Röstzwiebelsuppe nach H.-J. Lecker

Voriger TippNĂ€chster Tipp

Jeder kennt sie, die französische oder belgische Zwiebelsuppe. Feiner Zwiebelgeschmack, feiner, wabbeliger Toast und darüber meist undefinerbar zerlaufener Käse. Alles fein, fein, fein. Nur nicht unbedingt mein Geschmack.

Es geht auch deftiger! Nämlich nach meinem Rezept.

Was braucht ihr?

  • Ein Stück Fleisch zum Kochen (am Besten Rind; Suppenfleisch oder Beinscheibe, aber hier möglichst mager, zuviel Fett wegschneiden).
  • Zwiebeln. Für 2 Liter Suppe mindestens fünf, sechs Stück.
  • Kartoffeln. Nehmt geschmackvolle, mehligkochende. Drei, vier mittlere Exemplare.
  • Etwas Sellerie. Blätter oder Schnittsellerie machen sich besonders gut.
  • Eine kleine Knoblauchzehe.
  • Ein Schuss Sahne.
  • Wenn euch am Geschmack Säure fehlt, einen klitzekleinen Schluck Weißwein. Muss aber nicht.
  • Etwas Mehl zum Abstäuben.
  • Salz, Pfeffer, getrockneter Majoran.
  • Das wars im Wesentlichen.

Nun gehts an die Arbeit.

Zuerst setzen wir mal das Fleisch mit ca. 2 Liter kaltem Wasser auf. Kaltes Wasser deshalb, weil ich den Geschmack aus dem Fleisch in die Brühe kitzeln will. Die Gewürze können gleich mit in den . Das macht gar nichts....... außer, dass es gleich gewürzt ist.

In der Zwischenzeit widmen wir uns den Gemüsen. Die Zwiebeln werden geschält und in Ringe, halbe Ringe oder Stücke geschnitten. Wie ihr wollt. Dann kommen sie in die Pfanne mit etwas Öl. Schön braun braten und an die Seite stellen.

Kartoffeln schälen, waschen und in kleine Würfel schneiden. Ebenso den Sellerie und die Knoblauchzehe.

Wenn das Fleisch weich ist, raus damit aus der Brühe und beiseite stellen. Das Gemüse rein und ca. 15 Minuten köcheln. Das Fleisch in kleine Würfel schneiden und wieder rein in die Suppe. Noch einen Schluck Sahne dran, das verfeinert den Geschmack. Nun kann auch der Schluck Wein hinein - oder auch nicht - je nach Geschmack.

Die Zwiebeln in der Pfanne noch einmal erhitzen und mit Mehl abstäuben. Mit einem Pfannenwender raus aus der Pfanne und das Fett abtropfen lassen. Nun kommen die Zwiebeln in die Suppe und werden nur noch mal ganz kurz aufgekocht.

Schon fertig. Die Suppe auf den Tellern mit etwas fein gehackter Petersilie bestreuen und genießen.

Lassts euch schmecken.

Rezept erstellt von
am

Jetzt bewerten

4,2 von 5 Sternen
auf der Grundlage von
Voriger TippNĂ€chster Tipp

6 Kommentare

Emojis einfĂŒgen

Kostenloser Newsletter