Reinigende Brennnesselsuppe

Jetzt bewerten:
4 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Ergibt ca. 4 Portionen

1 Zwiebel
2 EL Butter
2 Handvoll Brennnesselblätter
1 L Gemüsebrühe**
3 Kartoffeln
Salz und Pfeffer zum würzen
(wer möchte 50 ml Schlagsahne)

Die Zwiebeln schälen, fein würfeln und in einem Topf mit der Butter glasig anbraten. Die Brennnesseln* waschen, die Blätter von den Stielen abzupfen und ein wenig trocken tupfen und zu den Zwiebeln geben. Kurz andünsten lassen und dann die Gemüsebrühe dazu geben.
Die Kartoffeln waschen, schälen und in feine Würfel schneiden und in die Brühe geben. Dann die Suppe 20 Minuten köcheln lassen. Die Suppe nun pürieren und mit Salz und Pfeffer abschmecken, wer es sich leisten kann, kann nun noch 50 ml Schlagsahne dazu geben.

*Es empfiehlt sich, beim ernten der Brennnesseln Handschuhe zu tragen und auch bei der Bearbeitung in der Küche! Ich denke aber, dass jeder schonmal Bekanntschaft mit den gemeinen Pflanzen gemacht hat und daher versteht sich das wohl von selbst ;-)

**Die Gemüsebrühe entweder aus dem Glas nach Anleitung zubereiten, oder eine Brühe aus 1000 ml Wasser mit Zwiebeln, Kohl, Möhren etc. (kann alles rein, was einem schmeckt) kochen, das Gemüse rausnehmen und nach Geschmack mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Diese Suppe wirkt entschlackend und Blutreinigend! Sehr gesund also!

Von
Eingestellt am

20 Kommentare


2
#1 Pumukel77
11.8.11, 08:28
Super lecker ich kenne es von meiner Mutter, aber es ist bei den meisten völlig unbekannt das man Brennesseln essen kann. Übrigens: wer viele sammelt kann sie auch wie Spinat verarbeiten, also als Gemüsebeilage.
1
#2
11.8.11, 08:31
Ehrlich gesagt, habe ich da schon oft dran gedacht, aber mich noch nie drangewagt.
Danke fürs Rezept. Vielleicht bin ich ja eines Tages mal so mutig.
Schließlich esse ich ja auch Brennesselkäse.
1
#3 pesch
11.8.11, 17:31
Mir hat mal ein Arzt erklärt das der Körper keine Schlacken enthält also wozu ist dann das entschlacken gut
#4
11.8.11, 19:30
@pesch: was war das für ein arzt? Natürlich gibt es das! Nennt sich stoffwechselendprodukte und diese werden zu großen teilen in der leber abgebaut. Lustiger arzt. Was ist denn nur mal z. B. Alkohol? Gift!
Davon abgesehen, kann man die suppe einfach so essen, weil man hunger hat und sie einem schmeckt!
1
#5 Oma_Duck
11.8.11, 19:56
@pesch: Recht hat er, Dein Arzt - die "Entschlackungskur" gehört in die Mottenkiste der Medizin. Aber solange Reformhäuser und teure Privatkliniken noch viel Geld verdienen mit diesen Märchen . . .
"Blutreinigungstee" wird auch immer noch teuer verkauft - alles Kokolores.

@pesch: Richtig, aber was Leber und Niere rausfiltern hat mit "Schlacken" nichts zu tun, und sie tun es ganz ohne Brennnesselsuppe oder sonstige Hausmittelchen .
Gegen die Suppe hab ich nix, hab sie "nach'm Kriech" oft gegessen. Mit einem Schweinsripperl wär sie noch besser, aber das is jedem sei Sach.
1
#6 Mecki
11.8.11, 19:59
Tolles Rezept, da werd ich mich wohl mal auf Brennnesselsuche begeben.
3
#7
11.8.11, 20:01
Witzig, wie sich Ammenmärchen halten... das mit den Schlacken ist eines davon. Trotzdem ist so eine super lecker und auch gesund, nur gibt es im Körper keine Schlacken, sonst wäre der Mensch eine ziemliche Fehlkonstruktion, der Körper wird auch so alle Endprodukte los.
Dennoch: Daumen hoch für das Bekanntmachen von Brennnessel als Lebensmittel, kennen immer noch viel zu wenig Leute und lecker klingt das auch!
3
#8 wurst
11.8.11, 20:04
Brennnessel sind lecker aber nur die jungen,wenn sie blühen sind sie nichts mehr.

Zur Zeit blühen fast alle.
-2
#9
11.8.11, 20:06
Junge, Junge, Junge. Schon wieder so miese Kommentare. Irgendwann kommt mir die Galle hoch! Ob nun Brennessel "blutreinigend" wirkt, oder dieser Arzt Recht oder Unrecht hat, ist doch völlig wurscht! Die kleine Suppe ist Klasse und darum geht es hier. Vertreibt bloß mit euren Kommentaren hier die Tipschreiber!
3
#10 pesch
11.8.11, 20:24
@Horst-Johann Lecker: Na wie bist Du denn drauf, ob die Suppe lecker ist oder nicht ist ja wohl Geschmackssache, und da hat jeder seinen eigenen.
Und die Sache mit den Schlacken hat sich ja nun vor Jahren als murks geoutet, und auch das sollte man kund tun dürfen ohne gleich angemacht zu werden.
Villen Dank Mr. Lecker
-3
#11
11.8.11, 20:32
@ pesch: Hier geht es nicht darum, ob nun "Schlacken" im Körper Murks sind oder nicht, sondern darum, dass sich jemand die Mühe gegeben hat, ein Rezept mit viel Arbeit hier zu veröffentlichen! Leute wie du vergällen mir schon lange, Tips hier zu veröffentlichen!
6
#12 Oma_Duck
11.8.11, 21:07
@Horst-Johann Lecker: Gehts auch ne Nummer kleiner? Gegen das Suppenrezept hat hier niemand etwas. Wer aber für "reinigende" Suppen wirbt, muss mit Gegenwind rechnen.
Ist doch erfrischend, es muss ja nicht immer ein lauer Rückenwind sein.
Begeisterung für JEDES Rezept war die Spezialität von Alfredissimo Biolek. Aber selbst der fand einiges nur "interessant".
Ich möchte Dich ausdrücklich ermuntern, weiter Tipps zu geben. Aber umständliche "Witzischkeit" ist eben nicht jedermanns Sache.
7
#13
11.8.11, 21:28
Können wir uns nun wieder auf das wesentliche konzentrieren! Danke! Entweder probiert ihr die suppe, oder nicht. Aber diskutiert net ewig rum. Bringt hier eh nichts.
-7
#14
12.8.11, 09:19
Oma Duck, ich habe ja schon mal geschrieben, dass ich vermute, du könntest mich nicht leiden. Zumindest vermitteln viele deiner Kommentare diesen Eindruck. Auch deshalb werde ich mir in Zukunft dreimal überlegen, ob ich einen Tip veröffentliche oder ihn nur in mein Buch einfließen lasse, an dem ich arbeite.
10
#15 Oma_Duck
12.8.11, 12:38
@Horst-Johann Lecker: Um Dich nicht leiden zu können, müsste ich Dich kennen. Tu ich nicht, und daher bin ich ganz neutral.
Wer schriftstellerisch tätig wird - und das tun mehr oder weniger alle Tippgeber hier, und jetzt Du sogar mit Deinem Buch - muss Kritik ertragen können. Aber die richtet sich doch nicht gegen den Autor, sondern gegen seinen Stil, oder sie moniert (vermeintlich) sachliche Fehler oder macht Gegenvorschläge. Oder lobt alles über den grünen Klee. Es sind rein subjektive Meinungsäußerungen, die man, wenn man von seiner Sache überzeugt ist, souverän in den Wind schlagen kann.
Wer das nicht kann, sollte nicht mit Texten an die Öffentlichkeit gehen.
2
#16
12.8.11, 13:26
ein weiterer Vorteil von Brennesseln ist der, dass das Zeug überall für lau zu haben ist ... ob reinigend oder nicht ... man sollte sie vielleicht nicht direkt vom Strassenrand pflücken
2
#17
12.8.11, 17:18
Oma Duck, dann bitte ich diesen rein subjektiven Fehler meinerseits zu entschuldigen. Vielleicht interpretiere ich dann aber deinen Nick falsch und würde dich eher "Reich-Ranicki" nennen....... dann darfst du freilich auch mal mein Kochbuch kritisieren. Falls du es jemals lesen würdest.

Übrigens - um auf das Eingangsthema zurückzukommen - ich gebe Agnetha uneingeschränkt Recht. Eine Brennesselsuppe kann man sich auch am 29ten des Monats leisten. Und man tut sich sicher aufgrund vieler Vitamine, Mineralstoffe und sekundärer Pflanzenstoffe etwas sehr Gutes.
3
#18 Oma_Duck
13.8.11, 11:28
@Horst-Johann Lecker: Der Vergleich mit Reich-Ranicki würde mir noch mehr schmeicheln, wäre ich ein Mann. Ich verehre ihn sehr.
Mein Nickname sollte allen Freunden von Entenhausen und seinen Bewohnern ein Begriff sein. Oma Duck ist eine lebenskluge und pragmatische Frau, die Haus und Hof prima in Schuss hält und dabei Wert auf eine deftige und leckere, aber unkomplizierte Küche legt.

Zum Eingangsthema: Es scheint Deiner Aufmerksamkeit entgangen zu sein, dass ich das Süppchen mit keinem Wort negativ erwähnt habe, sondern nur die alte Mär von den Schlacken und ihrer Beseitigung ins Reich der Fabel verwies, wo sie hingehört.
#19
13.8.11, 18:43
Schon gut, schon gut, Dorette Reich-Ranicki.... *hihihihi. Du hast sicher am Auto ein Kennzeichen, dass mit "EN" beginnt.

Und jetzt beginne ich mal mit den alten Worten deines - ja, was ist er eigentlich? Bruder? Cousin? Ist ja auch egal. Dagobert würde sagen: "Ach, Dorette, früher war alles besser". Und du hast ja auch nicht die Suppe kritisiert. Franz Gans würde auch sagen, wir sollen alles auf sich beruhen lassen. Und Kuno Knäuel würde nur noch "muuuuh" dazu sagen.
#20
23.12.11, 16:48
Sieht gut aus. werde sie auch mal so ausprobieren. Ein wirklich guter Tip.
Danke

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen