Spinnen aus der Wohnung befördern - unaufwendig mit Müsli-Schachtel

Jetzt bewerten:
3,8 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Wenn ich mal wieder ungebetenen Besuch von einem achtbeinigen Kumpel bekomme, so begleite ich ihn unkompliziert und ohne Ekel ganz einfach so zum Fenster / Balkon hinaus:

Zunächst: Nächstliegendes Fenster oder Tür ins Freie öffnen, so dass man die Spinne hindernisfrei los wird. Jetzt die Spinne mit einer offenen, leeren Müsli-Schachtel (oder Cornflakes-Schachtel) gefangen nehmen.

Sitzt die Spinne z.B. in einer Ecke, so streife ich die Schachtel immer entlang einer Kante in Richtung Spinne, bis diese gefangen ist. In der Schachtel wird sich die Spinne auf den Schachtelboden zurückziehen und erst Mal ausatmen. So hat man genug Zeit, die Spinne nach draußen zu befördern - Im Freien einfach die Schachtel umdrehen und ein wenig schütteln, dann seilt sie sich von alleine herab.

Bisher ist mir noch nie eine Spinne auf dem Weg nach draußen entwischt - hab auch schon öfter nachgeguckt - die Kleinen Kerle bleiben lieber auf Abstand.

Eine schnelle Methode Spinnen zu beseitigen, ohne viel Schnickschnack, und man tut ihnen nicht weh! :)

Von
Eingestellt am

31 Kommentare


#1
25.2.11, 08:26
klingt nicht schlecht, aber ich kann die nicht mal in einer schachtel "anfassen", wenn ich sie nicht sehen kann ...
ich machs nach uralter methode... glas drüber, zeitung drunter, rausstellen, glas runternehmen und weglaufen ;))
#2
25.2.11, 09:11
@pupperina
aan sich nciht schlecht nur so verletzt du ihr kleinen füße (egal wie eckelig sie sind) endweder töten oder raustragen (mein vater trägt die immer raus so mit der hand *würg*).
Toller Tipp
3
#3
25.2.11, 11:14
bei allem ekel und sonst noch was vor Spinnen, es sind Lebewesen und außerdem in der Natur auch noch nützlich...., überwindet Euch und schenkt diesen Lebewesen doch die Freiheit wieder, die haben sich nur Verlaufen.... LG elle1411
1
#4 Ribbit
25.2.11, 11:18
Die Methode geht ja mal gaaaaaaaaarnicht, denn die Spinne könnte außen an der Schachtel hochkrabbeln, bevor ich sie gefangen habe. Und mir in den Ärmel krabbeln.

Aaargh...

Oder wenn ich sie schon in der Schachtel habe, könnte sie innen hochklettern und auf meine Hand flüchten :-O

Ich bräuchte einen Spinnenfänger, der einen 3 Meter langen Stiel hat :-)
2
#5
25.2.11, 11:31
Mit so einer Schachtel kommt man natürlich gut in die Ecken. Ich persönlich habe aber lieber "Sichtkontakt", damit ich im Notfall flüchten kann *ggg*. Deswegen benutze ich eine eckige Glasvase :-)))
1
#6
25.2.11, 11:44
Es gibt sehr flinke Spinnen. Kann mir nicht recht vorstellen, ob es mit einer Schachtel klappt, diese einzufangen?
Ich hab extra zum Insekten-Einfangen einen Plastik-Zylinder (altes Uhrenglas) mit einem Durchmesser von gut 15 cm, der durchsichtig ist - muß sein.... So sehe ich, wo das Tier sitzt, kann Pappe drunterschieben und raus in die Freiheit. So habe ich auch schon Libellen eingefangen, die sich im Sommer unterm Wintergartendach fast tot"rotiert" hätten. Ist ne sichere Methode, die immer klappt.
Kann aber auch sein, daß kolapot´s Spinnentiere den Müsli-Geschmack mögen und freiwillig in Gefangenschaft gehen :-))
Prinzipiell find ich den Tipp in Ordnung!
2
#7
25.2.11, 12:07
Wir haben seit Jahren den Snapy Insektenfänger, das ist ein Plastikteil mit durchsichtigem Behälter vorn, einem Griff und einem Schieber zum Verschließen des Behälters unter dem Tier.
Damit haben wir schon alle möglichen Tiere lebend raus befördert: Bienen, Wespen, Spinnen, Käfer und Mücken (wenn man keine Blutflecken hinterlassen möchte).
Hat für Kinder auch den tollen Effekt, dass sie die Tiere fangen können, in aller Ruhe und "Sicherheit" betrachten und später wieder freilassen können. Der Griff ist auch für Phobisten lang genug.
Kostet zwar 8-10 Euro, lohnt sich aber. Gibts bei walzz kids, Amazon, etc.
#8
25.2.11, 13:49
Die Methode ist bestimmt super und vor allem: tierlieb! Leider,leider gehöre auch ich zu denen, die eine ausgesprochene Phobie haben.... fühle ähnlich, wie Ribbit *Handreich* und bräuchte MINDESTENS einen Umzugskarton*g*, mit dem man dann aber eher schlecht in die Ecken kommt*g* (stell mir gerade vor, wie Ribbit und ich mit Umzugskartons kreischend auf Spinnenfang gehen....*g).
Vom Snapy Insektenfänger hab ich noch nie gehört, danke für den Tipp, Dirki:-)
#9
27.2.11, 07:46
Die Spinnen haben vor euch mehr Angst als ihr vor ihnen ....
1
#10
27.2.11, 08:20
Und wenn mal keine Müsli-Schachtel o.ä. zur Hand ist? Dann gleich hinsetzen und
das Ding leermachen?! Die Spinne wird sicherlich warten, bis man fertig ist!? Grins

Spaß beiseite! Etwas, das jeder zur Hand hat, ist doch wohl die kleine Mistschaufel
samt kleinem Kehrbesen?! Da ist der Krabbler in den Borsten fixiert und wenn man keinen allzu großen Druck ausübt, dann bleibt er auch unverletzt!

Einfach auskehren und ggf. abschütteln; die Großen verfangen sich manchmal in
den Borsten des kleinen Besen!

LG
#11
27.2.11, 10:19
@wattebällchen

vermutlich .... :)))



Allen einen wunderschönen Sonntag. Möge er so sein wie in HH SONNIG !!!
1
#12
27.2.11, 10:48
Die kleinen Spinnchen fange ich auch mit der Hand. Die großen fetten schwarzen werden ach mit einem Glas überstüpt, dann die Zeitung drunter und raus damit
1
#13
27.2.11, 11:25
ich weiß´gar nicht, weshalb ihr hier so ein Gezeter veranstaltet.
Ich wohne auf dem Dorf und da gibts schon wegen der vielen bewachsenen Häuser und Zäune eine Menge Viecher, die ich nicht im Haus haben will.

Seit ich Fliegengitter an allen Fenstern habe, kommen weder dicke Brummer von den Mülltonnen noch Bienen, Wespen, Stechmücken oder Spinnen ins Haus.

Vorbeugen ist besser als Heulen ....
1
#14
27.2.11, 11:29
Finde ich schön, daß die Tierchen so eine Diskussion auslösen :-)!

Nachdem ich früher auch fast panisch wurde, hat mich der Besitz meines Chamäleons abhärten lassen: Ich pack quasi alles an und schmeiß es raus, was es an Insekten so gibt (außer der Borussia-Pieks-Fraktion).

Hat erstmal Überwindung gekostet, aber hat sich gelohnt (bewundernde Kollegenblicke incl.)...
1
#15
27.2.11, 13:05
Spinnen lassen wir in der Wohnung, die halten uns die Mücken und Fliegen fern. Wir freuen uns jedes Mal, wenn wir eine entdecken.
#16
27.2.11, 13:51
@malik:
Wenn nur die viele Spinnenschiss nicht wäre. Die geht so schwer weg ....
-1
#17
27.2.11, 14:29
Ich bin da ganz rabiat... ich hasse Spinnen und habe eine absolute Phobie. Sie eckeln mich richtig und sind einfach nur hässlich! Deshalb Staubsauger an, rohr während dem saugen abdecken, damit die saugkraft sich erhöht und auf nimmer wieder sehen!

ich weiß irgendwo is es grausam aber ich find die viecher einfach nur widerlich, da weine ich denen nicht wirklich nach...
2
#18
27.2.11, 14:45
@Ildi: vielleicht findet dich jemand auch eklig. und saugt dich ab ins schwarze Loch auf Nimmerwiedersehn. Wie kann man nur so dumm sein. Irgendjemand findet immer irgendetwas widerlich und eklig, wenn's dann nach dir ginge, hätten wir bald ziemlich viele ausgerottete Arten.
1
#19
27.2.11, 15:00
Ich schreibe es nochmal:
Macht euch Fliegengitter an die Fenster, dann muss sich niemand mehr ekeln oder rabiat werden ....
#20
27.2.11, 18:12
@wattebällchen: Bei mir kommen die Spinnen durch die Terrassentür rein. Da ist ein Fliegengitter schwierig, weil meine beiden Katzen ziemlich pikiert über einen versperrten Durchgang wären *ggg*. Und bevor der Vorschlag kommt: eine Fliegengittertür mit Katzenklappe ist uns für eine Mietwohnung definitiv zu teuer ;-)
3
#21 pennianne
28.2.11, 04:20
Oh neee, ihr Ärmsten. Bei uns geht das ganz anders zu. Wir hatten zwei Pötte Bio-Schnittlauch am Küchenfenster stehen. Dann hatten nicht wir
kleine scharze Fliegen, die Fliegen hatten uns. Die Pötte wurden im alten jetzt nicht genutzten Wirtschaftsgebäude aufgestellt, damit die Spinnen in der kalten Jahreszeit mal eine Sonderration bekommen. Ja, und dann haben meine Mitbewohner/Innen und ich nachgechaut, wie viele Fliegen wohl noch da waren, Ein paar gibt es noch, denn die müssen ja immer zu der Feuchtigkeit zu den Pötten zurück. Bitte bitte, überwindet euren Ekel und bringt die Spinnen nicht um. Wie nützlich sie für die Umwelt sind lernt man im Biounterricht (ca. 5.Klasse).
Dass man sie nicht in der Wohnung haben will, verstehe ich schon, aber umbringen sollte man sie nicht. Im Garten im Altweibersommer ein Spinnennetz mit Tautropfen in der Morgensonne, das ist doch ein wunderschöner Anblick. da
staune ich immer wieder, was so ein unscheinbares Wesen für ein Kunstwerk weben kann. Spinnenfreie Wohnungen wunscht euch allen Margret aus der pennianneWG
#22
28.2.11, 06:51
@Leannan:
Für Türen gibt es Fliegenvorhänge, die aus 2 - 3 Teilen bestehen d. h. in der Mitte ist ein Schlitz zum Durchgehen, unten ist eine Beschwerung dran, damit die leichten Vorhänge auch "hängen".
Da kommst du auch mit einer Tortenplatte durch und deine Katzen sind so intelligent, dass sie das problemlos nachmachen.

Meine Katze hat Spinnen und Schnaken gefressen. Und Fliegen fangen war eine wunderbare Beschäftigung ....

Da sie nun leider schon lange im Regenbogenland ist, musste ich eben anderweitig vorsorgen, dass ich keine solchen Untermieter bekomme.
Es ist ein wunderbares Gefühl, im Sommer bei offenem Fenster schlafen zu können ohne Stechmücken rumsirren zu hören, denn es geht ja nicht nur um Spinnen, die in die Wohnung kommen ...
#23
28.2.11, 08:18
@wattebällchen: Ja, so einen Fliegenvorhang benutzen wir. Die Katzen haben auch sofort verstanden, dass sie da einfach durchkönnen. Die Spinnen allerdings auch *ggg*. D.h., es verirren sich immer mal welche trotz Vorhang ins Wohnzimmer. Und meine beiden gefährlichen Tiger machen mich dann immer todesmutig darauf aufmerksam, dass da ein Eindringling ist. Fangen ist allerdings unter ihrer Würde ;-)

Aber - s.o. - ich fange die Spinnen dann halt und bring sie raus. Da hab` ich kein große Problem mit. (Anstrengender ist es da schon, die lebenden Mäuse, die die Katzen ab und an als Geschenk mitbringen, wieder in die Freiheit zu bekommen...)
#24
28.2.11, 08:35
@Leannan:
Tja, das sind so eben die Begleiterscheinungen, wenn man Freigänger hat ...

Wir können ja froh sein dass es "nur" normale Spinnen sind und keine giftigen.
Das wäre auch für einen Tierfreund wie mich ein Problem, denn die würde ich nicht wieder rausbringen...
#25
28.2.11, 20:14
Ich denke, eine Schachtel wäre mir auch zu undurchsichtig...
Wir haben in der Nähe der Terrassentür zwei verschieden große Gläser bereit stehen und dabei ein dünnes Stück Pappe, damit können wir, je nachdem, Spinnen jeder Größe fangen, ohne sie zu verletzen. (Na gut, nicht jeder Größe - Tarantula war bisher noch nicht zu Gast ;-)

Martin
#26
1.3.11, 20:17
Gute Idee, aber ich habs doch lieber, wenn mein Göttergatte diese Viecher für mich entsorgt :-) Aber wenn er nicht da ist, werde ich notgedrungen an deinen Tipp denken
#27
8.9.11, 02:59
Wir haben keine Fliegengitter (Fernsgter gehen nach Aussen auf, daher unpassend. Weiss nicht, wo die immer herkommen. Unser Haus is auch schlecht isoliert und es gibt spalten zwischen Fussboden udn Fussbodenleiste, vielleicht kommen die dadurch rein, es is einfach nur ekelig. Heute hab ich in meinem ekel 2 platt gemacht, 2 von vier diese Woche. Aber man hat ja nicht immer Blick drauf, vor allem Nachts. Das willman sich nicht vorstellen, wo die ueberall rum krabbeln...igitt! Gibt es ein Geruch, der die fern haelt? Zitronensaft oder Pfefferminz hab ich gehoert? Und wenn ich das ganze Zimmer mit dem Geruch beschmieren muss...will einfach keinen Besuch von dene haben (ausserdem, Miete zahlen die eh nicht, also raus mit denen!)
#28
17.1.12, 20:56
@Dirki:
ja,den haben wir auch und ich möchte das Teil nicht mehr missen,absolut empfehlenswert!!!
#29
17.1.12, 20:59
@malik:
finde ich auch,aber ab einer gewissen Größe hört der Spass auf und sie müssen wieder raus ;-)
#30
17.1.12, 21:01
@Lutz22:
das klappt auch ganz gut,speziell den größeren macht das nix aus!!!
#31
24.1.12, 06:45
@malik: Es hat mit Dummheit absolut nichts zu tun, wenn jemand eine echte Phobie hat. Das ist eine seelische Störung, die den Betroffenen in absolute Panik, teilweise bis hin zu echter Todesangst, und oft gleichzeitig auch in Ekel versetzt, sogar Erbleichen, heftiges Herzklopfen, Schweißausbrüche und heftige Bauchschmerzen auslösen kann.
Natürlich weiß der Betroffene vom Verstand her, daß die Tiere harmlos und sogar nützlich sind. Aber nur, bis er ihnen sozusagen persönlich von Angesicht zu Angesicht begegnet. Dann nützt ihm sein Wissen gar nichts mehr, es ist wie weggewischt, er will nur noch, daß das Tier aus seiner Wohnung verschwindet, möglichst schnell und gründlich. Und möglichst ohne eigenes Zutun, doch wenn das nicht möglich ist, mit der Methode, die am schnellsten und nachhaltigsten wirkt, und die ist dann meist tödlich für den Achtbeiner.
Ich kenne sogar Menschen, die nicht einmal ein Buch oder eine Zeitschrift anfassen können, wenn sie wissen, daß eine Spinne darin abgebildet ist. Oft kann gegen eine Phobie nur eine Psychotherapie helfen, manchmal ist selbst die nicht erfolgreich.

Mir ging es früher ähnlich, und ich habe festgestellt, je weniger ich mich solchen Begegnungen stellte, weil andere (als ich Kind war, meine Mutter, später dann mein Mann) das Beseitigen der Spinnen für mich übernahmen, desto schlimmer wurde die Phobie.
Heute lebe ich allein, und mußte notgedrungen den Umgang mit solchen Situationen erlernen. Bei kleineren Spinnen, Eckenspinnen und Weberknechten gelang mir das auch, zumindest, wenn sie mir nicht allzu unerwartet allzu nahe kamen.
Eckenspinnen und Weberknechte kann ich inzwischen auf einem Schwammbesen (weil sie sich in dem nicht verkriechen können) nach draußen befördern, die kleineren Spinnen fange ich wie Dirk mit so einem Spinnenfänger, der im übrigen auch für Fliegen, Bienen und Wespen wunderbar funktioniert!
Zwischen meinen Zimmerpflanzen dulde ich heute sogar EINE kleine Spinne bis zu einer Größe von etwa einem Durchmesser von Erbsengröße (mit Beinen!) in der Hoffnung, daß sie einzelne Blattläuse oder ähnliche Schädlinge, die sich auf meine Pflanzen verirren, beseitigen, bevor die sich massenhaft vermehren können.
Auch in der Küche darf vor allem im Sommer immer eine kleine Spinne hausen, da ich Obstfliegen nicht ausstehen kann. Meist starb die dann, wenn es kühler wurde und keine Obstfliegen mehr unterwegs waren, einfach irgendwann, einige lebten aber auch zwei, drei Jahre dort mit mir, keine Ahnung, wovon die sich in der obstfliegenfreien Zeit ernährten.

Ich habe die in der Wohnung geduldeten Spinnen anfangs immer einmal angesprochen und ihnen gesagt, daß ich ihnen nichts tue, solange sie mir nicht zu nahe kommen, daß es aber gefährlich für sie werden könne, wenn sie mich erschrecken, indem sie sich z.B. auf mich abseilen, mich anspringen oder zunächst unbemerkt beginnen, auf mir herumzukraxeln. Die haben sich fast immer daran gehalten. Einige jedoch sind direkt nach der Ansprache verstorben, als hätten sie sich weder in der Lage gesehen, sich an meine Bedingung zu halten, noch, weiterzuziehen.

Aber dann sind da noch so ein paar andere Kandidaten, die noch immer schlagartig das volle Panikprogramm in mir starten: Die großen, dicken schwarzen Kellerspinnen, die so schnell rennen und sogar manchmal springen können, oder die dicken Kreuzspinnen im Herbst auf meinem Balkon. Und natürlich mag ich selbst die kleinste Spinne nicht über mir an Wand oder Decke, wenn ich z.B. nackig unter der Dusche stehe oder ähnliches...

Ansonsten geht es mir wie einigen anderen hier: Ich muß, wenn schon eine größere Spinne da ist, unbedingt wissen wo sie ist, und damit scheiden für mich Kartons als Spinnentaxi aus! Wenn sie zu groß sind für den Spinnenfänger, nehme ich ein weites Glas, stülpe es über die Spinne, verschließe es mit einer ausreichend großen Pappkarte, die zusammen mit dem Spinnenfänger immer an einem festen Ort bereitsteht, und gehe dann mit der Karte auf dem Glas nach draußen, um das Tier dort zu entlassen. Doch bei der oben erwähnten Kellerspinnengröße kann ich das nicht mehr. Da hilft nur noch der Staubsauger. Allerdings gehe ich anschließend mit dem Ding auf den Balkon, nehme vorsichtig den mit einem Schieber verschließbaren Staubsaugerbeutel (ich kaufe nur Staubsauger, deren Beutel sich so verschließen lassen!) heraus, lege ihn auf den Balkonboden und öffne den Schieber vorsichtig mit Hilfe einer langen Rohrzange. Dann kann die Spinne irgendwann raus in die Freiheit, und ich schließe am nächsten Tag den Schieber wieder und entsorge den Beutel dann.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen