Ein Glas Soja-Milch

Soja-, Reis-, und Hafer-Drinks als Alternative zur Milch

Jetzt bewerten:
3,6 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Zu den herkömmlichen Milchsorten wie Frisch- oder Vollmilch gesellen sich in den Lebensmittelregalen und auf den Getränkekarten im Café immer mehr Getreidedrinks. Unterscheiden tun sich Kuhmilch, Soja-, Reis- und Hafergetränke nicht nur von ihren Inhaltsstoffen, sondern auch in ihrer Bezeichnung: Den Milch-Titel erhält hierzulande nur, was aus dem Euter gemolken wird. Alles andere muss sich als „Getränk“ oder „Drink“ ausweisen, darf also nicht mit einem Slogan wie „Die Milch machts“ beworben werden. Ich habe mich gefragt, ob es die Milch wirklich macht oder ob ich meine Tage nicht mal mit einem solchen Drink beginne.

Öle verhelfen den Drinks zu ihrer weißen Farbe

Zugegeben, der Geschmack von Hafer- oder Reismilch als Zugabe im morgendlichen Kaffee ist gewöhnungsbedürftig. Ich stelle mir vor, wie das Getreide gemahlen, mit Wasser versetzt, fermentiert, gesiebt und filtriert wird. Nach diesen Arbeitsschritten ähnelt es äußerlich noch nicht der Milch. Dafür sorgt die Zugabe von Ölen, die aus einem wässrigen Gemisch den weißlichen (oft auch gelblichen) Drink machen. Für mich ist die milchige Anmutung ein Vergleich, der nicht standhält, denn so erwarte ich automatisch den Kuhmilchgeschmack, den Soja-, Reis- oder Hafer nicht hergeben. Stelle ich mir jedoch vor, dass ich nun eine Art Getreidekaffee trinke, so kann ich mich mit den Getreide-Drinks anfreunden, die mir darüber hinaus als sehr bekömmlich erscheinen.

Getreide-Drinks sind als pflanzliches Produkt laktosefrei

Wer mit einer Laktoseintoleranz zu leben hat und den Milchzucker im Darm nicht abbauen kann, hat mehrere Möglichkeiten. Molkereien stellen laktosefreie Milchprodukte her, die so wenig Laktose enthalten, dass sie von den meisten Betroffenen gut vertragen werden. Wer dem nicht traut, ist mit den Soja-Drinks und Co. auf der sicheren Seite. Die milchartigen Produkte sind pflanzlich und somit frei von Laktose. Auch Veganerinnen und Veganer greifen auf die Getreidemilch als Ersatz zur Kuhmilch zurück.

So unterscheiden sich die Inhaltsstoffe der Milch-Getränke

Die Getreide-Drinks liegen kalorientechnisch mit 30 bis 50 kcal pro 100 Gramm etwas unter der Vollmilch, haben kein Cholesterin, weniger Fett und steuern mehr von den gesunden ungesättigte Fettsäuren bei. Einen Mangel haben die milchähnlichen Produkte beim Kalzium. Die Hersteller führen das ihren Soja-, Reis- oder Hafer-Drinks dann extern zu. Das steht auch oft in großer Schrift auf den Packungen: Plus Kalzium für den Knochenaufbau. Wobei mein Knochenaufbau als Erwachsener ja abgeschlossen ist, es geht ja eher darum, den Abbau zu vermeiden. Ob Auf- oder Abbau: Mit den Werbebotschaften, vor allem für die Kuhmilch, deren hohen Kalziumgehalt, der gut für die Knochen und Zähne sein soll, bin ich immer etwas hin- und hergerissen.

Aufnahme von Kalzium über Milch, Gemüse oder Mineralwasser

Über die Milch kann 30 Prozent Kalzium aufgenommen werden, bei der Aufnahme von Obst und Gemüse liegt der Prozentsatz bei 40 Prozent und mehr. Wer ein kalziumhaltiges Mineralwasser trinkt, kann damit einen großen Teil seines Tagesbedarfs decken, der bei einem Erwachsenen bei 1.000 Milligramm liegt. Mein Mineralwasser hat zum Beispiel einen Wert von 462 Milligramm pro Liter, so dass ich mit rund 2 Litern am Tag ausreichend mit Kalzium versorgt bin.

Nach einer ersten Eingewöhnung an den neuen Geschmack meines „Milch“-Kaffees finde ich, das schmeckt doch ziemlich gesund und gut. Dabei stört mich der höhere Preis auch nicht, denn ich weiß ja, dass ich nicht, wie bei der Werbung für Milch vorgelebt, mehrere Gläser am Tag pur trinken muss, sondern dass mir ein Liter Soja- oder Reismilch im Kaffee für eine Woche ausreicht.

Von
Eingestellt am

23 Kommentare


4
#1
20.8.15, 19:26
Diese Getreidedrinks sind nichts anderes als kalte passierte Getreidesuppe. Da muss nichts fermentieren oder mit zusätzlichem Öl vermischt werden.
Ich habe meine eigene Maschine, die ich mit ca. 100 g Körner oder Samen und 1,8 Litern Wasser befülle. Die Maschine erhitzt das Wasser und mahlt die Körner. Nach 20 Minuten habe ich meine Reis-Mandel oder Hafer-Kokos, Dinkel-Sesam-Drink je nach Befüllung. Die so entstandene "Milch" ist dickflüssiger als die gekaufte, aber unschlagbar preiswert. Leider nur 2-3 Tage haltbar und nach kurzer Zeit setzt sich oben Wasser und unten Brei ab. Da muss man sich beeilen, damit sie verbraucht ist, bevor sie schlecht wird.
Deswegen arbeiten sie in der industriellen Herstellung mit Emulgatoren und Konservierungsstoffen.
Aber sie ist ja vielseitig einsetzbar. In den Kaffee, pur, zum Kochen und Backen, für Pudding oder über's Müsli ...
1
#2
20.8.15, 21:23
@mafalda: Was ist das bitte für eine Maschine? Und wo gibt es die? Gruß und Dank Coriolan
1
#3
20.8.15, 21:47
@mafalda: auf wieviel Grad wird das Ganze erhitzt? Ich würde das gerne ausprobieren! :-)
2
#4
21.8.15, 00:28
Habe nun schon einige Male bei Kaiserschmarrn und Palatschinken, statt normaler Milch Sojamilch genommen. Das funktioniert genau so gut und man erkennt nur einen minimalen Unterschied. Wer wie ich, die Milch nicht gut verträgt, für den ist es eine prima Alternative. Habe gar nicht gewusst, dass man sich diese Drinks auch selber herstellen kann. Werd wohl dazu mal Tante Google befragen
1
#5
21.8.15, 00:47
@Coriolan: du musst mal "sojamilchbereiter" googlen. Meiner heißt "Vegan Star". Also eine große Kanne mit einem Deckel. Im Deckel ist der Motor und am Deckel hängt so eine Art Pürierstab und eine Art Tauchsieder. Um den Pürierstab kommt ein engmaschiger Metallkorb. In diesen Korb füllt man die Sojabohnen oder Körner und setzt den Deckel auf. Wenn die Maschine läuft, wird das Wasser erhitzt und die Körner in 8 Intervallen zerkleinert. Ich glaube, das wird fast bis zum Kochen gebracht. Man kann den Vorgang auch vorher abbrechen, bevor die Suppe kocht.
Man könnte das auch im Kochtopf und mit dem Pürierstab machen, bloß dann muss man daneben stehen und rühren und aufpassen. Da ist so eine Maschine praktischer, aber wenn ich nochmal eine kaufen würde, dann eine kleinere.
1
#6
21.8.15, 07:42
@Mafalda: Hast Du mal probiert einen Teil gleich einzufrieren? Das müsste doch zum Kochen ok. sein.
1
#7
21.8.15, 11:48
Der Tip ist sehr interessant!
4
#8
21.8.15, 13:15
Der Tipp ist nicht als vegetarisch/vegan gekennzeichnet. Daher erlaube ich mir die Frage, wozu eine Alternative zu Milch gut sein soll, wenn man sie unbedenklich trinken und verwenden kann, vorausgesetzt, dass man sie gut verträgt?

Immer mehr gute und seit Menschengedenken übliche Lebensmittel werden in Misskredit gebracht. Wo soll das hinführen?
3
#9 Charlotta
21.8.15, 14:54
weil Milch leider kein Nahrungsmittel in dem sinne ist. Also Milch in Mengen, sprich mehr als 1 Tasse am Tag, schädlich für dem menschlichen Organismus ist. Deshalb wird nach Alternativen gegriffen.
6
#10
21.8.15, 14:59
@Charlotta: Ja, das meinte ich. Dieser Unsinn wird neuerdings verbreitet. Und nicht nur Milch, fast alle Lebensmittel waren schon "dran". Steht dann im Internet und kann geglaubt werden. Muss aber nicht.
3
#11
21.8.15, 15:49
@Spectator: Alternativen zu etwas finde ich immer gut. Das bringt Abwechslung in die Ernährung. Das heißt nicht, dass du die normale, sprich Kuhmilch deswegen komplett aus deinem Speiseplan verbannen sollst, wenn sie dir schmeckt und bekommt, sondern dass du einfach noch eine andere Möglichkeit hast, die vielleicht auch geschmacklich ein Gewinn ist.
Meine Getreidedrinkmaschine habe ich auch aus Bequemlichkeit: Wenn ich vergessen habe, Milch oder Drink einzukaufen, dann kann ich aus trockenen Vorräten aus dem Küchenschrank schnell einen Drink herstellen. Dabei spare ich nicht nur Geld sondern auch Kraft, denn 100 g Körner oder Haferflocken tragen sich leichter nach Hause als fast 2 Liter Milch.
1
#12
21.8.15, 15:59
@AMANTE: Einfrieren wäre mir zu umständlich, allenfalls als Eiswürfel, dann ist der Drink schneller wieder verfügbar.
Ich pobiere mal aus, wie es wird, wenn ich nur 50 g Getreide nehme, denn nach kurzer Zeit setzt sich bei dem Getränk ja der Brei unten und das Wasser oben ab, dann kann ich das Wasser abgießen und habe vielleicht die gewünschte Konsistenz in geringerer Menge.
4
#13
21.8.15, 16:50
@Charlotta: Was soll denn diese Behauptung?
2
#14 Charlotta
21.8.15, 18:16
Hi amente, das ist keine Behauptung! Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass gerade bei Kleinkindern durch den Genuss von Milch Allergien häufiger auftreten (Z.B Athemwegserkrankungen etc) nachzulesen beispielsweise bei Zentrum der Gesundheit. Ich bin der Meinung dass der tägliche Genuss von Milch nicht zwingend notwendig ist und man auch ganz darauf verzichten kann und dadurch nicht automatisch dann erkrankt, deshalb finde ich die Alternativen die hier aufgezeigt werden gut obwohl mir diese geschmacklich nicht so zusagen :-)
2
#15
21.8.15, 21:35
weil weder gesundheitliche noch moralische Gründe dagegen sprechen bleibe ich bei Kuhmilch ... aus finanziellen Gründen

ich finde den Tip und die Kommentare aber sehr informativ ... schadet nicht, wenn man sowas weiss
6
#16
21.8.15, 21:54
@Charlotta: Milch ist kein Nahrungsmittel, aha ! Milch soll nicht als Getränk ( sprich literweise ) verwendet werden, sondern als Nahrungsmittel. Sie hat eben einiges an Kalorien und wer gegen Milcheiweiß allergisch ist meidet sie ja sowieso. Sie aber als "schädlich bei mehr als 1 Glas darzustellen, finde ich doch schon sehr übertrieben.

Wer sich mal genauer informiert, zwecks Soja usw. wird sich wundern. Da gibt es auch Belege das es hier viele Unterschiede gibt und auch nicht alles gesund ist, nur weils jetzt halt IN ist.

Aber das laß ich mal jetzt so stehen, sonst ufert das in Grundsatzdiskussionen aus.
3
#17
22.8.15, 12:34
Ist ja schon irre, um wie viele " normale" Lebensmittel man plötzlich einen Bogen machen müsste.

Milch und damit auch alle Milchprodukte wie Käse, Joghurt Quark etc. , sind doch wichtige Eiweiss und Calziumlieferanten.
Wenn man nicht unter einer Alllergie leidet, oder sich vegan ernähren will, spricht meiner Meinungnach absolut nichts gegen Milch.

Ich werde auf jeden Fall weiterhin Milch und Milchprodukte zu mir nehmen.
6
#18
22.8.15, 12:36
@Mafalda #11:
Aus Bequemlichkeit? Ich greife mir eine oder zwei Packungen H-Milch und werfe sie in den Einkaufswagen - DAS ist bequem.
Und dann habe ich Milch. Aus Getreide aller Art kann man "Drinks" machen, aber die haben mit Milch nichts zu tun. Insofern kann ich sie auch nicht als Alternativen anerkennen. Alternativen, die ich nötig brauche wie eine dritte Schulter.

Bin halt altmodisch, hoffnungsloser Fall!
2
#19
25.8.15, 12:03
jetzt noch mal meinen Senf dazu,bitte nicht gleich steinigen !
Zur Kuhmilch habe ich gelesen (auch in anerkannten Studien) dass sie ein "Kalziumräuber" sein soll,obwohl eigentlich immer das Gegenteil behauptet wird und wir das auch so lernen durften....Sojamilch soll giftig sein.
Da fragt man sich wirklich ernsthaft,wer hat jetzt Recht?
Bin mehr als verunsichert.
Ok,Hafermilch ist bekannt.Einfach Schmelzflocken in Flüssigkeit rühren und trinken.....
4
#20
25.8.15, 12:16
@Schnuff: Keine Bange, es kommt kein Stein geflogen, ich werfe nur mit Wattebäuschchen!

Wer hat denn diese "Studien" anerkannt? Bis in die achtziger Jahre gab es "anerkannte Studien", nach denen Rauchen der Gesundheit keineswegs schaden würde! ;-(
Auftraggeber war natürlich die Tabakindustrie - wer sonst?

Milch kann ungesund sein - für diejenigen, die sie nicht vertragen. Für alle anderen sind Milch und die aus ihr gewonnenen Produkte wertvolle Lebensmittel.

Im Moment gibt es aus verschiedenen Gründen ein Überangebot an Milch, und die Preise sind entsprechend im Keller. Sie jetzt auch noch mit fadenscheinigen Begründungen madig machen finde ich ausgesprochen unfair. Wir sollten nicht darauf hereinfallen!
#21
21.11.15, 21:48
Also zum Thema Milch,eine Überproduktion ist bekannt,wer schon mal die Kühe vor Milchstau schreien gehört hat weil die Milch eigentlich für die Kälber bestimmt ist ,wie bei uns die Muttermilch,aber die Kälber von den Kühen weggenommen wurden,nur damit wir Menschen jede Menge Milch bekommen,der trinkt keine Milch mehr.
#22
21.11.15, 22:27
Vorgestern (19.11.2015) kam ein Bericht im Fernsehen,dass fast alle Menschen eine Unverträglichkeit gegen Milch haben.Die einen haben mehr Probleme als wie andere.Den Sender weiß ich jetzt nicht mehr.
#23
21.11.15, 22:27
Vorgestern (19.11.2015) kam ein Bericht im Fernsehen,dass fast alle Menschen eine Unverträglichkeit gegen Milch haben.Die einen haben mehr Probleme als wie andere.Den Sender weiß ich jetzt nicht mehr.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen