Vorbereitete Kleinteile beim Nähen auf dem Bügelbrett festgepinnt: So ist alles im Blick und griffbereit.

Kleinteile beim Nähen auf Bügeltisch festpinnen

Jetzt bewerten:
5 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Wenn ich beim Nähen kleine vorbereitete Teile oder auch nur wichtige "Reste" baldigst weiter verwenden möchte, pinne ich sie mit Stecknadeln direkt auf dem Bügeltisch fest, weil ich dort ohnehin außer Bügeln, meine Näharbeiten vorbereite.

So ist alles im Blick und griffbereit, ich vergesse kein Teil einzuarbeiten und muss auch nicht überlegen, in welcher der Kisten / Kästen / Regale ich es abgelegt habe.

Übrigens noch ein Hinweis: Wer ebenfalls wie ich den Bügeltisch als Arbeitsfläche nutzen möchte / dazu die Möglichkeit hat, sollte vielleicht mal über die Anschaffung eines Rollhockers nachdenken: Ich selbst führe gern schwierige Arbeiten im Sitzen und dann noch in unterschiedlichen Höhen aus, weil ich immer Arme und Schultern besonders gut entlasten kann. Es gibt ja immer wieder Arbeitsvorgänge, die eine unterschiedliche Arbeitshöhe erfordern, z. B. knifflige Teile zu stecken mache ich gern nahe am Auge - halte also die Arbeit relativ hoch.

Beim Bügeln hingegen stelle ich den Bügeltisch gern niedriger, damit ich den Arm fast ausstrecken kann, um dadurch mehr Druck ausüben zu können und gleichzeitig Schulter und Rückenmuskulatur zu entlasten. Die variable Höheneinstellung des Bügeltisches in Kombination mit einem schnell höhenverstellbaren Rollhocker ist also optimal ...

Von
Eingestellt am

7 Kommentare


#1
5.6.16, 11:32
Sehr guter Tipp! Mache ich ganz genauso. Mein Bügeltisch ist mein Arbeitstisch :-) Auch zum Päckchen oder Geschenke einpacken, auf dem Bügelbrett geht (fast) alles.
#2
5.6.16, 12:06
die Idee,das Bügelbrett als Arbeitstisch umzufunktionieren,gefällt mir sehr gut. Und - gegen anderseitige Agumente,bügeln im sitzen funktioniert super,wenn die Höhe stimmt.
LG
#3
8.6.16, 12:35
Tromschu, das werde ich nutzen wenn ich wieder mal ein paar viele Kleinteile zum einarbeiten habe....vielen Dank! Rollhocker finde ich ebenfalls ideal zum Nähen, da ich auch immer mal mich kurz wegbewegen muss, spart Kräfte und Zeit.
Hast Du vielleicht auch einen Tipp wie man rollende Jerseystoffränder (ausser Bügeln) bändigen kann? Von Dir kamen schon so viele gute Tipps rund ums Nähen, da bin ich gespannt ob Du da was auf Lager hast. Mich nerven die nämlich (die sich aufrollenden Jerseyränder, nicht Deine Tipps:))
#4
8.6.16, 19:41
@germaniamaren: Hey, germaniamaren, da sind ja zwei Möglichkeiten des Einrollens: An den Längskanten = parallel zum Fadenlaauf oder senkrecht dazu = an den waagerechten Schnittkanten. Fangen wir mal mit den letzteren an: Wenn sich z.B. die Saumkante rollt, kannst du es mal mit einem doppelt so breiten Saum versuchen: Je mehr Stoffmasse hier vorhanden ist, desto schwerer ist er. Du kannst den Saum auch mal probeweise mit ganz dünner Vlieseline verstärken oder du arbeitest einen sog. doppelten Saum. d.h. die Saumkante wird vielleicht erst 0,7cm nach innen eingeschlagen und dann vielleicht noch einmal 2cm Richtung Stoffinnenseite. Dann von rechts feststecken und auch mal mit einem netten Zierstich - wenn deine Maschibne über solche verfügt. von rechts feststeppen. Dabei die Fadenspannung ggf. mal probeweise verändern.
Des Weiteren kannst du einen schönen Saum auch mal mit Vlieseline Saumfix ausprobieren:
An den Längskanten könntest du mal sog. Vlieseline Formband ausprobieren: Dies ist ein
klebendes Saumband, das von links auf den Saum aufgebügelt wird - dann wird der Saum nach links=innen umgelegt und das Ganze von rechts noch einmal übergebügelt: Das Saumfix verbindet die Saumzugabe mit dem Oberstoff! Würde dann aber noch mal der Schönheit wegen mit... Stich oder der Zwillingsnadel durchsteppen, damit der Saum auch profihaft aussieht!!!
vliesartiger Streifen, der mittig einmal verstärkt ist und aufgebügelt wird. Eigentlich wird er an Rundungen und Schrägen aufgebügelt, um das Ausdehnen zu verhindern - in deinem Fall das Einrollen an den Längskanten, denn der eingewebte Faden muss parallel zu den Webkanten verlaufen, damit sich der Stoff noch in Querrichtung dehnen kann:-) Eine andere Möglichkeit wäre, mal Vlieseline G785 aufzubügeln.
Darüber hinaus habe ich mal irgendwo gelesen, dass man nach dem Hinlegen von Jersey in den Stoffbruch den Stoff erst mal "ruhen" lassen soll - macht Sinn, weil sich bei jedem Hochheben die Maschen doch enorm verziehen und auch schon beim sofortigen Zuschneiden nicht  "entspannt" liegen! Der Jersey muss die Möglichkeit haben, sich zu seiner ursprünglichen Länge zusammen ziehen zu können.
Dazu muss auch die Tatsache Beachtung finden, dass sich Jersey schon beim Waschen (bevor du überhaupt zuschneidest) sehr verzieht und das nicht verzeiht. Dem kann man entgegen wirken, indem man den gekauften Stoff an allen drei Kanten (ausgenommen Stoffbruch) mit einem Zickzackstich oder der Overlock grob zusammennäht. Diese Nähte geben dem zu waschenden Jersey Stabilität. Erst nach dem Trocknen (so viel wie möglich liegend!!!) diese Stiche dann entfernen, wenn der Stoff zum Zuschneiden bereit auf dem Tisch liegt.
Ein Mittel solltest du auch mal ausprobieren: Alle Ränder des getrockneten Jerseys großzügig = großflächig im Schneide-Bereich mit Sprühstärke einsprühen und dann erst '"fein" = exakt zuschneiden.
Dazu kommt noch, wenn du mit einem Rollschneider zuschneidest, vermeidest du ebenfalls das ständige Anheben des Jerseys: In jedem Fall wenig Zug ausüben!
So, vielleicht schwirrt dir ja jetzt der Kopf, aber morgen ist auch noch ein Tag!
Übrigens: Nicht alle Jerseys rollen gleich  - das hängt von der Webart und den verwendeten Materialien ab - also immer hoffen!
Schönen Abend und Geduld beim Ausprobieren!
Liebe Grüße
#5
8.6.16, 21:11
Wow - bin sprachlos....so viele Ideen und Ansätze. Das mit dem Kantenvernähen werde ich auf jeden Fall testen, auch Saumfix habe ich noch herumliegen...Ganz herzlichen Dank für diese ausführliche Antwort und liebe Grüsse aus der Schweiz!
#6
8.6.16, 22:03
@germaniamaren: ...gern geschehen - und das für einen Gruß aus der Schweiz:-) Wenn du Lust hast, berichte uns doch mal, wie du Jersey gebändigt hast - das wird sicher viele interessieren: Besonders junge Frauen verarbeiten hierzulande gern und viel Jersey. Da sicher vielen begeisterte Nähanfängerinnen dabei sind, machst du auch sie glücklich. Bis dann!
#7
9.6.16, 17:51
@germaniamaren: hey, habe in den letzten Minuten eine tolle Anleitung gesehen, wie man bei JERSEY !!!! einen Saumbeleg fertigt - vielleicht ist das ja auch was für dich:
http://joma-style.blogspot.de/2016/06/saumbeleg-tutorial-und-its-in-my-dna.html
Liebe Grüße

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen