiebt und darin lasse ich dann Hühnerbrüste gar ziehen. Anschliessend in mundgerechte Stücke zerteilen. Der Rest wie gewohnt (nur bei mir ohne Wein).
Auf diese Art gibt es nur feines Fleisch im Frikassee und es mogeln sich weder kleine Knochen noch Knorpel ins Gericht.
#18
30.4.18, 16:34
@Taita: Man muß halt sehr sorgfältig vorgehen beim Abpulen des Fleisches. Ich mag es auch nicht, wenn sich beim Essen noch Knorpel- und Knochenstückchen bemerkbar machen. Ebensowenig soll sich noch Haut im Frikassee befinden.
3
#19 CaterineM
30.4.18, 17:22
Immer wieder lecker, ich mache es fast genauso. Tipp am Rande, wir sind auch nur noch zu zweit und ich nehme einfach ein entsprechend kleines Hähnchen, statt einem riesen Suppenhuhn. Ein Teil des Fleischs wandert in die Hühnersuppe, der andere ins Frikassé. Schon ist fürs ganze Wochenende gekocht.😀
#20
1.5.18, 04:16
@Brandy: 
Entschuldige, aber ich bewältige als Alleinstehender ein solches Huhn innerhalb von 3 Tagen. Gut, es bleibt Jedem/Jeder selbst überlassen, wie Er/Sie mit Lebensmitteln umgeht Entschuldige bitte die Ausdrucksweise, aber ich finde es scheiße, wenn von Leuten deiner Einstellung Massentierhaltungen an den Pranger gestellt werden. Bio-Fleisch? Wie soll bitte schön der Konsum an sogenanntem Biofleisch gedeckt werden? Hier wird auch nur das Beste für den deutschen Verbraucher herausgeschnitten, der Rest wandert nach Afrika. 3,4mal aufgetaut und wieder eingefroren landet das, was wir nicht mögen, auf den dortigen Märkten, Und die dortigen Geflügelzüchter müssen ihre Betriebe aufgeben.
Btw. was frierst Du ein, wenn Du alles lieber frisch hast? Ist deine Gefriertruhe nur ein Schmuckstück?
7
#21
1.5.18, 09:27
@gordita: Ursprünglich hatte ich nicht die Absicht, mich zu einzelnen Kommentaren speziell zu äußern, habe lediglich mein Rezept hier eingestellt und freue mich darüber, wenn es möglichst vielen Usern zusagt und zum Nachkochen anregt.

Allerdings zwingt Dein Kommentar mich dazu, hier ganz bewußt und für alle lesbar, einige von Dir gestellte Aussagen ein wenig grade zu rücken.
 
Wenn Du in 3 Tagen ein ganzes Huhn essen kannst, so interessiert das hier vermutlich niemanden, mich schon gar nicht. Weiterhin ist es unwahr und  somit auch nicht - Zitat:"Scheiße, daß ich mit meiner Einstellung Massentierhaltungen an den Pranger stelle!" - Zitat Ende. Ich möchte ausdrücklich darauf hinweisen, daß ich hier nichts an den Pranger stelle.

Auch habe ich kein einziges Wort über Bio- oder anderweitig benanntes Fleisch verloren, auch nicht, daß ich nur das Beste vom Fleisch herausgeschnitten haben möchte und somit dafür sorge, daß der Rest vom Fleisch nach Afrika wandert, weil ich/wir das eben nicht mögen.

Ich kaufe einzig und allein aus dem Grund kein ganzes Huhn, weil es uns einfach zuviel ist und ich bin niemandem, ich betone ausdrücklich "Niemandem" Rechenschaft darüber schuldig, wieviel Fleisch ich von welchem Tier auch immer einkaufe, verarbeite und letztlich zuviel davon einfriere oder auch nicht!

Zum Ende sei Dir mitgeteilt, daß ich selbstverständlich eine Gefriertruhe besitze und diese ist auch gut bestückt mit dem Gefriergut, welches ich für sinnvoll und notwendig erachte, um es in meiner Küche bei Bedarf weiterzuverwenden.
Somit geht es Dich auch rein gar nichts an, was sich darin befindet und was ich lieber frisch auf den Tisch bringe.

Ich habe ein Rezept eingestellt, nur ein Rezept und ich lese jeden Kommentar mit Interesse und auch wenn er sachlich kritisch ist, fühle ich mich nicht angegriffen, sondern nehme die Meinung des so schreibenden Users hin, wie sich das gehört.
Aber wenn ich persönlich angegriffen werde auf eine Art und Weise, die mit meinem Rezept nicht mehr das Geringste zu tun hat, sehe ich mich gezwungen, dazu Stellung zu nehmen.

Daß mein Kommentar hier überhaupt so stehen muß, ist lediglich Deiner Aussage zu meinem "ungehörigen" Essverhalten zu verdanken und es ist somit wohl klar ersichtlich für alle, daß nicht ich diejenige bin, diese sinnfreie und unnötige Diskussion losgetreten hat.  

Jeder hat seine eigene Art zu leben, zu schreiben, zu kochen und auch zu essen. Du hast die Deine und ich hab die meine und ich - und sicher ganz viele andere auch - lassen sich in ihre Lebensweise nicht hineinreden. Lebe und koche und esse so, wie Du meinst und gut ist's.
 
2
#22
1.5.18, 10:15
Das Rezept klingt lecker, und bis auf die Dosenchampignons würde ich es gern mal nachkochen. Die würde ich im Zeifelsfall einfach weglassen - ich hab nämlich nie welche im Haus.
1
#23
1.5.18, 11:17
Zum Kommentar von gordita möchte ich doch mal sagen, daß es Sache der Politik ist die Umstände zu ändern!!! Der Fleischexport z.b nach Afrika wird hier von uns Einzelnen nicht gestoppt werden können..! Ob das in Afrika zu nicht noch mehr Hunger führen würde, wage ich aber auch zu bezweifeln! Das müssen die Politiker besser prüfen, aber letztendlich werden wohl wieder wirtschaftliche Interessen entscheiden..😏
Dass man Biofleisch kauft wenn es finanziell möglich ist, das finde ich schon richtig! 
Alleine schon der Tierhaltung zuliebe und insgesamt sollten wir den Fleischverzehr etwas drosseln, das ist etwas was jetzt doch schon in viele Köpfe Einsicht gefunden hat! 
#24 Ibufrofee
18.5.18, 23:04
Mein Gott!
Das mit der Butter zerlassen solltest du etwas  ausführlicher erklären! Und auch das mit den Topfgrössen, nein, nicht DIE, die in der Küche, nicht den vom Vortag, aber der der so aussieht, als würde er hier beworben.
Und du FUCHs! Wie schlau von dir!
DU HAST DAS FLEISCH VOM KNOCHEN GELÖST!
Wer wäre da drauf gekommen, sind wir doch alle so doof und lesen zum ersten Mal, dass da was am Knochen   ........
Und was du so alles so zwischendrin noch machst! Hast du denn gut geschlafen?
Was für ein Tipppppppffffff
1
#25
18.5.18, 23:16
@Ibufrofee: Was ist das denn für ein Kommentar? Gehts noch.
5
#26
18.5.18, 23:26
Ibufrofee, egal was du nimmst,  Du solltest die Dosierung überprüfen lassen,  da stimmt was nicht...
#27 Ibufrofee
19.5.18, 07:40
@Binefant: sorry war wohl zuviel "Brandy", wird nicht wieder vorkommen LOL
8
#28
19.5.18, 09:14
@Ibufrofee: Ich danke Dir sehr für Deinen ausführlichen und vor allem komplett sinnfreien Beitrag zu meinem Frikassee-Rezept.
Offensichtlich versuchst Du mir mitzuteilen, daß meine Rezeptbeschreibung viel zu umständlich und weitausschweifend ist.
Weißt Du, Ibufrofee, es gibt hier auch Userinnen und User, welche Kochanfänger sind und sich darüber freuen, wenn sie etwas genau erklärt bekommen. Auch für diese Rezepte-Interessierten sind ausführliche Beschreibungen gedacht.

Hätte ich gewußt, daß Du ein allwissender Küchenprofi bist, der alle Gerichte nur einfach so aus dem linken Ärmel schüttelt, hätte ich meine Beschreibung ganz sicher auf lediglich das Nötigste und im Telegrammstil beschränkt.
Damit das Rezept nun auch Deinen Vorstellungen entspricht, hier die spezielle Kurz-Information für Dich:

Ich hab Hühnerfrikassee mit Reis gekocht, wie das geht, weiß ja wohl jeder. Ihr könnt Euch die Fotos anschauen, dann wißt Ihr Bescheid!

Ich denke, für Dich reicht das und wenn ich zukünftig wieder mal ein Rezept einstelle, schicke ich Dir extra eins in Kurzfassung als PN. So brauchst Du Dir nicht die Mühe zu machen, mein lästiges Geschreibsel hier zu lesen.
#29 Lucele
19.5.18, 18:29
Hat 1 ganzes Hähnchen wirklich so viel mehr Fleisch als 4 Hähnchenschlegel MIT Rückenstück? Hmmmmmm🙇
1
#30
20.5.18, 10:27
hat zufällig jemand das Finale der Küchenschlacht gesehen am Freitag? Da wurde auch ein Hühnerfrikassee gekocht, nach einem Rezept von Nelson Müller ... kann man sich anschauen auf der Internetseite der Küchenschlacht/zdf ... lohnt sich ... nicht als Ersatz aber als Ergänzung zu Brandy's Rezept  :o)

Rezept kommentieren

Emojis einfügen