Richtig krosse Kartoffelecken

Jetzt bewerten:
4,6 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Richtig krosse Kartoffelecken: Ich schäle die rohen Kartoffeln, zerteile sie in Spalten. Dann gebe ich sie in eine Schale und träufle Öl darüber - richtig gut durchschütteln. Am Besten geht es in einer Schale mit Deckel.

Ich nehme Paniermehl in einer kleinen Schale, füge Salz, Pfeffer, Paprikapulver (Rosenpaprika) hinzu, gut vermischen. Dann schütte ich das Ganze über die Kartoffeln und rühre diese gut um, damit sie überall von dem gewürzten Paniermehl umgeben sind.

So kommen sie auf ein Blech mit Backpaier oder Alu-Folie und werden im Ofen gebacken.

Ich nehme pro Person ca. 3 mittelgroße Kartoffeln, 3 EL Paniermehl, Gewürze nach Geschmack. Die Kartoffeln schmecken prima als Beilage oder allein mit Sour Cream und Salat.

Von
Eingestellt am

20 Kommentare


2
#1 Upsi
18.6.12, 16:49
hört sich sehr lecker an, wird gleich morgen getestet. danke für das rezept
2
#2
18.6.12, 18:07
hört sich super an.würde ich gern sofort ausprobieren,aber leider hast du nicht geschrieben wie lange die im backofen brauchen und wieviel grad?umluft oder ober und unterhitze?wäre über eine antwort sehr dankbar.auf jeden fall toller tip
2
#3
18.6.12, 18:47
Super Idee mit dem Paniermehl. Denke gerade darüber nach, ob man dem etwas geriebenen Hartkäse beimischen könnte, gibt sicher nen käsigen Geschmack. Ohne Paniermehl hab ich das auch schon gemacht.
2
#4
18.6.12, 20:02
auch sehr lecker zu Kartoffelspalten/-ecken: auf einem gefetteten Backblech eine nicht zu dünne Schicht fein gehackte Mandeln oder Nüsse oder Sesam verteilen und die Kartoffeln drauflegen, dann backen ... aber nicht zu heiss sonst verbrennt die "Unterlage"
2
#5
18.6.12, 20:06
Jamjam! da kriege ich Hunger :-)
@Agnetha geniale Idee meine Ma macht die immer mit Kümmelkörnern drunter, die ich dann alle wegpule weil ich den nicht mag ;-) deine Idee finde ich echt lecker, werde ich auf jeden Fall bald Probieren :-)
Ebenso wie den Ursprünglichen Tip :-) (Bei meinem "Zickenofen" muss ich eh dabeibleiben)
Dickes Dankeschön und einen schönen Abend wünsche ich noch :-)
6
#6
18.6.12, 20:08
Ich mache es ähnlich und nehme einfach einen Gefrierbeutel.Masse rein,leicht durchkneten und dann auf das Blech.Hat noch den Vorteil,dass ich nicht zusätzlichen Spülkram habe.
2
#7
18.6.12, 20:12
ich kriege beim Lesen richtige Kartoffelspaltengelüste ... aber bei mir gibt es gleich Kartoffelsalat (schwacher Trost)
4
#8
18.6.12, 20:47
Ja, das Rezept habe ich schon länger aus einem Kochbuch und das kommt auch immer mal wieder auf den Tisch. Schmeckt allen.

Allerdings nehme ich statt Schüssel und Deckel einfach ein Plastiksackerl. Darin verteilt sich die Marinade perfekt auf die Erdäpfel.
3
#9
18.6.12, 21:24
Genau Aida und Suse 28 :-)
ist dann zwar Plastikmüll aber es kommt keine Luft dran (Dank Tütenclip) und die Kartoffeln sind komplett von der "Marinade" umgeben :-)
3
#10
18.6.12, 21:25
@Alle: Die Tipps sind ja ganz hilfreich, aber ohne Backofeneistellung und Zeit für einige sicher sehr unbrauchbar, gerade bei rohen Kartoffeln. Also seid bitte so lieb und gebt auch dieses "Geheimnis" preis.

dAnke
5
#11
18.6.12, 21:31
@ Teufelsweib also meine "Backofenzicke" braucht jeh nach dicke der Kartoffeln 30min bis 50 min.....bei 180 Grad Ober und unterhitze....mein Tip für dich: in den ersten 20 Min dürfte bei der Temperatur nix schwarz werden....sonst einfach alle 5 min nachgucken oder sich eine von den dickeren Dingern mit der Gabel angeln und kosten.....Da Zeit und Hitze echt Geräteabhängig sind....
Hoffe ich konnnte dir damit wenigstens ein bisschen weiterhelfen
Wünsche noch einen schönen Abend und eine gute Nacht :-) und natürlich gutes Gelingen :-)
2
#12
18.6.12, 23:57
@Leonida83: Vielen Dank für deine sehr hilfreiche Antwort. Das Problem ist ja immer, dass die Kartöffelchen so sehr austrocknen (ging mir jedenfalls so, bei den fertig gefrosteten Spalten). Ich werde es morgen mal probieren und meine Erfahrungen hier teilen.

Gute Nacht!
#13
20.6.12, 21:38
verdammt leckere Sache, werde es am Wochenende mal ausprobieren.
Und zwar im neuen Philip Airfryer.
Angeblich wird da auch alles sehr lecker drin :)
4
#14
20.6.12, 21:43
Ich bin ja ein ausgemachter "Kartoffel-Fraßkäfer", pfeife auf "Low Carb" und vertilge übers Jahr sicher einige Kilo mehr als der Durchschnitts-Bürger. Vielleicht ist an dieser Stelle meine erprobte Single-Variante der Kartoffelecken-Bereitung ebenfalls von Interesse: Fettarm, energiesparend und relativ schnell fertig.

Neue Kartoffeln von einheitlicher Größe heraussuchen (ich nehme vorzugsweise länglich-ovale), gut in Wasser abbürsten, dann samt der Schale je nach Größe ca. 10-15 min. in wenig Wasser mit etwas Salz & Kümmel vorgaren (nicht anpieksen, sonst laugen die Kartoffeln aus). Abgießen, mit kaltem Wasser abschrecken und einige Minuten abdampfen lassen.

Wenn sie etwas abgekühlt sind und sich so auch besser damit hantieren lässt, die Kartoffeln vorsichtig (damit die Schale dran bleibt) längs vierteln und die Segmente mit der Schalenseite nach unten auf ein kleines Backblech platzieren (ich als Single-rin benutze das aus dem Mini-Backofen). Nun kommt ein Öl-Sprüher (diese Dinger für die Küche, zum "Aufpumpen") mit mediterran-aromatisiertem Rapsöl zum Einsatz (letzten Sommer mit Fensterbrett-Kräutern selbst fabriziert - bis auf's Rapsöl, logisch ...):

Die Kartoffel-Teilchen werden damit hauchdünn eingesprüht (zu viel läuft bloß runter), anschließend mit grobgemahlenen Kräutern aus der Mühle bestreut und nochmals kurz mit Öl "benebelt". Vorteil: Die Kräuter halten das Öl weitgehend an der Kartoffel fest, so dass nun losgebrutzelt werden kann. In meinem Mini-Ofen ca. 20 min. bei voller Leistung (ca. 600 Watt, O- und U-Hitze), dann sind sie goldbraun, knusprig und ober-lecker! Bei mir gibt's dazu Kräuter-Quark oder Tzaziki und Gurke oder Salat, Fleisch brauche ich da keins ...

P.S.

Weiterer Vorteil des Mini-Ofens: Der macht mir im Sommer die Küche nicht annähernd so warm wie eine Backröhre.

Und für Heißhungrige: Man kann die Kartoffeln auch in der Schale fertiggaren (bei uns hier heißen die "Pellkartoffeln") und abgekühlt 2-3 Tage im Kühlschrank vorrätig haben (übriges Procedere wie oben). Ist man dann mit dem Salat-Machen zu Ende, sind auch die Wedges fertig und es kann gespeist werden.

Habe ich nur noch kleine Kartöffelchen übrig, werden die nach dem Kochen lediglich halbiert, mit der Schnittfläche nach oben auf's Blech gesetzt, eingeölt und mit frischem, grob gehacktem Rosmarin bestreut. Nach dem Backen etwas grobes Meersalz drüber, strauchreife Tomaten und einen südlichen Wein dazu - hmmm ...

.
1
#15
21.6.12, 12:51
@OSTHEXE: Der Mini-Ofen heizt nicht nur weniger, er verbraucht vor allem auch deutlich weniger Strom!

@Teleminchen: Da ich kein großer Freund von Paniermehl bin, spare ich das zusammen mit einem Arbeitsschritt: Meine Kartoffelecken werden in einem mit etwas Öl und den Gewürzen gefüllten Gefrierbeutel gut durchgeschüttelt, und dann ab aufs Mini-Backofenblech. Knusprig werden sie dabei trotzdem. Aber wer Paniermehl mag, für den ist natürlich auch Dein Rezept ein guter Tipp!
#16 Oma_Duck
21.6.12, 13:15
Als Diplom-Bedenkenträgerin fürchte ich, dass das Paniermehl früher verbrannt ist als die Töffels gar sind. Ich versuche es mal mit leichter Vor-Garung in der Mikrowelle. Oder ein Teil roh, ein Teil vorgegart. Experimentieren macht Spaß.
#17 erselbst
27.6.12, 12:46
da ich davon ausgehe, dass die tipgeberin dieses rezept selbst schon mehrmals ausprobiert hat, sehe ich keinen anlaß irgendwelche bedenken wegen des paniermehls zu haben.
#18
27.6.12, 19:09
@erselbst (#17): Da stimme ich Dir zu, und ich weiß außerdem, daß meine Mutter früher viele ihrer Aufläufe oben dünn mit Paniermehl bestreute, und zwar von Anfang der Backzeit an. Sie gab dann noch ein paar Butterflöckchen darauf oder ein wenig geriebenen Käse, und hatte dadurch immer eine goldbraune, sehr knusprige Kruste, die aber niemals wirklich verbrannte, selbst bei 45-60 Minuten Backzeit nicht.

Nun stand bei ihr die Form auch immer auf der mittleren Schiene, und nicht ganz oben, womöglich noch mit zugeschaltetem Grill. Ich glaube allerdings, daß das Fett der Butter oder des Käseabriebs vielleicht eine Hilfe gegen das Verbrennen war. Aber an den Kartoffelecken ist ja auch Öl, und insofern müßte es eigentlich genauso gut gehen.
#19
13.7.12, 19:10
Welche Menge an Kartoffeln passt auf ein normales Blech?
Danke für die Info.
#20
7.9.14, 16:25
Die Idee wirte auf mich so lecker und einfach, dass ich es gestern für eine Feier (ohne es vorher zu testen) gemacht habe. Trotz vieler anderer Leckereien waren die Kartoffelecken der "Hauptgewinn"!

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen