Kartoffelpuffer

Reibekuchen mit Knollensellerie und Zimtapfelmus

Jetzt bewerten:
3,6 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Kartoffelreibekuchen, Reiberdatschi, Tätsch und viele andere Namen gibt es für diese kleinen Köstlichkeiten.

Frisch und knusprig aus der Pfanne, ungeduldig wartend, bis sie essbar sind, ohne dass man sich den Mund verbrennt, so kenne ich diese kleinen Küchlein. Und dazu kühles Apfelmus, selbst gekocht und mit Zimt gewürzt, herrlich.

Über den Daumen gepeilt reicht man drei bis 4 handtellergroße Reibekuchen pro Person - aber das variiert stark. Also lieber viel mehr machen. Sie schmecken auch kalt auf Brot mit ein paar Tropfen Rübensirup!

Bei meiner Variante reibe ich eine große Scheibe von Knollensellerie mit hinein sowie natürlich Zwiebel. Und Haferflocken, auch das gibt einen guten, nussartigen Geschmack.

Zutaten

  • 1 kg Kartoffeln
  • 1 Scheibe Knollensellerie, 1 cm dick
  • 1 dicke Zwiebel
  • 4 EL Haferflocken
  • 2 Eier
  • Pfeffer, Salz
  • Handreibe oder Küchenmaschine zum Reiben

Bei der Handreibe muss man aufpassen, damit kein Tröpfchen Blut vom Finger hineinkommt. Obwohl mein Papa sagte, dieser Tropfen mache die besondere Würze aus.

Ich nehme lieber die Küchenmaschine und raspele die Kartoffeln grob und nicht fein.

So geht es

  1. Die Kartoffeln, eine halb-feste Sorte, in eine Schüssel reiben. Ebenso die Selleriescheibe und die Zwiebel.
  2. Das Gemüse wird nun vermischt und ich mache ein Loch in die Mitte, damit das Gemüsewasser da hineinfließen kann. Es kommt nach und nach eine ganze Menge heraus ! Ich nehme eine Suppenkelle und schöpfe ab.
  3. Wenn nicht mehr allzu viel Flüssigkeit kommt, wird der Gemüsebrei gewürzt und mit den Haferflocken und den Eiern gemischt.
  4. Ein wenig stehen lassen und dann am besten gleich zwei Pfannen mit Öl erhitzen, nicht zu stark. Mit einem großen Löffel jeweils einen Reibekuchen in die Pfanne gleiten lassen und goldbraun backen.
  5. Das sieht man am Rand ganz gut, wenn es Zeit zum Wenden ist. Der Rand wird dann braun und knusprig. Nicht vorher rumdrehen, sonst pappt der Teig fest.
  6. Im Backofen bei 80 Grad auf dem mit Papier ausgelegten Blech hält man sie warm, bis der Teig aufgebraucht ist. Sonst steht der Bäcker am Herd und alle anderen essen - das kennt man ja!

Eine Stunde vor der Reibekuchenaktion hat man das Apfelmus gemacht.

Dazu braucht man

  • 1 kg Äpfel
  • Saft einer 1/2 Zitrone oder Mandarine
  • Wenig Zucker, ich nehme gar keinen, ein paar Körnchen Salz
  • Zimtpulver, 1 TL

So geht's

  1. Die Äpfel werden geschält und mit der Zitrone und ein paar TL Wasser bei sanfter Hitze gar gedünstet.
  2. Häufig mal rühren.
  3. Mir schmeckt es am besten, wenn es noch stückig ist.
  4. Zum Schluss mit Zimt würzen, oder mit Zimtzucker, wer möchte. Bis zum Verzehr kalt stellen.
  5. Die Reibekuchen werden nun serviert mit einem dicken Klacks Apfelmus.

Guten Appetit!

Von
Eingestellt am

17 Kommentare


3
#1
7.12.13, 03:18
sehr sehr lecker!! nur sellerie würd ich weg lassen, den mag ich nicht so. das muss ich nachkochen
2
#2
7.12.13, 08:18
lecker Rezept, ist mein Leibgericht!
hatte diese Woche Kartoffel-Kürbis-Pfannkuchen, ich reibe immer 1/3 Gemüse in den Kartoffelteig, Kohlrabi, Möhren, Lauch, was gerade vorrätig ist .....
mit Apfelmus, rohem Sauerkraut, Avocado-Dip ... komme ins schwärmen.
#3 Dora
7.12.13, 08:44
@Lichtfeder: isst du das rohe Sauerkraut zu den Reibekuchen?
Du machst es sicher an, als Salat?

Ich esse ja auch lieber einen herzhaften Dipp aus Joghurt oder Schmand dazu. statt Apfelmus. Das mochte ich noch nie.

Früher habe ich mir immer nur eine Priese Salz drauf gemacht, wenn sich andere Zucker und Apfelmus darüber gemacht haben.
Den Apfelmus habe ich dann hinterher als Kompott gegessen :-)
1
#4
7.12.13, 13:16
Ohleeecker-aber ich lass den Sellerie und die Haferflocken weg und mache stattdessen 4 Eßl.Mehl dran.Aber die Zwiebel darf nicht fehlen!
Das Apfelmus mache ich immer mit etwas Süßstoff,einer Zimtstange und drei ganzen Gewürznelken(die fische ich dann natürlich wieder raue).
Und ich brate sie nicht in Ol,sondern in Kokosfett.
#5
7.12.13, 13:34
für Veganer, geht auch ohne Eier, mit Kartoffelmehl binden, wer es nicht so fett mag, den Teig in eine Lasagne-Form geben und im Backofen backen.
#6 Dora
7.12.13, 15:51
@Lichtfeder: das ist ja mal ne tolle Idee in einer Lasagne-Form im Backofen die die Dinger zu backen, da "stinkt" die Küche wenigstens nicht so (denke ich mal) :-)

Oder füllst du damit die ganze Form aus?
1
#7
7.12.13, 21:27
sag mal, Ellaberta ... du hast eine Tischdecke mit Lakritzschnecken drauf ?

:o)
1
#8 Upsi
7.12.13, 22:07
Tolles Rezept, danke dafür Ellaberta. Mit Apfelmus oder Löwenzahnsirup wird es das am Montag bei mir geben.
2
#9 onkelwilli
8.12.13, 14:13
Schließe mich allen an, die meine geliebten Riewekoken auch lieber ohne Sellerie und Haferflocken machen. Wer meint, man könne Eier durch Kartoffelstärke ersetzen, hat meinen Segen, nicht aber mein Verständnis. Muss ja auch nicht sein.

Kartoffelteig im Backofen gebacken, liebe Lichtfeder, hat jedoch mit Reiberdatschi nix zu tun, damit das klar ist. Charakteristisch für die Puffer ist die "krosse Kruste", die nur dann entstehen kann, wenn man sie in reichlich Fett ausbrät. Da lass ich nicht mir mir reden!
2
#10
8.12.13, 16:20
Hallo Agnetha,

das sind Sets aus dem Haribo-Shop in Solingen!
#11 mausmaki
9.12.13, 09:37
@onkelwilli: so was wie der rheinische "Döppekooche" ist das, Kartoffelteig im Backofen gebacken, mit ein bisschen Speck untergemischt aber sehr lecker und eine Kruste bekommt der schon auch.
#12
9.12.13, 10:37
genau @mausmaki,
alte Hausmannskost, den kennt man auch in der Eifel, dort bin ich aufgewachsen ... ;-)))
#13 onkelwilli
9.12.13, 12:51
@mausmaki: Den Döppeekooche kenne ich nicht, kann ihn mir jedoch gut vorstellen. Er ist jedoch mMn keine Alternative zu in der Pfanne gebratenen Reibekuchen. So, wie ein Kartoffelgratin eine leckere Beilage ist, aber außer dem "Rohmaterial" wenig gemein hat mit krossen Bratkartoffeln!
-3
#14
9.12.13, 13:14
der reibekuchen auf dem Bild ist ein bisschen verbrannt


tut mir leid wen ich immer nur kritisie aber ich achte sehr auf Kleinigkeiten auser beim schreiben. es ist nicht böse gemeint des meine ich bei allen nicht böse aber ich finde das gute muss man nicht loben da es offensichtlich nicht schlecht ist.
#15 mausmaki
9.12.13, 16:36
@onkelwilli: Klar... aber durchaus probierenswert. Ich mag den klassischen Reibekuchen zwar gerne , aber er spricht dann noch viele Stunden lang mit mir - sprich, ich vertrag das fettgebackene Zeug einfach nicht, dann ist der ofengebackene Döppekooche eine Alternative.
1
#16 onkelwilli
9.12.13, 18:33
@mausmaki: Dann allerdings. Allzu fetttriefend mag ich sie auch nicht und lege sie daher zunächst auf Küchenpapier. Und das Fett sollte frisch sein und die Küche nicht qualmen. Habe aber gut reden, mein Magen meldet sich nur sehr selten, und wenn, kann ich ihm meistens gut zureden.

Den Döppekooche kenne ich, ich erinnere mich dunkel, aus dem Fernsehen. Ist wohl auch im Bergischen Land verbreitet? Ich mag ihn ganz bestimmt, aber wenn ich schon mal Kartoffelteig mache, kann ich der Neigung, Riewekoken daraus zu machen, nicht widerstehen.
#17
9.12.13, 20:46
@silberhauch: aha, außer beim schreiben. Wenn du sonst keine Sorgen hast ....

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen