Klebefolie verlängern 1
6

(Klebe)-Folien stückeln / verlängern

Jetzt bewerten:
3 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Wenn die Folie nicht die erforderliche Länge hat, muss man irgendwie stückeln, d.h. ein neues Stück daneben kleben. Die meisten werden zu diesem Zweck wohl ein neues Stück im rechten Winkel abschneiden und neben das gegebene Ende kleben. 

Hier nun ein Tipp, wenn die Folie ein dekoratives Muster aufweist (und das beim Verlängern nicht gern unterbrochen werden soll):

Die Enden nicht im rechten Winkel aneinander stoßen lassen, weil hier der Musterverlauf grob unterbrochen und somit nur noch stärker sichtbar werden würde, sondern mit dem Schnitt in etwa dem aufgedruckten Muster folgen.

Das kann man bei z. B. Holzmaserungen mit einer Art Zickzackmuster erreichen, als Schnitt in einem schrägen Winkel oder wie in meinem Fall (auf den Fotos sichtbar) durch einen wellenförmigen Schnitt geschehen.

Gleich, welche Form der erforderliche Schnitt hat: Beide Teile - das zu verlängernde und das später zu ergänzende = anzuklebende - müssen an ihrer Kante in der Form exakt - quasi spiegelbildlich, ineinander greifen.

So eine Art Schnitt erkläre ich im Folgenden und habe dazu die beiden Folien-Endstücke benannt:

Das ursprüngliche mit A, das anzuklebende mit D (das Schutzpapier wird erst später, direkt vor dem eigentlichen Verkleben entfernt).

  1. Lege ein Teil in solcher Länge auf das andere Teil, damit du auf dieser nun doppelt= übereinander liegenden Fläche den Schnitt ausführen kannst .
  2. Schneide (wenn möglich, mit einem Rollschneider) in der gewünschten Form... durch beide Teile.
  3. Ziehe dann die Teile entlang der Schnittlinie auseinander/ trenne sie also von einander: Von dem obenauf liegenden (hier weißen) Teil hat man ein Stück weggeschnitten (hier benannt mit A) - ebenso von dem unten liegenden (roten) Teil (hier benannt mit B).
  4. Entferne die Teile A und B von C und D, d.h. lege A und B beiseite.
  5. Schiebe nun abschließend Teil C und D aneinander: Man sieht, dass sie eine gegengleich exakt identische Form haben. Teile C und D sind die Teile, mit denen man nun weiter arbeitet: So, wie sie nun vor dir liegen, werden sie aneinander/ gegeneinander verklebt!

Man sieht: Je breiter die Schnitt-Teile ineinander greifen sollen, um so mehr müssen die beiden Teile zunächst vor dem Schneiden übereinander gelegt werden. Hier muss man also vor dem Kauf ein wenig Verschnitt mit berechnen. Die Teile Aund B sind in jedem Fall "Reste"

Für alle Schneiderinnen unter euch: Genau so kann man bei Stoffen/ Filz... verfahren! Ich werde insgesamt 7 Fotos hochladen...

Von
Eingestellt am

1 Kommentar


1
#1
15.10.13, 23:26
Also der Tipp an sich mag gut sein, aber das Beispielbild sieht für mich doch sehr auffällig zusammengeflickt und naja... nicht wirklich gut aus. Tut mir leid. :/
Ich hab bei meinen Schränken mit der gleichen Marmorfolie durch glatte, gerade Schnitte die Teilstücke passender zusammenfügen können.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen