Mehr frisch gepresster Orangensaft

Jetzt bewerten:
2,1 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Wenn die Orange in heißem Wasser ca. 10 Minuten gebadet wird, erhält man fast die doppelte Menge an ausgepresstem Saft! Geht auch mit Zitronen.

Aber nur ungespritzte Früchte nehmen, da das heiße Wasser, die Spritzgifte in die Frucht presst.

adgxv2000: Naja, woher kommt denn der zusätzliche Saft, wenn ich die Orangen in heißem Wasser bade? Das ist ja nichts anderes als das heiße Wasser selbst, das von den Orangen aufgesaugt wird. Da kommts ja genau aufs Gleiche raus, wenn ich die Orangen herkömmlich auspresse und das Ergebnis dann einfach mit Wasser strecke. Nur dass das dann erstens weitaus weniger Aufwand ist und zweitens auch mit konventionellen gespritzten Orangen geht.
Und drittens kann ichs gleich trinken und muss nicht warten, bis es auf Trinktemperatur abgekühlt ist. Noch besser ist es, statt die Orangen auszupressen, sie zu schälen und dann im Standmixer evtl. unter Zugabe von Wasser und/oder Eiswürfeln zu Saft zu verarbeiten. Da hat man dann erstens auch mehr Ertrag, und zweitens sind die ganzen Ballaststoffe noch drin, die sonst beim Auspressen in der Tonne landen.
Und wem das alles zu kompliziert ist, der isst die Orange ganz einfach so am Stück.
onkelwilli: Mein Logik-Zentrum wurde beim Lesen des Tipps alarmiert. Doppelte Menge? Heißes Wasser "presst" Spritzmittel in die Frucht? Das muss ich leider ins Reich der Fabel verweisen.

Ob man viel oder wenig Saft erhält, hängt in erster Linie vom Saftgehalt der Frucht ab. Auch die Dicke der Schale ist maßgeblich. Ausnahmsweise sollte man die Apfelsinen schon im Laden "angrapschen". Oft kann man schon fühlen, ob sie bereits weitgehend ausgetrocknet sind.

Für größere Mengen empfiehlt sich die Anschaffung einer elektrischen Zitruspresse. Wenn ich nämlich ein ganzes Netz auspresse, damit sich der Aufwand auch lohnt, erlahmt bei der "normalen" Presse schnell das Handgelenk. Meins jedenfalls.
Von
Eingestellt am

26 Kommentare


#1
7.5.10, 08:33
Sicherlich keine schlechte Idee. Aber vorher den Wasserkocher anzuwerfen halte ich für Energieverschwung. Es sei denn, du möchtest vorher deinen Spül wegmachen und badest deine Orangen vor Hinzugabe des Spülmittel darin.
Dann lohnt sich der Aufwand.
6
#2 Dora
20.3.14, 07:25
Sicher ein guter Tipp, aber für mich ist eher das ein Problem, ungespritzte Orangen zu bekommen.
In meinem Wohnort gibt es nur jede Menge Supermärkte, aber da gibt es keine ungespritzte Ware.

Und wenn vielleicht mal Bio drauf steht, ob da Bio drin ist, wage ich zu bezweifeln.
19
#3
20.3.14, 07:37
Naja, woher kommt denn der zusätzliche Saft, wenn ich die Orangen in heißem Wasser bade? Das ist ja nichts anderes als das heiße Wasser selbst, das von den Orangen aufgesaugt wird. Da kommts ja genau aufs Gleiche raus, wenn ich die Orangen herkömmlich auspresse und das Ergebnis dann einfach mit Wasser strecke. Nur dass das dann erstens weitaus weniger Aufwand ist und zweitens auch mit konventionellen gespritzten Orangen geht.
Und drittens kann ichs gleich trinken und muss nicht warten, bis es auf Trinktemperatur abgekühlt ist. Noch besser ist es, statt die Orangen auszupressen, sie zu schälen und dann im Standmixer evtl. unter Zugabe von Wasser und/oder Eiswürfeln zu Saft zu verarbeiten. Da hat man dann erstens auch mehr Ertrag, und zweitens sind die ganzen Ballaststoffe noch drin, die sonst beim Auspressen in der Tonne landen.
Und wem das alles zu kompliziert ist, der isst die Orange ganz einfach so am Stück.
3
#4
20.3.14, 07:54
Darunter leiden die Vitamine!
9
#5
20.3.14, 08:22
Vielen Dank für diesen tollen Tipp! Ich kenne einen ähnlichen Effekt mit Whisky, temperaturmäßig allerdings umgekehrt: Wenn ich einen Whisky im Glas mit 5 Eiswürfeln herunterkühle, habe ich nach einer halben Stunde fast die doppelte Menge Whisky! Da spart man enorm was ...
#6 Dora
20.3.14, 08:24
@Evelynnette: das war aber nicht nett, Evelyn ...
4
#7
20.3.14, 08:28
ich bezweifle, dass das heiße Wasser in die Orange eindringt. Das verhindert die Konsistenz der Schale. Und der dann ausgepresste Saft dürfte auch nicht so heiß sein, dass man nicht gleich trinken kann.
Es wurde ja auch nicht von kochendem Wasser geschrieben, sondern von heißem Wasser. Und das kommt ja sowieso heiß aus der Leitung.
Da würde ich nun nicht ein Problem draus machen.

Wer das aber nicht möchte, der kann auch die Früchte ein paar mal mit Druck der Handfläche hin- und her rollen. Das bringt offensichtlich auch die Zellen zum Platzen.
Zumindest bei trockenen Zitronen habe ich noch Erfolg damit. Meist;-=
1
#8
20.3.14, 09:13
mit sehr reifen früchten erhält man auch reichlich saft ausgepreßt.

ich presse sehr gern noch eine grapefruit in den o-saft, das macht die sache würziger
2
#9 Schnuff
20.3.14, 11:56
@ursula: so kenne ich es nur.Die Früchte mit Druck hin und her rollen,schon bekommt man fast die doppelte Menge an Saft.

mamabaer hat diese Methode ausprobiert,fand sie toll und wollte sie uns nahe bringen.Das darf man auch nicht vergessen! Jeder probiert doch immer was neues aus.Davon lebt doch diese Seite.
Ihr tut ihr Unrecht,wenn ihr nur negativ darüber schreibt....
LG
#10 Dora
20.3.14, 12:20
Mein Beitrag #6 sollte ein Scherz sein, weil ich den Namen lustig finde!
3
#11
20.3.14, 13:19
#2 Dora
"... ob da Bio drin ist, wage ich zu bezweifeln"
Der Begriff Bio bezeichnet ja nicht irgendetwas, was in einem Nahrungsmittel drin ist. Bio soll vielmehr im Gegenteil signalisieren, dass bestimmte Dinge in diesem Nahrungsmittel NICHT drin sind (wie z.B. Rückstände von Pflanzenschutzmitteln oder Kunstdünger).
7
#12 onkelwilli
20.3.14, 13:36
Mein Logik-Zentrum wurde beim Lesen des Tipps alarmiert. Doppelte Menge? Heißes Wasser "presst" Spritzmittel in die Frucht? Das muss ich leider ins Reich der Fabel verweisen.

Ob man viel oder wenig Saft erhält, hängt in erster Linie vom Saftgehalt der Frucht ab. Auch die Dicke der Schale ist maßgeblich. Ausnahmsweise sollte man die Apfelsinen schon im Laden "angrapschen". Oft kann man schon fühlen, ob sie bereits weitgehend ausgetrocknet sind.

Für größere Mengen empfiehlt sich die Anschaffung einer elektrischen Zitruspresse. Wenn ich nämlich ein ganzes Netz auspresse, damit sich der Aufwand auch lohnt, erlahmt bei der "normalen" Presse schnell das Handgelenk. Meins jedenfalls.
#13 Dora
20.3.14, 19:52
@Evelynnette: genau das habe ich ja gemeint.
-3
#14
20.3.14, 20:38
@Dora: Schale mit sehr scharfem Messer soweit ablösen, dass eine weiße haut von ca. 3mm
bleibt, dann 5 Sekunden in den Micro. Danach entsaften...
Aber ICH nutze das selbst nicht-ich kaufe Orangensaft z.B. Hohes C ect.
2
#15
21.3.14, 06:09
Übrigens: Neulich haben sie in einer seriösen FS-Sendung gebracht was man unter Bio-Zitronen versteht. Ich war total baff!! Das sind Früchte die vor der Ernte nicht behandelt werden dürfen, nach der Ernte aber schon. Wo oder was ist dann noch BIO? Das find´ ich doch total daneben. Dass es "schwarze Schafe" bei der ganzen "BIO-Sache" gibt war mir schon klar, aber dass das offiziell erlaubt ist und unter BIO verkauft wird ist doch enorm irreführend.

Wo anders sagte man: Beim warmen Abwaschen dringt das ungute Zeugs erst recht in die Frucht ein. Bisher sollte man immer gut abwaschen, dann könnte man evt. auch gespritzte verwenden. Was nun??
Am besten ich hab´ mein eigenes Bäumchen......oder gleich mehrere, damit es auch reicht......
#16 Dora
21.3.14, 08:05
@Boomer: ups.... ich habe meine Südfrüchte immer warm abgewaschen, damit das Zeugs rauskommt. So hatte ich es mal in einem TV-Tipp gesehen. Nun lese ich, dass es gerade grundverkehrt ist. Wem soll man noch glauben???
4
#17 onkelwilli
21.3.14, 13:10
@Dora: Meine Meinung: Abwaschen ist nicht grundverkehrt, bringt aber auch nicht viel. Wenn man nicht die Schale selbst verwenden möchte, sondern nur den Saft, kann man getrost darauf verzichten.

@Boomer: Auch nach der Ernte unbehandelte Zitrusfrüchte kann man oft daran erkennen, dass sie unglaublich schnell schimmeln.
Mit der Bezeichnung "Bio" wird überhaupt oft Schindluder getrieben. Man sollte so realistisch sein zu erkennen, dass kaufmännische Redlichkeit mit "gesundem Profitstreben" konkurriert, und nicht immer gewinnt erstere.
#18 Dora
21.3.14, 13:38
@onkelwilli: darauf verzichten kann ich leider nicht, denn das ist mir in Fleisch und Blut übergegangen :-)
Die Schalen verwende ich nie zum Verzehr.
#19 Schnuff
21.3.14, 15:54
@Boomer: @15 :
wenn Du wirklich Bio kaufen möchtest,musst Du auf einen Wochenmarkt gehen,wo die Produkte aus der Region verkauft werden oder einen Landwirt kennen,der noch Obst anbaut und auch noch selber schlachtet.
Da kannst Du sicher sein,dass Du nur Bio bekommst.
LG
#20
21.3.14, 16:17
@Schnuff # 19

In meinem Umkreis von 20 km gibt es 5 Bauern mit einem Hofabverkauf,
die Obst und Gemüse anbauen, sämtliche Arten von Geflügel selber schlachten
und Blechkuchen backen. Aber das hat bei weitem nichts mit Bio zu tun.

Da muss man schon einen Biobauer finden, aber die sind selten, denn damit ist kein Geld zu verdienen. Die Kunden wollen alle billig, aber Bio geht nicht billig.

Ich habe 18 Jahre auf so einem Hof im Verkauf gearbeitet und was man da erlebt,
ich könnte ein Buch schreiben. :-))
1
#21 Valentino
5.4.14, 13:15
ich finde den Tipp auch nicht gut, denn ich vermute mal, dass auch im Bioanbau bestimmte Stoffe zugelassen sind, dass die Orangen nicht absolut unbehandelt sind. Trotzdem sind sie natürlich besser als konventionelle. Bei den Supermarkt Bioprodukten wäre ich da auch vorsichtig, die sind oft nur EG-Bio was nur eingeschränkt Bio ist, bei EG-Bio gelten längst nicht so scharfe Vorschriften wie z.B. bei den Anbauverbänden Demeter oder Bioland. Früchte aus diesen Verbänden bekommt man in der Regel im Supermarkt nicht.
Wo soll das mehr an Saft herkommen? ich denke auch, wie einige andere hier handelt es sich einfach nur um Wasser, das in die Frucht eingedrungen ist. Und welche Stoffe da noch von außen nach innen dringen, kann man nicht wissen, deshalb würde ich das nicht tun. Dann kann ich auch gleich zu dem ausgepressten Saft Wasser zugeben.
Kein guter Tipp.
3
#22 Valentino
5.4.14, 13:16
@mamamutti: Oh, ich denke so selten sind Biohöfe nicht mehr, ich habe ein ganzes Buch über Biohöfe in Deutschland und es werden immer mehr, die Nachfrage ist riesengroß und es gibt auch viele Leute, die gern bereit sind für giftfreie Nahrungsmittel ein bisschen mehr zu bezahlen.
2
#23 Valentino
5.4.14, 13:22
@Boomer: Ja, genauso ist es und das war mir schon immer klar. Bei Bio gelten halt strengere Richtlinien, aber das heisst nicht, dass Früchte und Gemüse absolut unbehandelt sein müssen, es sind eben nur andere Mittel, ungefährlichere.
Wünschenswert wäre es natürlich, dass gar keine Mittel an die Lebensmittel kommen, aber vielleicht bleibt dann von einer Ernte nichts mehr übrig? das Dumme ist ja, dass Landwirte allgemein um's Überleben kämpfen und vom Staat wohl immer noch der konventionelle Landbau gefördert wird.
1
#24 Schnuff
5.4.14, 14:31
@mamamutti: #20 :

wieso hat das nichts mit Bio zu tun?
Ist bei Dir nur Bio,weil`s draufsteht?
Ich kann jetzt nur von unseren Landwirten sprechen,die spritzen auch nur vor der Blüte,nicht mehr auf die Früchte.
Regionales Obst und Gemüse braucht nicht behandelt werden,wie das aus anderen Ländern.Das muss den Transport "überleben".....
LG
#25 suzanne_
5.4.14, 21:28
@mamamutti: Es gibt regionale bauern die "bio" wirtschaften und welche die es nicht tun. Regional ist nicht gleich bio, kann es aber sein.
Nur weil es auf dem Markt angeboten wird und regional heisst, muss es nicht zwangsläufig bio sein.
#26 suzanne_
5.4.14, 22:02
@Evelynnette: ;-)

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen