Labskaus

Jetzt bewerten:
3,2 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Zutaten

  • 2 Dosen Cornedbeef oder 1 kg gepökeltes Rindfleisch
  • 3 Zwiebeln
  • 1 Kilo Kartoffeln
  • 1 frische Rote Beete
  • 1 Großer Topf
  • 1 Lorbeerblatt, Pfeffer und Salz, 2 Brühwürfel, 1/4 Liter Wasser
  • 1 kg Stockfisch über Nacht wässern und in der Brühe kurz gar ziehen lassen.

Zubereitung

  1. Corned Beef schneiden und mit den Zwiebeln anschmoren, 1/2 Stunde auf kleiner Stufe kochen. Kartoffeln zufügen noch 1/2 Stunde weiter- kochen. 1 rote Beete kochen, schälen und in grobe Stücke schneiden.
  2. Alle Zutaten zusammen in einem großen Topf vermengen.
  3. Serviert wird das ganze Püree in Norddeutschland auf einem Teller, obendrauf ein Spiegelei, daneben 1 Matjesfilet, 1 Rollmops, garniert mit Gewürzgurke und eingelegten rote Beetescheiben.

Guten Appetit

Von
Eingestellt am

17 Kommentare


#1
2.12.05, 15:19
Vielen Dank für das Rezept - wird in den Wochenplan für nächste Woche einbezogen.
Aber das mit dem Stockfisch war mir neu.
#2 Böööörnd
2.12.05, 15:56
Humbaaaaaargll!!!
#3
2.12.05, 18:16
...Raallllfffffffffffffffffffffffff!!!!!
-1
#4 Valentin
2.12.05, 21:07
Als Kleinkind soll ich das angeblich geliebt haben. Wie schade, heute wird mir schon beim Lesen ganz komisch zumute.
Egal, neuerdings ist Fleisch ja sowieso nicht zu Verzehr geeignet.
Schade um die schönen Roten Beten...
2
#5 Omi
2.12.05, 22:45
Da das ein echtes Seemannsrezept ist wurde es früher auf See sogar mit gepöckeltem getrockneten Rindfleisch sowie gesalzenem luftgetrocknetem Stockfisch gemacht. Meistens gab es das erst zu Essen wenn alle frischen Vorräte aufgebraucht waren.
#6
2.12.05, 22:55
@Omi:

Mich wunderts nich... ;)
#7 hannilein
4.12.05, 09:34
100 Haushalte 120 Variationen von Labskaus
#8 emilia
29.9.06, 17:37
mmmh,lecker...müsst ihr echt mal probieren.habe es das erste mal auf wangerooge gegessen,super lecker.
#9 Sebring
4.9.07, 20:04
Das original Labskaus,kann man nur nach einer längeren Fastenzeit essen,
es war ein zusammengemanschtes Resteessen,sonst macht man es nach Gusto.jeder wie er's mag.
1
#10 Parasol
28.9.07, 15:32
Im Original hab ich das schon genossen. Der Anblick sieht aber aus, als wäre es schon mal gegessen (ist gewöhnungsbedürftig), aber sehr lecker.
1
#11
10.10.08, 19:00
Labskaus ist KEIN Fischgericht,der Fisch kahm erst später dazu (Schweriner oder Holsteiner-Art).
#12 Die_Nachtelfe
10.11.10, 00:26
Das gabs bei uns immer, wenn nichts anderes da war :)
#13
15.5.11, 19:42
Hi - wird das ganze dann püriert? Das stand jetzt nicht dabei.
Danke für kurze Antwort.
#14
5.7.11, 20:43
Rezept hab ich schon lange mal gesucht..... das wird mal gemacht. Danke, auch wenn das Rezept schon älter ist.
1
#15
13.1.13, 13:08
@ Omi

Auf See war es unter Seeleuten auch deshalb beliebt, weil viele von ihnen durch Skorbut ne menge Zähne verloren hatten und der Labskaus nicht mehr großartig gekaut werden musste, pürriert am Stück, wie er nun mal zubereitet wurde.

Ich für meinen Teil habe meine Zähne noch und bereite Labskaus so zu, das ich alle Zutaten klein schneide, getrennt koche und auch getrennt auf einem Telleller (in kleinen Häufchen anrichte. Das sieht auch gleich viel appetitlicher aus. ;)
-1
#16
13.1.13, 13:14
Ich habe von meiner Oma folgendes Labskaus-Rezept: Reste vom Schweinebraten oder Rouladen würfeln, 2 Eier gekocht würfeln, Cornichons würfeln und mit dem Kartoffelbrei vermischen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Schmeckt wunderbar!!!
1
#17 Oma_Duck
13.1.13, 14:24
@juliadurant: Mag ja ganz gut schmecken, aber wenn Bezeichnungen von Gerichten überhaupt noch einen Sinn haben sollen, sollte man diese "Variante" nicht Labskaus nennen. Sonst könnte man unseren heimischen Möhreneintopf mit Rindfleisch auch Labskaus nennen.

Zu dem schon etwas länger eingestellten Rezept: Ein Kilo Pökel-Rindfleisch UND ein KILO Stockfisch auf ein Kilo Kartoffeln scheint mir etwas reichlich. Zumal trockener Stockfisch federleicht ist, ein Kilo entsprechend viel Masse.

Labskaus scheint wirklich in vielen Varianten gekocht zu werden. Nun ja, was haben wir Binnenländer damit zu tun . . . ;-)

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen