Kinderkleidung: Kleidung weitergeben

Jetzt bewerten:
4,1 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Weg mit der Wegwerfgesellschaft - Kleidung weitergeben.

Wir haben im Freundeskreis so eine Art Ringtausch für Kinderkleidung: ich bekomm Sachen von den großen Mädchen meiner Freundin für meine Tochter. Wenn die nicht mehr passt und noch gut ist, geb ich sie an eine Bekannte weiter, deren Tochter 1 Jahr jünger ist als unsere, sollte sie es nicht mehr tun, werden gelegentlich Puppensachen oder kleine Kissen daraus, zerschnipselte Sachen dienen als Füllung für die Kissen, die Lumpensammlung ist dann nur die letzte Instanz.

So werden die Sachen wirklich abgetragen und wir tun der Umwelt einen Gefallen, nicht zuletzt kann man so gut Geld sparen und viele der Sachen sind für den Kindergarten noch super.

Von
Eingestellt am

12 Kommentare


#1
18.9.12, 22:38
?st e?n schöner tip von dir, nicht dass du denkst das ich jetzt meckern will oder so was in der Art, aber ich mache es so dass ich unsere Kleider auch die von Kindern nicht mehr passen aber noch gut erhalten sind in die Kleidersammlung werfe und nicht wegschmeiße, so habe ich auch einen Beitrag für die Menschen geleistet die in Not sind.

Aber deine Idee ist auch zu gebrauchen.

Gruß

Alpialp
10
#2
18.9.12, 22:47
....eine andere Möglichkeit: die Kleidung, aus dermeine Kleine rausgewachsen ist, inklusive Schuhen, Schlafsäcken etc. gebe ich ans örtliche Frauenhaus weiter. Dort kommen viele Mütter mit Kindern unter, die wirklich nur das sprichwörtliche Hemd am Leib mitgenommen haben....so weiß ich, dass die Kleidung wirklich noch jemandem nutzt ;-)

Gruß
irish

edit: Spielsachen u.ä. werden dort nicht angenommen, aber hat man Spielsachen übrig, kann man auch mal im KiGa fragen, ob dort noch Bedarf besteht ;o)
4
#3
18.9.12, 23:08
Gut erhaltene Kleider im Freundes- und Bekanntenkreis weitergeben ist absolut TOP und SPITZE^^ Daumen ganz hoch :)
@alpialp - Sorry, aber die Altkeidersammlungen machen nur die Zwischenhändler reich, den fast alle Spenden werden wieder verkauft und diese Wahre ist zu billig, als dass vorhandene einheimische textilverarbeitene Firmen dagegen an wirtschaften könnten und machen Pleite. Noch mehr Arme in den Dritteweltländern, die wiederum ohne sozialer Absicherung dann nichts mehr haben und sich auch nicht mehr unsere Gespendeten Klamotten leisten können. Dazu lief Anfang des Jahres ein sehr kritischer Bericht beim ARD und machte zumindest mir klar, dass meine Klamotten nicht mehr in so einen Container kommen darf.
Darum weiterreichen der Kleidung an Freunde oder Bekannte, schadet niemanden mehr und ich finde das richtig toll^^
#4
19.9.12, 00:27
@keinkunstsoff danke für die Info gilt das auch für das rote Kreuz? Denn die sammeln ja auch Altkleider
3
#5
19.9.12, 08:22
@alpialp: *seufz* wahrscheinlich leider ja. In dem o.g. Fernsehbericht, kam dabei gerade unsere DRK-Filiale in OHZ ins Fadenkreuz, das auch die Karitativen mit im System hängen . Obwohl diese Filiale noch selber ihre Regale mit Altkleidern gefüllt hat und jedem, der etwas benötigt davon gibt, so bekommen sie dennoch viel zu viele Altkleider und haben deshalb vor einigen Jahren für eine "handvoll Dollar" diesen europäischen Zwischenhändlern, die Genehmigung verkauft, auch ihre Container leeren zu dürfen. Bei den unbequemen Fragen des Reporters, ging wohl auch den gutgläubigen Verantwortlichen ein Licht auf, das dies ein Deal mit dem Teufel war. Na, ja ... dem Gerüchten zu folge versucht jetzt die Filiale wiederum aus diesen Verträgen zu kommen. Aber da bin ich jetzt nicht auf dem Laufenden und völlig überfragt. Lt. Fernsehbericht wurden auch die anderen Karitativen Sammelcontainer von diesen Zwischenhändlern geleert. Nun ja, ich denke, wer weiterhin seine Altkleider spenden und sicher sein möchte, dass diese einem guten Zweck zukommen, sollte zu mindestens im Augenblick, sich die Mühe machen, diese Sachen den Bedürftigen direkt zu geben.
Für den Vorschlag Frauenhaus von mir 5 Sterne^^
LG KeinKunststoff
2
#6 jojoxy
19.9.12, 08:43
guter tipp. so mach ich das auch, hab babykleidung von meiner schwester und meiner freundin bekommen und die kriegt nun meine cousine... im freundeskreis tauschen wir auch mal t-shirts, die wir nicht mehr sehen können, kosmetika-fehlkäufe usw.
1
#7 jojoxy
19.9.12, 08:56
@irish: tolle idee mit dem frauenhaus, werd ich im hinterkopf behalten.
1
#8
19.9.12, 09:44
ich stimme KeinKunststoff voll und ganz zu.
noch eine frage @irish...woher hast du die adresse vom örtlichen frauenhaus bekommen.ich habe nämlich auch schon darüber nachgedacht unsere sachen dahin zu spenden...aber die stehen ja (verständlicherweise) nicht im telefonbuch...
würde mich über eine antwort freuen.
lg
1
#9
19.9.12, 10:07
Sehr schade, dass mein Themenfremdes gequatsche jetzt "alpialp" einen roten Daumen einbracht hat. Sein wir doch mal ehrlich, wer weiß denn schon genau darüber bescheid, was mit den Dingen geschieht, die wir so sorglos in irgendeinen Container schmeißen, wenn nicht gerade ein sehr kritischer Reporter mal wieder eine Story sucht. Und wer hat denn die Zeit alles zu hinterfragen oder zu recherchieren. Ich nicht!
Ich finde es gut, dass sie es vorgeschlagen hat, um hier und jetzt darüber zu reden, dass diese Alternative vorerst mit etwas Vorsicht zu genießen ist :) Ferner interessiert es mich auch, ob inzwischen die Karitativen in manchen Regionen, gegen diesen Missbrauch Maßnahmen unternommen haben^^

So Mädels und Jungs ... ihr habt mich mit dem Thema voll erwischt^^ Mein Gehirn arbeitet auf Hochtouren. Obwohl ich gar keine Kinder und somit das Problem nicht habe, so finde ich den Gedanken des Tauschens oder des Verschenken faszinierend.
Aber was ist mit denjenigen, die nicht so einen geeigneten Bekanntenkreis haben? Wäre es nicht möglich, bei den Elternabenden in KiKa`s, Kindergärten, Grundschulen dieses mal vorzuschlagen und zu organisieren. Vielleicht gibt es dieses ja auch schon? Ich denke solche Tauschaktionen können wieder eine menge Menschen zusammen bringen und den Kindern auch den Wert der Kleidung nahe bringen. Es braucht nur eine positive Verpackung^^

LG KeinKunststoff
#10
19.9.12, 11:21
Die Weiterreichung der Kinderbekleidung ist nicht nur gut, sondern auch alt. Das haben schon meine Großeltern (um 1900 geboren) praktiziert.
Die gesamte Säuglings-Erstausstattung meiner Mutter haben alle meine fünf Geschwister und auch meine Tochter durchlaufen. Nun wartet diese auf meine Enkelkinder.
#11
19.9.12, 11:27
Frauenhäuser sind zu finden:
- googlen
- meistens sind Telefonnummern angegeben
- beim Polizeirevier und
- bei Kirchen nachfragen
- bei Einrichtungen bezügl. häuslicher und sexueller Gewalt Frauen und Mädchen gegenüber. Z. B. in Hamburg "Dolle Deerns", "Dunkelziffer", Kinderschutzbund ...
2
#12
19.9.12, 14:37
Hi,

wie Teddy schon schrieb: zumindest die Rufnummern stehen im Telefonbuch, ich hab einfach angerufen und gefragt, ob Bedarf besteht.

LG
irish

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen