Ich habe die Erfahrung gemacht, dass mir dieses Mundwasser bei Apthen, Zahnfleischentzündungen, verbrannter Zunge und auch bei meinen schmerzempfindlichen freiliegenden Zahnhälsen hilft.

Salbei Mundwasser- oder Spülung herstellen

Jetzt bewerten:
4 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Um Salbei Mundwasser- oder Spülung herzustellen, braucht man folgendes 

  • 1 leeres Marmeladenglas (selbstverständlich ausgewaschen)
  • getrocknete Salbeiblätter (die Menge hängt von der Größe des Glases ab und gibt's in der Apotheke oder im Teeladen...)
  • weißen Rum (Menge auch je nach Glasgröße)

Herstellung

Die Blätter ab ins Glas, ruhig ein bisschen andrücken mit Rum aufgießen, sodass sie schön bedeckt sind und ca. 1 Woche mit geschlossenem Deckel stehen lassen. Am besten gleich ins Bad stellen und jeden Tag einmal schwenken.

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass mir dieses Mundwasser bei Apthen, Zahnfleischentzündungen, verbrannter Zunge und auch bei meinen schmerzempfindlichen freiliegenden Zahnhälsen hilft.

Ich tauche ein Wattestäbchen in das Glas und betupfe oder bestreiche die betreffenden Stellen. Hilft mir auch wunderbar wenn ich mit der Zahnseide abgerutscht bin. Hoffe, dass es auch euch so gute Dienste leistet.

Von
Eingestellt am

4 Kommentare


#1
22.6.12, 10:30
wie sieht es denn mit dem Alkoholtest aus .(grins)
#2
22.6.12, 10:37
Hihi naja wenn du mit dem Wattestäbchen nur tupfst schlägt das nicht ins Gewicht denke ich, ist besser das nur Abends als Spülung zu verwenden :-)
Ich bevorzuge aber auch die Tupfmethode kommt mir persönlich effektiver vor als mit nem Schluck zu spülen, das Watteköpfchen hat viel schneller Körpertemparatur, bei nem Schluck würden meine Zahnhälse vor Kälte jaulen ;-)
lG und ein Schönes WE wünsche ich :-)
#3
22.6.12, 17:11
Ja, das hab ich auch schon mal so ähnlich gemacht. Hat bei einer unangenehmen Zahnfleischentzündung geholfen. Nicht komplett, aber zumindest so lange, bis ich - da es natürlich ein Wochenende betraf - das WE überstanden hatte und dann einen Zahnarzt aufsuchen konnte.
#4
25.6.12, 13:18
Bisher habe ich mir immer, wenn ich irgendwelche Probleme mit Rachen, Zahnfleisch oder Zunge hatte, relativ starken Salbeitee gekocht und damit dann gespült, getupft, gegurgelt. Außer, ich war zu faul zum Kochen, und/oder es dauerte mir zu lange, bis der Tee weit genug abkühlt sein würde.

Mit der Methode in diesem Tipp entfallen diese Probleme, denn durch den Alkohol hält sich das sicherlich relativ lange, und man kann die Salbeitinktur praktisch immer vorrätig haben. Super!

Frage: Muß es unbedingt Rum sein, oder geht auch ein hochprozentiger Wodka?

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen