Einkaufszettel mit einer Klammer und einem Bändchen am Einkaufsbeutel befestigen.

Nie wieder Einkaufszettel vergessen

Jetzt bewerten:
2,1 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Um den Einkaufszettel nie mehr zu vergessen, gibt es einen einfachen Tipp. Man braucht dazu folgende Dinge: Ein Bändchen, 1 Wäscheklammer. Mit dem Bändchen die Wäscheklammer am Henkel der Einkaufstasche befestigen, den Einkaufszettel an der Wäscheklammer festclippen.

Oma_Duck: @allerleirauh: Auch ich habe ein altmodisches Nur-Telefonier-Handy. Aber ich habe gerade mal spaßeshalber ausprobiert, ob es auch mit der Erinnerungs-Funktion geht - und es ging:

Einfach "Neue Erinnerung" aufrufen und die Liste eingeben - mit Abkürzungen, damit sie nicht zu lang wird. Habe etwa zehn Artikel untergebracht, es wären auch noch mehr gegangen. Wenn man dann "Signal aus" wählt, muss man keinen bestimmten "Wecktermin" eingeben, die Liste ist trotzdem jederzeit abrufbar.

Wenn man dann das Handy vergisst - aber das kommt selten vor, weil an meiner Haustür innen ein "Nicht vergessen - Zettel" klebt, wo auch "Handy?" draufsteht. Allerdings steht da auch "Einkaufszettel?" drauf, also . . .
Erdhexe: @PapaMajo: Bei Deiner Erinnerung an die Handschuhbänder aus Kindertagen mußte ich grinsen - die Dinger kenne ich auch noch...

@Omabär: Da ich zufuß oder per Bus einkaufen muß (ich gehöre noch zu den Fossilien ohne Führerschein), habe ich mir schon vor Jahren einen wirklich guten Einkaufstrolley angeschafft, da ich die Taschenschlepperei satt hatte. Der hat extra ein Klarsichtfach (vermutlich für Fahrausweise o.ä.), das sich hervorragend für Einkaufszettel verwenden läßt. Trotzdem verstaue ich ihn lieber in meiner Jacken- oder Jeanstasche.

Aber ob Einkaufstasche, Jackentasche oder Trolley - wenn man den Zettel daran zu befestigen bzw. einzustecken vergißt und losläuft, während die Einkaufsliste warm und trocken zuhause auf dem Küchentisch prangt, helfen weder Bändchen und Klammer noch praktische Fächer oder Jackentaschen. Und wenn ich sowieso an den Zettel denke, bevor ich loslaufe, kann ich ihn genausogut einfach in die Jackentasche stecken, oder ins Portemonnaie oder in die Einkaufstasche bzw. in den Trolley.

Trotzdem finde ich es grundsätzlich als Idee gar nicht schlecht, den Zettel an der Tasche anzuklammern, so hat man ihn beim Einkaufen immer zur Hand, und wenn man für irgendwas Schweres beide Hände braucht, kann man ihn einfach loslassen, ohne ihn umständlich wieder einstecken zu müssen, damit man ihn nicht verliert.
Nur frage ich mich, wie die Klammer verhindern soll, daß ich vergesse, ihn überhaupt mitzunehmen, ganz gleich, wie ich ihn dann verstaue.
Von
Eingestellt am

25 Kommentare


15
#1
25.1.13, 20:33
Und ich mecker wieder! Wer hat denn bitte heutzutage noch die EINE ULTIMATIVE Einkaufstasche?

Ich finde mit Sicherheit ein Bändchen und ich weiß auch, wo wir unsere Wäscheklammern aufbewahren UND ich vergesse auch gerne mal den Einkaufszettel. Aber dein Tipp erinnert mich ein bisschen an die Handschuhe, die Mutti früher mit Bändchen verbunden um meinen Hals in der Jacke befestigt hat.

Verbummelt habe ich die auch!
5
#2
25.1.13, 21:09
@PapaMajo: Bei Deiner Erinnerung an die Handschuhbänder aus Kindertagen mußte ich grinsen - die Dinger kenne ich auch noch...

@Omabär: Da ich zufuß oder per Bus einkaufen muß (ich gehöre noch zu den Fossilien ohne Führerschein), habe ich mir schon vor Jahren einen wirklich guten Einkaufstrolley angeschafft, da ich die Taschenschlepperei satt hatte. Der hat extra ein Klarsichtfach (vermutlich für Fahrausweise o.ä.), das sich hervorragend für Einkaufszettel verwenden läßt. Trotzdem verstaue ich ihn lieber in meiner Jacken- oder Jeanstasche.

Aber ob Einkaufstasche, Jackentasche oder Trolley - wenn man den Zettel daran zu befestigen bzw. einzustecken vergißt und losläuft, während die Einkaufsliste warm und trocken zuhause auf dem Küchentisch prangt, helfen weder Bändchen und Klammer noch praktische Fächer oder Jackentaschen. Und wenn ich sowieso an den Zettel denke, bevor ich loslaufe, kann ich ihn genausogut einfach in die Jackentasche stecken, oder ins Portemonnaie oder in die Einkaufstasche bzw. in den Trolley.

Trotzdem finde ich es grundsätzlich als Idee gar nicht schlecht, den Zettel an der Tasche anzuklammern, so hat man ihn beim Einkaufen immer zur Hand, und wenn man für irgendwas Schweres beide Hände braucht, kann man ihn einfach loslassen, ohne ihn umständlich wieder einstecken zu müssen, damit man ihn nicht verliert.
Nur frage ich mich, wie die Klammer verhindern soll, daß ich vergesse, ihn überhaupt mitzunehmen, ganz gleich, wie ich ihn dann verstaue.
2
#3
25.1.13, 21:22
Da man heute sowieso (fast) überall das Handy dabei hat, gibt es natürlich auch inzwischen Einkaufslisten-Apps. Die finde ich total praktisch. Man kann sich da eine Liste anlegen mit den Dingen, die man gewöhnlich braucht, kann aber auch jederzeit Ungewöhnliches ergänzen.
Vor allem schon deshalb, weil ich im Laufe der Woche eigentlich zu jeder Zeit das aktivieren kann, was mir grad einfällt, nutze ich diese App inzwischen ständig. Den Einkaufszettel, der die Woche über am Kühlschrank hing und die gesammelten Werke der Woche enthielt, habe ich auch ständig vergessen, das Handy aber so gut wie nie. Die Zeiten ändern sich eben ...
3
#4
25.1.13, 21:25
Wenn ich meine Einkaufstasche nach dem Ausräumen nicht direkt wieder ins Auto lege, wird diese als erstes zu Hause vergessen. Müsste meinen Zettel also immer im Auto aktualisieren. ;-)
Ich habe eine Zeit lang meine alten Kassenbons im Geldbeutel gelassen. Da hatte ich zumindest eine ungefähre Gedächtnisstütze dafür, was ich in der Regel so benötige. Mittlerweile habe ich meinen Einkaufszettel als App im Handy.
1
#5
25.1.13, 21:27
@meinemich: gleicher Gedanke zur gleichen Zeit! :-)
7
#6
25.1.13, 21:30
Ich "vergesse" den Einkaufszettel auch oft, aber da ich ein fotografisches Gedächtnis habe, erinnere ich mich zum Glück immer an den Zettel. Ich rufe mir dann aus dem Gedächtnis den Zettel wie von einer Festplatte ab.
Es klappt immer gut - wenn ich wieder zuhause bin, vergleiche ich meinen Zettel mit den Einkäufen und es fehlt nichts!
Ich muss es nur einmal aufgeschrieben haben.
-1
#7
25.1.13, 22:02
@meinemich: mein Handy eignet sich leider noch nicht dafür. Aber (für alle, die auch noch "hinterm Wald" leben): ich habe in meinem PC eine ständige Einkaufsliste, die laufend ergänzt wird, die aber natürlich auch vor jedem Einkauf ausgedruckt werden muss. Was gerade benötigt wird, hebe ich farbig hervor.
1
#8
25.1.13, 22:13
Da ich nach der Arbeit meist einkaufen gehe, vergesse ich sogar manchmal die Einkaufstasche und der E-Zettel liegt noch auf dem Tisch.
Somit habe ich mich dann doppelt bestraft und muss meinen Grips anstrengen und 2 x laufen, damit die Sachen aus dem Auto in die Wohnung kommen, da alles einzeln dann im Kofferraum liegt.
Eine kleine Stofftasche habe ich meist im Auto, aber die muss dann ja da auch wieder zurück.
Alles gar nicht so einfach, wenn die linke Gehirnhälfte das nicht tut, was die rechte vorschreibt.
Vielleicht klammere ich mir eine Wäscheklammer an den Schlüssel, damit ich an alles denke.
3
#9
25.1.13, 22:22
@Kampfente: Ganz genauso ist es bei mir auch! So hab ich auch früher für die Schule auswendig gelernt: Ich habs mir aufgeschrieben.
15
#10
25.1.13, 23:39
Meine Güte...
Wie haben wir nur alle in den "Vor-Handy-Zeiiten" überlebt? ;-)

Ich mache es heute noch wie die TE und schreibe einen Einkaufs z e t t e l (je nach Laden in der entsprechenden Reihenfolge).
Der Zettel liegt in der Küche, wird nach Bedarf ergänzt und wandert vor dem Einkauf in die Jackentasche.
Im Laden angekommen krame ich ihn raus und dann wird er abgearbeitet.
1
#11
26.1.13, 08:24
@Jeannie

warum so einfach, wenn`s umständlicher auch geht?
*Scherz* jedem sein Spielchen ;-))

zum Tipp: für mich auch umständlich, aber spielerisch.
2
#12
26.1.13, 09:09
Ich finde den Tipp ganz gut für ältere.
Bei mir läuft das so ab, dass die Pfandflaschen in großen Einkaudstaschen gesammelt werden und diese Tasche kommt immer mit zum Einkaufen. Meinen Einkaufszettel habe ich mittlerweile auch als App. Alles was mir an Lebensmitteln so einfiel, habe ich dort abgespeichert und schiebe die Artikel welche ich gerade benötige nach oben.
Darunter habe ich eine Trennlinie mit
@@@@@@@@@@@@@@@@@@
Zeichen gesetzt, darunter sind all die Dinge aufgelistet,welche gerade nicht benötigt werden.
Solche Listen habe ich dann für jedes Geschäft angelegt wo ich oft einkaufen gehe.
Rossmann und Edeka haben z.B. eigene Listen, dort gibt es einiges was ich beim Netto nicht bekomme.
19
#13
26.1.13, 12:32
Habe keine App und brauch sie auch nicht. Wenn ich meinen Einkaufszettel vergesse, muß ich eben mein Gehirn anstrengen. :D
9
#14 Oma_Duck
26.1.13, 14:55
@allerleirauh: Auch ich habe ein altmodisches Nur-Telefonier-Handy. Aber ich habe gerade mal spaßeshalber ausprobiert, ob es auch mit der Erinnerungs-Funktion geht - und es ging:

Einfach "Neue Erinnerung" aufrufen und die Liste eingeben - mit Abkürzungen, damit sie nicht zu lang wird. Habe etwa zehn Artikel untergebracht, es wären auch noch mehr gegangen. Wenn man dann "Signal aus" wählt, muss man keinen bestimmten "Wecktermin" eingeben, die Liste ist trotzdem jederzeit abrufbar.

Wenn man dann das Handy vergisst - aber das kommt selten vor, weil an meiner Haustür innen ein "Nicht vergessen - Zettel" klebt, wo auch "Handy?" draufsteht. Allerdings steht da auch "Einkaufszettel?" drauf, also . . .
4
#15
26.1.13, 17:02
@Jeannie:
Bevor ich meinen Einkaufszettel vergesse, lasse ich eher mein Handy (einfachste Bedienung) liegen... ;0}
Mein Einkaufszettel klebt (PostIt) in / an meiner Geldbörse fest und dort wird dieser auch immer aktualisiert.
So habe ich den Zettel noch nie vergessen.
4
#16
26.1.13, 18:02
Bin ich froh, dass es auch anderen so geht, dass die Einkaufstaschen nicht wieder von allein ins Auto wandern! Schade, dass es keine App gibt, die das übernehmen kann :'(
4
#17
26.1.13, 21:12
Ich lege die Einkaufstasche die wieder in das Auto soll einfach direkt vor die Haustür, so kann ich sie beim nächsten Mal nicht vergessen, es sei denn ich würde darüber laufen.... ;0)
1
#18
26.1.13, 21:50
Hallo @Oma_Duck: danke für den Hinweis. Ich werde demnächst mal mein Handy entsprechend durchstöbern.
Schönen Abend und schönes Wochenende!
3
#19 pesch
27.1.13, 12:10
Ich habe in meinen Handy ein Notizbuch (sonst kann man nur noch telefonieren und simsen mit den Ding) und da hacke ich die Einkaufszettel rein, schön sortiert nach Geschäften, da entfällt wenigstens die Zettelwirtschaft :-))
1
#20
27.1.13, 14:28
@Kampfente: oft bei mir genau so!
Und man freut sich hinterher sogar, dass das Hirn noch funktioniert (;-))
2
#21
27.1.13, 15:31
der handgeschriebenen Einkaufszettel, unterstützt das Gedächtnis, ein super Training, so bleibt das Geschriebene auch besser im Sinn ... ;-)
5
#22
27.1.13, 16:10
Ich bleibe auch beim einfachen Einkaufszettel. Geht schneller, denn Papier ist bei mir immer griffbereit.
2
#23
27.1.13, 21:39
Mein Einkaufszettel hängt in der Küche an der Wand und jedes Familienmitglied schreibt drauf, wenn es gerade etwas aufgebraucht hat oder wenn etwas gewünscht/ benötigt wird. Da ich nicht will, dass jeder an meinem Handy rum macht, fällt die Handy-Idee für mich aus. Aber der Zettel hängt nebn der Tür und ich sehe ihn jedes Mal, wenn ich die Küche verlasse. Vergesse ich ihn mal, bin ich selbst erstaunt, an wie viel ich mich noch erinnern kann.
2
#24
28.1.13, 14:56
Mein Uralt-Handy einfachster Ausstattung hat zwar auch eine Notizmöglichkeit, jedoch müßte ich meine größte Lupe (meine kleinen reichen vom Vergrßerungsfaktor her nicht aus) benutzen, um die Notizen zu schreiben, und zum Einkaufen müßte ich selbige Lupe ebenfalls mitnehmen, damit ich die Einkaufszettel im Handy dann auch lesen kann. Das wäre mir wirklich zu umständlich.
Beim eigenhändigen Zettelschreiben kann ich die Schriftgröße selbst bestimmen, und es stimmt auch, daß man besser behält, wenn man es einmal von Hand geschrieben hat (mit der PC-Tastatur hat es bei mir nicht diese Wirkung).

Außerdem: Da ich früher als EDV-Expertin gearbeitet habe, habe ich auch irgendwann (außer vielleicht mal eine Unterschrift) nichts mehr mit der Hand geschrieben. Nach einiger Zeit wollte ich mal einen längeren Briedf von Hand schreiben, weil ich einen sehr schönen Füllfederhalter geschenkt bekommen hatte. Dabei mußte ich entsetzt feststellen, daß ich meine Handschrift "verloren" hatte. Es kam nur unregelmäßiges Gekrakel aus der Feder.
Da habe ich ein bißchen herumprobiert, denn in so einem Fall kann man die neue eigene Schrift auch ein wenig bewußt gestalten, mich für eine Variante entschieden und diese fleißig geübt. Seither habe ich immer darauf geachtet, daß ich genügend viel mit der Hand schreibe, damit mir das nicht mehr passiert.
1
#25
28.1.13, 16:00
@Jeannie:Ich schaffe es auch den Einkaufszettel zu vergessen, oder ich habe ihn bei und die Brille liegt zu Hause. Da habe ich wiedermal Pech gehabt.
Ich halte es so, dass ich 6-7 Lebensmittel von meiner Liste mir einpräge. Gehirnjogging,denn das Teil in unserem Kopf soll sich auch ein bisschen anstrengen ! Ist es ein Großeinkauf dann darf ich den Zettel mitnehmen. Obwohl ich ein Mensch bin, der sich durch das aufschreiben, die Dinge gut einprägen kann.
Beim Handy wäre mir die Schrift auch zu klein, also den Zettel mit großer Schrift schreiben, falls die Brille nicht mit wollte.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen