Rumrosinen in Schokolade

Jetzt bewerten:
4,3 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Für diese leckeren Rumrosinen in Schokolade brauchst Du:

Rosinen
Rum
Kuvertüre

Eine Styropor Platte und zwei hohe "Dinge" auf Du die Styropor Platten auflegen kannst dazu Zahnstocher.

Die Rosinen werden über Nacht - oder wenigstens ein paar Stunden in Rum eingeweicht. Abseihen und abtropfen lassen.

Die Kuvertüre etwas zerschneiden und im Wasserbad schmelzen.

Nun beginnt die Fieselei - jede Rosine wird auf einen Zahnstocher gespießt, in die Schokolade getaucht und von unten in die Styropor Platte gesteckt, sodass die Schokolade abtropfen kann. Teller drunter!

Die Rosinen kann man mit dem Zahnstocher auf eine Platte geben, das ist die elegante Form, denn da bleiben die Finger sauber.

Man kann die Rosinen auch vom Zahnstocher abstreifen und sehr elegant mit einer kleinen Gabel essen, man kann sich aber auch die Finger verklecksen und die Dinger einfach in den Mund schieben.

Eine Mortsarbeit - aber man gönnt sich ja sonst nichts....!

Von
Eingestellt am
Themen: Schokolade

13 Kommentare


#1
21.6.12, 19:54
Hihi wie Süß!!! :-)
Und dazu noch beschwipst ;-)
Find ich ja echt Klasse! Das Rezept kann man ja sicher auch mit Zartbitter machen.
Und so mit den Stäbchen ist das auch lustig :-)
Da futtert man die Dinger nicht gleich Händeweise, wie ich sonst immer...
Vom Aussehen her kann man die ja fast "süße Pfifferlinge" nennen...mit ein bisschen Fantasie :-)
Dankeschön und einen schönen Abend noch
lG :-)
-4
#2
21.6.12, 21:20
Etwas mühselig, ich tauche die Früchte meiner Wahl in die Schokolade, laß diese kurz abtropfen und leg das Obst dann auf Backpapier. Da klebt die Schoki nicht dran.
Aber deine Grundidee mit Rum-Rosinen find ich echt lecker !.
-2
#3
22.6.12, 14:28
leider, leider......fehlen die mengenangaben. wieviel braucht man für eine person- wieviel benötigt man, damit evtl. erwarteter besuch auch was abkriegt .... ? klasse tipp !
#4
22.6.12, 14:46
...na, an Mengenangaben hab ich da eigentlich nicht gedacht, aber gehen wir einmal von einem Schüsselchen Rosinen aus.
Soviel Rum drüber, dass die Rosinen bedeckt sind.
Abdecken, damit der Alkohol nicht verfliegt.

Und Schokolade - wieder ein Schüsserl oder Töpfchen, das in ein Wasserbad passt. Wieviel? Ich geh jetzt einmal von 50g Schokolade aus,
Die Kuvertüre lässt sich nochmal erweitern und verwenden.
Ich geb etwas Kokosfett zur Kuvertüre, dann glänzt sie mehr, aber das muss nicht sein.

Wieviel Du selbst vertilgen willst - ich bin da haltlos
Unerwartete Gäste hätten da Pech

Wenn Du's gezielt für Gäste machen möchtest, dann rechne pro Person mindestens 20 Rosinen. Die Dinger haben Suchtpotential!
#5
22.6.12, 18:22
Hallöchen zusammen :-)
Also ich hätte jetzt spontan zur Tüte Rosinen gegriffen die "Gerummt".
Und bei Schoki so 100 Gr....wobei wenns für Gäste sein soll würde ich mehr als 1 Rosine aufspießen. kann man ja auch so machen dass die einzelnen Rosinen sich nicht berühren....und die geschmolzene Schoki dann auf einen flachen kleinen Teller geben und die Stäbchen dann darin drehen, da müsste doch auch jede Rosine nen schönen Schokimantel bekommen......
@ Maxl Kokosfett ist ja Geschmackssache da gehärtetes Fett ja auch böse ungesund sein soll. Sieh das jetzt bitte nicht als "meckern" an sollte nur ein Hinweis sein, denn ich möchte auch in vielen Jahren noch so schöne Tips von dir lesen!
Liebe Grüße und ein schönes WE wünsche ich euch :-)
#6
22.6.12, 19:12
...wenn Du Dich bei Vegetariern oder Veganern umschaust, dann gilt da Kokosfett keineswegs als ungesund.
Und schmecken tuts eigentlich auch nicht------ Man nimmt ja blos eine Messerspitze auf etwa 100g Kuvertüre.
Ich denke, da ginge auch Butterschmalz.

Vielleicht noch ein Hinweis - die Rosinen werden kopfunter in das Styropor gesteckt, also von unten! Dadurch bleibt der Zahnstocher sauber und die Finger auch.

Aber die Idee, gleich mehrere Rosinen aufzuspiessen ist geradezu genial!
Danke!
1
#7 Cally
22.6.12, 19:26
@Maxl:
Stimmt, und nicht nur bei Veganern oder Vegetariern. Kokosfett oder -Öl ist eins der gesundesten Fette überhaupt und für die menschliche Ernährung unbedingt zu empfehlen.
Oft wird es mit Palmfett verwechselt, das tatsächlich gehärtet wird, vielleicht ist das hier Leonida auch passiert.
#8
22.6.12, 20:16
Ganz dickes Sorry!!!!!
@ Cally Dankeschön, jepp da hast du Recht, mir fiel bei Kokosfett der Markenname mit P. ein.... mein Fehler!
Wünsche noch einen schönen Abend :-)
#9
23.6.12, 05:22
...ich meine schon das "P..."

Es geht dabei um das gehärtete Fett, das den Glanz macht.
Drum ginge auch Butterschmalz.

Könnt Ihr Euch noch an den "kalten Hund" erinnern?
Da wurde eine ganze Platte von dem "P" verwendet.
Was für eine fette Angelegenheit - aber eine wunderbare Kindheitserinnerung.------ Vielleicht mach ich ihn wieder einmal und ess ihn wie Praline!

Ich mach mich direkt einmal schlau, was es mit dem Kokosfett so auf sich hat. Vermutlich ist es wie mit allem:
Ein bissl was geht immer und allzuviel ist ungesund!
1
#10 Cally
23.6.12, 07:23
@Leonida83:

Da gibt es schon Unterschiede - ein reines Kokosfett (-öl) ist hochwertig und empfehlenswert, es lässt sich auch sehr hoch erhitzen, ohne zu vebrennen oder zu rauchen (eben durch die gesättigten Fettsäuren).

Aber die Lebensmittelindustrie kann ja selbst das beste Lebensmittel so verändern, dass etwas zwar Lukratives, aber Wertloses oder Schädliches dabei herauskommt ;o)

PS.: Palmin ist Kokosfett mit Anteilen gehärteter Fette.
Hast ja auch meine Antwort zu deiner PN.
2
#11
23.6.12, 10:17
Wenn ich mir die Abhandlung über Palmin bei Wikipedia anschaue, dann besteht das gleicht trans Fett Problem ja auch u.a. bei Margarine und Erdnussbutter ----- kann es sein, dass da schon wieder mit Kanonen auf Spatzen geschossen wird?

Ich denke, dass in jedem vernünftigen Haushalt verschiedene Fette verwendet werden. Und dass ein nussgrosses Stück Palmin mit Sicherheit nicht gesundheitsschädlicher ist, als die Kuvertüre, in die es hineingeschmolzen wird.

Nein, da lass ich mich jetzt echt nicht verunsichern.

Wenn man's ganz genau nimmt, dann entstehen bei all den Dingen die man zubereitet, irgendwelche chemischen Vorgänge. Veränderungen, die durch Zutaten und Kochprozesse entstehen.
Alles ist irgendwie Chemie, auch wenns ausnatürlichen Ausgansstoffen besteht.

Schlimm ist, dass jeder Gedankenfurz, den ein Ernährungsguru hat, gleich von den Medien aufgegriffen und durch die Gazetten gezerrt wird, bis auch der letzte Mohikaner glaubt, was da geschrieben wird.

Wisst Ihr - ich glaub garnichts mehr! Weshalb? Ich hab vor rund 25 Jahren einmal drei Kilos abnehmen wollen - seitdem bin, oder besser war ich bis vor einem Jahr, ständig in irgendeiner Ernährungsform.
Ich habe alles mitgemacht, was mir an Erkenntnissen nahegebracht wurde.
Mit dem Erfolg, dass ich heute 25kg Übergewicht habe und das vermutlich im Leben nicht mehr los werde.

Wer 25 Jahre Diät überlebt hat, muss sehr gesund sein! Da bringen mich die paar Gramm Kokosfett mit Sicherheit nicht um!
Übrigens hab ich auch einmal auf Empfehlung einer Ernährungsberaterin, eine Kokosöl Kur gemacht-------

In diesem Sinne....
1
#12 Cally
23.6.12, 10:28
@Maxl: Uih, falls das in meine Richtung ging: ich wollte niemanden verunsichern, im Gegenteil.
1
#13
23.6.12, 12:35
nein nein, das war natürlich nicht persönlich gemeint....!

Es ist nur so eine allgemeine Feststellung, dass sehr viele Nahrungsmittel einfach nicht mehr gegessen werden, weil irgendwer irgenwann irgendwas festgestellt hat - und schon gehts wie ein Lauffeuer durch die Küchen!

In der Firma in der ich gearbeitet hab, haben wir nicht einmal mehr "guten Morgen" gesagt sondern "ich hab eine neue Diät" und da wurde sofort alles andere in Grund und Boden gestampft, blos weil jemand behauptet hat, dass dieses oder jenes garnicht, oder ganz besonders gut hilft....!

Ich hab gelitten wie ein Hund, weil ich einfach auf nichts reagiert hab --- bis mir ein Therapeut die Panik genommen hat und mich auf den Weg des "nicht mehr hinhören - selber auf sich achten" gebracht hat.

Vielleicht reagier ich auf so Dinge wie "ungesund" noch immer irgendwie militant!

Nix für ungut ---- und das blos wegen ein paar Rumrosinen!

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen