Schokolade selber machen
2

Schokolade selber machen

Jetzt bewerten:
3,8 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Zeit

Zubereitungszeit:
Gesamtzubereitungszeit:

Zart schmelzend, süß und unheimlich lecker – es gibt vermutlich kaum einen Menschen, der dem einzigartigen Geschmack hochwertiger Schokolade widerstehen kann. Zwar sind die Regale von Supermärkten mit unzähligen Schokoladensorten gefüllt, jedoch kann die „süße Verführung“ auch ganz einfach in den eigenen vier Wänden kreiert werden.

Schokolade gehört zu den beliebtesten Genussmitteln und „kleinen Sünden“ vieler Menschen. Das „braune Gold“, wie Schokolade auch gerne genannt wird, füllt die Regale riesiger Supermärkte – die Auswahl ist nahezu grenzenlos. Von Vollmilch über Bitterschokolade bis hin zu ausgefallenen Pralinen ist nahezu alles dabei. Ständig entstehen neue außergewöhnliche Kreationen, die mit süßen Früchten, Alkohol oder scharfen Gewürzen verfeinert werden. Schokolade – ein Genussmittel, das den Gaumen verführt und die Herzen schmelzen lässt.

Was steckt drin?

Zwar richten die Inhaltsstoffe sich nach der Sorte, jedoch sind 

  • Kakaomasse
  • Kakaobutter
  • Zucker
  • Sahnepulver und
  • Emulgatoren

die Grundzutaten, die man für die Schokoladenherstellung verwendet. Dunklere Schokoladen, die mit wenig Zucker auskommen, besitzen einen hohen Kakaoanteil. Vollmilchschokoladen sind hingegen deutlich heller und süßer, weil sie nicht nur mit viel Zucker, sondern auch mit Milch oder Milchpulver angereichert sind.

Kakaomasse, Kakaobutter, Emulgatoren – was ist das?

Als Kakaomasse werden die Bruchstücke getrockneter Kakaobohnen bezeichnet, die mit Flüssigkeit vermengt und zu einem Brei verarbeitet werden. Da dieser Vorgang äußerst zeitaufwendig ist, kann die Kakaomasse auch gegen Kakaopulver ausgetauscht werden. Ebenso verhält es sich mit Kakaobutter, die vorwiegend in der industriellen Produktionstechnik Anwendung findet. Kakaobutter gilt als Fett, das durch das Auspressen von Kakaokernen entsteht. Kokosfett ist ein idealer Austauschstoff und wesentlich preiswerter als Kakaobutter. Auf die Zugabe von Emulgatoren (Lecithin) kann im privaten Bereich getrost verzichtet werden. Emulgatoren vermögen die Konsistenz der Schokolade zu verbessern, daneben sorgen sie für den typischen Glanz und eine längere Haltbarkeit. Eigens hergestellte Schokolade sollte deshalb im Kühlschrank aufbewahrt werden, damit sie formbeständig und frisch bleibt.

Schokolade ist keinesfalls ungesund

Schokolade sollte grundsätzlich in Maßen genossen werden, da sie Fett und Zucker enthält, die eine Gewichtszunahme begünstigen. Dennoch können Konsumenten von positiven Wirkungen profitieren, die auf die Inhaltsstoffe der Kakaobohnen, dem Hauptbestandteil dunkler Schokolade, zurückzuführen sind. In der Schokolade enthalten sind Koffein und Theobromin – zwei Alkaloide, die das Nervensystem anregen. Darüber hinaus enthält jede Tafel Schokolade die beiden Stoffe Anandamid und Phenylethylamin, die Glückshormone auszuschütten scheinen.

Zutaten – auf Qualität achten

Bei der Herstellung eigener Schokolade sollten vorwiegend biologische Produkte Anwendung finden, um einen unverfälschten Geschmack zu erzielen. Wichtig ist die Auswahl eines ungesüßten Kakaopulvers, das für das Aroma der Schokolade maßgeblich verantwortlich ist. Während minderwertige Produkte eher säuerlich und bitter schmecken, haben teurere Erzeugnisse eine besonders milde Note. 

Durch den Kauf von Fair-Trade-Produkten unterstützen Kunden den fairen Handel mit Kakao, damit Menschen aus ärmeren Entwicklungsländern hinreichend entlohnt werden. Fair-Trade-Produkte sind entweder in Supermärkten und Reformhäusern oder im Internet (Weltladen) erhältlich. Eine weitere bedeutungsvolle Zutat ist Vanille. Als wichtiger Geschmacksstoff nimmt das Gewürz einen ebenso großen Stellenwert ein, jedoch sollte kein minderwertiges Vanillepulver, das sogenannte Vanillin, sondern das Mark einer echten Vanilleschote verwendet werden. 

Schokolade herstellen

Zutaten für ein Grundrezept:

  • 100 Gramm ungesüßtes Kakaopulver
  • 250 Gramm Kokosfett
  • 200 Gramm Puderzucker
  • 1 Vanilleschote

Zusätzlich werden:

  • eine hitzebeständige Silikonform für die Schokolade und
  • ein Wasserbadtopf

benötigt.

Tipp: Als Alternative dient ein thermostabiles Gefäß, das in ein Wasserbad gestellt wird.

Zubereitung

Für die Zubereitung leckerer Schokolade wird das Kokosfett im Wasserbad erhitzt. Wenn das Fett geschmolzen ist, kommen das Kakaopulver, der Puderzucker und das Mark einer Vanilleschote hinzu, die unter ständigem Rühren vermengt werden. Anschließend füllt man die cremige Masse in eine Silikonform und stellt sie für etwa zwei Stunden in den Kühlschrank. Die Schokolade kann serviert werden, sobald sie vollständig ausgehärtet ist. 

Weiße und dunkle Schokolade

Für die Herstellung von weißen und dunklen Schokoladensorten verändern sich lediglich die Zutaten, die Zubereitung bleibt jedoch gleich.

Rezept für eine dunkle Schokolade

  • 100 Gramm Kakaopulver
  • 150 Gramm Kokosfett
  • 100 Gramm Puderzucker
  • 1 Vanilleschote

Rezept für eine weiße Schokolade

  • 200 Gramm Puderzucker
  • 200 Gramm Kokosfett
  • 1 Vanilleschote
  • 1 Esslöffel Speisestärke

Schokoladenvariationen kreieren

Weitere kreative Zutaten geben der eigens hergestellten Schokolade eine ganz besondere Note. 

Schokolade kann mit

  • einem Schuss Wodka, Rum oder Amaretto
  • Trockenfrüchten (Mango, Kirschen, Rosinen, Cranberries)
  • Kokoschips oder Krokant
  • Zimt
  • Cornflakes
  • Schokolinsen
  • Mohn
  • getrocknetem oder kandiertem Ingwer
  • Mandeln, Wal- oder Haselnüssen, Pistazien, Sonnenblumen- oder Kürbiskernen
  • Chili
  • essbaren Blüten (Gänseblümchen, Geranien, Holunder oder Rosen)

verfeinert werden.

Tipp: Falls die Schokolade einen Karamellgeschmack erhalten soll, wird der Puderzucker gegen Vollrohrzucker ausgetauscht.

Von
Eingestellt am
Themen: Schokolade

39 Kommentare


3
#1
24.7.14, 15:27
Das muss ich mal probieren, ich glaube für kleine Naschkatzen ist selbstgemachte Schokolade bestimmt ein tolles Geschenk!
1
#2
24.7.14, 18:56
Und wenn man den Puderzucker durch z.B. Agavendicksaft ersetzt, ist das ganze noch gesünder, wenn auch nicht kalorienärmer... ;-)
4
#3
24.7.14, 19:03
hallo,, Agavendicksaft ist noch ungesünder als Zucker! einfach mal googlen
4
#4
24.7.14, 21:07
Einfach mal informieren, Google weiß auch nicht alles...
3
#5
25.7.14, 23:59
Herzlichen Dank fuer die kleine Schokoladen-Kunde. Ich werde vor allem die weisse Schokolade probieren. Du hast recht, Bernhard, den eigenen Kreationen sind keine Grenzen gesetzt und vielleicht hat ja der eine oder andere selber schon Schokolade hergestellt und verraet seine Tricks an all die interessierten Schokomonster ;-)
Aber bitte, macht nicht wieder aus dem beliebten "Suchtmittel" Schlankheitspillen.
#6 Beth
27.7.14, 13:53
Schon wieder Bernhard.
1
#7
27.7.14, 14:51
@Beth: ich verstehe nicht ganz. Was heißt: schon wieder Bernhard?
5
#8 krillemaus
27.7.14, 15:53
In diesem Tipp sind einige sachliche Fehler:
1. Zu Schokolade wird zu keinem Zeitpunkt der Zubereitung Flüssigkeit zugesetzt. Kakaomasse, aus den zermahlenen Kakaobohnen entstanden, enthält Kakaobutter, ein gesundes Fett, das teilweise der Kakaomasse entzogen und für andere Zwecke weiterverwendet wird. Der Kakaomasse wird unter Zugabe von Zucker, Lecithin, Aromastoffen und evtl. Milchpulver (Sahnepulver gibt es nicht) conchiert, ein spezielles Verfahren, das man als Mischung zwischen Rühren und Zermahlen bezeichnen kann, und das dafür sorgt, dass sich die Bestandteile noch feiner werden, sich gut vermischen und ihren Geschmack miteinander verbinden - je länger, desto feiner und schmelzender die Schokolade.
Da das Conchieren Wärme erzeugt, ist die Masse flüssig, beim Abkühlen wird sie fest.

2. Lecithin ist nicht nur ein gesunder sondern auch ein geschmacklicher Zusatz zu Schokolade, sie wird außerdem glänzend dadurch und behält ihren Glanz.

3. Der Geschmack von Kakao ist nicht nur von der Preiskategorie abhängig, es gibt auch teure Kakaos, die bitter und sauer schmecken. Vielmehr wird der Kakao-Geschmack bestimmt von der Restmenge der Kakaobutter im Kakao: stark entölte, die meist in Kakaomischgetränken verarbeitet sind, schmecken oft sauer und bitter, schwach entölter Kakao ist geschmacklich voller und runder.

4. Das Foto vom Tipp ist kein Foto von selbstgemachter Schokolade, das ist eindeutig gekaufte Schokolade. Ohne Lecithinzusatz und langes Conchieren sieht Schokolade nicht so ebenmäßig und glänzend aus. War die selbstgemachte "Schokolade" nicht genügend fotogen?

5. Kokosfett mit Kakaopulver und Zucker bleibt Kokosfett mit Zucker und Kakaopulver - wird nie Schokolade.
Ein guter Tipp: Man erspare sich den Einsatz der vom Verfasser geforderten hochwertigen Zutaten, denn der Eigengeschmack von Kokosfett übertüncht den Kakaogeschmack höchst unangenehm.
Wenn man sich echte Schokolade nicht gönnen will oder kann, dann sollte man auf dieses Experiment verzichten, sondern lieber aus schwach entöltem Kakaopulver, Zucker, etwas Vanille und heißer Milch sich einen Kakao zubereiten, der nicht nur wesentlich schmackhafter ist, sondern auch den Vorteil hat, gesünder und kalorienärmer zu sein. Kokosfett ist so ziemlich das ungesündeste Fett, das auf dem Markt ist.

@ beth #6: ich stimme voll zu!
4
#9
27.7.14, 16:30
@krillemaus: Ich kann Dir nur voll zustimmen. Dennoch werde ich einen Versuch starten, denn neulich stieß ich beim Googeln nach etwas anderem auch auf größere Gebinde verzehrgeeigneter Bio-Kakaobutter, die ich im Winter gern für die Lippenpflege benutze. Ich dachte sofort: Damit ersetze ich das Kokosfett.

Denn schon die heute in der EU zulässige Butter in so mancher Schokolade verfälscht den Schokoladengeschmack meiner Meinung nach zu sehr, allerdings ist die dann doch noch gesünder als das Kokosfett mit seinen ausschließlich gesättigten Fettsäuren. Den Geschmack von Kakao, Kokosfett und Zucker kennen wir wohl alle: Es ist die sogenannte Kakao- oder Schokoglasur auf Eis am Stiel oder Reiswaffeln u.ä., und die mochte ich noch nie.

Wer jemals das Aroma von Kakaobutter auf den Lippen gerochen und geschmeckt hat, weiß, daß der Hauptanteil des schokoladigen Geschmacks durch dieses besondere Fett zustandekommt, das außerdem auch mehrfach ungesättigte Fettsäuren enthält.

Übrigens: Ich persönlich würde der Schokoladenmasse zur Abrundung eine kleine Prise Meersalz hinzufügen, womit ich auch bei selbstgemachtem Karamell immer gut gefahren bin.
1
#10
27.7.14, 16:43
Im Handel gibt es auch heute noch "Eiskonfekt" zu kaufen, meist in so kleinen Metall(?)-Förmchen oder als bunte Würfel. Als Kind habe ich das mit der Mutti immer selbst gemacht. Das ging eben auch mit Kokosfett und Kakao und Zucker und wurde in extra Förmchen gefüllt und dann erkaltet und wieder raus geholt. Das war herrlich und es hat prima geschmeckt. So ähnlich wie das Eiskonfekt eben. Das hat mit gehobener Patisserie nix zu tun ist aber trotzdem eine tolle Sache und nicht nur für kleine Kinder. Könnte man aber bei einem Kindergeburtstag auch mit allen selber machen.
2
#11 krillemaus
27.7.14, 17:21
@Erdhexe#9 das mit der Biokakaobutter ist eine gute Idee. Das Ergebnis interessiert mich.
Und die Prise Meersalz hebt im Kontrast die Süße, man spart Zucker. Bei mir kommt an Kuchen auch immer eine Prise Meersalz (bringe ich immer aus Italien mit).
Für Kuchen verwende ich auch keine Fertigglasur wegen des enthaltenen Kokosfettes, lieber nehme ich reine Kuvertüre, meist Halbbitter, die schmeckt schokoladiger.

Ich bleibe nach wie vor dabei, wenn ich Schokolade essen möchte, dann kaufe ich mir welche, wobei mir etwas mehr Geld für richtig gute Konfiserie-Schokolade nicht zu schade ist. Lieber gut, dafür ein bisschen weniger ( na ja, der Westfale sieht das etwas anders, hier heißt es: lieber gut, dafür mehr!).
Schokolade der Preisklasse "das Kilo für 50 Cent" schmeckt nicht, bzw. schmeckt, als wäre die Schokoladenmasse schon mindestens 5 Mal von Osterhase zu Weihnachtsmann und umgekehrt umgeschmolzen worden.
Meine Abneigung gegen Kakao-Kokosfett-Mischung betrifft sicher nicht jeden, bei mir kommt sie davon, dass ich mich als Kind bei einem Kindergeburtstag mit Kekskuchen (= kalte Hundeschnauze) überfressen habe, mir drei Tage danach noch übel war und mir heute noch übel wird, wenn irgendwo der penetrante Kokosfettgeruch auftritt (z.B. Kokosshampoo, Auto-Duftbäumchen Vanille-Kokos).
Wenn der Körper so heftig abweisend reagiert, sollte man auf ihn hören.
2
#12 Beth
27.7.14, 19:19
@Boomer: Von 5 Tipps sind 4 von Bernhard.
Das ist für mich ein bisschen zu viel.
3
#13 krillemaus
27.7.14, 19:27
@Beth: #12, @ boomer : Wer sich einmal die Tipps der Woche ansieht, nicht nur die 5 besten Tipps, kann erkennen, wie viele sehr sinnvolle Tipps eingegangen sind, es aber nicht unter die besten geschafft haben. Ich frage mich, nach welchen Kriterien die Wahl in die 5-Besten-Liste erfolgt.
Und da wirkt es schon etwas merkwürdig, wenn der Betreiber der Seite FM gleich 4 Mal unter den besten 5 auftaucht.
3
#14 krillemaus
27.7.14, 19:37
Ich habe erst jetzt die "Schokoladerezepte" des Tipps gelesen. Das angegebene Gemisch aus Kokosfett, Zucker und Speisestärke als Schokolade zu bezeichnen, ist - mir fehlen die Worte! Da ist ja noch nicht mal ansatzweise was von der Kakaobohne drin! Das ist eine Fettpampe, die man, da der Kakao der dunkleren "Schokolade" bei der weißen durch Stärke ersetzt wird, je nach Herkunft der Stärke als Maisolade, oder Kartoffelade (Pommolade klingt vielleicht kulinarischer) bezeichnen könnte.
Na dann, guten Appetit!
2
#15
27.7.14, 19:39
Kokosfett kaufen ist keine Sünde, denn es ist sogar gesund

Wenn Sie Kokosfett kaufen, brauchen Sie kein schlechtes Gewissen haben. Lange Zeit, galt das Fett als ungesund, da es einen hohen Anteil an gesättigten Fettsäuren enthält.
Inzwischen weiß man, dass dies mittelkettige Fettsäuren sind. Selbst Muttermilch besteht zu einem hohen Anteil aus solchen Fettsäuren.
Zusätzlich ist bekannt, dass die gesunde Laurinsäure aus dem Kokosfett dabei hilft, das gefäßschützende HDL-Cholesterin zu produzieren.
1
#16
27.7.14, 19:42
entschuldigung, das habe ich abgeschrieben, stammt nicht von mir. Ich verwende Kokosfett schon lange auf Anraten meiner Ärztin und Ernährungsberaterin (ich muss abnehmen und habe das schon sehr gut geschafft).
#17 krillemaus
27.7.14, 19:49
@Rubinchen:
Ja, aber alles in Maßen. Dieser Tipp verleitet ja regelrecht dazu, das Kokosfett in größeren Mengen zu verdrücken, es scheint so schön preiswert, da macht man etwas mehr davon, und den lieben Kleinen kann man auch ein Stückchen "Schokolade" mehr geben, das gute Gewissen sagt ja: "selbstgemacht".
#18
27.7.14, 19:56
@krillemaus

Da hast du natürlich Recht. So sollte das nicht verstanden sein. Ich wollte nur deutlich machen, dass das richtige Kokosfett durchaus eine gesunde Alternative für Fette sein kann.

Schönen Sonntag noch und eine stressfreie Arbeitswoche.
#19 krillemaus
27.7.14, 20:42
@Rubinchen: Danke für die guten Wünsche, ich wünsche das Gleiche zurück!
Arbeitswoche gibt es für mich nicht mehr, ich bin pensioniert seit zwei Jahren und genieße es Zeit zu haben.
Bezüglich Fette und andere Lebensmittel kann man immer nur feststellen: das ausgewogene Maß bringt´s !
LG krillemaus
-1
#20 Beth
28.7.14, 01:45
@krillemaus:Mmmhh,...., das ist schwer zu verstehen.
#21
28.7.14, 03:10
@Beth: was soll dein kommentar? jetzt glaub ich es aber der ist doch schließlich der boss hier und kann tips einstellen wann und wie oft es ihm gefällt
#22
28.7.14, 05:53
Hat Spaß gemacht, die Schokoladeherstellung ! Ich hatte noch gehackte Cashewkerne und etwa 20 Prozent des Kakaopulvers ausgetauscht gegen lösliches Kaffeepulver. Zucker würde zum großen Teil gegen Eryrhritol ausgetauscht, das hab ich gemahlen, richtig lecker das Zeugs und mal ein Stückchen, das ist in Ordnun😊😊. Danke für diese Anleitung , Elke, ich probier's weiter
#23 Beth
28.7.14, 10:31
@djt: Das kann er und das macht er.
#24
28.7.14, 10:40
@krillemaus:

Danke fuer deine Anmerkungen!

Sahnepulver gibt es jedoch:
http://de.wikipedia.org/wiki/Milcherzeugnis
http://www.amazon.de/Pati-Versand-Sahnepulver-100-g/dp/B005QVZ1L6
4
#25 krillemaus
28.7.14, 10:52
@djt: Das Einstellen von Tipps, das dem "Boss" unbenommen ist, unterscheidet sich doch deutlich von der Wahl der 5 besten Tipps der letzten 5 Tage.
Diese Wahl erscheint sehr "Boss"-gesteuert, was nicht nur Beth unangenehm auffällt und worauf vermutlich ihr Kommentar zielt.
Solange es heißt, "die besten 5 FM-Tipps der letzten 5 Tage", was uns als Auswahl zugemailt wird, solange wird der Eindruck erweckt, dass eine faire Auswahl der Tipps aller Frag Muttis geschehen ist, basierend auf einem Auswahlverfahren durch die FM-Mitglieder.
Dem "Boss" sei unbenommen, seine Tipps als Beste auf seiner Seite herauszustellen, dann aber nicht unter dem Mäntelchen einer demokratisch gewählten Bestenliste, sondern unter dem Namen "Bernhards beste Tipps".
Viele FM-Mitglieder geben sich große Mühe, ihre Tipps einzustellen, ich könnte mir vorstellen, dass diese Aktivität nachlässt, wenn sie befürchten müssen, nicht mehr die Chance zu haben, auf der Bestenliste zu landen, weil der Boss ihre Beiträge mal eben auf ".. ferner liefen.." verschoben hat zugunsten seiner eigenen Beiträge.
Ich will niemandem etwas Böses unterstellen, solange ich keinen Beweis habe, aber in der letzten Bestenliste 4 von 5 Beiträgen von Bernhard vorzufinden mit recht merkwürdigen Tipps, das hat schon ein "Gschmäckle"!
Insofern Daumen runter für Deinen Kommentar!
#26
28.7.14, 10:57
@krillemaus: Ich weiss, es werden immer gerne Verschwörungstheorien um die Auswahl der Tipps hier gesponnen, auch wird mir gerne unterstellt, irgendwelche diktatorischen Züge ausleben zu wollen.

Seid beruhigt, es ist alles ganz einfach: Die Tipps im Newsletter werden sehr demokratisch ausgewählt: Und zwar es werden immer die 5 Tipps gewählt, die am öftesten gelesen wurden. Und wenn da meine Tipps darunter waren, dann habt ihr, die Besucher, das möglich gemacht, denn ihr habt die Tipps in ausreichender Anzahl gelesen.

Ausnahme: Die Videos und offizielle Ankündigungen erscheinen immer im Newsletter, da wir diese für wichtig halten.
#27 krillemaus
28.7.14, 11:57
@Bernhard:
Na, wenn dem so ist, dann ist ja alles in Ordnung!

Danke für den Hinweis mit dem Sahnepulver!
2
#28
28.7.14, 12:39
Naja wenn man das so sieht, wie Bernhard sich immer mit seinen ausführlich beschriebenen Tipps und Fotos dazu viel Mühe macht, ist es auch kein Wunder, dass die Tipps häufiger gelesen werden als andere und dementsprechend auch zu den Top Tipps gelangen.

Nur wie andere auch schon meinten, ich finde man sollte die Tipps nicht nach dem am häufigsten gelesenen beurteilen, sondern mehr die Tipps auswählen, welche am meisten grüne Daumen erhielten bzw am meisten positiv beurteilt wurden.
3
#29 krillemaus
28.7.14, 14:19
@glucke1980:
Vor allem kommt man um die Videotipps ja nicht herum, selbst, wenn man nur die Antworten anklickt, dudelt einem der Tipp erneut um die Ohren. Wenn das jedesmal als positives Feedback gezählt wird......
Nun ja, es gibt ja die Möglichkeit, sich ganz zu verabschieden!
Grüße
Krillemaus
2
#30
28.7.14, 14:41
@krillemaus: ja gut das stimmt, da hast du recht. Das hat mich auch etwas genervt, dass die Videos sofort losgehen, wenn man danach nur noch die Kommentare lesen möchte, da sollte man sich was einfallen lassen.
5
#31
28.7.14, 14:51
Also ich lese Bernhards Tipps eigentlich nicht wirklich, vielleicht die Einleitung oder die ein od. andere Überschrift. Sobald ich auch nur annähernd scrollen muss, winke ich ab. Wenn ich das alles lesen würde - oh mann, wo käme ich da hin? Da käme ich ja noch nicht mal dazu, ein Stück Schokolade selbst zu essen, vom Herstellen will ich mal gar nicht reden.;-)
#32
30.7.14, 03:18
Ich staune immer wieder, wie ihr euch hier gegenseitig hochschaukelt. Ich denke es geht hier nicht darum wer, wann wieviel und wie umfangreich die Tipps sind, die er oder sie einstellt, sondern darum sich gegenseitig zu helfen. Manche haben es wahrscheinlich dringend noetig ihr Selbstwergefuehl aufzumotzen. Sonst gaebe es nicht immer wieder diese Diskussionen der Bewertung der Tipps. Schade.
1
#33 krillemaus
30.7.14, 09:57
@canadagoose: Also, ich fühle mich weder hochgeschaukelt, noch schaukele ich jemanden hoch.
Auch habe ich es nicht nötig, in anonymer Form mein Selbstwertgefühl aufzumotzen.
Aber Kritik muss doch wohl erlaubt sein, zumal Kritik ja von Hause aus nichts Negatives ist, sondern zur Verbesserung führen kann.
Ich habe nicht bemängelt, wer wie viele Tipps einstellt, sondern, dass mir die Besten-Wahl der letzten Woche etwas parteilich vorkommt.
Tipp: Genau hinsehen und nachdenken, bevor man andere FM-Mitglieder anmeckert!
2
#34
30.7.14, 12:10
@Schnee-witchen: Agave-Sirup ist NICHT gesund!, stattdessen Stevia oder AhornSirup und Rohrzucker ist mit Zuckermelasse versetzter WEISSER Zucker!! Ja, ja, wir werden von der Lebensmittelindustrie ganz schön vera....... und dann zur Heilung von Krebs (Zucker hat viel mit Krebs zu tun!) in die Arme der Pharmaindustrie weitergereicht - verdeckte Lobbyarbeit-:))) . Dass unser Auto den richtigen Sprit tankt, ist uns oberwichtig, dass aber der "Motor" Körper auch den richtigen braucht, darüber denken wenige nach, denn erst einmal "frisst" er ja alles....Und der gute Bernhard ist nur damit beschäftigt seine verdeckte Produktpolitik (Schokolade schadet nicht..., diskreter Persilkarton neben Waschmaschine bei Fleckentest und und) auf "mütterliche" Art an die lieben "Muttis" (männl. wie weibl.) zu bringen.
#35
30.7.14, 12:15
@Bernhard: was "Demokratie" in der Anwendung bedeutet ist uns ja wohl spätestens seit
SNOWDON und NSA klar geworden.......
#36 krillemaus
30.7.14, 12:20
@lebensfreude: Bin grundsätzlich gleicher Meinung!
Bezüglich Schokolade (echte, nicht die Tipp-Pampe) gibt es allerdings wissenschaftliche Untersuchungen, wonach bestimmte Inhaltstoffe in der Kakaobohne durchaus von gesundheitlichem Nutzen sind.
#37
30.7.14, 12:25
@krillemaus: da gebe ich Dir vollkommen recht, bes. wenn man die 90-%-ige isst (nicht ganz
so lecker-:)). Ich meine auch nicht, dass man sich von all den süssen Verführungen fernhalten
soll. Wer kann das schon? Es geht einfach darum es in Masen zu tun u. ansonsten seinem Köper
gegenüber Verantwortung zu tragen - wenn man lange und ohne ernsthafte Krankheiten leben möchte!!!!
1
#38
30.7.14, 14:00
Nach zehn Tagen Urlaub hat sich hier bei FM so viel an neuen Tips und Kommentaren angesammelt, daß ich mit dem Lesen noch nicht hinterhergekommen bin. Aber zu diesem Tip hier fiel mir auch sofort dasselbe ein, was einige gesagt haben: 1. Schon wieder Bernhard!
2. Es hat oft schon Tips mit vielen, vor allem positiven Kommentaren gegeben, die nicht unter die angeblich "besten 5" gekommen sind. 3. Die "Schokolade" aus diesem Tip scheint mir auch nicht so richtig lecker zu sein.
1
#39
30.7.14, 14:33
@ Bernhard: meiner Meinung nach soll man doch immer erst nachsehen, ob ein Rezept schon existiert. Jedenfalls hab ich eins geschrieben unter selbstgemachte Schokolade...komisch fast die selben Zutaten...allerdings schmeckt meine

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen