Kärntner Tomaten-Mozzarella-Nudel

Jetzt bewerten:
4,8 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Zutaten für 15 Nudeln

Nudelteig:

  • 350 g Mehl
  • 3 Eier
  • Salz
  • lauwarmes Wasser nach Bedarf

Füllung:

  • 200 g Rispentomaten
  • 250 g Mozzarella
  • Salz, Pfeffer, Basilikum

Zubereitung

Teig:

Für den Teig die ganzen Zutaten zu einem glatten Teig verkneten und für 1 1/2 Stunden in den Kühlschrank stellen.

Füllung:

In der Zwischenzeit die Tomaten schälen, kleinwürfelig schneiden und den Mozzarella ebenso kleinwürfelig schneiden, in eine Schüssel geben und mit Salz, Pfeffer und Basilikum abschmecken.

ACHTUNG: Die Füllung ist sehr wässrig, Wasser immer wieder abschütten!

Teig & Füllung:

Den Teig nach der Rastzeit messerrückendick ausrollen, kleine Häufchen der Fülle in gleichmäßigen Abständen auf den Teig legen, den Teig darüber schlagen, zwischen den Häufchen fest andrücken und mit einem Glas die Nudeln ausstechen.

Nach dieser ganzen Prozedur können die Nudeln in Salzwasser gekocht werden!

WERTVOLLE TIPPS:

  1. Der Teig klebt gerne, also verwende ich viel Mehl
  2. Sollte die Fülle dicker werden, verwendet man ein wenig Béchamelsauce und gibt die Füllung für ein paar Stunden in den Kühlschrank!

Gutes Gelingen mit dem österreichischen Gericht!

Von
Eingestellt am

14 Kommentare


1
#1
15.11.13, 04:16
Erinnert mich ein wenig an die polnischen Pierogi (Pieroggen) die meine Mamo für mich macht :3 Aber dann mit sauerkraut,Pilzen & Speck Ich muss dein Rezept unbedingt ausprobieren,es klingt wirklich lecker !
#2
8.12.13, 08:26
Hab das mit dem Teig darüber schlagen nicht so ganz kapiert. Aber interessant.
#3
8.12.13, 10:04
Ich würde die Tomaten entkernen, nur das Fleisch verwenden und mit dem Würzen warten, bis das letzte Wasser abgegossen ist. Außerdem erst die Teigstücke machen (eckig), Fülle drauf und diagonal einschlagen.
1
#4
8.12.13, 10:19
@maus

"das mit dem Teig darüber schlagen" ist auch nicht zu verstehen, da die Tippgeberin vergessen hat zu erwähnen, daß

- die Häufchen so weit auseinander gesetzt werden müssen, daß man Ränder zusammen drücken kann.
- nur die Hälfte des ausgerollten Teiges "besetzt" wird, damit man die andere Hälfte darüber legen kann.


Etwas einfacher wird's, wenn man den Teig halbiert und getrennt ausrollt.
Dann hat man zwei Flächen, eine zum Belegen, die andere zum Darüberlegen.
1
#5
8.12.13, 10:24
@Teddy: Vielen Dank, jetzt hab ichs kapiert.
1
#6
8.12.13, 11:09
ich verstehe nicht, das einige immer meckern müssen. wenn man ein bisschen nachdenken würde, würde der gesunde menschenverstand die antwort schon selbst ausspucken ;-)
6
#7 onkelwilli
8.12.13, 14:31
@Nicky54: Ich MUSS nicht meckern, aber manchmal möchte ich etwas kritisch anmerken, ganz freiwillig:

Der Zielgruppe von FM mangelt es überwiegend nicht an Verstand, wohl aber an Kocherfahrung. Sie würde mehrheitlich wohl eher eine Dose Ravioli aufmachen als dieses Rezept nachzukochen versuchen.
Es ist mMn wirklich eine Kunst, einen Nudelteig "messerrückendick" auszurollen, und zwar so, dass er sich unfallfrei umklappen bez. -schlagen kann. Ich persönlich traue es mir nicht zu und würde den pragmatischen Weg einschlagen, sprich mir Nudeln mit Tomaten-Mozzarella-Soße machen. Und dafür wurde ich natürlich auf die bewährten Dosentomaten zurückgreifen, die in südlicher Sonne gereift sind.
2
#8
8.12.13, 20:58
Klingt seht lecker ! Einfache Rezeptur mit Tücken.
Es ist gar nicht so einfach, den Teig so auszurollen, ohne das er ständig am Nudelholz kleben bleibt oder sogar zerreißt.
Hab schon probleme damit den Plätzchenteig gleichmäßig aus zu rollen.
Aber ich versuche es dennoch.
Übung macht den Meister! :-)
#9
8.12.13, 21:35
Trick zum gleichmäßien Ausrollen von Nudel- bzw. Plätzchenteig:
einfach zwei Hölzchen (dünne Brettchen, Stricknadeln oder Schaschlikspieße etc.) parallel auslegen (etwas weniger als nudelholzbreit voneinander entfernt) und den Teig dazwischen so ausrollen, daß das Nudelholz am Ende an den Rändern über die Hölzchen läuft.
so wird der Teig schön gleichmäßig dick.
Die Unterlage muß natürlich bemehlt werden, sonst klebt der Teig fest - oder du nimmst Backtrennpapier, das geht auch und hilft beim unfallfreien Hochheben.
#10
8.12.13, 21:36
Danke für das schöne Rezept, Tamara. Es ist ja sogar vegetarisch :)
#11
9.12.13, 00:40
Meine Idee wäre, erst die Tomaten-Mozzarella-Füllung herzustellen und dann anstelle des Wassers die Tomatenflüssigkeit zu verarbeiten. Mein Nudelholz (wenn es denn aus Holz ist) reibe ich mit Mehl ein, zusätzlich den Teig etwas überpudern, um ein Anpappen zu verhindern. Es gibt aber auch Rollen mit Tefalbeschichtung und solche, die man innen mit Eiswasser befüllen kann, um Ankleben zu vermeiden.
Irgendwo habe ich auch mal halbmondförmige Plastikformen in 3 oder 4 verschiedenen Größen ergattert, die man kreisförmig mit dem Teig belegt, halbseitig füllt und dann zusammenklappt. Der gewellte Rand dient dazu, die Ränder zusammenzudrücken, evtl. für besseren Halt mit Ei bestreichen.
Frohes Schaffen!
#12
9.12.13, 03:50
@Laptop57: Das sind Ravioliformen!
#13
9.12.13, 10:48
@schwarzetaste: die sind für Maultaschen, hab ich auch aber ich mach es lieber von hand.
arbeitsplatte mehlen, teig und nudelholz auch und schon flutscht es ohne ankleben und reissen ;-)
#14
9.12.13, 14:22
Beim Maultaschen machen (= größere Ravioli mit Spinat-Bratwurstbrätfüllung)
legt man auch erst die eine Hälfte des ausgerollten Teiges aus, dann die Füllungshäufchen drauf (in Reihen), dann kommt die andere ausgerollte Hälfte des Teigs drauf und dann wird mit einem Rührlöffelstiel zwischen den Häufchen zusammengedrückt, dann mit einem Teigrädchen auseinander schneiden, dann im Salzwasser abkochen.

Da mir dies auch zu umständlich ist habe ich, wie in #11 geschrieben, Formen, in die man Teig und Füllung rein gibt und dann zuklappt.

Füllungen kann man ja in 1000erlei Arten machen.

Die Tomaten-Mpozarellavariante werde ich auch mal machen.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen