Messekauf: Vorsicht bei Vertragsabschlüssen

Messekauf: Vorsicht bei Vertragsabschlüssen

Jetzt bewerten:
4,7 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Hallo, ich habe in diesem Jahr viele kleine, aber auch einen großen Fehler gemacht. Der große Fehltritt - den Kauf von Töpfen auf einer Messe.

Ich wurde von einer Verkaufsberaterin angesprochen. Klar, alles schick, alles neu und die Töpfe wurden so prächtig ausgeleuchtet, dass es nur so funkelte. Klar eine neue Bratpfanne - die hätte ich gern.

Die Beraterin war wirklich sehr gut, sodass ich blauäugig, ohne es wirklich zu wollen, den Vertrag über ein ganzes Topfset (ohne Bratpfanne) fälschlicherweise unterzeichnet habe. Auf ein Rücktrittsrecht vom Kauf wurde ich nicht hingewiesen, welches auf diesem großen mehrseitigen Verkaufsformular natürlich auf der Rückseite stand.

Noch am selben Tag versuchte ich, die Verkaufsberaterin telefonisch zu erreichen - Fehlanzeige. Einen Tag später habe ich dem Kaufvertrag vorab in der dafür zuständigen Zentrale telefonisch, dann schriftlich widersprochen. Beides wurde erst einmal ignoriert, stattdessen der Kaufpreis von 1.750,00 Euro von meinem Girokonto eingezogen.

Also ihr seht, sehr teure "Einheiten" (so nennt man die Töpfe). Und ob ich (56 Jahre alt) noch die "Energieersparnis" mit diesem Set erreiche, bezweifle ich.

Auf telefonische Nachfrage habe ich nun auch erfahren, dass für Messekäufe kein Widerspruchsrecht besteht. Ich müsse bei Auftragsstornierung 30 % der Kaufsumme zahlen.

Folglich habe ich die Töpfe behalten und Lehrgeld bezahlt. Die sind sicher gut, aber nicht notwendig. Es sei denn, man hat etwas Geld übrig und kocht auch viel.

Also immer gut überlegen und nicht in den Kaufrausch verfallen!

Von
Eingestellt am

17 Kommentare


1
#1
4.12.15, 12:20
In die Falle Messekauf ist wohl schon so mancher getappt.
Ich habe mich mal hinreissen lassen und eine Lederpflege gekauft, die ich schlussendlich nicht benutzt habe.
Auf einer Messe, schön präsentiert klingt so manches gut, was sich zu Hause dann doch als nicht das gelbe vom Ei entpuppt.

Ist es nur was "kleines" wie eine Lederpflege gehts ja noch. Aber bei grossen Ausgaben hörts dann auf.
3
#2 und sonst?
4.12.15, 12:54
Ohje, das ist ein teures Lehrgeld, dass du bezahlt hast.
Danke für deinen Tipp, denn ich wäre bestimmt auch in die Falle getappt.
2
#3 superomi
4.12.15, 14:31
Hallo Opelraser, es tut mir leid dass Du so ne miese Erfahrung machen musstest. Man fühlt sich so mies und ärgert sich über sich selbst. Wenn es Dich tröstet , das ist schon vielen passiert und man kommt drüber weg. Trotzdem einen schönen Advent.
#4
4.12.15, 16:25
Danke, für den Tipp. Ich wusste nicht, dass man bei Messekäufen kein Rücktrittsrecht hat.

Da hatte ich vor 2 oder 3 Jahren wohl viel Glück. Auch ich hatte mich von einem Aussteller bequasseln lassen und habe ein super tolles Hightech-Bügeleisen bestellt. Für 359,00 Euro! Als ich zuhause war kam die Ernüchterung. 359,00 Tacken!! Nee... Das wollte ich dann doch nicht mehr haben.
Ich bin gleich am nächsten Tag wieder zu dieser Messe und habe um die Stornierung dieser Bestellung gebeten. Widerwillig hat er dann letztendlich den Kaufvertrag, den er noch vor Ort hatte, storniert. Ich habe quer und gross, auf mein Doppel "Storniert" drauf geschrieben und mir das vom Berater unterschreiben lassen.

Prompt kam aber dann etwa 2 Wochen später per Nachnahme ein Paket von dieser Firma an. Ich habe die Annahme verweigert und das Paket ging zurück an den Absender.

Seither habe ich nichts mehr von dieser Firma gehört.

Nochmal Glück gehabt! :)
2
#5
4.12.15, 16:31
Toller Tipp, danke! Wie schaffen es die Messeverkäufer, einem etwas aufzuschwatzen, was man nicht braucht? Du wolltest eine Bratpfanne und kriegst eine Ladung Töpfe, Da muss doch ein Trick sein beim beschwatzen....
5
#6
4.12.15, 16:43
@gudula: Der Trick liegt darin, dass viele Messekunden schon am Eingang ihr Gehirn ausschalten, weil sie irgendwann mal das Wort "Messe-Rabatt" gehört haben. :-P
1
#7
4.12.15, 16:52
@Jeannie:

:-P :-)) Ich hirnabgeschaltetes Huhn...! :-)) :-P
1
#8
4.12.15, 17:02
@MissChaos: Mach dir nix draus.
Ich habe hier einen komplett(en) unbenötigten Messersatz rumliegen. ;-)

Hat jemand Bedarf? :-)
1
#9
4.12.15, 17:48
Man müsste solche Verkaufsgespräche immer per Video oder zumindest per Audio aufnehmen. Die Verkäufer haben hypnotisierende, gehirmwäscheartige Tricks drauf, die durchschaut man nicht sofort.
Ich sage eingangs bei so einem Gespräch immer: "Ich unterschreibe nichts, ich möchte mich nur informieren!"
(Bin erst einmal auf die Nase gefallen, als ich gerade erst ein paar Wochen lang 18 war, da war ich plötzlich Mitglied in einem Buch-Club. Das konnte man aber stornieren.)
4
#10
4.12.15, 20:38
Ich glaub`s nicht: So viele haben hier ihre Erfahrungen mit Schnellabschlüssen gemacht?

Also in jungen Jahren ohne Infos, Internet, TV und Print-Warnungen könnte ich das ja noch verstehen, aber doch nicht mehr heutzutage bzw. in den letzten Jahren.

OK - das steht hier nicht zur Debatte. Was mich aber wundert:

Wie lässt man sich denn zu einem Topfset zum Preis von 1.750 Euro mal eben so hinreißen?

Ich bin so gut wie immer im Kaufrausch, aber das ist eine Summe, die in keiner Relation zu guten Töpfen steht und da würde ich bei jedem davon ausgehen, dass man 1 und 1 zusammenzählen kann.

Nun gut - es scheint Aufklärungsbedarf zu geben und daher Daumen hoch für die Warnung! Es soll ja hier auch nur der Tipp bewertet werden.
3
#11 und sonst?
4.12.15, 21:10
#10 "Ich bin so gut wie immer im Kaufrausch, aber das ist eine Summe, die in keiner Relation zu guten Töpfen steht und da würde ich bei jedem davon ausgehen, dass man 1 und 1 zusammenzählen kann."
DU ja, denn du bist ja eine Schnäppchenjägerin. :)))


Wenn ich zur Modemesse gefahren bin, war ich auch auf Mode- Schnäppchen aus.
Mir ist es 1x passiert als ich noch recht jung war und auf Schick und Portemonaiefreundlich aus war. ;)
Plötzlich hatte ich eine Mindestabnahme an Unterbüxen und BH`s am Haken.
War nicht weiter schlimm, denn ich hatte zum Glück Abnehmerinnen, aber es war sehr lehrreich für mich!
4
#12
4.12.15, 21:22
@und sonst?:

Ja, stimmt schon, ich habe auch mal irgendeinen Bastelkram auf einer Messe gekauft, der völlig überteuert war und eine Art Nähkurs mit Projektor und Schnittvorlagen. Aber das war vor 40 Jahren!

Bei der Summe von 1.750 Euro würden aber alle Alarmglocken schellen. Die hab ich meist auch grad nicht bei ;o))))
1
#13 und sonst?
4.12.15, 21:58
Bei 1.750.- schallerten auch bei mir die Alarmglocken.
sei es drum:
Der Tipp ist sehr gut und Lehrgeld haben wir hier wohl (fast) alle schon mal zahlen dürfen.
Das soll dem Nächsten besser nicht passieren!
3
#14
4.12.15, 22:59
@gudula:
#5

Wie die das schaffen uns irgendwas anzudrehen?

Das sind geschulte Verkaufstalente. Deshalb tappen immer wieder potentielle Kunden in die Falle.
Dazu noch ein Kunde im Kaufrausch und die Sache ist geritzt.
Der Dumme ist dann der Kunde, der nicht einmal ein Rücktrittsrecht hat und sich völlig überteuerte Ware hat andrehen lassen.
2
#15
6.12.15, 11:19
Das Problem ist ja, dass man durchaus ein Rücktrittrecht hat, aber kein 100prozentiges, sondern dass eben Stornogebühren anfallen und die zahlt man dann nicht zu knapp für nichts, oder als Lehrgeld.
Wenn man vor der Entscheidung steht, viel Geld für nichts oder noch mehr Geld für überteuerte Ware zu zahlen, dann entscheiden sich die meisten eben doch für die überteuerte Ware.
1
#16
6.12.15, 15:08
Nein, auf Messen hat man kein Rücktrittsrecht, das ist kein Haustürgeschäft. Kann man hier beispielsweise nachlesen: http://www.datentransfer24.de/Kaufvertrag-Messe.html

Bei jedem Kauf sollte man gut überlegen, bevor man sich und anderen unnötig Ärger und Arbeit macht.
#17
8.12.15, 16:03
@HörAufDeinHerz: Danke für die Info und den Link. Dann zählen "Infostände", auf der Straße, die auf Kundenfang aus sind, wohl auch zu Haustürgeschäften. Denn nach der Definition dort, kommt es darauf an, ob Kunde oder Verkäufer die Initiative zum Kauf/Verkauf ergreifen. Wenn es der Kunde ist, dann hat er kein Rücktrittsrecht, es sei denn der Verkäufer räumt es ihm zu seinen Konditionen ein.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen