Silikonfuge ziehen

Perfekte Silikonfuge für Bad, Küche und Fußböden

Jetzt bewerten:
3,3 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Mit Silkon zu arbeiten bedeutet meist eine Riesenmatscherei, aber es geht auch anders. Vor allem sollte man auf Tipps mit Spülmittel oder Fensterreiniger und vor allem Fingerarbeiten verzichten, das wird alles nix, viel zu ungenau und die Fugen sind meistens gar nicht richtig dicht und sehen total unsauber aus.

Hier mein Tipp: Zunächst müssen die Flächen erstmal völlig trocken sein, dann muss man beim Auftragen aus der Katusche darauf achten das man "gegen den Strich" der Fuge arbeitet, also nicht das Silikon über die Fuge ziehen sondern in die entgegengesetzte Richtung das Silikon in die Fuge eindrückt, dann kann man auch sicher sein, dass die Fuge dicht ist.

Wer geschickt ist und etwas geübt hat, braucht dann schon gar nix mehr nachzuarbeiten. Sollte die Fuge nicht den Vorstellungen entsprechen, wellig oder wulstig oder sonst ungleichmäßig sein, nimmt man einfach einen Tee- oder Esslöffel (je nach Fugenbreite) und kratzt in einem Strich über die gesamte Fuge (natürlich mit der hohlen Seite des Löffels) das Überstehende oder ungleichmäßige Silikon weg. Sollte die Fuge dann immer noch nicht gleichmäßig sein, kann man noch Silikon auftragen und mit dem Löffel nochmals drüberschaben. Wenn jetzt noch Silikonreste rechts und links neben der Fuge sein sollten, nicht nervös werden und versuchen mit den Fingern und Spüli rumzumatschen, warten bis das Silikon vollständig trocken ist und die Reste mit einem Messer wegkratzen. Nur so gibts perfekte Fugen!

Von
Eingestellt am

37 Kommentare


#1
29.11.06, 14:52
das mit dem "gegen den Strich" hab ich nicht kapiert, kannst das nochmal erklären bitte!!

und wie soll ein Teelöffel in eine 90° -Fuge passen? (also die angrenzenden Wände /bauteile stehen im 90° Winkel)

Kapier ich nicht, schade.
#2 Die Sabbel
12.12.06, 13:10
was der glaube ich meint ist, das wenn du z.B. von links nach rechts ne fuge ziehst, zeigt die pistole auch nach rechts. also du ziehst. Wenn du aber von links nach rechts "drückst", dann hälst du die pistole nach links, das sieht dann eben aus wie drücken. hoffe ich konnte dir helfen?!?
#3 Nachi
15.12.06, 16:32
zum abziehen verwende ich eine alte Bankkarte(oder ähnliches) mit abgerundeter Ecke(genauso gut gehen Spatel die der Arzt zum in den Mund schauen nimmt nur müssen dieser gut in Spüli getaucht sein)
#4 Chris
15.12.06, 21:28
Also ich mache das immer mit den zungenfeuchten Fingern in Spüli getaucht und vorallendingen auch ohne große Matscherei. Wer so dann auch noch Reste mit dem Messer abschneidet der kann mit "Silikonkarne" nicht wirklich umgehen. Und mein Meister schickt mich immer zum Silikonfugen abschmieren. Also sowas wie oben habe ich shcon lange net mehr gelsen.
#5 Micha
18.1.07, 08:04
"Wer geschickt ist und etwas geübt hat, braucht dann schon gar nix mehr nachzuarbeiten"

*lol* das will ich sehen!
#6 Der Russe
18.1.07, 22:01
Also mal ganz ehrlich so richtig SiliFugen hat wohl noch keiner gezogen wa?
1.Muss die Fuge Trocken sein
2.Den Schnabel der Siliconkartuschen schräg in Fugenbreite abschneiden und ganz normal in ziehrichtung schön vollspritzen damit die Siliconmasse an allen 3 Flanken (z.B.bei 90 grad Ecke Fliesen-Sockel-und Putz)haftet und dicht bleibt.
3.Einige Minuten circa 5-10 min je nach anziehverhalten des Füllmasse.
4.Sprizt man mit einer Sprüflasche z.B. von Fensterreiniger ein Wasser-Spülmittel (Pril) gemisch auf die frische Siliconfuge.
5.Nimmt man einen Magnum(Eis) Eisstiel.Massiere ihn gut mit Spülmittel ein und zieht dann gleichmässig ab damit.
6.Abgezogene Füllmasse in einen einem Eimer mit warmen Wasser und Spühlmitel geben.Eisstiehl grob reinigen und weiter.
7.Etwas Spühlmittel auf den Zeigefinger geben und ganz leicht/sanft über die frischgezogene Dehnungsfuge ziehen und fertig.

Hab ich was vergessen???

Gruss de Russ
#7 bstrangen
23.3.07, 08:47
Guten Tag,

der Tipp grenzt sich ja ein wenig von den anderen (bekannten) Tipps ab und ist deswegen schon sehr interessant. Aber was ist eigentlich genau: "...gegen den Strich der Fuge.." und die "hohle Seite" des Löffels? Ober- und Unterseite oder Vorder- und Rückseite ist ja eindeutig.
#8 hans_zoons @web. de
22.7.07, 11:54
Darf silikon verzinktes und mit Kunststoff Farbe Blech (Schwimbecken) angreifen.
Nach 2 Jahren , Rost
#9 Der Deutsche
23.7.07, 19:18
@Russe: dein Tip mit der Silikonverfugung ist wirklich gut!! Respekt!!
1
#10 Techniker (Hochbau)
23.7.07, 21:02
@ Russe
"...Hab ich was vergessen???..."
Wollja, haste.
Was die meisten net wissen: Entfetten ist unerläßlich, weil sonst das Silikon net lang hält.
Der Untergrund muß ABSOLUT FEEETTFREI sein!
Abputzen mit Putzmittel oder Spüli reicht net, weil davon IMMER ein mikrofeiner Film zurückbleibt.
Auch Terpentin oder Universalverdünner ist zwecklos, weil auch davon IMMER ein FETTFILM zurückbleibt, auch wenn man ihn nicht sieht.
Die einzigen, die helfen, sind:
Spiritus oder Aceton.
Also bitteschön ein Klopapier bereitlegen, das man mit Spiritus oder Aceton tränkt und damit den Untergrund Sorgfältigst entfetten. UND dabei niemals rauchen. Vorsicht, Spiritus und Aceton bzw. deren Dämpfe sind Feuergefährich, deshalb auf gut Durchlüftung achten und Kinder und Tiere fernhalten! Und Spiritus oder Aceton bitte nicht trinken oder auf die Klamotten schütten. Flaschen gut verschlossen halten!.
Gutes Gelingen

Übrigens : Altes Silikon muß RESTLOS entfernt werden! Das heißt: erstmal die alte Masse mechanisch entfernen (Teppichmesserklinge scharf!, mit Schabegriff). Wenn die alte Masse mechanisch entfernt ist, kommt Silikonentferner (Chemie) zum Einsatz. Damit werden Silikonreste aus den Poren gelöst. Das muß sein, weil das frische Silikon nicht auf dem alten haftet. Auf Silikon haftet NICHTS! Auch keine Farbe.
1
#11 Techniker nochmal (Hochbau)
23.7.07, 21:13
Ach ja, nochwas: Niemals Spülmittel unverdünnt einsetzen, immer mit reichlich Wasser verdünnen! Nicht den "Spatel mit Spülmittel einmassieren", sondern die gefüllte Fuge mit dem Wasser-Spü.-Gemisch einsprühen.
Wenn Silikon zuviel unverdünntes Spülmittel abkriegt, bleibt es weich und matschig, weil der Vernetzungsprozeß verhindert wird.
#12 Olaf
4.9.07, 10:07
Noch besser als mit einem Löffel geht es mit dem Stiel vom Magnum-Eis, das gibt perfekte Fugen und die Frau wird nicht sauer wenn man Löffel versaut.
#13
17.9.07, 14:01
naja ok, so mag es auch gehen.
Mein Tipp : nehmt einen Eisstiel z.B.vom Magnum , da die aus Holz sind und leichtes Spüliwasser. An fast allen anderen Materialien bleibt das Sili meist trotzdem etwas hängen. Aber wenn ihr den Holzstiel ruhig etwas liegenlast im Spüliwasser saugt er sich schön voll und das sili hält daran nicht mehr.
#14 Hartmut
20.9.07, 11:38
Sehr guter Tipp!
Allerdings hat das Werkzeug Löffel den Nachteil, dass man damit (empfindliche) Waschbecken zerkratzen könnte. Ich habe es mit einem Korken probiert und es klappt damit sehr gut und gleichmäßig.
#15 kerry3535
28.10.07, 16:31
was ist mit "gegen den Strich" gemeint?
#16 Röhrich
3.1.08, 10:07
Den Löffel zum abziehen hernehmen ist gut und bekannt aber den Rest kann man getrost vergessen.
1
#17 Schnurri
15.3.08, 15:02
So ein Quark!
Wichtig ist das die Fuge absolut trocken und staubfrei ist.Beim aufschneiden der"Katuschendüse"entscheidet sich schon ob es was wird!Auf keinen Fall zu wenig in die Fuge einbingen,zu viel ist eigentlich nicht so schlimm aber teuer da man das meiste dann wegschmeißt!Nach dem einbringen des Silicons Fuge mit Trennmittel(Spühlwasser am besten PH neutral)satt besprühen oder mit großem Pinsel benetzen und jetzt mit geeignetem Gegenstand je nach gewünschter Fugenbreite diese"abziehen"und mit dem Finger leicht glätten!(Ich benutze zum abziehen einen Holzeisstiel(Magnum;-) oder für kleinere Fugen Pommesstäbchen.Da sind dem erfinder keine Gränzen gesetzt einfach ausprobieren!
Wichtig ist das ein gescheites Silicon verwendet wird was in sich schon eine gewisse Festigkeit hat und nicht das für 1,99€ das wie Wasser aus der Katusche kommt!
Wichtig ist wie bei allem:
ÜBUNG MACHT DEN MEISTER!
#18 Lenz
5.2.09, 17:56
Nur so gibt es dichte Fugen!!!
Ist ja logisch.
Denkt mal nach!!!
#19 Rekordfahrer
12.2.09, 15:39
viel zu unständlich und unfachmännisch. Fugenspachtel und spüliwassergemisch ist der beste u einzige Weg zur perfekten Fuge.
#20
27.2.09, 14:47
finger und spühli reichen.das macht auch der fachmann so!!!!
#21 Mario
12.4.09, 16:19
Sehr schön, super Tipp, zum Glück, dass ich vorher nocheinmal reingeschaut habe.
#22 michiling
13.4.09, 22:56
So einen Käse hat die Welt noch nicht gelesen.
Man möcht meinen das sei am 1.April erstellt worden... Also richtige Profis machen das nur mit einer schräg geschnittenen Spitze. Die hätten viel zu tun wenn die alle Fugen nachziehen müssten. Hab ich selbst schon mehrmals am Bau gesehen. Ich benutze dafür das beste Silikon, von Otto Chemie, Freilassing und ein Glättmittel. Ich hab meine zu merken dass das noch ein Ticken besser ist als Spüliwasser. Und natürlich Fugis aus Kunststoff. Find die Dinger praktisch und sie halten ja ewig. (wenn man nicht grad auf dem Rohbeton entlangreibt) Dann die Fuge, die Hände und den Fugi ordentlich mit Trennmittel benetzen (am besten mit der Blumenspritze) und alles sauber abziehen.

Grüße michiling
#23 Meisterschreck
17.4.09, 19:41
ich glaubs nicht! wer schreibt denn so ´nen schwachsinn! 2 x mit dem löffel drüber, noch mal auftragen und reste nach dem trocknen abkratzen! alle die es glauben...viel spass dabei! so ein schwachsinn...
#24 die3ludenbaecher
8.11.09, 18:06
Hallo,

habe Deinen Tipp mit dem Löffel mal ausprobiert und ich muss sagen, das klappt wirklich prima!
Bezüglich des "gegen den Strich" arbeiten wäre zu sagen, dass Du auch damit Recht hast, allerdings klappt das nur dann, wenn die örtlichen Gegebenheiten (Platzverhältnisse) das zulassen.
Bei zwei besonders breiten Fugen, die ich verfüllen musste, habe ich eine Seite mit Malerkrepp abgeklebt und dann mitt dem Löffel gearbeitt - das Ergebnis kann sich sehen lassen.
Und da nun mal nicht jeder ein Profi ist, kann man zum Schluss am Besten mit einem in Spüliwasser getauchten Finger noch den letzten Schliff geben, so dass das Silikon auch oben und unten wirklich gut angedrückt ist.
Habe so jedenfalls die gesamte Duschkabine ganz prima hinbekommen.
#25 kleinerscherz
7.12.09, 18:06
... ok, mal eine sinnvolle frage (habe es nicht ausprobiert)

Die einen raten von Spülmittel und Glasreiniger als Killer von Antischimmelmittel ab, die anderen meinen, daß viele Silikone
kein Antischimmel-Mittel beinhalten und wenn, dann wäre das
ungesund und würde sich mit der zeit sowieso verflüchtigen
und deswegen könne man ruhig spülmittel nehmen.

wie sieht es mit einer Essigverdünnung aus, die man in
der sprühflasche einsetzt ?
6
#26 fugi
17.2.10, 11:55
Auskratzen
© henkel Bild vergrößern

Mit einem spitzen Werkzeug (Messer) die alte Dichtmasse anstechen. Durch Schieben und Ziehen die Masse aus der Fuge herausschneiden bzw. herauskratzen. Kleben Sie den Rand bei einer Acrylwanne mit einen Kreppband ab um Ausrutscher zu vermeiden
Alte Fuge reinigen
Bild vergrößern

Mit einem Tuch die Reste entfernen und mit Alkohol oder Nitroverdünnung gründlich reinigen. Das gibt bessere Haltbarkeit und vermeidet spätere Schimmelbildung.
Abdecken
© henkel Bild vergrößern

Damit die neue Fuge sauber aussieht und die richtige Breite hat, kleben Sie die Fugenränder am besten vor dem Verfugen mit Maler-Krepp oder einem Sica Band ab. Der Profi verzichtet auf das.
Silikon aufbringen
© henkel Bild vergrößern

Mit der Kartuschenpistole oder dem Spender die Fugendichtmasse gleichmäßig in die Fuge einbringen. Nicht zu viel und nicht zu wenig Silikon zu verwenden, ist die große Kunst. Wichtig ist das Silikon möglichst in einem Zug mit Druck in die Fuge pressen, dass etwaige Hohlräume dahinter auch gefüllt werden. Das wird sehr gerne vergessen.
Der Trick, dass es schön und dicht wird!
© henkel Bild vergrößern

Silikon mit Spülmittel und Wasser verdünnen! Nehmen Sie ihre Blumenspritze! Bei Acrylat oder Polymer Universal nur mit klarem Wasser besprühen.
Auskratzen
© henkel Bild vergrößern

Überschüssige Dichtmasse mit dem Glätt-Cutter abziehen. Alternativ zum Glätt-Cutter, der nichts anderes ist als eine weiche Spachtel mit definiertem Radius, sind selbgemachte Abzieher. Manche Profis verwenden auch "Eislutscherstäbchen" oder schleifen sich aus Holz bzw. Kunststoff einähnliches Werkzeug.

Wohin mit dem abgezogenen Silikon? Nicht in die Wäsche, hier entstehen irreparable Schäden. Besser einen leeren Joghurtbecher bereitstellen in dem alles entsorgt werden kann.

Tipps zu langer Haltbarkeit:
Stehende Nässe vermeiden. Trockenwischen. Regelmäßig mit Alkohol reinigen.
#27 DerMacher
17.3.10, 20:38
Hinweis: Rummatscherei gibt es erfahrungsgemäß gerne mit billig-silikon (2 euro kartusche).
Wer nix am Finger Kleben haben will, der sollte höherwertiges Silikon verwenden (6-10 euro).
Das lässt sich prima mit dem Finger Glattstreichen und stinkt auch meisst nicht so penetrant nach essig ..
Übrigends: mit Spüliwasser benetztem Fingernagel lässt sich auch prima überschüssiges Material entfernen (vor dem Glattstreichen natürlich)
Ach ja: meines Wissens sollte man eine 3 Flanken Haftung vermeiden, sonst löst sich die Fuge gerne wieder, da sie sich nicht bewegen kann !?!
#28 DerMacher
17.3.10, 20:40
@#1: siehe Kommentar #27
1
#29 Bauhuhn
30.8.10, 23:43
Oh mann...außer Michiling hat doch noch niemand professionelle Dichtstofffugen gemacht. 1. Anschlüsse im Sanitärbereich immer vorher mit einem sog. Primer bearbeiten. Ich empfehle 1101 von OTTO. Der Untergrund wird fettfrei und der Primer hinterlässt eine leichte Grundierung.
2. Dichtstoff bei mehreren Meter mit einen elektrischen oder Druckluft betriebenen Spritze aufziehen (ausleihen!!!). Düse schräg abschneiden!
3. Zum abziehen immer ein geeignetes Glättmittel verwenden. Nie Spüliwasser! Das ist Gift für Silikon. Die Fuge wird Schimmel anfällig (ohne abziehen übrigens auch...). Spüli ist zum Fett und Öl entfernen. Silikon ist Fett und Öl. Mit den Magnum Eisstielen kann ich nur zustimmen. Holz ist am besten. Den Radius bestimmt man dann über die Neigung des Stäbchens.
4. Mit dem Finger vorsichtig nachglätten (ich empfehle einen Nitrilhandschuh...wegen der Haut). Die Oberfläche wird verdichtet und die Poren schließen sich. So hat man Jahre lang keinen Schimmelbefall. Und die Flanken werden nochmal an die Anschlüsse gepresst.
5. IMMER gutes Silikon verwenden. (OTTO)
So mach ich das seid 10 Jahren fast jeden Tag. Und jeder ist zufrieden.

Ohne bzw. mit nem Löffel abziehen...das will ich sehen.

MfG
3
#30 brainstuff
17.6.12, 14:16
ALso, mein Butler macht das wie "der Meister", gegen den Strich natürlich ... er soll ja die Fuge Füllen, nicht die Masse aus der Fuge rausziehen. Und SPülmittel verwendet der keines. Das hat nämlich den Fehler, dass die Rückstände verhindern, dass das Silikon gut an der Fuge haftet (Ihr erinnert EUch: die Spülmittel Bastler verwenden das SPülmittel ja um zu verhindern, dass das Silikon an Ihren Fingern haftet, also ist das Unfug, weil das Pülmittel auch die Haftung in der Fuge behindern kann.

Mein Butler verwendet aber keinen Löffel, sondern einen teflon beschichteten Spatel ... wir legen viel Wert auf gute Sitten und unsere Löffel aus Silber sind etwas heikel, wenn man Sie mit Silikon einstreicht (das gibt einen etwas strengen Nachgeschmack und wir wollen ja nicht, dass die liebe Queen, beim nächsten Picknick, sagt: "very crazy taste, like german shoes"!
#31 Rodriguez_Faszanatas
18.6.12, 14:49
Frage an die Profis,

ihr schreibt, dass Spüli is nix gut für Silikonfuge.
OK verstanden aber wie schaut es aus bei Verwendung von Acryl.
Oder aber sagt ihr, dass Acryl für Fugen eh nicht der Brüller ist.
#32 OnkelUlli
19.6.12, 16:58
Um eine wirklich schön aussehende Fuge zu bekommen, bietet es sich an, die beiden Wandteile / Wand - Bad - Teile jeweils mit einem Krebband abzukleben und dabei darauf zu achten, dass der Abstand stets gleichbleibend ist. Danach kann das Silikon gegen den Strich aufgetragen werden, d.h. man zieht die Kartusche nicht vor dem Strich her, sondern schiebt sie in entgegengesetzte Richtung, d.h. man hat dann die gefüllte Fuge unter der Kartusche. Nach dem Einsprühen mit Spüliwasser und dem Glattstreichen mit einem passenden Gegenstand (Löffem / Bankkarte oder Holzspatel) kann dann das Krebband abgezogen werden. Ein weiteres Andrücken der Ränder bringt dann eine genau sitzende Fuge.
Viel Vergnügen beim Nachmachen. Den Trick brachte mir ein Handwerker bei, der täglich Fugen mit Silikon ausfüllen muß.
1
#33 HSchulz
10.11.13, 20:23
Auch ich hatte Schwierigkeiten meine Fugen einigermaßen ansehnlich hinzubekommen. Ich bin eigentlich handwerklich geschickt aber das mit dem glätten ist nicht so einfach. Mit der Spülmittelvariante habe ich selbst schlechte Erfahrungen gemacht. Zwar waren die Fügen glatt, dafür haben sie aber nicht lange gehalten. Ich habe jetzt das sg-glättspray benutzt. Das wurde hier im Forum empfohlen. Damit ging mir das glätten leichter von der Hand, das Ergebnis ist wirklich gut. Beim abziehen klebt das überschüssige Silikon nicht, es fällt einfach von dem fugenboy ab.
#34 fliese
27.12.13, 14:43
Siliconarbeiten überlasse ich den Leuten die das von morgens bis abends machen, doch auch da gibt es erhebliche Unterschiede! Da gibt es echte Künstler bishin zu grausigen Schmierbüdels.
#35 fliese
27.12.13, 14:53
Topleute kleben da nix ab, und die Fuge ist nicht rund sondern sogar leicht nach aussen gewölbt! Das ist ja die Kunst! Kein ausrappeln der Fuge möglich wie bei der Löffel und Fingertechnik! Nur finden muss man sie!!!
MfG
#36 Benutzer_de
2.2.14, 12:14
Das Wesentliche wurde schon gesagt - und um nicht noch mehr
an Zeilen hinzuzufügen, auch da schwerer gelesen wird: die meisten haben recht. Hinzuzu"fugen" ist lediglich: die abweichende Theorie der "2 - Flankenhaftung", die durch Hinterfüllbänder unterstützt wird. Eine 3 - Flankenhaftung (2 Flanken + Fläche des Hintergrundes) kann die 2- dimensionale Dehnbarkeit des Materials beeinflußen
#37
5.6.16, 19:59
@hans_zoons @web. de: 
Ja. Du hast bestimmt sauer oder alkalisch vernetzendes Silikon verwendet. Für Bleche und ähnliches gibt es extra neutral vernetzendes Silikon

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen