Knopf annähen in der halben Zeit
4

Knopf annähen in der halben Zeit

Jetzt bewerten:
4 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Das Knopfannähen ist ungeliebt und zeitraubend: Deshalb ist es umso besser, wenn man dabei Zeit sparen kann!

Dazu den Faden einfach, anstatt ihn doppelt einzufädeln ihn 4-fach nehmen, die meisten Nadelöhre schaffen das!

Mein erstes Werk auf die Art: siehe Foto!

Murmeltier: Knöpfe mit der Maschine annähen ist schön und gut, sobald aber ein Fädchen nach dem Abschneiden noch ein klitzekleinwenig übersteht und man zieht daran, hat man in Sekundenschnelle auch den gesamten Knopf wieder in der Hand! Von daher ziehe ich das Annähen von Knöpfen per Hand vor und finde auch die Idee mit dem vierfachen Faden durchaus vernünftig. Allerdings sollte man sinnvollerweise eine Nähnadel mit einem etwas größeren Öhr verwenden, denn sonst friemelt man sich doll und dusselig, bis daß der vierfache Faden denn endlich da ist, wo er hingehört, ins Nadelöhr nämlich! :-)))
Von
Eingestellt am
Themen: Nähen

27 Kommentare


17
#1
23.4.15, 20:25
Ich glaube, dass ich länger brauche den zweiten Faden einzufädeln als ein paar Stiche mehr zu nähen. ;-)
2
#2
23.4.15, 20:44
Den Faden gleich 4-fach nehmen,das einfädeln ist ganz leicht!

Und wenn man mehrere Knöpfe annähen muss lohnt sich das! :o)
6
#3 Andrometus
23.4.15, 20:52
@barcjerdu: Bei mehreren Knöpfen lohnt sich evtl. die Nähmaschine einzuspannen; hatte das schon bei Bettwäsche gemacht.
4
#4
23.4.15, 21:01
OK...und wenn man keine Nähmaschine besitzt?

Für die 5 Knöpfe hatte ich keine 15 Minuten gebraucht!
1
#5 Andrometus
23.4.15, 22:26
@barcjerdu: wow ... 5 Knöpfe in weniger als 15 Minuten angenäht, brauchst keine Nähmaschine; wenn man bedenkt, dass die Spule gewickelt und der Oberfaden gerichtet werden muss, was einige Minuten in Anspruch nimmt,
7
#6
23.4.15, 22:33
Das ist ein sehr guter Tipp. Nur für das Knoepfeannaehen würde ich nicht unbedingt die Nähmaschine rauskramen. In der Zeit bis man die Nähmaschine aufgestellt hat und den Faden einfaedelt hat man per Hand schon mehrere Knöpfe auf diese Weise angenäht.
2
#7 Eliff
23.4.15, 23:08
Wie kann man denn mit der nähmaschine knöpfe annähen? Ist das ein programm?
3
#8
23.4.15, 23:17
@Eliff: Für die Nähmaschine gibt es extra ein Fuesschen was man anbringen muss. Zum Nähen stellt man dann noch den Programmdrehknopf auf einen der Zickzackstiche wie beim Knopfloch nähen der Anfang und das Ende. Ich hoffe dass Du mich verstanden hast.
3
#9 Andrometus
23.4.15, 23:43
@NFischedick: Korrekt :-) ... der Nähfuss hat am unteren Ende einen Gummi dran, damit das Nähgut nicht weggleiten kann.

Und, @Elliff, man braucht zum Knöpfenähen keine großartige Nähmaschine mit Programm; das würde auch mit einer altbewährten Maschine mit Fußantrieb gehen, wenn das Knopffüsschen passen würde.
2
#10
23.4.15, 23:48
@Andrometus: Genau! Das habe ich wohl gewusst. Hatte es nur nicht erwähnt.
2
#11
24.4.15, 11:05
Hey in die Runde,
danke für den guten Tipp! Meine Kleinen reißen sich ihre Knöpfe nämlich laufend ab bzw. leiern die Fäden der Knöpfe aus. Werd ich beim nächsten Mal gleich mal ausprobieren!!
5
#12 Murmeltier
24.4.15, 14:45
Knöpfe mit der Maschine annähen ist schön und gut, sobald aber ein Fädchen nach dem Abschneiden noch ein klitzekleinwenig übersteht und man zieht daran, hat man in Sekundenschnelle auch den gesamten Knopf wieder in der Hand! Von daher ziehe ich das Annähen von Knöpfen per Hand vor und finde auch die Idee mit dem vierfachen Faden durchaus vernünftig. Allerdings sollte man sinnvollerweise eine Nähnadel mit einem etwas größeren Öhr verwenden, denn sonst friemelt man sich doll und dusselig, bis daß der vierfache Faden denn endlich da ist, wo er hingehört, ins Nadelöhr nämlich! :-)))
3
#13
24.4.15, 15:03
Hallo, ich finde es auch viel leichter, die kleine Oese ins Nadeloehr einzufügen, als das lose Fadenende. Vor allem seit ich annehme, dass ich eine Lesebrille brauche... :o/
7
#14 Andrometus
24.4.15, 19:41
@Rovo1: Gell, Du meinst einen Fadeneinfädler; die gehen auch schnell kaputt, sind aber sehr hilfreich - auch bei Nähmaschinen.
Ich war ja auch bei der Bundeswehr und mussten, wenn nötig, Knöpfe annähen, weil Mutti und Oma nicht hier waren. Ich hatte aber von beiden gelernt, dass der Knopf besser hält, wenn der Faden, nach dem Annähen, hinter den Knopf ein paar Mal rumgewickelt und nach dem letzten Durchstich mit dem Anfang verknotet wird.
2
#15
25.4.15, 09:18
Nein, Nummer 14. Ich meine das natürliche Oehr, das sich ergibt wenn man einen Faden doppelt legt und ihn durch die Nadel schiebt. Damit komme ich besser zurecht. Aber ein Nadelauffaedler ist natürlich was Feines, bloß ist der bei mir nie da wo er sein sollte, grins. Deine Methode zum Knöpfe an nähen verwende ich auch schon seit Kindesbeinen. Ist die Einzige, bei der ein Knopf auch wirklich hält. Liebe Grüße und schönes Wochenende! Rovo
3
#16
25.4.15, 14:50
@Rovo1:

... und bei der man einen "Stiel" zwischen Knopf und Stoff nähen kann! Bei dicken Jacken- und Mantelstoffen, wie auf dem Bild zu sehen, braucht man einen solchen, sonst gibt's Engpass fürs Knopfloch, und das sieht unschön aus.

@ 12: Für einen bzw. wenige abgelöste Knöpfe würde ich auch nicht die Nähmaschine flott machen. Aber gekaufte Kleidung hat immer Maschinen-angenähte Knöpfe, wobei manchmal aus Kostengründen auf das Sichern der Fäden verzichtet wird. Dann passiert das: Man zieht am Fadenende, weil es rausguckt, und schon hat man den Knopf in der Hand. Auf diese Weise verschwindet so mancher Knopf auf Nimmerwiedersehen und man hat keinen Ersatzknopf. Dann heißt es alle Knöpfe ersetzen, und wer selber Kleidung näht, der weiß, wie unglaublich teuer Knöpfe sind! Also nähe ich vorsorglich alle Knöpfe selber nochmal an, und dann lohnt es sich, die Nähmaschine flott zu machen!

@ Eliff: Man benötigt nicht unbedingt ein spezielles Nähfüßchen (das aber zur Grundausstattung gehört), ich mache das auch mit meinem normalen Nähfuß - kommt auf den Knopf an. ABER : Man muss den Transporteur versenken, damit der Stoff nicht weitergerückt wird wie beim normalen Nähen. Das kann man bei jeder Maschine, auch bei ganz alten Fuß-betriebenen.
2
#17
25.4.15, 16:03
@utew: Kannst Du mir mal erklären wie das Knöpfeannaehen mit einem normalen Naehfuesschen funktionieren soll?
2
#18
25.4.15, 16:48
@NFischedick:

Transporteur versenken; der Mechanismus dafür befindet sich meist unter der Abdeckung
Stoff + Knopf positionieren
Nähfuß absenken
Zickzackstich einstellen
und los geht's - schön langsam!

Wenn jemand es wünscht, kann ich auch schnell ein Foto einstellen - die Maschine steht auf dem Tisch...
2
#19
25.4.15, 17:10
@utew: Ich kann mir das so mit Deiner Beschreibung noch nicht so wirklich vorstellen dass das funktionieren soll. Stell bitte ein Foto dazu ein.
2
#20
25.4.15, 17:11
@NFischedick: Mach ich sofort.
2
#21
25.4.15, 17:43
@NFischedick:

So, hochgeladen sind 3 Fotos. Ich hoffe, sie helfen dir. Ist doch ganz einfach! Das Schwierigste ist, die Knöpfe exakt zu positionieren, alles andere: ratzfatz.
1
#22
26.4.15, 01:35
@utew: Wo sind die Bilder? Ich sehe keins!
1
#23
26.4.15, 09:23
NFischedick:

du weist aber schon, das Wochenende ist...

Am Montag wird sie Henrike bestimmt freischalten, hab Geduld..
#24
26.4.15, 11:48
@GEMINI-22: Ich weiß wohl dass WE ist. Die Frage war ueberfluessig! Dann warte ich eben bis MO.
#25
30.4.15, 13:25
@utew: Danke für die Fotos! Ich werde bei nächster Gelegenheit mal schauen ob das mit meiner Maschine möglich ist.
#26
7.5.15, 11:34
Klasse Tipp!!! Danke.
#27
24.5.15, 10:23
ich habe es noch nie anders gemacht, als mir doppeltem Faden.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen