Bratkartoffeln

Bratkartoffeln wie vom Profi

Jetzt bewerten:
4 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Zeit

Gesamtzubereitungszeit:

Für die richtig krossen Bratkartoffeln am besten nur rohe Kartoffeln verwenden.

Zubereitung

  1. Die Kartoffeln in dünne Scheiben schneiden und kurz mit Wasser abspülen. Danach gut trocken tupfen. Das verhindert, dass die Kartoffelscheiben beim Braten zusammenkleben.
  2. In einer Pfanne Öl und Butter heiß werden lassen. Es muss zischen, wenn die Kartoffeln hineingegeben werden.
  3. Ein paar Minuten von einer Seite braten, dann vorsichtig wenden. Nicht zu oft wenden, damit sie nicht zerfallen.
  4. Kurz vor dem Servieren klein gehackte Schalotten und/oder Schinkenwürfel dazugeben.
  5. Erst ganz zum Schluss mit einer Mischung aus Salz, Pfeffer und Paprika würzen (ich mische das immer vor).

Nie beim Braten würzen: Das Salz lässt die Kartoffeln Wasser ziehen, Pfeffer und Paprika verbrennen beim Braten und machen die Sache bitter.

Wer mag, kann zum Schluss noch frischen Schnittlauch drüber geben.

Auf warmen Tellern servieren!

Tipp für den Norden: Statt Schinkenwürfel kann man auch Nordseekrabben zugeben. Leckerstens!

Von
Eingestellt am


52 Kommentare


1
#1 Kalle Grabowski
13.6.06, 11:42
bis auf die krabben ein echt guter tip! =)
FLEISCH!
#2 Navina
13.6.06, 12:05
Wenn´s heute nich so tierisch bescheuert heiß wäre,würd ich das direkt mal zum Mittag machen^^. Finde die Idee mit den Krabben auch austtestwert.
#3 kiwi
13.6.06, 13:32
Das mit dem Würzen zum Schluss isn super Tipp! Danke!
#4 Keek
13.6.06, 19:17
Ich kann mich nie zusammenreissen, und tue die zwiebeln meist zu früh rein. nachher ärger ich mich dann ^^ also an die zwiebeln zum schluss unbedingt denken
#5 lesejunkie
14.6.06, 11:10
Werde ich direkt mal ausprobieren. Meine Bratkartoffeln werden bisher nämlich immer irgendwie matschig.
#6 Ines
14.6.06, 12:05
Nimmst du kein Majoran (und ev. Kümmel)? Hab nie Bratkartoffeln probiert weil ich diese Gewürze nicht habe (brauche sie sonst nicht) und dachte es schmeckt sonst nicht ... Am leckersten zu Bratkartoffeln: Spiegelei!
#7 schlumpf
14.6.06, 12:16
@Ines: Hm, wenn Du keinen Kümmel hast, dann hast Du Kreuzkümmel (Cumin) wohl erst recht nicht - auch sehr fein. Den brauch´ ich allerdings wirklich NURfür Bratkartoffeln...
Aber Kümmel: Unbedingt anschaffen! Ist doch auch wichtig für Sauerkraut oder für Gulasch oder für Kartoffelaufläufe...
Im Gewürzladen gibt es 250-Gramm-Einheiten, die kosten - kein Witz - nicht mal einen Euro und somit ein Zehntel von dem, was die typischen - ich sag mal: "Ostmann-Döschen" mit 40 g kosten. Also keine Scheu, vorm Bevorraten, ist billig und wird nicht schlecht!
#8 schlumpf
14.6.06, 12:20
pardon, Korrektur: "ein Zehntel" meinte ich auf den Grammpreis umgerechnet.
#9 Ines
14.6.06, 12:26
Mh sollte man schon haben ... schon wegen Hackepeter :-) Sauerkraut ist bei uns leider nicht .. wohn in der Schweiz und mein Mitbewohner ;-) mags net :-( aber ich werd mal schauen .... Thx
#10 Wilhelmine
14.6.06, 15:19
- schlumpf
Probier doch mal eine Prise Cumin in der Minestrone.
Mit Cumin nur in Bratkartoffeln entgeht dir was.
#11 schlumpf
14.6.06, 18:57
@Wilhelmine: klingt interessant, danke.
@Ines: UUUUUUND - natürlich: für herzhaftes Käsegebäck (vielleicht komm ich erst drauf, weil du "Schweiz" schreibst). Und für Schafskäse-Blätterteigtaschen (gibts hier irgendwo auch so ähnlich, wie wir sie machen, als Tip) - unvorstellbar ohne Kümmel!
Und für Zwiebelkuchen - bzw. für alles mit Zwiebeln, weil der Kümmel nämlich die Flatulenzen bekämpfen soll...;-)
#12 Ingo
14.6.06, 22:49
- schlumpf
Bist du ganz sicher, dass dich ines überhaupt verstanden hat?
#13 schlumpf
15.6.06, 21:21
@ingo: siehst du anzeichen für das gegenteil? viel zu verstehen gab´s doch eh nicht...
#14 Ingo
15.6.06, 23:29
@ schlumpf
Ich hätte sonst nicht zu fragen gewagt.
1
#15 atv
16.6.06, 08:01
Alles Quark:
Pellkartoffeln schnellkochtopfen, abkühlen lassen (nicht kühlschrank!), 3mm-Scheiben und dann mit Schweineschmalz in offener Pfanne glasig bruzzeln. Pfeffer, Salz dran und als Beilage Sülzkotelett! Was besseres is nich!
#16 Ingo
16.6.06, 11:15
atv
Furchtbar neu ist das nicht gerade.
Die Ergänzung mit dem Schweineschmalz ist dir gelungen. Das Sülzkotelett nicht.

Bei diesen Temperaturen geht es ganz sicher auch mal ganz ohne Fleisch.
#17 Ines
16.6.06, 11:30
@ingo: Um das mal richtig zu stellen - ich bin ja Deutsche und keine Schweizerin und die Schweizer beherrschen hervorragen das "Schriftdeutsch" wie sie es nennen :-)

@schlumpf: Aber so kümelfreudig bin ich dann doch nicht, aber ich finde an Bratkartoffeln gehörts einfach :-)
#18 Ingo
16.6.06, 11:37
@Ines
Aha.
Dann kann ich ja beruhigt ins Wochenende.
Und dennoch: Das Ding mit dem Kümmel.
Da hat schlumpf schon recht. Aber vielleicht kommste ja noch auf den Geschmack. Teste doch mal! :-*
1
#19 Aldifreak
16.6.06, 13:40
Hi,
nur noch ne Anregung zu den Bratkartoffeln.

1. Die Speckwürfel anbraten.
2. Die Zwiebelwürfel dazu geben und goldgelb braten.

Dann aus der Pfanne rausnehmen und nur das Fett zurückbehalten.
Darin dann die Kartoffeln braten.
Ganz zum Schluss dann den Speck und Zwiebeln wieder dazugeben und kurz erwärmen lassen.
#20 schlumpf
17.6.06, 01:33
@ines:
bist du ganz sicher, dass Ingo dich überhaupt verstanden hat?
#21 Heiner
19.6.06, 12:31
Hallo, Geniesser,
jetzt gibt es ja die kleinen leckeren Drillinge (sogar bei ALDI) also, waschen, nicht zu weich kochen, in der Zwischenzeit 3 große Gemüsezwiebeln in Ringe schneiden, in der Pfanne in etwas Olivenoel anbraten, Prise Zucker, Mehl, Salz und Pfeffer zugeben, öfter wenden und dann die gekochten Drillinge dazu und noch mal richtig anbraten. Jetzt das Wichtigste: zum Schluß mit Kräuter der Provence würzen. (wichtig)
Dazu Spargel mit Holl.Soße oder gestufte Möhren. .....lecker
#22 Fensterputzer aus Köln
24.6.06, 02:04
Ganz wichtig: kross werden die Kartoffeln nur, wenn sie bei 2/3 der Hitze paar Minuten pro Seite liegen bleiben können. Der Versuchung widerstehen, immer mal zu wenden!
#23
19.8.06, 16:16
Gesünder sollen ja die Bratkartoffeln aus gekochten Kartoffeln in punkto Acrylamid sein, aber immer nur an Gesundheit denken beim Kochen mache ich auch nicht mehr. Das Maß macht's.
#24 Chrissy
28.11.06, 19:15
Hallo ,

Hilfe ich hab ein Problem , Hab neulich Bratkertoffeln aus Pellkartoffeln vom Vortag gemacht . Waren auch super knusprig . Dann hab ich Zwiebeln und Gewürzmischung dran so Kurz vor Ende .Aber da war auch Ende mit Knusprig war auch Ende mit Knusprig . Was war falsch ???
#25 Christian
26.4.07, 12:34
Gute Methode...

Bratkartoffeln immer mit Rohen Kartoffeln und aus der Pfanne. Mit gekochten schmeckts einfach nicht und ist immer eine matschige Angelegenheit.

Ach ja, wegen Acrylamit braucht man sich da keine Sorgen machen...

Was zu diesen Kartoffeln immer gut kommt sind Bulletten.
1
#26 Bernd
20.8.07, 16:54
jeder Profi wird Dir emphehlen, knusprige Bratkartoffeln von gekochten Kartoffeln zu machen.
#27 Laminat
20.8.07, 17:33
@ Bernd
Das stimmt so nicht.
Diese Empfehlung kann nur vom Eckkneipenprofi stammen, der auf hohen Durchsatz angewiesen ist, oder vom Imbißbudenprofi.
Gute Bratkartoffeln werden aus rohen Kartoffeln gebraten, auch von Profis.
@ Christian
Sie sind eine Delikatesse, Buletten dazu wäre grauenhaft. Allerdings gelingen sie nicht jedem...
#28 Adi
25.10.07, 11:38
Muss ich dafür die Kartoffel schälen oder nicht???
#29 Fett
25.10.07, 19:11
@ Adi
Nicht unbedingt. Wenn du die rohen Kartoffeln in Scheiben schneidest und die im Öl knusprig brätst, können die Schalen dranbleiben. Vorausgesetzt, du hast neue Kartoffeln mit zarter Schale und nicht die Lagerknollen vom Vorjahr.
Wenn du allerdings Matschkartoffeln machst, dann wird die Schale eher stören, weil sie nicht knusprig wird.
#30 T0mmchen
29.10.07, 01:17
Wie lange , dauert es den bis die rohen Kartoffeln gar sind ?
#31 mona
8.11.07, 16:59
guuut
#32 Sabi
22.11.07, 15:55
Einfach nur leckaaaa!!!
#33 Gabi
24.11.07, 20:28
super leckaaa, super leckaaa
#34 Sascha
30.12.07, 19:34
dankeschön :)
1
#35 Leon der Profi
31.12.07, 00:45
Profis machen Bratkartoffeln definitiv aus Pellkartoffeln. Und wenn sie zu matschig werden, wurden die Kartoffeln wahrscheinlich:
1. gar gekocht
2. nicht abgeschreckt/runtergekühlt, um nachgaren zu vermeiden.
Wenn man sie halt nicht ganz gar kocht und das nachgaren verhindert sind sie auch fest genug, um beim anschließenden braten nicht zu zerfallen.
#36 Mona
11.1.08, 23:59
Manzi.
der tip war supper danke.
#37 patrick
11.3.08, 15:35
also ich muß sagen...sehr lecker eure bratkartoffeln :-)
#38 Flippovinzki
13.4.08, 14:24
Vermutlich auch teilweise meine Schuld, aber es war bei mir absoulut Geschmackslos! Kartoffeln hätte man vorgaren sollen...vom Aussehen aber wie aus dem Bilderbuch!
#39
14.4.08, 15:45
super tipp
#40 mamaela
1.10.08, 19:58
hm lecker, genauso mache ich sie auch inmmer
#41 Ewald
23.12.08, 21:39
Ewalds Tipp - Top Bratkartoffeln - blaue Küche ( Feuerwehr evtl. vorwarnen, daß es nicht brennt! )

Heut hab ich mal wieder Bratkartoffeln gemacht und sie sind gelungen, daher (wenn mir auch grad die Augen brennen weil die Bude blau ist) dierekt vom Teller mein Rezept(ab und zu schaufel ich mir was hinter die Kiemen)
Als Bratfett hab ich "marina" gewählt (das ist so ein Fettwürfel zu ca 250 g, unsere Zuleser der neuen Bundesländer werden es sicher als "Sonja" identifizieren) . Hiervon schnitt ich eine ca. 1,5 cm dicke Scheibe ab und löste sie im Tiegel (kleine Bratpfanne) auf vorgeheizter Schnellkochplatte (leicht rotglühend) eines Elektroherdes auf. Unmittelbar darauf gab ich eine gute Hand grobgewürfelten-(wichtig!!! Nicht zu fein schneiden!) Speck (nicht durchwachsen) hinzu . Abwartend zu dem Punkt, wo die Speckwürfel außen glasig wurden aber zur Mitte hin noch weiß waren, gab ich die rohen Kartoffelscheiben der Menge von ca. 5 geschälten Kartoffeln der Größe ca. Kinderfaust hinzu und briet sie unter gelegendlichen kreiselnden Bewegungen der Pfanne auf der Platte. Sofort würzte ich mit Pfeffer (schwarz) und Salz. Die Hitzezufuhr drosselte ich dabei nicht. Schwierig gestaltete sich das Schwenken der Pfanne, weil dafür etwas zu viel Bratfett in der Pfanne war - es gelang jedoch trotzdem. ( ich rate grundsätzlich vom "Herrumgestochere" mit Bratgutwendern in der Pfanne ab, wenns nicht unbedingt notwendig ist ) . Als ich den Garegrad (optisch) der Bratkartoffeln von ca. 5 Prozent erreicht hatte ( das Fett hatte inzwischen den Rauchpunkt erreicht - war also mindestens heißer als 180 Grad ) gab ich die Scheiben einer Tomatengroßen Zwiebel hinzu . Durch die enorme Hitze rösteten die zerfallenden Zwiebelstreifen äußerlich und blieben dennoch im Kern "al dente" bzw. blanciert. Der Speck war nicht hart sondern aufgepufft wie Chips. Die Kartoffelscheiben waren außen kross mit weichem Kern ähnlich der Pommes Frittes, nur mit dem besseren gerösteten Charakter. Die Zwiebeln hingegen brachten den knackig-röstfrischen Pfiff a la Minute.
Was ich leider nicht zur Hand hatte war Paprikapuder. Kurz vor dem Verlassen der Pfanne der Bratkartoffeln empfehle ich das Unterschwenken von rotem Paprikapuder. ( rot weil, rot ist nicht gleich rot! ) Im Geschäft giebst zwei Sorten der Färbegrade. die eine ist rotbraun und eignet sich überhaupt nicht und die andere ist fast strahlend ziegelrot -> das ist der richtige. Hier noch den Schärfegrad auswählen ( ich wähle edelsüß ) und vollenden. Resultat ist geschmackliche Vollendung und optische Aufwertung. Ebenfalls kann mann gleichsam noch kurz vor dem Servieren noch frisches Lauch unterschwenken ( Zwieblauch - nicht Schnittlauch gemeint )

... Nachdem der Bratenrauch aus der Wohnung abgezogen ist, wünsch ich "Bon Apetite" !!!

Euer Ewald
#42
23.12.08, 21:47
Wichtiger Nachtrag zu Ewalds Bratkartoffeln:
" Als ich den Garegrad (optisch) der Bratkartoffeln von ca. 75 Prozent erreicht hatte " ... die 7 ist mir beim Schreiben geflohen.
#43 Roland
16.5.09, 19:19
Es ist ärgerlich das sich manche so
^^blöd äußern
#44 Martha
10.11.09, 11:42
Bei den Gewürzen kann ich jeden der keinen Kümmel mag raten, gemahlenen Kümmel zu verwenden. Geschmack ist gut und man muß nicht auf die Körner beißen.
1
#45
12.12.09, 13:55
...... und Kartoffeln, die roh gebraten werden, nennen sich (ich wurde eines Besseren belehrt) SCHMORkartoffeln. Bratkartoffeln werden angeblich NUR aus gekochten gemacht. Ich tendiere aber auch mehr zu rohen Kartoffeln, weil sie mir einfach besser, frischer schmecken. Als Fett nehme ich Butterschmalz. Und die Pfanne? Es sollte schon eine Gußeisen - oder Schmiedeeisenpfanne sein. Die übertragen die Hitze optimal. Speck (ich nehm grundsätzlich fetten) und Zwiebeln röste ich gesondert in einer anderen Pfanne an und gebe das Ganze zum Ende der Bratzeit hinzu.

Und der abenteuerlichen Art von Ewald kann ich wohl kaum zustimmen. Rauch in einer Küche zeugt immer von fehlendem Wissen um den Vorgang des Bratens - oder Schusseligkeit.
#46
20.12.09, 09:52
Butter ist nicht so gut, besser Butterschmalz,bzw geklärte Butter. Denn normale Butter berbrennt zu schnell und wird bitter
1
#47
20.12.09, 18:14
WIR Profis machen Bratkartoffeln aus Pellkartoffeln und die werden einen Tag vorher gekocht. Gleich zu Beginn des Bratens werden sie mit Salz und Pfeffer gewürzt. Etwas später gestreiften Speck dazu und ganz kurz vorm Schluß kommen in feine Würfel geschnittene Zwiebeln dazu.
#48 redrock
12.3.10, 16:47
Für die richtig krossen Bratkartoffeln am besten nur rohe Kartoffeln verwenden. ! nicht unbedingt ! - denn für richtig gute bratkartoffeln braucht man auch eine gute pfanne -
1
#49 pootpoot
5.9.10, 15:40
Bratkartoffeln im engeren Sinn werden ausschließlich aus gekochten Kartoffeln gemacht.

Brät man rohe Kartoffeln, werden das Schmor- oder Röstkartoffeln.
#50
9.8.11, 11:14
Bratkartoffeln aus rohen Kartoffeln und wie schon beschrieben nicht(!) so oft wenden; Zwiebeln, Gewürzeauch Grünes, alles erst kurz vor dem Fertigwerden drunterheben.
lecker!!
3
#51
22.3.12, 13:02
Man kann Bratkartoffeln aus rohen Kartoffeln machen, man kann auch ein Auto Flugzeug nennen oder sich die wertvollen Tips von den weltbesten Köchen (Hensler, Rosin, Mälzer etc) aus dem TV holen.

Nur frag ich mich dann ob unsere Großmütter und so Kochbanausen und Stümper waren. Wr also den stümperhaft zubereiteten Bratkartoffeln nachweinen.
Überall wo ich schon war und es Bratkartoffeln gab, wurden niemals rohe Kartoffeln verwendet. In der altbayerischen Küche werden festkochende Kartoffeln ungeschält vom Vortag verwendet.
Stets werden die Kartoffeln sofort mit Salz und Pfeffer gewürzt. Das Salz hat nämlich bei "altbackenen" Kartoffeln den schönen Effekt, daß sie die Kartoffeln schön knusprig werden lässt.
Salz entzieht das Wasser erst nach einem entsprechend langem Einwirkprozess. Selbst der bayerische Radi braucht gute 30 Minuten bis er anfängt Wasser zu ziehen.
Würde Salz so gandenlos schnell Wasser ziehen, wär mein Steinbutt im Salzmantel strohtrocken und nicht saftig und zart.

Viele Gewürze entfalten ihre Noten erst nach einiger Zeit und bei einer gewissen Hitze über einen gewissen Zeitraum.

Nehmt mal zwei Nelken und gebt sie in siedendes Wasser. Probiert den Geschmack nach 10, 30, 45 und 60 Minuten. Dann wist ihr von was ich rede.

Mojaran kann, muss aber nicht zu den Bratkartoffeln, genausowenig wie Kümmel.

In Bayern macht man ganzen Kümmel daran. Wer nicht auf Kümmel beissen will, sollte die Kartoffeln am Vortag mit so 10 Kümmeln oder einer Messerspitze Kreuzkümmel gemahlen kochen. Ein ganz neues Geschmackserlebnis.
#52
8.2.16, 11:33
Komme erst jetzt auf den Geschmack selber zu kochen ... seit ich ein IPad habe - auch muss ich gar nicht viel Zeit investieren - auf jeden Fall die Bratkartoffeln die ich hier nachgekocht habe schmeckten ausgezeichnet - habe Speckwürfelchen dazu gegeben - danke an jeden der anderen Tipps gibt .... auch dem Bayern.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen