Öffentliche Bäume und Sträucher zum Abernten finden

Öffentliche Bäume und Sträucher zum Abernten finden

Jetzt bewerten:
5 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Jedes Jahr landen große Mengen Obst unbeachtet auf deutschen Wiesen und Straßen, während wir gleichzeitig im Supermarkt Früchte kaufen, die einmal um die halbe Welt geflogen werden. Das will die Internetseite Mundraub.org reduzieren. Sie fordert dazu auf, einheimische Früchte im öffentlichen Raum gratis zu pflücken, anstatt teure Früchte zu kaufen. 

Denn in vielen Parks, an Bahndämmen und entlang Straßen, Flüssen und Seen, gibt es Bäume und Sträucher, die Früchte und Nüsse tragen, wachsen Kräuter wie Bärlauch und Waldmeister. Diese werden oft nicht geerntet, weil nur wenige Interessierte von ihrer Existenz wissen, es sich um alte, unbekannte Sorten handelt oder man sie einfach im Vorbeigehen nicht erkennt. Schade, wenn diese dann verfaulen sollten.

Auf die Idee, die Seite zu gründen, kamen die Betreiber während eines Bootsurlaubs, als sie am Ufer sehr viele Bäume mit erntereifem Obst sahen und selbst gekaufte Äpfel mithatten, also quasi Eulen nach Athen trugen. Die Betreiber arbeiten übrigens ehrenamtlich. 

Engagierte Nutzer können auf der Seite Obstbäume eintragen, die im öffentlichen Raum stehen. Bei diesen ist Selbstbedienung erlaubt, selbstverständlich nicht bei Bäumen in privaten Gärten, logisch. In Deutschland sind um die 7.000 Stellen markiert. Aber auch im Ausland haben Obsthungrige schon eifrig markiert, sodass auch im Urlaub nach Gratisfrüchten, Kräutern und Nüssen gesucht werden kann. Schaut euch mal die beigefügten Fotos der webpage an, dann habt ihr einen ersten Eindruck. 

Damit nun nicht alle "wie die Hottentotten" über die armen Bäume herfallen, gibt es vier Regeln, die es zu beachten gilt, ich zitiere mal von der webpage: 

  1. Stellt vor dem Eintragen bzw. Ernten sicher, dass keine Eigentumsrechte verletzt werden.
  2. Geht behutsam mit den Bäumen, der umgebenden Natur und den dort lebenden Tieren um.
  3. Teilt die Früchte eurer Entdeckungen und gebt etwas zurück.
  4. Engagiert euch bei der Pflege und Nachpflanzung von Obstbäumen.

Neugierig geworden? Dann schaut doch mal bei www.mundraub.org. nach, welche Bäume und Sträucher im öffentlichen Raum in eurer Nähe stehen, die man abernten könnte! Und vielleicht wisst ihr ja ebenfalls Bäume in einem öffentlichen Bereich, die Früchte tragen? 

Von
Eingestellt am
Themen: Waldmeister

13 Kommentare


3
#1
15.10.14, 09:02
Eine gute und interessante Seite, die ich auch schon genutzt habe.
Leider hat man "meine" Brombeeren nicht eingetragen.

15.10.14 - 09.02 Uhr
2
#2
15.10.14, 09:17
Gute Idee aber leider nicht ueberall erlaubt oder erwünscht.
4
#3 Upsi
15.10.14, 10:22
Wir hben hier eine große obstpantage mit vielen verschiedenen obstsorten, in der sich jeder bedienen kann. Pflaumen, äpfel und birnen hole ich mir jedes jahr reichlich und verarbeite sie zu mus, kompott und marmelade. Das spart enorm und man weiss was man hat. Äpfel direkt vom baum werden eingelagert und das gute daran, es sind noch die alten, schmackhaften sorten. Guter tipp
5
#4 Murmeltier
15.10.14, 13:10
Bevor man sich jedoch auf einer Streuobstwiese gütlich tut, sollte man sich zu allererst einmal bei der Gemeinde informieren, ob das Obstpflücken dort überhaupt erlaubt ist. Noch längst nicht alle Gemeinden wünschen das Abernten der Obstbäume durch Unberechtigte! Ist zwar traurig, wenn das Obst dort schlimmstenfalls vergammelt, aber was nicht erlaubt ist, ist eben nicht erlaubt!! Ebenfalls könnte es z. B. auch durchaus sein, daß die vermeintlich frei zugängliche Obstwiese sich doch in Privatbesitz befindet und da hat man dann nicht so einfach das Recht, das Obst dort abzupflücken!

Also, nicht gleich lospreschen und ran an die Äpfel, Birnen, Pflaumen und was auch immer. Erst mal schlau machen, ob man auch darf!!!
5
#5
15.10.14, 13:26
Ja, das steht ja oben schon in der Kurzfassung der Regeln, dass man die Eigentumsrechte vorher klären soll. Es geht ja eindeutig um den öffentlichen Raum, nicht um privaten. Wenn man sich auf der Webseite von Mundraub.org anmeldet, um einen Ort einzutragen, bekommt man aber nochmal die Langfassung zu lesen und da steht unter anderem drin:

"Beispielsweise können Bäume entlang einer Landstraße komplett verpachtet sein. Obstwiesen sind nur selten eingezäunt, dennoch sind diese gelegentlich in Privatbesiz oder werden von so genannten Streuobst-Initiativen mit großem Engagement ehrenamtlich gepflegt und bewirtschaftet. Hier zu mundräubern ist nicht fair, sondern Diebstahl. Wenn sich herausstellt, dass ein eingetragener Fundort kein Allgemeingut ist, bitten wir euch, diesen Fundort selbst wieder von der MundraubMap zu nehmen bzw. denjenigen zu benachrichtigen, der den Fundort eingetragen hat. Wenn dieser sich nicht meldet, wendet euch an uns. "

Hab ja oben schon groß geschrieben, dass man nicht "wie die Hottentotten" ;-)) über die armen Sträucher und Bäume herfallen soll. Trotzdem ist der nochmalige Hinweis nicht verkehrt.
1
#6
15.10.14, 14:07
super Idee. meistens schmeckt das selbst gepflückte Obst nochmal besser und es wäre zu schade es einfach liegen zu lassen!
3
#7 Upsi
15.10.14, 14:41
@Murmeltier: unsere obstplantage ist erwünscht für die öffentlichkkeit zugänglich.wir sind hier ein urlaubsort und die meisten haben einen eigenen garten. Einwohner ohne garten und urlauber sind froh diesen service nutzen zu können
#8 Murmeltier
15.10.14, 16:20
@Upsi: Ich hab ja auch nicht geschrieben, daß das Obstpflücken auf den Streuobstwiesen generell verboten ist!!!! Ich habe lediglich nochmals darauf hingewiesen, daß man sich im Zweifelsfall besser nochmal erkundigt, bevor man nachher Ärger bekommt!

Es steht ja nun mal nicht unbedingt ein Schild an den Obstwiesen/-Bäumen, daß man sich dort einfach mal so bedienen kann. Vielleicht gibt es solche Beschilderungen, aber die Regel sind sie jedenfalls nicht!
5
#9
16.10.14, 10:35
Das ist eine tolle Sache, weil mit der Methode weniger Lebensmittel weggeworfen werden und auch weniger Transport-/Verpackungs-/Weiterverarbeitungskosten anfallen.

Allerdings hat HörAufDeinHerz Recht, die Eigentumsrechte sollte man grundsätzlich IMMER abklären und sich nicht nur auf die Mundraub Webseite verlassen. Im Text oben steht etwas missverständlich, "Obstbäume [...], die im öffentlichen Raum stehen. Bei diesen ist Selbstbedienung erlaubt" - das stimmt so nicht. Auch im öffentlichen Raum ist Selbstbedienung in den allermeisten Fällen verboten.

Meine Familie hat einige Obstbäume in Pacht die genau an solchen Stellen wie oben aufgelistet stehen: in einem Park, am Straßenrand, am Seeufer, und neben Bahngleisen. Wenn, sich da mal jemand einen Apfel oder eine handvoll Kirschen pflückt, sagt ja keiner was. Aber wir haben auch schon hin und wieder bemerkt, dass Leute wirklich einen ganzen Baum abgeerntet haben, für den wir teure Pacht bezahlen und dessen Früchte wir eigentlich verkaufen wollten. Das ist dann sehr ärgerlich. Also, bitte wirklich immer vorher auf dem Gemeindeamt abklären, wem der Baum gehört.

Allerdings: Viele Leute haben solche Obstbäume zur privaten Nutzung oder als Zusatzverdienst in Pacht und nicht hauptberuflich. Wenn dann im Hauptberuf so viel Arbeit anfällt, dass die Besitzer keine Zeit zum Abernten haben, sind sie oft froh, wenn jemand Interesse zeigt und sie darauf anspricht. Also, falls ihr herausfindet, dass die ersehnten Früchte leider kein "Freiwild" sind, fragt doch einfach trotzdem mal beim Besitzer nach. Vielleicht bekommt ihr sie trotzdem umsonst, oder zumindest zu einem echt günstigen Preis, dank eigenem Arbeitseinsatz. Man kann ja schließlich miteinander reden. Hauptsache ihr bedient euch nicht einfach, ohne euch vorher zu informieren.

(Das ist übrigens mein erster Beitrag/Kommentar hier bie Frag Mutti. Wooohooo! Ich lese aber schon fleißig seit 2008 mit - da war ich in Vancouver und hab dort im Fernsehn ein Interview mit Bernhard gesehen, das mich auf die Seite aufmerksam machte. Seither habe ich den Newsletter aboniert und freue mich immer über eure tollen Tipps. Heute dachte ich, sechs Jahre lang rumzögern ist genug, ich muss mich endlich mal registrieren!)
1
#10 Upsi
16.10.14, 12:44
@seemaid: na dann ran hier an die bouletten und viel spass :-)
2
#11
19.10.14, 10:20
@Upsi: Danke Dir! (Ich hoffe so ein reines "dankeschön" Kommentar zählt nicht als Spam... Falls ja, dann sagt mir das bitte, damit ich das in zu Zukunft nicht mehr mache.)
1
#12 Upsi
22.10.14, 10:09
@seemaid: nein, das wäre ja schlimm, wenn man nicht mal dankeschön sagen dürfte. fliegen tut man hier nur, wenn man ganz ganz ganz böse ist oder andere beschimpft, alles andere ist erlaubt. viel spass :-))))
1
#13
23.10.14, 09:11
@Upsi: Puh, okay. Dann mach ich einfach mal weiter und hoffe, dass niemand merkt, dass ich heimlich ganz ganz ganz böse bin. ;D

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen