Lesemuffel: Kinder haben keine Lust zu lesen?

Jetzt bewerten:
4,7 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Mein Enkelkind (fast 2. Schuljahr) liest nicht gerne. Eine Leseschwäche liegt nicht vor. Stures Pauken finde ich nicht so berauschend bei einer lesewütigen Oma. Jetzt habe ich ihr eine Art Memory aus Tonkarton gebastelt. Nicht mit bunten Bildern, sondern mit Worten, wie Apfel, Zebra, Mutter usw. Es wird wie Memory gespielt, nur jeder muss das Wort erst vorlesen. Ihr glaubt es kaum, sie gewinnt immer haushoch. Den Schwierigkeitsgrad kann man erhöhen, je nach Anforderung der Klasse. Wörter mit tz, ck, ch usw. Macht uns beiden Spaß.

Von
Eingestellt am

12 Kommentare


#1
13.3.12, 21:34
Wir haben immer Staffellesen veranstaltet. Also ein tolles Buch genommen und dann abwechselnd immer eine Seite gelesen. Meine Kinder fanden das toll. Mittlerweile sind beides richtige Leseratten.
#2
13.3.12, 21:39
Tolle Idee!
#3 Mecki
13.3.12, 21:48
Ich schließ mich 'mops' an. Richtig gute Idee und perfekt durchdacht. Daumen hoch!
3
#4 Mecki
13.3.12, 21:53
Da fällt mir grad ein, vor vielen vielen Monden, als mein Bruder noch klein war (ca. 3.-4. Klasse) und keine Lust zum Lesen hatte (und ich als ältere Schwester ihm immer helfen sollte), hab ich ihn das Fernsehprogramm vorlesen lassen. Das fand er interessant und manchmal kamen Wortverdrehungen raus, über die wir heute noch lachen :-)
Aber seitdem fand er lesen gut und keineswegs öde.
#5 Mecki
13.3.12, 23:40
@schorschi12: Mach weiter so. Wenn es die Eltern nicht schaffen ihren Kindern was zu lernen, dann lob ich mir die Großeltern
6
#6
14.3.12, 01:55
ich kenne das Problem. Ich selber bin eine absolute Leseratte und meine beiden Kinder sehen mich häufig mit einem Buch vor der Nase, trotzdem haben beide keine rechte Lust selbst zu lesen. Vorlesen finden sie klasse (sind gerad beim letzten Harry Potter Band) aber mit dem selber lesen tun sie sich schwer. Der Große(9 Jahre) hat durch "Gregs Tagebücher" Spaß am lesen gefunden und ich hoffe er findet jetzt auch an anderen Büchern gefallen.
Ihr seht, es hilft nicht immer, wenn die Eltern als gutes Vorbild lesen. Auch dann kommt es vor, dass Kinder nicht automatisch auch Leseratten werden.
1
#7
14.3.12, 19:35
Mein Sohn hat es geliebt, wenn ich ihm vorgelesen habe, von ganz klein an. Als er ins Lesealter kam, habe ich weiter vorgelesen, dann aber an einer, für ihn spannenden Stelle aufgehört, und er hat dann weiter vorgelesen. Ich glaube, angefangen habe ich das mit dem Buch "Die kleine Hexe", später haben wir uns so gegenseitig die "Unendliche Geschichte" vorgelesen. Harry Potter gabs damals noch nicht :-)
So hat er wirklich Spaß am Lesen bekommen und ist auch heute als Erwachsener eine rechte Leseratte.
2
#8
14.3.12, 22:09
Warum bekommt Mecki für #5 rote Daumen? Das ist doch nicht als Kritik an Eltern gemeint, sondern als Ermunterung an Großeltern!
Ich finde die Idee von Schorschi12 sehr gut. Schließlich geht es zuerst mal darum, das Kind Lesen lernt und Spaß am Lesen bekommt. Wer da Hilfestellung gibt, ist doch nicht entscheidend, oder?
Ein Hoch auf alle Großeltern!
1
#9
14.3.12, 22:57
Hallo zusammen,
für Leseanfänger gibt es eine tolle Reihe vom cbj Verlag. Die Bücher heissen "Erst ich ein Stück, dann Du"

Es sind Bücher für Leseanfänger die abwechselnd in großer und kleiner Schrift gedruckt sind, so dass zuerst Mama (Papa, Oma, Opa..) lesen und dann das Kind. Das macht beiden Seiten großen Spaß und meine Tochter (11) ist inzwischen eine richtgeLeseratte...

Zum Nachschauen:
http://www.randomhouse.de/Buch/Erst-ich-ein-Stueck-dann-du-Ein-Drachenfreund-fuer-Linus/Patricia-Schroeder/e178418.rhd
#10
15.3.12, 00:21
Danke für den Tipp. Werde nächste Woche sofort los gehen. Diese Lesen macht auch irgendwie Sinn.
1
#11 Mecki
15.3.12, 22:52
@Frau-Lich: Ich danke dir, du hast es wenigstens erfasst. LG an dich
#12
18.7.12, 12:03
Die Idee mit dem abwechselnden Lesen ist sehr gut. So macht man doch auch nochwas gemeinsam.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen