Schlaf ohne Kissen gegen Migräne

Jetzt bewerten:
4,5 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Wie glaube ich jeder, der unter Migräne leidet, weiß, hilft schlafen. Aber trotzdem wälze ich mich dann hin und her, finde nicht in den Schlaf und das geht so die ganze Nacht.

Inzwischen habe ich einen Trick: Einfach das Kissen aus dem Bett verbannen, max. ein dünnes 40x40cm Kissen für den Kopf und dann schlafen.

Nach 2 Stunden Schlaf ist die Migräne dahin und ich kann die restliche Zeit der Nacht noch entspannt schlafen.

Von
Eingestellt am

23 Kommentare


#1 Icki
30.5.11, 09:52
Hab zum Glück keine Migräneprobleme, aber die gleichen Erfahrungen was meine häufigen Nackenverspannungen angeht... hat aufgehört, seit ich ein Kissen habe, das andere als "kein Kissen" bezeichnen würden;-)
2
#2
30.5.11, 10:45
Hallo liebe Mit-Leidende,

ich freue mich, dass Du für Dich eine so simple Möglichkeit gefunden hast, die Dir hilft. Wohl jeder Migräniker kennt den Wunsch, endlich in den erlösenden Schlaf fallen zu dürfen.

Sollte Dein Tipp nicht für jeden (z.B. mich ;) geeignet sein, hier meine Alternative: Alles, nur nicht flach liegen!

Da der Schmerz ja durch entzündete & stark erweiterte Gefäße verursacht wird, "baue" ich mir immer aus federfreien Oberbetten/Decken ein Kopfkissen, das bis in die Lenden reicht (also fast eine Sitz-Haltung). So kann das Blut besser abfließen, was den Druck im Kopf mindert.

Leider gehöre ich schon 4 Jahrzehnte & familiär bedingt zu der Fraktion: 3 Tage musst du da durch, aber viele kleine Hilfsmittel (...) lindern diesen unsäglichen Schmerz. Jeder wird nach seinem Gefühl handeln...ansonsten kann ich nur raten, den behandelnden Doc auf Triptane anzusprechen.

Wünsche Allen, die das durchmachen müssen, alles Gute!

LG, ne olle Mum
#3 Texasflamme
31.5.11, 13:20
Migräne.....autsch!Leide auch sehr darunter und habe vom Arzt Triptane verschrieben bekommen.Ohne geht es auch nicht mehr.Habe auch 2-3 Tage was davon und nix geht mehr.Kann dann auch nicht so hoch liegen und vor allem muss es kühl sein,wo dann mein kühles Gelkissen zum Einsatz kommt.Wir Migräneleidenden gehen durch die Hölle!!
5
#4
31.5.11, 13:29
ich litt viele Jahre unter sehr übler Migräne, mit Übelkeit, Schwindel usw ... bis ich aufgehört habe, die Pille zu nehmen ... seitdem hatte ich keine einzige Migräne-Attacke mehr

geht auf jeden Fall zum Frauenarzt und lasst untersuchen, ob eure Migräne hormonell beding ist, denn dann kann man sie ganz einfach behandeln

hätt ich das mal früher gewusst !!
8
#5
7.6.11, 13:16
Dieser Tipp wird wohl nicht für jede realisierbar sein, aber meine Migräne war von einem Tag auf den anderen weg, als ich meinen "Lebensgefährten" zum Lebens"abschnitts-gefährten" degradierte und mich von ihm trennte. Bei vielen, gerade bei Frauen stammt die Migräne aus ungelösten familiären bzw. partnerschaftlichen Problemen und manchmal hilft nur ein brutaler Schritt!
Aber das mit dem Nicht-Kissen hat mir früher auch geholfen.
2
#6
13.10.12, 10:30
Auch leide seit 5 Jahren an erblich-bedingter Migräne, leider habe ich auch deinen Tipp schon ausprobiert, nur hilft auch dieser bei mir nicht, vor allem, da ich zeitgleich unter epileptischen Krämpfen leide, ausgelöst durch atrophische Hashimoto encepalistis und eine meiner Triggerpunkte genau am Hinterkopf liegt, durch eine Zysten-OP. Ich kann nur jedem empfehlen, sich in Schmerztherapie zu begeben, die Ärzte dort sind speziell ausgebildet. Ich habe einen sehr guten und der hat mich richtig eingestellt. ich bekomme Triptane und Topamirate, seither bin ich zwar nicht geheilt, aber es geht mir doch weitaus besser als vor der Therapie.
1
#7
13.10.12, 12:14
Versucht es mal mit einem 40x40 Körnerkissen mit Kräutern, hat mir ganz toll bei Verspannungen im Nacken geholfen, es ist dünn, man kann den Bezug abnehmen und waschen, es mit eigenen Bezügen überziehen und es paßt sich dem Körper an. Die Körperwärme setzt dann die entspannenden ätherischen Öle frei. Feine Sache.
4
#8
13.10.12, 17:31
So viele Leute mit Migräne es gibt, soviele Therapiemöglichkeiten muss man anbieten.
Ich habe eine schmerztherapeutische Praxis (Fachgebiet Migräne und Tinnitus).

Man muss erst mal eruieren, was die Migräne auslöst. Das können auch mal mehrere Faktoren sein.

Es muss auch abgeklärt sein, ob es tatsächlich eine Migräne ist oder eine andere Art von Kopfschmerz oder ob evtl. eine Blutgefäßanomalie im Gehirn oder gar ein Tumor vorliegt.

Jede Art von Kopfschmerz bedarf einer speziellen Therapie. Deshalb muss man in einer Spezialambulanz abklären, was wirklich vorliegt.

Und dann führt der Patient ein Schmerztagebuch mit einer sog. VAS (Visuelle Analogskala) und das Ergebnis wird in die Liste eingetragen, wie genau das Befinden ist.

Da Stress die Symptome verstärkt, gehört bei mir immer das Erlernen von mehreren Entspannungstechniken und Stressmanagement dazu.

Ich schaue auch, wie die Leute schlafen (Schlafhaltung, Matratze, Kopfkissen oder keines, Temperatur im Zimmer etc.).

Und dann untersuche ich, ob evtl. statische Probleme vorliegen. (Fehlstellungen der Füße etc.)

Ihr seht, Migräne/Kopfschmerzen ist ein ganz komplexes Geschehen und erfordert ein individuelles Vorgehen.

Alle meine Patienten haben schon Vieles ausprobiert. Manches half, manches nicht.

Und auch eine psychotherapeutische Behandlung ist bei mir dabei, denn so manchem sitzt etwas "im Genick" ...

Und mancher hat falsche Haltung am Schreibtisch oder sonstwo bei der Arbeit oder muss dauernd ein Baby oder sonstwas rumschleppen >>> Fehlhaltungen etc.

Oder der Patient braucht eine Brille.

Oder eine tief gehende Massage (Bindewebsmassage) der Schulter/Nackenregion oder FDM (Fasziendistorsionsmethode) oder Querfriktionen der Muskulatur.
Als Therapeut hat man eine ganz breite Palette an Möglichkeiten.

Oder oder oder .....

Und ganz wichtig: Der Patient muss mitziehen und die Übungen auch machen ....

Bei der Migräne/Kopfschmerztherapie muss man mit ganz viel kriminalistischem Spürsinn nach der Ursache fahnden.

Und ausprobieren, ob man mit einem Vorschlag zurecht kommt oder nicht. Versuch und Irrtum, denn ich kann leider nicht hellsehen......
1
#9 MaTherry
13.10.12, 18:17
@ wattebällchen:
Wie man liest, ein sehr komplexes Thema...
Selbst auf die Gefahr hin, dass wir uns zu sehr mit den Ursachen von Kopfweh beschäftigen, möchte ich nicht versäumen, von meiner Migräne-Ursache zu erzählen. und wieder mal muss ich dabei aufs Wassertrinken zurückkommen *schmunzel* (wer mich kennt, weiß, was gemeint ist...)
Meine Migräne-Geschichte: Ich hatte ebenfalls schon als junge Frau massive Kopfschmerzen, bis ich herausgefunden habe, dass ich zu wenig /und/oder das Falsche getrunken habe. Seit ich nur noch Wasser (keine Säfte, Limos usw.) ist Kopfschmerz zum seltenen Vorkommnis geworden, meist wetterabhängig oder dann eben auch mal streßbedingt, was ich jedoch zurückverfolgen kann (in den meisten Fällen zumindest). Ich hatte wirklich rasendes Kopfweh mit Sehstörungen, Übelkeit bis zur Bewußtseinstrübungen oder gar zur Ohnmacht. Auch ganz schlimm während meiner Schwangerschaften, da ich ja zu diesen Zeiten keine Medikamente nehmen durfte. Hätte ich damals gewusst, dass ich massiv übersäuert bin und zur Wasser zu trinken gebraucht hätte, wie wäre ich glücklich gewesen! Doch... keiner hat mich aufgeklärt und niemand hat die Zusammenhänge durchschaut!) Bitte nehmen Sie meine Historie und mein "Heilmittel" mit in Ihre Therapiemöglichkeiten mit auf - ich wäre sehr erleichtert, wenn noch mehr Menschen - vor allem Frauen - davon profitieren könnten! ;-))
Liebe Grüße
#10
14.10.12, 07:43
@MaTherry: Ja, da hast du recht, Zuwenig und das falsche trinken und Übersäuerung sind schon einige grüne für die Migräne, dazu kommt aber auch noch HISTAMINHALTIGE Lebensmittel, die leider noch nicht von den Ärzten als Auslöser anerkannt werden. Dosen"futter", Fertigprodukte, Hartkäse, Salami, Nicht frisches Fleisch, Sojaprodukte, auch Gluten und noch vieles mehr, um das alles hier ausfzuzählen, können zzu den schlimmsten Attacken führen.
Sehr euch mal bei Libase um, da stehen die meisten Auslöser, denn auch Medikamente sind nicht ohne.
1
#11
14.10.12, 19:17
und noch eine Migränestory:
meine Erfahrung, es gibt einige Faktoren die Migräne auslösen und wenn zu viele davon zusammenkommen dann hatte ich sie.
Wen es interessiert bei mir war es: erste Hälfte Periode, Rotwein, Wetterumschwung, körperliche Überanstrengung und Psychostress. Wenn drei Faktoren zusammenkamen, reiherte ich. Wodka und Korn lösen immer Migräne aus, auch heute noch.
Heute bin ich besser dran, nämlich seit ich hochdosiert Vitamin B2 nehme.
Irgendwie erhöht das die Migräneschwelle.
Meine Mutter sagt, nach den Wechseljahren wird Migräne auch besser.
Lest euch mal selber schlau, im Netz findet ihr sicher was, wenn ihr Migräne, Vitamin B2 und Magnesium eingebt. Magnesiummangel ist manchmal auch ein Migräneauslöser.
1
#12
14.10.12, 19:35
Ohja, den Tipp mit dem Kissen finde ich gut. Ich habe selbst Migräne -
allerdings mit Aura (Flimmerskotom...und Ameisenlaufen abwechselnd in Füßen und Fingern manchmal auch mit Bewegungsstörungen- ich fühl mich dann wie ein Betrunkener obwohl ichs nicht bin!)
Stress, grelles Licht(auch flackerndes!),manche Düfte zb: Lavendelduft!,
Lärm und das ...-Glutamat in Lebensmitteln löst bei mir meistens einen Migräneanfall aus. Bei meinem ersten Migräneanfall brachte mich meine Mutter höchst besorgt in ein KH. Dort wurden alle anderen Krankheiten ausgeschlossen durch versch. Untersuchungen u. Tests; Migräne mit Aura lautete die Diagnose. Seitdem führe ich ein Kopfschmerztagebuch und vermeide so gut es geht die Trigger (also Auslöser). Triptane nehme ich keine, ist mir wegen der Aura zu unsicher. Stattdessen nehme ich VOR Schmerzbeginn,also immer dann, wenn die Aura beginnt 2 Brausetabletten Acetylsalicylsäure und
eine Tasse Kaffee(falls möglich). Manchmal werde ich ,wenn die Kopfschmerzen beginnen soo müde -aber ich kann ja wohl schlecht béi der Arbeit einschlafen --.-- also quäle ich mich da durch,bis es langsam wieder weggeht....ich sage nur stechende Schmerzen im Kopf.

Liebe Grüße von Scarlett.
#13 Ribbit
14.10.12, 21:09
Scarlett, was heißt Migräne "mit Aura" - wie äußert sich das? und wieso ist das der Grund, dass du keine Triptane nimmst (was immer das auch ist...)?

Hört sich echt schlimm an... :-(
1
#14
15.10.12, 05:43
@Scarletti:
Ich kann di nur raten, lasse dich eine Überweisung in eine Schmerztherapie geben. ich leide auch unter Migräne mit heftigster Aura, Doppeltsehen. Gangstörungen, Ohnmachtsanfällen, Krämpfen, Verkrampfungen der Rücken und Nackenmuskulatur und extremer Müdigkeit. Wetter, Stress und Nagrungsmittel (Histamine) sind Auslöser,chronische Magenschlemnhautentzündung, wenn ich das falsche esse oder trinke, fängt es sofort an (Glutamat, Hefeextrakt!!!!!).
Aber warum nimmst du keine Triptane? Es gibt eine Menge verschiedener, deshalb mein Vorschlag, Schmerztherapie, denn ASS, oder Schmerzmittel können auch Migräne auslösen.
Ich habe jetzt ein Triptan, dass ich sofort bei Beginn der Aura nehmen kann, (wir merken ja, wann eine Aura im Anmarsch ist, oder?) und dann kannst du die Migräne im besten Fall abwenden. Aber jeder spricht auf die Triptane anders an, darum musst du sie ausprobieren. Bei mir wirkt nur eine einzige Sorte. Siehe doch mal auf die Seite http://www.migraeneinformation.de, da sind Betroffene, sind viele Tipps und auch Ernährungsemfehlungen. Ich lebe jetzt so etwas Low Carb, so weit es geht, da ich eine Histamin- Fructoseintoleranz habe und einen Darm, der nur noch halb arbeitet.

LG

Edelcat
#15
15.10.12, 05:51
@Mamaranne:
Ja, Vitamin B2 und Magnesium hochdosiert, mindestens 600 mg, aber nur kurmäßig, denn immer eingenommen, verliert es seine Wirksamkeit. Tipp meindes Schmerztherapeuten. Ich mache es jetzt so: Vit.B2 100 mg 3 Kapseln tgl über 3 Monate, dann wieder 2 Kapseln tgl über 3 Monate, dann 1 Monat 1 Kapsel und dann wieder von vorn. Das Magnesium nehme ich jeden Tag 600 mg, aber vorsichtig, kann Durchfall auslösen.
Noch ein Tipp, bei einigen hilft auch Pestwurz, bei mir leider nicht. Ich habe in den letzten 10 Jahren schon alle Therapien durch, sogar Botox.
Nahrungsumstellung, Schmerztherapie, TENS-gerät , Triptan, Magnesium, Vitamin B2 und Topamax. Etwas anderes hilft nicht.
#16
15.10.12, 10:19
ich fahre mit 200mg B2 täglich eigentlich ganz gut. Ist vielleicht halt auch da so, dass jeder anders reagiert. Die einen brauchen es kurmäßig, die anderen als Dauermedikation. Vielleicht liegt es aber auch daran, dass die B Vitamine sich gegenseitig brauchen? Um eines nutzen zu können musst du auch genügend von den anderen haben.
1
#17
15.10.12, 15:38
@Ribbit:

Als Aura bezeichnet man Vorboten einer Migräne. Es gibt unterschiedliche Arten. Manche haben bunte Blitze oder Augenflimmern, wie es schon beschrieben wurde, andere Hitzewallungen oder Kältegefühl oder Heißhunger auf etwas Süßes usw.
Es gibt ganz kuriose Auslöser, z. B. ein schlecht eingestelltes flimmerndes Fernsehbild oder das Vorbeihuschen der Strommasten, wenn du Zug fährst oder die gestreifte Sperrfläche auf der Straße oder das Stroboskoplicht in der Disco etc.

Die Schokolade ist nicht der Auslöser der Migräne, sondern der Heißhunger darauf ist ein Vorbote....

Scarletti hat schon einige Symptome gut beschrieben.
Nicht alle treten bei jedem auf. Es ist ganz unterschiedlich.

Jedenfalls muss an Hand des Schmerztagebuchs und der VAS (oben beschrieben) herausgefunden werden, was der Auslöser ist. Und das erfordert viel kriminalistischen Spürsinn vom Therapeuten und die intensive Mitarbeit des Patienten, wie schon gesagt.

Ich könnte dir auf Anhieb Dutzende von Auslösern aufzählen. Jeder meiner Patienten hat eine andere Ursache.
Und man muss genau diagnostizieren, was für eine Kopfschmerzart es ist.
Nicht alles Kopfweh ist Migräne ....
#18 Cally
15.10.12, 16:21
@Ribbit:
Meine Auren äußern sich in Gesichtsfeldeinschränkungen (Würmchengewimmel vor dem Auge), extremer Schwindel (ich halte mich auch noch am Boden fest, wenn ich schon flach liege) und, was manche Leute sehr spaßig finden (ich aber nicht): ich habe Geschmacks- und Geruchs-Halluzinationen. Von Himbeeren über gebratene Zwiebeln, Erbrochenes, Marzipan oder Faules Fleisch - alles im "Angebot".
Ohne bekannte Trigger - eine sterile Entzündung des Gehirns, die ab und zu auflebt.
Ich will aber nicht meckern: meine Schmerzen halten sich in Grenzen. Triptane (ein Medikament, ich habe Sumatriptan) nehme ich auch nicht, aber ich dunkle alles etwas ab, das hilft.
Ansonsten hat Wattebällchen ja schon einige Irrtümer aufgeklärt (Schokolade oder Orangen sind keine Auslöser...).

Was das Kissen anbelangt, geht es mir auch eher wie mamamia: ich muss hoch mit dem Dröhnschädel.

Allen einen attackenfreien Winter!
#19 Ribbit
16.10.12, 00:01
Danke für die Aufklärung. Meine Mutter + Schwester haben Migräne... zum Glück nicht mehr so oft wie früher. Und Gottseidank hab ich das nicht geerbt.... :-o

Schließe mich den guten Wünschen von Cally an :)
#20
16.10.12, 07:00
@wattebällchen: Da muss ich leider widersprechen. Wenn ich Schokolade und Zitrusfrüchte zu mir nehme, ohne das ich es weiß im Kuchen o. ä. (ich mag nämlich keine Schokolade, kann also kein Heißhunger sein), dass bekomme ich Migräne. Schokolade und Co sind defintiv Auslöser von Migräne, dass sie biogene Amine enthalten also Histaminlibratoren sind. Nur sind leider einige Ärzte noch nicht auf den Trichter gekommen, dass das eine mit dem anderen zusammenhängt.
Das mit dem Heißhunger kann zutreffen, wenn man unter hormoneller Migräne leidet, da man da ja auch solche Heißhungergelüste hat, aber nicht bei chronischer Migräne mit Aura oder Status Migränosus, unter der ich leide, die bei mir aber nicht medikamentös bedingt ist, sondern genetisch, und aufgrund atrophischer Hashimoto encephalitis, welche epileptische Krämpfe während der Anfälle auslöst.
Sehr informative Seiten hierzu sind: http://www.migraeneinformation.de, und www. libase.de
#21
4.11.12, 12:57
Wenn ich Migräne bekomme, habe ich eine richtig dicke Maske im Kühlschrank und die leg ich mir dann auf die Augen! Nach kürzester Zeit falle ich in den erlösenden Schlaf
#22
16.11.12, 20:59
Leide seit etwas 20 Jahren an Migräne. Mit allen möglichen Begleitsymptome. Mir hilft zeitweise auch ganz Flach liegen manchmal auch das Gegenteil. Habe schon einiges ausprobiert, auch medikamentös seit paar Jahren nehme ich Spiralgin 500 mg (wenn ich weiter funktionieren muss oder Imigran nasal wenn ich mindestens einen halben Tag liegen und nichts tun muss. Hilft gut setzt mich aber völlig ausser gefecht. Meistens kann ich danach schlafen. In guten Zeiten habe ich 1 bis 2 Attacken im Monat. Bei stressigen Zeiten usw. Wie im zur Zeit wieder mal so 2 mal pro Woche. Das beruhigende daran ist, dass ich weiss wenn der Stress vorbei ist nimmt auch die Migräne wieder ab.
#23
9.12.14, 21:20
Hatte seit meiner Kindheit regelmäßig Migräne und mehrmals wöchentlich Kopfschmerzen. Mittlerweile bin ich fast dreißig aber seit gut zwei Jahren fast migräne- und kopfschmerzfrei. Bei mir war es scheinbar der Bluthochdruck. Migräne habe ich nur noch selten. Ohne Kopfkissen geht es ganz gut. Wenn es eine Weltuntergangsmigräne ist, kann ich aber nicht still liegen. Da hilft dann nur noch der Wippstuhl. Musste schon mal zwei Wochen auf so einem Stuhl übernachten. Wollte schon vom Balkon springen. Histamin vertrage ich auch nicht. Macht einfach mal nen Selbsttest. Rotwein, alter käse, konservierter Fisch, Schokolade. Wenige Stunden nach diesem Festmahl hatte ich für zwei Tage zu kämpfen. Also Bluthochdruck, histamin und Wippstuhl mal checken. Viel Glück

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen