Passwörter merken

Passwörter merken

Jetzt bewerten:
3,7 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Ich hatte bis jetzt – wie wahrscheinlich sehr viele - für alle Dienste dasselbe Passwort. Mein Standardpasswort war ein Name gefolgt von einem Geburtsdatum. Also beispielsweise lorcheN2412.

Nach den ganzen Berichten über geklaute Zugangsdaten, hatte ich folgende Idee: Mein Standardpasswort bekommt jetzt den ersten und den letzten Buchstaben des Dienstes, gefolgt von einem Sonderzeichen vorangestellt.

frag-mutti.de würde demnach das Passwort fI#lorcheN2412 oder Amazon das Passwort aN#lorcheN2412 bekommen.

Von
Eingestellt am

47 Kommentare


10
#1
22.1.14, 22:36
Sorry, aber... gut, daß Du aller Welt das mitteilst. Nicht wegen Deiner Daten an sich, aber wegen der Idee. Jetzt ist sie bekannt, und sowas kann nur schaden in diesem Bereich.
21
#2
22.1.14, 22:46
@hatschepuffel: wieso denn? Du kannst es ja abwandeln. Den letzten Buchstaben und dann den ersten oder die ersten beiden oder die Buchstaben links daneben auf der Tastatur oder den ersten Buchstaben doppelt... Halt irgendwas, was Du immer verwendest und es Dir dadurch gut merken kannst.
Ich finde die Idee gut.
14
#3
22.1.14, 22:51
Hi, nein, ganz so wild ist dass nicht, weil abseits von gehackten Accounts, wo die Diebe die Passwörter im Klartext erhalten, nämlich Roboter die Passwörter auslesen, und da reicht normalerweise wirklich Sonderzeichen+Zahlen+xbeliebigesWort (darf ruhig nen Sinn ergeben) alles möglichst 8 Zeichen oder mehr, um gut geschützt zu sein. Von daher ist der Vorschlag durchaus als Anregung super. Ein Passwort in Lorches oder meinem Stil gilt als sehr sicher (60 Jahre + fürs computerisierte Auslesen nötig). Besser als der Name vom Mann/Haustier oder Geburtsdaten allemal!
10
#4 HimawariRecords
22.1.14, 23:19
Die Grundidee an sich ist nicht schlecht und variabel genug, um einige lange Passwoerter zu haben. Gibt sicher besseres, aber das ledigliche Weitergeben von Prinzipien, die so gut wie jeder mit ein wenig Ahnung eh schon kennt, schadet keinem. Es hilft nur denen, die eben nicht ganz so bewandet sind.
18
#5
23.1.14, 00:56
Eine weitere Möglichkeit:
Man sucht sich ein Buch und hier eine bestimmte Seite aus und nimmt die ersten Buchstaben des ersten Satzes als Buchstaben. ZB wird aus: "Während der Protagonist in voller Lautstärke mit seinem Kumpel quatscht, beobachte ich ihn unauffällig." das Passwort "WdPivLmsKq, biiu."
Das Passwort ist immer wieder auffindbar und hat auf den ersten Blick gar keinen logischen Sinn.

Jetzt kann man für die verschiedenen Passierte entweder die unterschiedlichen Seite des gleichen Buches oder die gleiche Seitenzahl in verschiedenen Büchern.
15
#6
23.1.14, 04:45
Für Internet-Shops, in denen man nicht ständig einkauft und sich daher auch nicht alle paar Tage anmelden muss, braucht man sich gar kein Passwort zu merken und muss dafür auch keines verwalten, da man sich bei Bedarf einfach ein neues zuschicken lassen kann ("Passwort vergessen?")
2
#7 Dackel
23.1.14, 09:53
Ich hab mal gelesen, dass genau das, Penelopeee, nicht gut sein soll. Nu frag mich aber nicht, warum, das hab ich vergessen ... vor lauter Passwörtern.
;-)
2
#8
23.1.14, 10:08
Habt ihr schon eure email-accounts überprüfen lassen? Auf rtl.de möglich! Mein account wurde gehackt!!!
#9
23.1.14, 10:15
@frauli
was tust du jetzt?
kann man nachträglich oder vorbeugend etwas ändern?
ist eine ernste Frage, wie kann man sowas zukünftig verhindern ...?

ich hab von Technik keine Ahnung ...:-D
3
#10
23.1.14, 10:23
hatschepuffel: Der Trick, oder die Art des Tricks, in das Passwort Teile des Dienstnamens, so das Passwort verwendet wird, mit einzubauen, ist schon relativ alt, und wurde häufig von Fachzeitschriften empfohlen. Lorchen verrät also kein Staatsgeheimnis ;)
In gewissen Maße kann man sich drauf einstellen als Passwortknacker, aber nicht gut genug, wenn man sich genug zufällige Zeichen als Ergänzung ausdenkt, oder den Dienstnamen wie "ebay","gmx" oder was auch immer noch aufteilt, und teilweise vor und hinter dem Passwort, oder in der Mitte einzubauen.

Was zuwenig ist, ist aber nur ein zufälliges Zeichen (hier die Raute) zwischen Dienstteil und Passwortteil. Ein Zeichen ist im Zweifel schnell durchprobiert, wenn das Grundpasswort bekannt ist. dass sollten schon ein paar mehr zufällige Zeichen sein

Hauptsache, man kann sich sein Schema merken. Das ist das wichtigste ;) UND: Das Passwort des Mailaccounts, womit man diese Dienste registriert hat, sollte deutlich komplizierter sein, und sich von diesem Schema abheben, damit man bei einem entwendeten Passwort z.B: von ebay nicht auf das Mail-Passwort zurückschließen kann.
1
#11
23.1.14, 10:29
Nun weiß aber zumindest die gesamte Mutti-Leserschaft (und bestimmt auch noch so einige andere), dass Lorchen ein Stammpasswort hat ... echt clever, das hier so zu schreiben ...

Es gibt auch die Möglichkeit, sich einen Satz - inkl. einer Zahl - zu merken, von jedem Wort den ersten Buchstaben zu nehmen (genauso groß oder klein wie im Satz selber). Und schwupps hat man ein leicht zu merkendes Passwort. Und auf gar keinen Fall dasselbe Passwort für alles nehmen!
6
#12
23.1.14, 11:20
@Dackel: Was du sicherlich meinst, das sind ein paar rückständigen Shops, die einem ein neues Passwort als Klartext in der E-Mail schicken, anstatt einen Link, über den man sich dann selbst ein neues Passwort vergeben kann. Solche Shops gibt es tatsächlich noch, dann muss man eben hinterher sein Passwort selbst noch einmal ändern.

Das Passwort für meinen E-Mai-Account ist kompliziert, aber das ist das einzige Passwort, das ich mir behalten muss. Ansonsten vergebe ich nur Passwörter wie Eu2tt4MHWU3fQyJE, oOMK6k92vxc0OwZc oder SaN4OY4XBsKAviMm, die ich mir aber alle gar nicht merken muss, da ich bei Bedarf einfach den Passwortvergessen-Link anklicke. Sicherer geht es nicht.
7
#13
23.1.14, 11:56
Man sollte auch immer aufpassen was man macht - z.b. wurde meiner Stiefmom von angeblich PayPal eine Email geschickt sie solle ihr Kreditkartennummer zur Kontrolle eingeben. War sehr glaubhaft gemacht alles - sie war am ende ca 900 euro los.
Bei mir kam es schon oefter vor, dass ich eine Nachricht bekommen hab, dass mein Email Account erneut aktiviert werden muss da ein Fehler aufgetreten ist. Hab ich nie gemacht & es gab nie einen Fehler. Ebenso war es bei meinem FB-Account schon der Fall .
Also immer ma lieber erst ueberpruefen bevor man blindvertrauend irgendwo seine Passwoerter eingibt !
100% sicher kann man denk ich heutzutage eeh nicht mehr sein weil es einfach zuviele Moeglichkeiten gibt wenn man Ahnung von dem Zeug hat.
10
#14 Upsi
23.1.14, 16:00
Ich glaube ich kaufe mir wieder Briefpapier und Briefmarken und der weg zum Briefkasten tut gleich der Gesundheit gut. E mail ade
2
#15
23.1.14, 22:15
@Noumie: deine idee finde ich super. ich vergesse prinzipiell alle paßwörter und habe deswegen schon viele probleme gehabt. neulich habe ich extra ein paßwort-safe programm heruntergeladen und alle paßwörter eingegeben. was soll ich sagen, ich habe es schon wieder vergessen. das war alles für die katz.
2
#16
24.1.14, 14:41
Die Passwörter sind doch alle im PC gespeichert. Ihr müsst nur zu > Extras > Einstellungen> Sicherheit > gespeicherte Passwôrter > Passwörter anzeigen.
Das war's. Ich hatte auch immer früher überall das gleiche Passwort, was ich auch - bis gestern- bei meinem Mailaccount hatte. Dann habe ich von diesem großen Vorfall gelesen, wo Tausende von accounts gehackt worden sind. Meiner war auch dabei :( jetzt hab ich das abgeändert und die ganzen alten muss ich dann auch noch ändern.
4
#17
24.1.14, 19:50
@Maja26: Hoffentlich fängst du dir nicht mal einen Trojaner ein, der deine ganzen gespeicherten Passwörter ausliest und im weiten Internet verteilt …
2
#18
24.1.14, 20:43
öhm ... ich schreibe mir meine Passwörter auf ein Stückchen Pappe und lege es in die Nähe meines notebooks ... ich wohne allein und so kriegt es ausser mir niemand zu sehen (es sei denn, es wird bei mir eingebrochen aber dann ist das mein geringstes Problem)
7
#19
24.1.14, 22:11
Nehmt einen Passwort Generator.
Den gibt es im Netz.
Dann kopiert das Wort.
Schreibt es in ein Wordpad Dokument.
Arial fett und mindestens Schriftgröße 20.
Das druckt ihr aus und klebt den Zettel in irgentein Buch, Kladde...
Anschliessend das Dokument beenden OHNE zu speichern.
Ihr müsst natürlich dazu schreiben für welchen Account das Passwort ist.
So vergesst ihr es garantiert nicht und könnt auch Zahlen , Sonderzeichen undsw. nutzen.
Auch Ganz lange Passwörter bleiben so erhalten.
Und ihr könnt sie immer wieder abrufen.
Und die bekommt dann so schnell keiner raus!
Dudenwörter sollte man GAR NICHT benutzen auch nicht mit Zeichen dran.
Die erraten Hacker oder Bots auch.
Hacker und Bots haben dazu spezielle Software.
UND! Absolute Sicherheit im Netz GIBT es definitiv NICHT.
Man muss immer auf der Hut sein !
3
#20 nenne
25.1.14, 00:19
moin,
zu #5 erinnert mich an einen uralten spionage-roman, irgendwas mit rebecca-
aber die idee find ich gut.
ich benutz auch immer das selbe--nicht ganz einfach-- aber wie soll ich mir ein passwort merkem. das ich vor nen halben jahr eingegeben habe?
1
#21
25.1.14, 00:32
@Penelopeee: ups - kann das echt passieren? Dann sollte ich die vielleicht alle mir aufschreiben und vom PC löschen
5
#22
25.1.14, 10:17
@Maja26: Mir scheint, du hast die Problematik jetzt auch begriffen ... ;-) Auf dem PC dürfen keine Passwörter gespeichert werden, und natürlich auch nicht im Browser.
#23
25.1.14, 10:53
@Penelopeee: schade - und ich dachte, das ist so praktsch :-/
-1
#24
26.1.14, 10:52
Ich finde es quatsch. Passwörter sollten natürlich nicht zu einfach sein zb reicht doch ein name dann irgendeine Trennung und dann eine beliebige Zahlenfolge. Man kann sein passwort auch weiß ich kompliziert verschlüsseln aber wenns geklaut wird....
Ist das ja dann auch egal. Schönen Sonntag muttifans.
7
#25 krillemaus
26.1.14, 11:26
@nenne: Ich habe ein kleines Notizbüchlein, in dem ich mir Username und Passwort notiere, das mag zwar altbacken sein, übers Netz klaut mir aber keiner meine im PC gespeicherten Passwörter. So lassen sich auch komplizierte Daten über längere Zeit speichern, ohne das Gehirn übermäßig belasten zu müssen.
Nicht alles Alte ist schlecht!
2
#26
26.1.14, 12:00
Meine Tipps dazu:
1. Nimm doch ein PW-Tresor-Prg. z.B. KeePass.info - wo Du Dir nur 1 PW merken musst, welches auch nicht auf dem PC gespeichert wird - sondern auf nem Stick!
2. Die Universal-Vergabe verwende ich NUR in Foren oder UN-wichtigen Logins
3. Die Idee mit dem 1.+letzten Buchstaben find ich blöd, weil die kann ja jeder anhand des Dienstes selber ermitteln
#27
26.1.14, 12:03
Upsi, das klingt ja sehr resigniert! :-)
Brauchst du eMails nicht auch beruflich?
#28
26.1.14, 12:14
@EmiliaAlessia: meinst Du mich?

Beruflich ich eben aus Sicherheitsgründen keine meiner Emails?
1
#29
26.1.14, 12:21
@Fratz, Nene, ich meinte Upsi!
Dein post klingt doch nicht resigniert, überhaupt nicht! Gute Tipps! :-)
3
#30 Beth
26.1.14, 12:38
Bei Passwörtern muss glaube ich, jeder seine eigene Methode entwickeln um sie nicht zu vergessen.
4
#31
26.1.14, 12:40
Gute Idee.
Und ich glaube nicht, dass das die Original-PW von Lorchen sind ;-)
5
#32
26.1.14, 12:47
Ich habe ein Heft und schreibe mir alles darin auf, weil die grauen Gehirnzellen mich sonst im stich
lassen.
1
#33
26.1.14, 13:13
@PetraHoe: Das denke ich auch nicht, dann könnte sie es ja gleich auf die konsumtüten schreiben.....
1
#34
26.1.14, 13:15
Nun haben wir viele tolle Tips bekommen, jeder für sich, denke ich....

Hat auch jeder ein gutes Virenprogramm auf seinem PC oder Laptop ????

Nun aber ran ans sichere Ändern....

Schönen Tag wünsch ich allen dabei...
2
#35
26.1.14, 14:56
Habe mir auch ein System ausgedacht, mit dem ich mir Passwörter erstellen kann. Das Schöne daran ist, dass ich für jeden Internet-Account (Shops, eMails, Diskussionsforen u.v.m.) ein eigenes Passwort erstellen kann, welches sich von den anderen Passwörtern unterscheidet. Und ich brauche mir nur das System merken, nicht mehr die vielen verschiedenen Passwörter. Dann kann ich mich überall (auch im Internetcafé) ins Internet einloggen, ohne dass ich einen Zettel mitschleppen oder mir sie mir in einen separaten PDA abspeichern muss. (Obwohl ich sie in meinem Palm-PDA sicherheitshalber noch einmal als Backup abgespeichert habe, natürlich 128-Zeichen-verschlüsselt und kennwortgesichert, damit niemand drankommt, falls der PDA mal in falsche Hände kommen sollte).

Struktur des Systems: Ich habe die Namen einer Personengruppe genommen, von allen Namen den 3. Buchstaben genommen, diese angeordnet nach dem Alter der Person (auf- oder absteigend). So habe ich dann bspw. eine Buchstabenfolge "DUAJ". Dann nehme ich das Geburtsjahr von 2 Personen und setze sie dazwischen, an jede 2. Stelle eine Ziffer. Bei den Jahren 1977 und 1984 erhalte ich dann die Zeichenfolge "D7U7A8J4". Und jetzt kommen die ersten vier Buchstaben der URL nach 'www.' dazu, die ich nach jedem 3. Buchstaben hineinmische. Bei der URL 'www.frag-mutti.de' würde die Zeichenfolge nun lauten "D7fU7rA8aJ4g". Jetzt noch ein Sonderzeichen dazwischen und man hat ein Passwort, welches man abhängig von der Webseite sogar im Kopf behalten kann. Sieht schlimmer aus, als es ist, denn die Struktur auswendig lernen ist kein Thema, weil man sie schon nach kurzer
Zeit beherrscht. Mit einem Sonderzeichen erhielte man nun bspw. die Zeichen "D7fU7r.A8aJ4g" oder "D7fU7r-A8aJ4g". Struktur ist einfach: Die ersten vier Buchstaben in Großbuchstaben, die letzten Buchstaben aus der URL in Kleinbuchstaben. Bei Freenet würde sich das Kennwort schon unterscheiden und hieße dann "D7fU7r.A8eJ4e".

Das Passwort ist nun ein Gemisch aus Groß- und Kleinbuchstaben und Ziffern - und hat in diesem Fall 13 Zeichen (mehr als die meisten Kennwörter, die ihr benutzt). Glaubt ihr aber im Ernst, dass irgendjemand durch Tüfteln oder persönliche Angaben auf "D7fU7r.A8aJ4g" käme? Welche Buchstaben groß oder klein genutzt werden, bleibt auch jedem selbst überlassen. Es bleibt auch jedem überlassen, eine andere Struktur als die beschriebene zu nutzen. Wenn man die aber einmal hat, ist man flexibel bis zu Geht-Nicht-Mehr. Ich nutze seit 20 Jahren eine solche Struktur. Bisher ist noch keines meiner Passwörter geknackt worden, nicht einmal mit Software zum Passwort-Knacken, die mal jemand aus dem Bekanntenkreis ausprobiert hat.
3
#36 Schnuff
26.1.14, 15:30
Sooooo,jetzt meinen Senf dazu.
Habe mir nicht alle Kommentare durchgelesen.

Ich mache es so mit den Passwörtern :Habe einen Ordner mit ABC Einteilung.Schreibe mir jedes Passwort auf und sortiere es dem entsprechenden Anfangbuchstaben der betreffenden Seite zu.So kann ich schnell mal nachsehen,welches Passwort gerade gebraucht wird.
Beispiel: Amazon : Passwort *************,unter A.

LG
#37
26.1.14, 18:25
Ich habe es mir von Anfang angewöhnt, für jeden Account ein anderes Passwort zu nehmen. Mir eine Kladde angelegt, sodass ich diese auch wieder finde.
Und was ich noch wichtig finde ist, ein funktionierendes Antivirenprogramm, welches jeden Tag automatisch aktiviert wird.
Vielleicht bin ich so auf der sicheren Seite, falls es so etwas gibt.
Ich hatte Glück und mein Account wurde bisher nicht gehackt.
1
#38
26.1.14, 19:19
@Maja26: Ich halte es für leichtsinnig, die Passwörter auf dem PC zu speichern. Dein PC kann gehackt oder geklaut werden. Auch das Zugangspasswort für den PC ist für Kenner leicht zu knacken.
#39
26.1.14, 19:23
Hier kann man überprüfen lassen, ob der e-mail-account gehackt wurde: Sicherheitstest.bsi.de
1
#40
26.1.14, 19:48
Herzlichen Dank für die Vorschläge von Paßwörtern. So was hat mir bisher gefehlt.
#41
26.1.14, 23:48
gute idee , hier von mir als passwortanregung z.b. die seriennr. vom handy, tv, fahrgestellnr vom töff töff usw.
#42 Fetzenflieger
27.1.14, 08:11
Also ich benutze seit über 15 Jahren einen Passwortgenerator vom AmP auf ´nem Stick, ich hab so viele Passwörter das ich da garantiert durcheinander kommen würde. Meine Passwörter haben 20 Zeichen und sind Kryptisch (kann alles eingestellt werden). Übertragen werden Benutzer und Passwort per Tastenkombination, d.h. auch wenn jemand hinter mir steht bekommt er vom PW nichts mit - sicherer geht es nicht!
#43
27.1.14, 12:24
Schon mal etwas von LastPass Tresor gehört. Man braucht sich nur noch ein Passwort merken. Das ganze Gedöns mit den Passwörtern erledigt sich. Aus meiner Sicht: super Sache!
#44
27.1.14, 13:59
@Hajo70: LastPass ist Closedsource, weswegen ich einen Teufel tun würde, dort meine sämtlichen Passwörter einzugeben.
#45 Fetzenflieger
27.1.14, 16:08
@Hajo70: Bei LastPass sind deine Passwörter genau da wo du sie nicht haben willst - im Internet. Sicher ist die Datei verschlüßelt und du hast von überall zugang darauf, aber ein kleiner Stick am Schlüßelbund tut das gleiche und der ist in meiner Tasche. Wie schon geschrieben nutze ich so ein Programm seit vielen Jahren und bin immer noch mehr als zufrieden damit.
#46 Upsi
27.1.14, 23:36
@EmiliaAlessia: brauch ich zum Glück nicht, bei mir hat es sich ausberuft :-)
#47
13.2.14, 12:57
@Upsi: Wirklich ne gute Idee. Ich habe auch dauernd Probleme, mir diese Passwörter zu merken. Aber ohne PC geht es in der heutigen Zeit wirklich nicht mehr, egal wie sicher oder unsicher alles ist. Handy und Telefon werden ja auch abgehört - wo hat man überhaupt noch Sicherheit? Aber das ist ein anderes Thema.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen