Jährlich oder vierteljährlich anfallende Rechnungen gut im Griff haben.

Jährliche bzw. vierteljährliche Rechnungen gut im Griff

Jetzt bewerten:
4,6 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Ich habe ein gutes Konzept für das Bezahlen der vierteljährlich oder jährlich anfallenden Rechnungen entwickelt.

(Grundsätzlich bezahle ich alles, was geht - Hausrat- und Haftpflicht, Rechtschutz, KfZ Versicherung usw. - jährlich, um den geringsten Preis zu zahlen.)

Damit ich nicht irgendwas verschwitze und dann mit meinem normalen monatlichen Nettogehalt ins Schwitzen komme, habe ich all diese Kosten aufgestellt und auf den Monatspreis berechnet. Bei mir waren es:

vierteljährlich:

GEZ 53,94 Euro = 17,98 Euro mtl.
Grundsteuer 54,00 Euro = 18,00 Euro mtl.
Kontoführungsgebühr 21,85 Euro =6,95 Euro mtl.

jährlich:

KfZ Steuer 87,00 Euro = 7,25 Euro mtl.
Kfz Versicherung 300,00 Euro = 25,00 Euro mtl.
Hausrat 36,00 Euro = 3,00 Euro mtl.
Haftpflicht 36,00 Euro = 3,00 Euro mtl.
Rechtschutz 108,00 Euro = 9,00 Euro mtl.
Auslandskrankenversicherung 10,00 Euro = 0,84 Euro mtl.
Aktiendepot 10,00 Euro = 0,84 Euro mtl.
Kreditkarte 20,00 Euro = 1,67 Euro mtl. .

Zusammen macht das pro Monat 93,53 Euro.

Da ich natürlich weiß, dass auch mal das Auto kaputt geht, zum TüV muss oder neue Reifen anstehen, habe ich einfach den Betrag für KfZ Versicherung und Steuer noch mal dazu genommen. So werden aus den 93,53 Euro eben 125,78 Euro.

Dieser Betrag wird automatisch monatlich von meinem Girokonto per Dauerauftrag auf mein Tagesgeldkonto überwiesen. Dort liegt das Geld dann, bis eben alle 3 Monate die Dinge, die vierteljährlich bezahlt und abgebucht werden, fällig werden. Dann überweise ich genau diesen Betrag zurück von meinem Tagesgeldkonto auf mein Girokonto.

Es ist einfacher, übersichtlicher und monatlich eine geringere - vor allem aber konstantere - Belastung, als wenn dann im Januar auf einen Knall 300 Euro von meinem Gehalt weggehen. Außerdem bekomme ich für die Zeit, in der mein Geld auf dem Tagesgeldkonto liegt auch noch Zinsen.

Wichtig dabei ist natürlich, dass man konsequent ist und dieses Geld, was auf dem Tagesgeldkonto liegt, eigentlich quasi gar nicht da ist, sondern wirklich nur für die dafür vorgesehenen Ausgaben verwendet wird, sonst geht natürlich das gesamte Konzept kaputt.

Mir hilft das ungemein und ich brauch nicht mehr im Oktober, wenn die Hausrat-, Haftpflicht- und Rechtschutzversicherung dann auf einen Schlag 190 Euro haben will, oder eben im Januar, wenn dann die Autoversicherung fällig ist, zu zittern und zu schauen, wie ich denn dann über den Monat komme.

Für mich war es ideal, dass auch solche kleinen Dinge wie die 10,00 Euro Depotgebühr usw. dabei sind, weil es einfach dort rein passt, auch wenn die 10,00 Euro mich dann bestimmt in dem Monat, wo sie belastet werden, nicht in ein finanzielles Desaster stürzen würden.

Einfach mal ausprobieren...

Von
Eingestellt am

25 Kommentare


#1
4.12.12, 04:13
Das mit dem aufs Monat umrechnen habe ich auch bei meinem Haushaltsbuch (supergenial für Smartphones: Expense Manager Free, deutsches Layout verfügbar) gemacht, aber nicht das mit dem Tagesgeldkonto, scheu mich, da was abzuheben - blöd, eigentlich heißt es ja deswegen so, weil man jederzeit dran kommt, gell? Vielleicht nehme ich das dank Dir nun doch in Angriff. Geht das mit dem TG-Konto auch per Dauerauftrag, oder denkst Du da nur dran, das wieder zurueckzuüberweisen?
11
#2
4.12.12, 07:30
Supersache .......
aber eine Frage hab ich doch : du zahlst Kontoführungsgebühr,Depotgebühr
und für die Kreditkarte ???
sowas gibts doch umsonst,wechsele die Bank
4
#3
4.12.12, 09:02
Hallo Simone, ich praktiziere das seit Jahren ähnlich, nur mit einem Sparbuch. Dieses Verfahren erfordert zwar etwas Mühe und Disziplin, wie Du schon sagtes, aber es spart auch Nerven.
Ich habe im Laufe der Jahre noch solche Posten eingerichtet wie:
Tierarzt
Urlaub
oder auch einfach nur "Unvorhergesehenes"
Ich überweise z.B. 50,- Euro monatlich. Aus diesen "Konten" kann ich dann bei Bedarf auch immer auf Angespartes zurückgreifen.
Viele Grüße
1
#4
4.12.12, 09:09
Kann ich nur zustimmen! Wir haben zudem noch eine monatliche Rückstellung für die nächste Heizöllieferung und einen kleinen "Gesundheitsfonds", für Dinge, die die Krankenkasse nicht zahlt (wie Zahnreinigung usw. ).
1
#5
4.12.12, 09:10
@mamagela: Die Idee ist wirklich genial.
mamagela, da stimme ich Dir zu. Ich habe mir auch mal die Mühe gemacht und alle meine Ausgaben überdacht, denn mit den Jahren schleichen sich auch Unkosten ein.
Erst hatte ich ein kostenfreie Kontoführung. Nach meinem Umzug verlangte die selbe Bank für mich erschreckende Gebühren.
Also habe ich mich bei einem Gespräch in der Bank für das kostenlose Online-Banking entschieden.
1
#6 Simone130185
4.12.12, 09:11
@ BlackCat: Man kann vom Tagesgeld auch Daueraufträge machen, aber das sehe ich ja spätestens, dass ich was zurück auf mein Girokonto überweisen muss, wenn dort eben die GEZ oder wer abbucht. Das mache ich also nicht per Dauerauftrag.

@ Alina: Ich habe für Reperaturen und NK - Nachzahlungen jeweils den Betrag, den ich nachzahlen musste auf den Monat umgelegt und dann den Gesamtbetrag, den ich mtl. auf dieses Sparkonto überweise entsprechend erhöht. Normalerweise habe ich beim Strom immer ein Guthaben zwischen 70 und 100 € pro Jahr, die lege ich dann auf das Sparkonto als "Einmaleinzahlung" und habe so einen kleinen Puffer. Für Urlaube usw. habe ich allerdings ein weiteres Tagesgeldkonto (da gibt es jetzt was bei der RaboBank mit sogar 2,2 % Zinsen, wenn man das Geld dort eben für möglichst 90 Tage "parkt". Das geht, weil man ja meinst höchsten ein oder zweimal pro Jahr in Urlaub fährt.)
#7
4.12.12, 13:17
Für absolute Pfennigfuchser ist der Tipp nichts. Die Infaltionsrate liegt derzeit höher, als die Tagesgeldzinsen (Ausnahmen gibt es vielleicht). das bedeutet, dass im Januar angelegtes Geld im Dezember weniger Wert ist. Die Kosten, die man spart, wenn mann z.B. 1x im Jahr eine Versicherung zahlt und nicht 1x im Monat werden dadurch teilweise wieder "aufgefressen".
Aber wie gesagt, das gilt sicher nur für Leute die ganz genau auf den Cent schauen. Für alle anderen ist der Tipp sicher nicht schlecht.
#8
4.12.12, 14:27
@Himbeerfleischer: Die Versicherung WERDEN in diesem Tipp 1x im Jahr bezahlt um zu sparen - nur den Betrag dazu wird monatlich (ergo Fällighkeitsbetrag geteilt durch 12) auf den Tagesgeldkonto "zwischengeparkt" um nebenbei Zinsen einzubringen.
#9
4.12.12, 14:50
@Lettemama: Seit diesem Jahr gibt es die professionelle Zahnreinigung zweimal im Jahr umsonst. Sprich es wird von den Kassen bezahlt :-).

Ansonsten super Tipp. Ich mache es genauso. Jeden Monat einen Betrag zurücklegen, für die rechnungsintensiveren Monate.
1
#10
4.12.12, 15:39
@Rhonda_P: Ich glaube, das ist Himbeerfleischer (was für ein kreativer Name) klar, dass einmal bezahlt wird. Mein Verständnis der Anmerkung von Himbeerfleischer wäre so, dass es sogar günstiger sein kann, monatlich Versicherungsbeiträge zu zahlen und nicht jährlich, auch, wenn dies auf den ersten Blick günstiger ist.

Ich überweise alles, was am Monatsende bei mir übrig ist, auf andere Konten zum Ansparen. Dabei geht es mir nicht nur um Zinsen, sondern auch bei mir um das Prinzip "aus den Augen, aus dem Sinn". Was nicht offensichtlich da ist, wird nicht ausgegeben. Funktioniert bei mir prima. Ich freue mich dann immer, wenn ich auf anderen Konten "Geld finde". Die Gedanken zur Inflation mache ich mir nicht. Ich kaufe nur, wenn ich was brauche oder es Spaß macht. Aber bestimmt nicht, weil mein Geld an Wert verliert (was mich natürlich trotzdem ärgert). Ich bin wohl etwas konservativ. Spatz in der Hand und so.
#11
4.12.12, 16:09
Hallo, genauso machen wir es in unserem Haushalt auch, mit dem Unterschied dass wir noch weiter gehen: Haare schneiden, Kleider und Schuhe, Medikamente, und vieles mehr haben wir zusätzlich in unser Budget für unsere 5-köpfige Familie aufgenommen und "verfeinern" es jährlich.
#12
4.12.12, 16:28
@Rhonda_P: Genau so ist es. Das Sparen birgt aber die Gefahr, dass die Inflationsrate weit über dem Sparzins liegt, dadurch wird Geld entwertet. Wenn man also die Versicherung nicht 1x bezahlt, sondern monatlich, könnte das u.U. aufs gleiche hinaus laufen.
Ich habe aber immer wieder das Wort "Pfennigfuchser" verwendet. Es geht hier sicher um Cent - oder kleine Eurobeträge.
Bei dem ursprünglichen Tipp gehts aber vordergründig um einen ausgeglichenen Monatsetat, also nicht unbedingt ums Sparen. Es sollte nur ein ergänzender Hinweis sein. Der Tipp an sich ist schon in Ordnung.
So hatte ich es aber auch geschrieben.
#13
4.12.12, 16:35
@Kruemelfan: Danke, dass Du mich verstanden hast! Genau so hatte ich es gemeint.

Dein zweiter Absatz: "... Ich überweise alles, was am Monatsende..." trifft auch bei mir zu.
#14
4.12.12, 16:42
@sunnysonnschein17:
Gilt das für jede Krankenkasse? Habe gerade auf der Seite der TK gesucht und nur die "üblichen" Informationen, also über die kostenpflichtige Zahnreinigung gefunden...
#15
4.12.12, 16:49
@Himbeerfleischer: glaube viele MÜSSEN auf den Cent schauen bzw. ihr Geld so einteilen, weil es gar nicht anders geht. Diese Idee ist sehr gut, bzw. anders gehts nicht, weil sonst dieser Betrag X ev. für was anderes gebraucht wird.
#16 Simone130185
4.12.12, 16:55
@ Himbeerfleischer: Ich verstehe Deinen Einwand. Für mich wäre aber die mtl. Zahlweise der Versicherungen wesentlich teuerer gewesen, als was ich so durch das jährliche Zahlen einspare. Insgesamt bei allen Versicherungen waren es ca. 45 €.
1
#17
4.12.12, 17:23
@jamausi: Und noch einmal im Sinne der Himbeeren. Ich bin sicher, Himbeerfleischer ist genau unser aller Meinung und schätzt jeden Cent - wie wir alle. Und es ist klar, dass sehr viele auf den kleinsten Pfennig/Cent achten müssen. Der Hinweis von Himbeerfleischer ist gar nicht so uninteressant. Simone schreibt es: im Einzelfall prüfen und dann frei entscheiden, was für einen besser ist. Jede Versicherung ist anders (leider), da ist sehr vieles sehr individuell.
Ich hoffe, alle haben genug, um sich selbst und ihrer Familie immer einmal eine Freude zu machen. Und nicht nur zu Weihnachten. Einfach oben drauf. Und vielleicht ganz umsonst mit einem Lächeln, mit der Freude über Schnee oder Sonne. Aber nun genug der Sentimentalität.

Tipps, wie man sein Geld zusammen halten kann, sind immer gut.
#18
4.12.12, 17:56
@jamausi: Liest denn hier einer die Kommentare bis zum Schluss? Ich habe den Tipp doch gut gefunden, mein Hinweis ist eine Ergänzug für die Leute, die den Tipp nicht anwenden wollen oder eben müssen.
Nun zum dritten Mal: Der Tipp ist an sich gut, aber nicht um zu sparen:
#19
5.12.12, 07:56
@miepmiep: also mein Zahnarzt hat bei meiner letzten professionellen Zahnreinigung gesagt, dass es jetzt durch ist, dass alle Krankenkassen nun 2mal im Jahr dies bezahlen müssen. Privat wie gesetzlich. Aber ein Anruf bei seiner Krankenkasse würde ich trotzdem empfehlen. Sicher ist sicher. Ich muss es nun nicht mehr bezahlen. Ich bin privat versichert, habe es aber, bis zu diesem Jahr, auch selber zahlen müssen. LG
#20
5.12.12, 11:22
@sunnysonnschein17:
Bei gesetzlich Krankenversicherten zahlt es nicht jede Kasse.
2
#21
5.12.12, 14:28
@dieheulsuse: Da ich die Info auch nur von meinem Zahnarzt erhalten habe, würde ich jedem empfehlen, einfach mal bei seiner Kasse anzurufen und nachzufragen. Bei mir hat die Info gestimmt. Ich musste die ganzen Jahre auch bezahlen. Seit diesem Jahr bin ich von den Kosten befreit. Aber ein Anruf bei der Krankenkasse, kann ja nicht schaden.
#22 Simone130185
5.12.12, 22:53
@ mamagela: Außer dem Aktiendepot... Normale Tagesgeldkonto bei Cortal Consors, der Comdirect Bank, der Rabobank oder wem auch immer, kosten keinen Cent Gebühr.
#23
6.12.12, 09:09
@sunnysonnschein17:
Danke für den Tipp! Da werde ich gerne bei meiner Krankenkasse nachfragen!



Der Inflationsverlust bei ein paar 100 Euro unterjährig auf dem Tagesgeld dürften eher geringfügig sein, was durch die jährliche Zählweise um ein Vielfaches ausgeglichen wird.
1
#24
6.12.12, 11:18
@Simone130185: fürs Depot ,versuchs mal mit ebase oder FFB
#25 Simone130185
11.12.12, 18:16
Danke Mamagela. :)

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen