Mülltrennung

Ist Mülltrennung sinnvoll?

Jetzt bewerten:
3,7 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Mülltrennung in Deutschland

Die Liste der Dinge, für die man so etwas wie Stolz auf Deutschland empfinden kann, ist nicht sonderlich lang. Fußballweltmeister! Naja, wer's mag. Die besten Autos und das beste Bier! Was ist mit den führerscheinlosen Antialkoholikern, die Fußball echt schräg finden? Worauf sollen die stolz sein? Die Antwort ist so simpel, wie genial: Auf die deutsche Mülltrennung! Müll ist echtes Allgemeingut. Jeder verursacht welchen und muss sich um die Entsorgung kümmern. Und die deutsche Gründlichkeit, mit der wir dieses Projekt angehen, ist weit über unsere Landesgrenzen hinaus berühmt und berüchtigt. Aber sind wir auch zu Recht als die "sauberen Deutschen" bekannt? Wie sieht unser Umgang mit dem Müll wirklich aus? Dazu einige Fakten:

Im Durchschnitt verursacht jeder Deutsche 611 Kilogramm Müll jährlich (2012)!

Ist das viel oder wenig? Statistisch gesehen viel! Mit dieser Zahl liegt Deutschland in der EU auf Platz vier. Die ersten drei Podiumsplätze gehen an Dänemark, Zypern und Luxemburg. Der EU-Durchschnitt liegt bei 492 Kilogramm. Je weiter man nach Osten schaut, desto kleiner werden die Zahlen. Das Schlusslicht auf Platz 28 ist Estland mit durchschnittlich 279 Kilogramm pro Kopf. Da bekommt der Begriff "Wohlstandsmüll" endlich einmal eine greifbare Realität. Fest steht also: Wir produzieren überdurchschnittlich viel Müll! Aber was machen wir damit?

Trennen oder nicht trennen, dass ist hier die Frage!

"Trennen natürlich!", werden die meisten spontan sagen. Und das bestätigt zum Glück auch die Statistik. Nur zwei Prozent aller Deutschen lehnen Mülltrennung kategorisch ab. Der Rest von uns trennt halt, so gut er kann. Wieviel Prozent der Deutschen welchen Müll trennen, zeigt folgende Übersicht:

  • Papier: 96 %
  • Glas: 90 %
  • Batterien, Elektro: 85 %
  • Verpackungen: 80 %
  • Bio-Abfall: 65 %

Diese Zahlen lassen hoffen! Allerdings landet nach Meinung von Experten immer noch viel zu viel Abfall in der Restmülltonne. Auch bei den gelben Tonnen gäbe es zu viel (Achtung, Fachsprech!) "Fehlwürfe". Gemeint sind natürlich Dinge, die eigentlich nicht in diese Tonnen gehören. Papier, Glas, Bio und Elektro ist einfach. Leicht zu erkennen und dementsprechend leicht zu trennen. Aber wohin mit den Kunststoffen?

Gelb ist für Kunststoff, oder?

Offiziell ist die gelbe Tonne ausschließlich für Verpackungsmaterial mit dem grünen Punkt vorgesehen. Allerdings tragen nur 0,8 Millionen der jährlich insgesamt 4 Millionen Tonnen Verpackungsmüll aus Kunststoff diesen grünen Punkt. Und der ist teuer! An Supermarktkassen zahlen Kunden jährlich 1,5 Milliarden Euro Aufpreis, mit denen die Verpackungshersteller die Kosten für die Lizenzgebühren des grünen Punkts abdecken. In den Köpfen der Bürger hat sich der Irrglaube festgesetzt: "Alles aus Kunststoff gehört in die gelbe Tonne!" Als Ausweg aus diesem Dilemma hat der Gesetzgeber jetzt die bundesweite Einführung einer "Wertstofftonne" anvisiert. Nur der Zeitpunkt scheint noch unklar. Der ursprüngliche Termin im Herbst 2014 konnte nicht eingehalten werden. In einigen Kommunen, beispielsweise Berlin, läuft aber bereits seit geraumer Zeit ein Pilotprojekt mit der Wertstofftonne. Sie ist ein Sammelbehälter für "mülleimergängige" Wertstoffe aus überwiegend Kunststoff oder Metall. Also auch "stoffgleiche Nichtverpackungen", wie ausrangierte Töpfe, kaputtes Plastikspielzeug und dergleichen. Bleibt abzuwarten, wann es bundesweit soweit ist.

Sauber getrennt! Aber auch recycelt?

Jetzt kommen doch noch die Zahlen, auf die wir stolz sein können. Deutschland liegt beim Recycling auf Platz eins in Europa! Hierzulande werden 47 % des kommunalen Mülls recycelt (EU-Durchschnitt: 27 %), 35 % werden verbrannt (EU-Durchschnitt: 24 %) und 18 % kompostiert (EU-Durchschnitt: 15 %). Auf Deponien wird in Deutschland überhaupt kein Müll mehr gelagert (tatsächlich: 0 %) Im Vergleich: Rumänien 99 %, Malta 87 % und Lettland 84 %.

Mülltrennung lohnt sich also! Hand aufs Herz – wie viele verschiedene Mülltonnen stehen in eurem Haushalt? Letztendlich ist es ein kleiner Schritt, den anfallenden Müll zu trennen, aber ein sehr großer Schritt für die Zukunft unserer Umwelt.

In diesem Sinne: Fröhliches Trennen!


Eingestellt am

37 Kommentare


1
#1 xldeluxe
3.12.14, 13:15
Ich nutze 4 große Müllbehälter:

Gelbe Tonne (Kunststoff),
braune Tonne (Bio).
blaue Tonne (Papier)
und schwarze Tonne (Restmüll)

In meiner Wohnung habe ich unter der Spüle nur einen Abfalleimer, in den alles unsortiert geworfen wird, was anfällt.

Je nach Inhalt bringe ich ihn mindestens einmal täglich raus und sortiere vor den Tonnen.

Altmetall sammele ich nach Metallart und bringe es 2-3x jährlich zum Schrottplatz; nicht aus Umweltgründen, sondern weil es dafür je nach Tagespreis etwas Extrageld bringt :-)

Glas fällt bei mir kaum an, da ich alle Gläser zum Einkochen nutze.

In Amsterdam ist es so, dass alles unsortiert in einen unterirdischen riesigen Container kommt.

Da wird nichts getrennt und nur ganz selten sieht man in Wohngegenden Glascontainer.
2
#2
3.12.14, 13:57
Ich trenne natürlich auch den Müll. Unter dem Spültrog habe ich einen Mülleimer für den "allgemeinen" Müll.

Den Rest sammle und trenne ich im Keller. Das sind Glas, Papier, Karton, Weissblech, Alu, Altmetall, Textilien, Batterien und Kunststoff.
Elektrogeräte bringe ich zurück zur Verkaufstelle.

Wenn meine Kiste im Keller voll ist, dann fahre ich zur Recycling-Firma. Dort kann ich alles getrennt entsorgen.

Bei uns klappt das sehr gut so und ich denke es ist unumstritten, dass Müll trennen, sinnvoll ist.
6
#3
3.12.14, 14:08
Ein Blick auf das Foto, und die Frage ist schon beantwortet! Allein schon aus Platzgründen trenne ich. Wir haben graue Restmülltonnen, braune Biotonnen, blaue Papiertonnen und gelbe Säcke für Verpackungsmüll. Und wunderbare, leise "Unterflur-Glascontainer" um die Ecke.

Leider machen nicht alle Mieter mit. Ich habe mir den Ärger darüber aber schon (fast) abgewöhnt. Wenn z.B. einer einen großen Karton einfach so in die Papiertonne kloppt, ohne ihn "plattzumachen", kann ich ausflippen. Drecksbagage, elendige! ,-)
1
#4
3.12.14, 14:20
Die kompostierbaren Grünabfälle habe ich noch vergessen. Dafür habe ich extra einen Kompost.
3
#5
3.12.14, 15:34
Viel wichtiger ist meiner Meinung nach die Frage, wie man eine möglichst hohe Recyclingquote erreichen kann. Möglicherweise ist die momentane Richtung "in möglichst viele Tonnen selbst trennen" nicht die sinnvollste Variante.

Eine alternative Idee ist z.B., Müll in zwei Tonnen aufzutrennen: eine für feuchten und eine für trockenen Müll. Letzterer Müll könnte dann maschinell sortiert werden.

Das selbst Trennen hat eine hohe Fehlerquote, da viele Menschen nicht so sehr auf die richtige Sortierung achten oder es nicht wissen, z.B. dass zwar Papier in die Wertstofftonne (oder Papiertonne) gehört, nicht aber Zellstoff (z.B. Einmalhandtücher), auch der ungebrauchte.
2
#6
3.12.14, 15:49
Natürlich trenne ich Müll, schon alleine aus Platzgründen.

Was mich aber wahnsinnig macht, ist, dass ich immer wieder auf meinen Gassirunden beobachten kann, dass Plastikverpackungen beim Altpapier entsorgt werden ( nur aus ästhetischen Gründen!!dann ist es ja "aufgeräumt", weil der gelbe Sack immer so " unordentlich rumhängt") und Biomüll in Plastikmüllbeuteln in die braune Bio-Tonne geworfen wird ( Biofolienbeutel ist den meisten zu teuer und in Papiertüten sammeln wollen sie auch nicht, denn sonst müsste man ja jedes Mal die Sammelbehälter auswaschen). Wenn ich sowas sehe, frage ich die "Müllsünder" immer ganz ungeniert, warum sie das so machen, anstatt ordentlich zu trennen. Entweder sind die Leute dann sauer - auf frischer Tat ertappt (einer drohte mir schon mal Prügel an, besann sich aber anders, als er meine Hunde sah :D ) oder sie sind beschämt, machen es aber beim nächsten Mal oft genau so wie gehabt.

Bei solchen "Müllschweinen" frage ich mich immer wieder, ob sich das sorgfältige Müll-Trennen überhaupt lohnt.
1
#7
3.12.14, 16:17
Hallo!

Ich könnte mir das nicht mehr anders vorstellen, alles in einem Kübel zu werfen.
Den Müll zu trennen, ist die beste Lösung für die Umwelt!

Liebe Grüße
flamingo
9
#8 Stormanus
3.12.14, 17:13
ja, such ich trenne Müll. aber Sinn
voll ist es nicht. durch diese Trennung sind die Müllverbrennungsanlagen nicht ausgelastet. mit der Konsequenz, dass der Müll von weit entfernten Ländern gekauft wird und hierher transportiert wird, um verbrannt zu werden. die Rohstoffe, die dafür verbraucht werden, wiegen die der Trennung wieder auf. und bezahlen tun wir das über die müllgebühren auch noch.
6
#9 frecheratte
3.12.14, 17:52
In der Stadt, in der ich wohne, gibt es ein Müllheizkraftwerk aus Zeiten, in denen nicht getrennt wurde. Da wird der Abfall der grauen Restmülltonne verbrannt. Der Heizwert ist schwankend und in den Wintermonaten wird oftmals Öl zugemischt, um die Fernwärmekunden nicht im Kalten sitzen zu lassen. Ich weiß das von unserm Nachbarn, der da arbeitet. Seitdem trenne ich nicht mehr so penibel, da landet manches auch in der grauen Tonne, das in den gelben Sack gehörte. Dient alles der Heizwertverbesserung.... und außerdem werden unsere gelben Säcke durchaus nicht alle recycled, sondern auch gern mal unter Einsatz von viel Energie um die halbe Welt gekarrt, weil gegen Bares auch arme Länder in Afrika und Asien unsern Dreck auf ihre Halden geben. Wie umweltfreundlich.
Theoretisch ist das Konzept der Mülltrennung gut, wie so vieles, aber in der Ausführung hapert's.
6
#10
3.12.14, 18:09
klar sortiere ich auch, tumal hier in Hamburg auch das "alles aus Plastik in dwn Gelben Sack" System herscht, aber bei Elektromüll sehe ich das etwas gemischt. Gerade weil dort viel giftiges und wertvolles drin ist wird es oftmals am die 3. Welt verkauft und dort einfach nter freiem Himmel verbrannt damit Kinder dann die wertvollen Metalle einsammeln während sie barfuß durch Rauch und Glassscherben laufen...
Dann doch lieber hier in unseren hightechgefilterten Anlagen verbrennen.
5
#11 Beth
3.12.14, 19:33
Von wem kommt der Tipp?
8
#12
3.12.14, 19:42
Jetzt mal abgesehen von der interessanten Diskussion, die du mit deinem Beitrag hervorgerufen hast, möchte ich als Ausländerin sagen, dass mich deine Einleitung etwas stört. Ich finde es gibt vieles auf was man in Deutschland stolz sein kann im Vergleich zu anderen Ländern. Als Italienerin, liebe ich so einiges, was ich in meinem Land vermisse. Ich weiß, das war nur eine lustig gemeinte Einleitung, aber das wollte ich mal sagen. Uns geht es hier wirklich gut und ich bin diesem Land dankbar dafür.
3
#13
3.12.14, 19:48
Hallo Fußball-Feind, wo hast Du die Zahlen her? Quelle bitte!
#14
4.12.14, 08:00
@Spectator:
Leider machen nicht alle Mieter mit. Ich habe mir den Ärger darüber aber schon (fast) abgewöhnt. Wenn z.B. einer einen großen Karton einfach so in die Papiertonne kloppt, ohne ihn "plattzumachen", kann ich ausflippen. Drecksbagage, elendige! ,-)

-------------------
na dann nimm ihn doch einfach raus und zerkleinere ihn, das ist dann deine gute Tat für den Tag
2
#15
4.12.14, 08:05
Ich trenne meinen Müll auch und finde das sinnvoll. Was ich immer nicht so ganz verstehe, warum Plastik mit grünem Punkt "guter Müll" ist und die gleiche Plastikverpackung ohne grünen Punkt "böser Müll" ist, der im gelben Sack nicht zu suchen hat.
2
#16
4.12.14, 13:20
@Idun #14:
Habe ich schon mal gemacht, aber "stellvertretendes Gutmenschentum" hat nun mal wenig erzieherische Wirkung. Will ja auch kein Erzieher sein. "Hab ich mir nix bei gedacht" ist die häufig zu hörende vermeintliche Entschuldigung für solche Gedankenlosigkeiten. Entschuldigt aber gar nix, getreu dem 11. Gebot: "Du SOLLST dir etwas dabei denken!"

zu #15: Für die Verpackungen mit dem Grünen Punkt zahlen die Händler und finden es "nicht angebracht", wenn auch anderer Plastikmüll mit entsorgt wird "für ihr Geld". Wobei im Endeffekt natürlich wir Verbraucher zahlen. Ich selbst habe keine Bedenken, etwas "unterzujubeln", z.B. die vielen Verpackungen aus Holland ohne den grünen Punkt. Aber wenn ich so sehe, was die lieben Mitmenschen alles in den gelben Sack werfen - so dumm kann man doch gar nicht sein, denke ich dann oft. Habe letztens noch ein Marmeladenglas aus der PAPIERtonne gefischt.
#17 alesig
4.12.14, 18:30
Wie wäre es, anstatt über MüllTRENNUNG über MüllVERMEIDUNG zu sinnieren??? ;)
-1
#18
4.12.14, 22:25
@Spectator

(# 3) „Ein Blick auf das Foto, und die Frage ist schon beantwortet!“

NEIN ! Das ist ein gestelltes Foto. So ordentlich, wie auf dem Foto abgebildet, sieht kein wild abgestellter Müll aus!

„Allein schon aus Platzgründen trenne ich.“

Eben, aus Platzgründen trenne ich nicht. Meine Küche ist doch keine Müllhalde!



# 16 „Habe ich schon mal gemacht, aber "stellvertretendes Gutmenschentum" hat nun mal wenig erzieherische Wirkung.“

Wie dreist ist das denn



Eine Frage an Dich:
Wie entsorgst Du Deinen Restmüll? Tüte/Beutel in die Tonne?

04.12.14 - 22.25 Uhr
-3
#19
4.12.14, 22:30
@idun
Super :)))

„na dann nimm ihn doch einfach raus und zerkleinere ihn, das ist dann deine gute Tat für den Tag“

Jupp, und dies ohne Worte, ohne Erziehung.


04.12.14 - 22.30 Uhr
#20 xldeluxe
4.12.14, 23:53
Kleiner Tipp am Rande für alle, die eigene Papiertonnen haben:

Ich lasse die Tonne immer geöffnet und warte auf Regenwetter!

Durch die Feuchtigkeit reduziert sich Pappe und Papier enorm und selbst sperrige Kartons fallen in sich zusammen oder sind ganz leicht zu "zerquetschen"

Im Sommer helfe ich schon mal nach dem Blumengießen mit Schlauch oder Gießkanne aus.
3
#21
5.12.14, 11:07
... und schwerer werden die Tonnen auch ...

Die armen Müllmänner.

05.06.14 - 11.07 Uhr
1
#22
5.12.14, 12:20
@xldeluxe #20: Das meinst Du doch nicht etwa ernst?

@ Teddy: Missverstehen (absichtliches?) scheint Deine Stärke zu sein. Auch meine Küche ist keine Müllhalde. Die Mülltonnen würden in kürzester Zeit voll sein ohne Trennung, bei vierzehntägiger Abholung. Das meinte ich mit "aus Platzgründen".

"Wenn ich die Kartons zerkleinere, schämen sich die 'Übeltäter' bestimmt und machen es das nächste Mal besser". :-)) Ich glaube ja an das Gute im Menschen, aber SO naiv bin ich dann doch nicht.
#23 xldeluxe
5.12.14, 12:36
@Spectator:

Was soll ich denn daran nicht ernst meinen?

Pappe zu befeuchten ist die einfachste Möglichkeit, einen Karton auf Minigröße zerfallen zu lassen.
#24 xldeluxe
5.12.14, 12:37
@Teddy:

Völliger Unsinn! Ich setze ja nicht meine Tonne unter Wasser!
6
#25
5.12.14, 13:13
@xldeluxe: Erinnert mich stark an "Nach mir die Sintflut". Mit dem "Klumpatsch" aus deiner Tonne können sich dann die Leute in der Sortieranlage herumplagen. Das angestrebte Recycling wird damit auf jeden Fall erschwert. Und es können sich Schimmelkulturen entwickeln, zumal die Papiertonne üblicherweise nur alle vier Wochen geleert wird!
-1
#26 xldeluxe
5.12.14, 13:35
@Spectator:

Wieviele sperrige Kartons hast Du denn so in der Woche, dass die Tonne zu einem einzigen Klumpatsch und wahnsinnig schwer wird, zudem dadurch auch noch das Recycling erschwert wird.

Manchmal kann ich nur mit dem Kopf schütteln:

Schimmelkulturen in der Papiertonne! - Ja ne is klar!
Wie gut, dass die Tonne nicht in meinem Wohnzimmer steht.

Strahlende Frische dann vermutlich in der Biotonne?

Darf ich noch einmal darauf hinweisen, dass meine Tonne nicht überflutet wird und das Wasser nicht bis zum Tonnenboden durchsickert.

Müllmänner müssen hier nichts tragen, sie werden gerollt und einmal wöchentlich geleert.
2
#27
5.12.14, 13:44
xldeluxe: Ich wohne in einem Wohn- und Geschäftshaus in der Innenstadt mit drei Ladenlokalen und acht Wohnungen - noch Fragen?
Im übrigen: Kein Kommentar!
#28 alesig
5.12.14, 13:56
Ich kenne es auch mit dem feuchten/nassen Papier, wird immer so in unserer Werkstatt gemacht. Natürlich ist das Papier nicht klitschenass, sondern feucht, am letzten tag wird sich sogar in die Tonne gestellt, das wirklich alle Kartons, Zeitungen etc. hineinpassen. Ausserdem ist das ein Tip vom örtlichen Entsorger.Hier müssen die Tonnen vom Verbraucher a. d. Strassenrand gestellt werden und ein Wagen mit Greifarm leert die Tonne.
Dafür jmd. anzugreifen finde ich unwissend und ungerecht.Pauschal alles auf andere umzulegen passt einfach nicht!
Oder nimmt jmd. aus Rücksicht auf die armen Packer nur 1 Unterhose und 1 Bikini/Badehose mit in den Flugurlaub??
Nehmen jetzt alle auf Modelmaße ab, damit eine Schwester/Pfleger im Kh evtl. irgendwann nicht so schwer heben müssen??
1
#29 alesig
5.12.14, 13:58
@xldeluxe: Kann dir leider den Roten nicht entfernen, werd immer zur Startseite geleitet?!?!?
1
#30 alesig
5.12.14, 13:59
@xldeluxe: Hat jetzt doch geklappt :)))
#31 xldeluxe
5.12.14, 14:23
@Spectator:

#20 xldeluxe
4.12.14, 23:53 Uhr
Kleiner Tipp am Rande für alle, die eigene Papiertonnen haben:


....alles klar?
#32
5.12.14, 18:54
@xldeluxe:
Habe dir auch noch mehrere Rote entfernt :-)
#33
5.12.14, 19:08
Ich brauch zwar meine Papiertonne nicht Fluten, weil ich nicht so viel Papier habe und meine Kartons neben die Tonne zum Mitnehmen stellen kann (ab und zu eine Schachtel Lekker wirkt Wunder) aber was soll daran so schlimm sein? Das Papier (Pappe) wird eh in Ballen gepresst und gewässert, bevor es (hoffentlich) wieder verarbeitet wird
#34
5.12.14, 19:08
@bollina: #32 ich auch :))
#35
6.12.14, 17:08
Ich habe "doppeltes" Glück. Papierkontainer ist bei mir "um die Ecke". Bio-Abfall wird bei meiner Freundin im Kleingarten "entsorgt". Was Einkaufen betrifft, habe ich Stofftaschen. Da ich nur auf dem Wochenmarkt einkaufe, entfällt bei mir schon sehr viel "Umverpackung", die in Supermärkten üblich ist. Dosengemüse oder Suppentüten kommen mir nicht ins Haus. Ich habe tolle Nachbarn, wo ich meine "Handvoll" Plastik in ihre gelbe Tonne entsorgen kann. Obwohl bei uns der Restmüll alle 14 Tage entsorgt wird, steht mein Restmülleimer alle 4 Wochen vor der Tür. Und selbst da ist er gerade halb voll.
Dieser Prozess, wegen Restmüll, hat bei mir einige Zeit gedauert. AberDank einiger Fernsehberichte über dieses Thema, habe ich es geschafft, jede Menge Müll zu vermeiden, und meine Kosten bei der Müllabfuhr zu senken.
#36
8.12.14, 07:13
Wie man aber leider hören und lesen muss ,wird der Müll dann doch zusammengeschoben und verbrannt. Ich trenne nur noch Restmüll und gelbe Tonne. Bio schon lange nicht mehr. Wie viele Eimer soll man sich auch hinstellen? Es gibt zwar mehrteilige Eimer mit einem Deckel, aber die sind schwer sauberzuhalten. Meinen Meerimist habe ich an Gartenbesitzer abgegeben für den Kompost aber jetzt wo kein Tierchen mehr im Haus ist, lohnt es nicht mehr, Bio seperat zu "sammeln" und man bräuchte jedes Mal kleine Tütchen, ,da das Ganze sonst riecht. Papiertüten sind A noch teurer und B weichen sie ja auch fix durch, also betreibe ich diesen Aufwand nicht mehr. Vorher wurden alte Tüten die noch ok waren, für den nächsten Schweinimist wiederverwendet. Etwas umweltbewusst bin ich gern, auch bei Resourcen, aber nicht um jeden Preis.
#37
13.5.16, 09:32
@Teddy: Müll Trennung ist Unsi9nn, der gesamte Müll außer Papier und Glas wird verbrannt. Das
ist nur Geldschinderei und wir Deutsch sind so erzogen und erstarren vor dem Beamtentum.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen