Schlafstörungen durch Alkohol - gerade im Alter

Schlafstörungen durch Alkohol - gerade im Alter

Jetzt bewerten:
3,8 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Ein Gläschen Wein oder Bier am Abend, für viele Menschen ein Genuss. Für ältere Menschen aber nur für die Zeit auf dem Sofa. Im Bett gibt es oft Probleme. Denn Alkohol und guter Schlaf - das ist oft unmöglich.

Ich und meine Mutter haben das selbst erlebt und wir leben jetzt total gut ohne Alkohol. Warum ist Alkohol im Alter so gefährlich?

  • Der ganze Organismus ist alt, auch die Leber. Sie kann Schadstoffe schlechter abbauen. Die Entgiftung dauert viel länger, es kommt im Schlaf zum Stress.
  • Die Tiefschlafphase wird durch Alkohol gestört. Gerade diese Schlafzeit ist so wichtig, damit der Schlaf richtig gut und tief wird.
  • Außerdem: Durch regelmäßigen Alkoholkonsum wird man schneller alt. Weil die Körperzellen insgesamt weniger Sauerstoff aufnehmen, als in jungen Jahren, kommt es bei der Entgiftung zu Schädigungen, auch im Gehirn. Der ältere Mensch erlebt einen schnelleren Alterungsprozess - geistig und körperlich.

Mein Tipp

Ab heute nur noch leckere Saftschorle, wunderbaren Früchtetee, prickelndes Mineralwasser! Alles eine Sache der Gewöhnung, ehrlich. Der Lohn ist wunderbarer tiefer Schlaf und gute Gesundheit im hohen Alter.

Von
Eingestellt am

32 Kommentare


9
#1
26.9.15, 09:30
@gudula: Schlafstörungen nur auf den Genuss von Alkohol zu schieben, das kann aber nicht ganz stimmen. Eine Verwandte von mir, jetzt 82, hat seit vielen, vielen Jahren massive Schlafstörungen und trinkt ihr ganzes Leben keinen Tropfen Alkohol.
5
#2
26.9.15, 09:46
@domalu, genau meine Meinung.
Schlafstörungen können auch bei verschiedenen gesundheitlichen Problemen auftreten, deswegen muss kein Alkohol im Spiel sein. Am besten die Schlafstörungen bei einem Arzt abklären lassen.....
Ein Gläßchen Rotwein, ab und an, ist auch im Alter erlaubt.
4
#3
26.9.15, 09:59
Bin ja, vom Alter her, leider auch nicht mehr sooooo jung und kann dazu nur beitragen:
Wenn ich kurz vor dem Bubu machen ein Bier trinke, ist es meist schwierig mit dem einschlafen auch schlafe ich nicht so tief und fest.
Sind es ein paar Biere (was eher selten vorkommt) schläft es sich schneller und fester.
Kein Bier und kein sonstiger Alkohol, -was meist der Fall ist-, ist es mal so mal so.
3
#4
26.9.15, 10:46
Jeder sollte seine eigene Alkoholtoleranz kennen und beachten. Ich finde den Hinweis, dass Schlafstörungen auch vom Alkoholgenuss kommen können, durchaus wichtig. Denn Alkohol hat ja eher den Ruf schlaffördernd zu wirken. Die Verdauung und vor allem die Leber arbeitet in der Nacht und wenn man dann am Abend zu viel zu sich genommen hat, was der Leber viel Arbeit macht, dann kann das zu Schlafstörungen führen. Auch zu fettes Essen.
Zum Glück gibt es ja inzwischen viele verschiedene Sorten von alkoholfreiem Bier, die wirklich gut schmecken und weder Alkohol noch Fett enthalten.
8
#5
26.9.15, 13:33
@domalu: sie hat nirgends behauptet dass Schlafstörungen nur von Alkohol kommt. Sie hat es als hinreichende Bedingung beschrieben, nicht als notwendige. In anderen Worten: wer Alkohol trinkt und Schlafstörungen hat, kann ausprobieren ob diese ohne Alkohol verschwinden. Muss aber nicht sein. Wer jedoch Alkohol trinkt muss nicht zwangsläufig Schlafstörungen haben, in diesem Fall liegt die Ursache natürlich woanders.
2
#6
26.9.15, 18:26
@GEMINI-22: Liebe Gemini, leider ist das mit dem Rotwein, der "gesund" sein soll, ein werbewirksames Märchen. Alkohol ist immer ein Gift, sonst würde einem ja nicht schummerig im Kopf. Aber viele können auf dieses Gefühl nicht verzichten...
#7
26.9.15, 20:41
Gesund ist das mit dem Rotwein nicht, wenn man zuviel davon trinkt, wie bei jedem Alkohol.
Ich trinke gerne Rotwein, meistens nur wenn wir essen gehen, schummerig im Kopf wird mir davon nicht.
Ich trinke selten Bier, aber wenn, dann alkoholfreies. Alkoholfreier Wein ist ein nach nichts schmeckendes, extram süßes Gesöff. Schade eigentlich, sonst würde ich auch alkoholfreien Wein trinken.
Schlafen kann ich immer gut, jung bin ich nicht mehr.
#8
26.9.15, 21:40
@gudula,

..habe ich geschrieben, das Rotwein "gesund" sein soll ? wer lesen kann ist klar im Vorteil, lese noch mal durch was ich geschrieben habe !
#9 comandchero
26.9.15, 22:07
Nicht nur bei alten Menschen leidet der Schlaf durch Alkohol, sondern auch jüngere Menschen können durch Alkohol wesentlich schlechter schlafen, so meine persönliche Erfahrung. Lieber mal eine warme Milch mit Honig trinken oder einen ungesüßten Baldriantee. :-)
#10
27.9.15, 08:23
@Bernhard: den Tipp von gudula habe ich so verstanden.
#11
27.9.15, 08:59
Ich habe schon immer mal wieder Schlafstörungen gehabt, auch schon als Kind. Bei mir sind es die vielen Gedanken, die mich am Schlafen hindern können.
Jetzt, als Erwachsene, trinke ich abends meistens ein oder zwei Gläser Wein. Manchmal schlafe ich danach gut, manchmal schlecht. Das hat bei mir nichts mit dem Alkohol zu tun.
Oft werde ich nachts sehr früh wach, z. B. um 4 Uhr, und kann dann nicht wieder einschlafen.
Übrigens höre ich gerade im Radio eine Sendung über Wein, in der Reihe "Glaubenssachen" beim NDR!
1
#12
27.9.15, 09:58
Rotwein ist sehr wohl gesund! Warum gab man früher Rekonvaleszenten Rotwein mit verquirltem Ei? Warum leiden die Franzosen viel weniger an Gefäßkrankheiten und Arteriosklerose? Googelt das mal!
1
#13
27.9.15, 09:58
Rotwein ist sehr wohl gesund! Warum gab man früher Rekonvaleszenten Rotwein mit verquirltem Ei? Warum leiden die Franzosen viel weniger an Gefäßkrankheiten und Arteriosklerose? Googelt das mal!
#14
27.9.15, 09:58
Rotwein ist sehr wohl gesund! Warum gab man früher Rekonvaleszenten Rotwein mit verquirltem Ei? Warum leiden die Franzosen viel weniger an Gefäßkrankheiten und Arteriosklerose? Googelt das mal!
2
#15
27.9.15, 10:56
Auch strikte Antialkoholiker haben manchmal Schlafstörungen.
#16
27.9.15, 12:09
@schwarzetaste: Lieber Schwarzetaste! Was ist im Rotwein? Traubensaft! Die guten Stoffe sind also im Traubensaft. Der ist sehr lecker und gesund. Ich zitiere aus einem Bericht im Internet: „Rotwein enthält nicht nur positive Inhaltsstoffe. Besonders gefährlich ist der Alkohol. Er fügt den Körperzellen irreparable Schäden und lässt durch das in ihm enthaltene Ethanol die Gehirnzellen absterben - und das bei jedem Konsum.“
3
#17
27.9.15, 12:29
Gesundheit im hohen Alter, weil man keinen Alkohol trinkt.... Nee, so einfach ist das nicht! Da spielen ganz viele verschiedene Faktoren eine Rolle. Die Queen Mum (sie war dafür bekannt, dass sie täglich ihren Gin trank) oder Johannes Heesters, beide regelmäßig Alkohol getrunken und uralt geworden.
Ich kenne tatsächlich Fälle, die gerade zum Einschlafen ihr Gläschen Alkohol trinken und dadurch besser schlafen können.

Ich habe schwerste Schlafstörungen und trinke keinen Alkohol, das fing bei mir leider mit den Wechseljahren an (wie bei sehr vielen Frauen).

Generell ist Alkoholverzicht sicher besser, aber leider auch keine Garantie für lange Gesundheit oder ein hohes Alter.
2
#18
27.9.15, 12:49
Ich kann oft nicht einschlafen, wenn mir in stressigen Zeiten zu viele Gedanken im Kopf rumschwirren. Da hilft ein Gläschen Wein vor dem Einschlafen, einfach weil ich mich dadurch ein bisschen entspanne und das Gefühl habe, mir etwas Gutes zum Abschluss eines unangenehmen Tags zu gönnen. Die Betonung liegt dabei auf "EIN" Gläschen. Ich fülle mich nicht bis zur Bewusstlosigkeit ab. ;)
Es hilf bei mir auch nur Rot- oder Weißwein beim Einschlafen. Nach Sekt, Prosecco, Bier (eigentlich allem, was irgendwie prickelt) liege ich die halbe Nacht wach.
2
#19
27.9.15, 13:21
@gudula: Dann gibt's sogar noch die Untersuchungen, die besagen, Alkohol schützt das Herz! Na gut, alles eine Frage des richtigen Maßes!
2
#20
27.9.15, 17:30
@schwarzetaste: Lieber Schwarzetaste! Die wunderbaren Stoffe, die fürs Herz gut sind, stecken im Traubensaft und im Hopfen. Im Alkohol überhaupt nicht! Es heißt ja auch die Leber muss "entgiften". Also, Traubensaft statt Wein und Hopfentee statt Bier, das wär doch was.
4
#21
27.9.15, 18:31
Gudula, du schreibst, dass es bei der Entgiftung zu Schädigungen, auch im Gehirn und somit zu einem schnelleren Alterungsprozess kommt. Das mag für häufigen Konsum größerer Mengen zutreffen. Hast du denn mal belastbare Belege dafür, dass das auch bei kleineren Mengen der Fall ist? In südlicheren Ländern wird ja häufig, manchmal täglich, ein, zwei Gläser Wein getrunken. Ich habe noch nie wissenschaftlich belastbare Studien gesehen, die nachweisen, dass dadurch gesundheitlicher Schaden entstünde. Bis zum Beweis des Gegenteils halte ich es mit Paracelsus: die Dosis macht das Gift. Und lasse mir gelegentlich ein, zwei Gläser Wein schmecken.
4
#22
27.9.15, 20:16
das Einschlafwundermittel Klosterfrau Melissengeist enthält 79% Alkohol ...
4
#23
27.9.15, 20:53
mit dem rotwein oder bierchen am abend ist es wie mit allem im leben: alles in maßen und nie in massen
4
#24
27.9.15, 20:57
PROST! :-)
1
#25
28.9.15, 12:14
Meine Oma war schon 84, hat nie im Leben einen Tropfen angerührt (sie war sehr fromm) da hat ihr der Arzt gegen ihre Herzprobleme für jeden Abend vor dem Schlafengehen ein kleines Gläschen Whiskey (schottisch) verschrieben. Sie wurde 90 Jahre alt. Hat aber die letzten 2 Jahre keinen Schnaps mehr gemocht. Vielleicht wäre sie mit Schnaps älter geworden, wer weiss das schon.
#26
28.9.15, 14:00
A drink a day keeps the shrink away ;)
2
#27
28.9.15, 14:12
Cheers! :-)
2
#28
28.9.15, 17:03
für mich ist Alkohol, als wenn ich eine bittere Medizin schlucken müsste, ich hasse ihn und er hat mir noch nie geschmeckt. Sollte er mir einmal verordnet werden, weil es der Gesundheit zuliebe ist, Nase und Augen zuhalten und schnell runter brrrr.
1
#29
28.9.15, 17:14
@HörAufDeinHerz: Lieber HADH! Die Wirkung von Alkohol wurde sehr gut untersucht. Professor Dr. Karl F. Mann vom Zentralinstiutut für Seelische Gesundheit sagt: "Alkohol verändert den Hirnstoffwechsel... Jeden Abend 2 Gläser Wein sind schon zuviel." Das Gewöhnungstrinken - regelmäßig, viele Jahre lang - kann der Einstieg in eine Sucht werden. Sucht kommt von Suchen: Im Kopf hat sich was verändert und der Mensch verändert sein Verhalten. Alkohol beeinflusst Prozesse im Gehirn, das ist eindeutig wissenschaftlich erforscht.
#30
15.10.15, 15:55
Ich und meine Mutter - ist vielleicht der Alkohol schuld?
#31
11.4.16, 13:25
@schwarzetaste:
Dafür haben die Franzosen in Europa die höchste Rate an Leberzirrhosen.
Egal, sterben muss man sowieso,schneller gehts mit Marlboro
Ein Tanz auf dem Vulkan zwischen Atherosklerose und Leberzirrhose.
#32
25.7.16, 15:41
mAnche wollen doch nicht ALt werden. Die sind froh wenn SIe endlcih von dieser Welt gehen können

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen