Karteikartensystem

Lernen mit Karteikartensystem

Jetzt bewerten:
3,9 von 5 Sternen auf der Grundlage von

In der nächsten Woche ist es wieder so weit: es gibt "Giftblätter". Noch haben "Wackelkandidaten" die Möglichkeit, bis zu den Versetzungszeugnissen an sich zu arbeiten.

Den Tipp zu diesem Lernsystem, habe ich vor vier Jahren, bei einem Themenelternabend bekommen. Ich war mir zunächst überhaupt nicht sicher, ob meine Tochter sich dafür interessieren könnte. Um so erstaunter war ich, über ihre absolut positive Einstellung. Sie hat sich sehr gefreut, als ich ihr eine Karteikartenbox, mit vielen verschiedenfarbigen Karteikarten, im Din A 6 Format gekauft habe.

Und so funktioniert es

Die zu lernenden Fachgebiete, werden den Farben der Karteikarten, zugeordnet: z.B. Lieblingsfach = Lieblingsfarbe, Bio = grüne Karte, Hauptfächer = weiße Karte.

Das Kind schreibt auf die ersten Karten Formeln, Vokabeln, Geschichtsdaten, Länder/Städte und alles, was es gerade so lernen soll.

Die Registertrennkarten (A,B,C...) werden mit der Schrift nach hinten gedreht und neu beschriftet: mit Zeitabständen. Nach diesen Zeitabständen, nimmt das Kind sich die Karten zun Lernen heraus, und darf sie anschließend hinter die nächste Zeitabstandskarte stecken.

Zum Beispiel: euer Kind schreib sich ein paar Vokabeln auf und lernt sie. Die Karteikarte wandert nun einmal weiter nach hinten, an "1 Woche". Das heißt, nach einer Woche, ist diese Karteikarte erneut mit lernen dran und wandert weiter nach hinten, an "1 Woche". Erneut wird diese Karte nach einer Woche gelernt und wird nun nach "1 Monat" gesteckt, wird gelernt und wieder weiter nach "1 Monat" gesteckt. Nach diesem weiteren Monat, wird die Karte erneut gelernt und wird dann, nach ganz hinten, in das Archiv gesteckt.

Bis die Karteikarte reif für das Archiv ist, sind 10 Wochen und 5 X Lernen vergangen. Nun sind die Vokabeln im Kurz- UND Langzeitgedächnis des Kindes abgespeichert und es hat mit der Zeit, eine umfangreiche "Datensammlung". Die Schulbücher müssen ja wieder abgegeben werden, und die Kinder haben wenig Lust, sich Infos aus vergangenen Heften herauszusuchen. Aber bei den Karteikarten weiß es, wo es was findet.

Ihr könnt mit euren Kindern auch andere Zeitabstände auswählen, aber bis die Karte im Archiv landet, sollten 10 bis 12 Wochen vergehen. Auch ist zu empfehlen, die Lernzeiten, vom Kind selber, in einem Kalender notieren zu lassen. 

Ich habe meiner Tochter die "Hardware" besorgt und die Handhabung erklärt. Ab dann, hat sie alles in eigener Initiative gemacht. Sie hat in der Grundschule damit angefangen, besucht inzwischen das Gymnasium und arbeitet weiterhin mit ihren Karteikarten. Der Sohn einer Bekannten, wendet es ebenfalls erfolgreich an und eine Freundin meiner Tochter hat sich von ihr zum Geburtstag sogar einen Karteikasten gewünscht.

Ich glaube den Kids gefällt die Eigenverantwortung und das Vertrauen durch uns, in ihre Selbständigkeit.

Ich wünsche euren Kindern und euch ein erfolgreiches, zweites Schulhalbjahr.

Von
Eingestellt am

15 Kommentare


6
#1
27.1.14, 18:53
Das klappt gerade bei Vokabeln super. Im Vokabelheft stehen die Wörter ja immer in der gleichen Reihenfolge. Mit Abdecken der einen Seite leiert man die Vokalen irgendwann auswendig herunter. Mischt man die Karten, hat man immer eine andere Reihenfolge und lernt wirklich. Genau so habe ich Mal angefangen spanisch zu lernen. Allerdings war ich faul und habe fertige Vokabelkarten gekauft. Durch das Aufschreiben hat man ja noch einen zusätzlichen Lerneffekt.
3
#2
27.1.14, 19:05
Meine Kinder arbeiten auch mit diesem Karteikartensystem. Wir haben allerdings keine Karten sondern es ist ein Computerprogramm. Sie benutzen es hauptsächlich für Fremdsprachen aber auch für Matheformeln. In der Regel läuft es so das ich die Vokabeln einpflege. Wenn sie damit lernen und die Antwort war richtig kommt die Frage in bestimmten Zeitabständen, genau wie bei dir, wieder. Das Programm durchläuft 6 Phasen und die Frage wird erst ins Archiv gelegt wenn sie in allen Phasen richtig beantwortet wurde. Erste Erfolge zeigten sich bereits nach ca. 1 -1,5 Monaten. Vokabelteste sind seitdem, bis auf ein paar Ausnahmen wegen Faulheit ;-), immer sehr gut bis gut.

Bossi dein Tipp ist wirklich super, da das System wirklich sehr effektiv ist. Daumen hoch.

Was ich noch vergessen habe: Meine Kinder seitdem gerne und selbständig ihre Vokabel und ich frische mein Vokabular ein wenig auf. Der Lernstress den wir früher deswegen hatten ist komplett weg.
2
#3
27.1.14, 20:55
Ich kenne beides - Karteikarten und Phase 6.
Mir wurde von den Lehrern gesagt, dass man es leichter und besser abspeichert, wenn man es von Hand schreibt.
Und natürlich täglich ne viertel Stunde hilft da schon viel.
Ich frage meine Kids auch uebers Vokabelheft ab und sie müssen sie aufschreiben.
Funktioniert auch tadellos ;-)
Aber der Tipp is natürlich auch super!
#4
27.1.14, 20:56
@32168: Kannst Du vielleicht sagen, wie das Programm heißt? Kann man das aus dem Internet herunterladen, oder wo hast Du es her?
#5
27.1.14, 21:12
@Bossi
Wir haben das Programm AZ 6-1, es gibt aber auch noch das Programm Phase 6. Beide haben wohl ungefähr die gleichen Funktionen. Wir haben das Programm als CD (Amazon), ob es die Programme als download gibt weiß ich leider nicht. Aber das kann man ja leicht rauskriegen... :-)
1
#6
27.1.14, 21:25
@32168: Danke für die schnelle Info. Im Downloaden bin ich noch zurückhaltend, CD gefällt mir prima. :-)
1
#7
27.1.14, 21:54
@Bossi
Ich bin auch eher der CD-Typ. Bei Downloads habe ich immer ein bisserl Angst das mein PC "krank" wird...
1
#8
27.1.14, 23:25
Das Lernen mit den Karteikarten, egal ob über Pc oder von Hand ist eine tolle Sache, nur für "Wackelkandidaten" wohl nicht wirklich geeignet so eine Woche vor den "Giftblättern" wenn ein Durchlaf der Karten ca. 10 bis 12 Wochen benötigt. Da muss der "Wackelkandidat ein wenig eher anfangen". An sich ist der Tipp mit den Karteikarten klasse.
#9
28.1.14, 12:55
Es wäre sicherlich ratsam sich zuerst einmal mit der Bedeutung offensichtlich völlig unreflektiert übernommener Anglizismen auseinanderzusetzen.
Wer die eigenen Kinder als Blagen bezeichnet...

KIDS = BLAGEN
BODYBAG = LEICHENSACK
PUBLIC VIEWING = ÖFFENTLICHE LEICHENSCHAU

Das läßt sich beliebig fortsetzen - also bitte zuerst vor der eigenen Tür kehren, Vokabeln lernen!!!
1
#10 HimawariRecords
28.1.14, 13:10
@der_dingo: Sofern diese Worte so nicht im Englischen genutzt werden, sind Scheinanglizismen kein so grosses Problem, wie viele meinen. Ganz zu schweigen, dass "kids" durchaus Kinder bedeutet - wuerde es zwar selber nicht nutzen, ein guter Freund aus Amerika dagegen wuerde kaum "children" sagen.
#11
28.1.14, 13:34
Das Karteikartensystem verführt dazu, die Rechtschreibung zu vernachlässigen.
Die Vokabel klappt evtl. mündlich.

Besonders beim Vorbereiten einer Arbeit lasse ich beim geringsten Zweifel schreiben, gerade bei Anfänger Englisch! Dann sitzt es besser.
#12
28.1.14, 14:19
Immer wieder gerne genommen: Die guten alten Lernkarten!
Habe mein Examen damit bestritten!
Hat bei mir richtig gut funktioniert...selbst heute 20 Jahre später lerne ich eine Fremdsprache (bzw. Vokabeln) mittels dieser tollen Erfindung.
Tipp super...weiter machen..hihi
#13
28.1.14, 15:46
rote Daumen für faktische Wahrheiten - die armselige Rache der Verantwortlichen der PISA-Versager!

Amerikanisch ist nicht Engllsch, das sollte man bitte immer im Auge behalten - im Zweifel Engländer befragen, oder besser doch nicht! 8o)

Wenn das amerikanische Prekariat beschlossen hat KIDS als umgangssprachlich bedenkenlos zu betrachten so sehe ich hier den Schulterschluss zur adäquaten deutschen Gesellschaftsschicht. Diese hat es tatsächlich fertig gebracht ein Wort wie GEIL als Synonym für gut zu etablieren.
1
#14 HimawariRecords
28.1.14, 16:33
@der_dingo: Amerikanisches Englisch ist genauso englisch wie das Britische Englisch, und beides ist voellig gleichwertig daseinsberechtigt. Und um auf deinen Vergleich mit dem Wort geil zurueck zu kommen - Sprachen aendern und entwickeln sich, sonst waere hier noch von geilen Grashalmen die Rede ;)
#15
8.2.14, 18:12
Für manche Fächer sind Karteikärtchen super, für andere nicht.

Man kann sie nutzen für:

- Vokabeln
- Geschichtsdaten
- Formeln
- naturwiss. Fächer
- Regeln

Karteikärtchen ersetzen aber nicht das Üben (Mathematik, Englisch, Latein).

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen