So funktioniert ein Induktionsherd

So funktioniert ein Induktionsherd

Jetzt bewerten:
3,6 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Herkömmliche Elektroherde arbeiten mit Wärmestrahlung, d. h., dass durch in der Kochstelle verbaute Heizspiralen die Wärme auf den Topfboden übertragen wird. Sie "strahlen" die Wärme ab. Durch den Hitzeverlust während der Übertragung spricht man hier von einem schlechteren Wirkungsgrad.

Bei einer Induktionskochstelle gibt es ein anderes Prinzip. Hier erzeugt ein schnell wechselndes Magnetfeld (zusammen mit einem magnetischen Topfboden) Wärme direkt im Topf. Deswegen wird das Induktionskochfeld nicht heiß, sondern das Glas nimmt lediglich die abgegebene Wärme des Topfbodens auf. 

Vorteile eines Induktionskochfeldes

  • guter Wirkungsgrad: kein Wärmeverlust
  • Kochgut wird schneller erhitzt
  • weniger Energie notwenig
  • kein Einbrennen von überkochendem Gargut
  • sobald der Topf von der Kochstelle genommen wird, kühlt diese sofort ab und kann berührt werden
  • Topfgröße ist auf jeder Induktionsstelle gleichgültig. Jede Topfgröße kann verwendet werden. 

Wichtig ist nur Folgendes: Verwendete Töpfe und Pfannen müssen induktionsgeeignet sein. Das sind heutzutage aber fast alle.

Einfacher Test: Magnet an den Topfboden halten. Hält dieser ist der Topf induktionsgeeignet.

Von
Eingestellt am

4 Kommentare


5
#1
16.10.15, 23:35
Träger von einem Herzschrittmacher sollten
die Bedienungsanleitung genau
durchlesen!
Ob der Herd für Träger von Schrittmachern
freigegeben ist und ob Sicherheitsregeln
zu beachten sind!
2
#2
17.10.15, 20:53
Ich hab seit diesem Jahr einen, ich nenne ihn liebevoll "meinen Ferrari "!
3
#3
20.10.15, 11:01
In letzter Zeit gibt's hier häufiger Tipps, bei denen ich nicht verstehe, worin genau der Tipp bestehen soll, hier jetzt auch wieder.
#4 Große_Uschi
20.10.15, 11:04
@HörAufDeinHerz: Entscheidungshilfe beim Neukauf!

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen