Stützhilfe für Grünpflanzen
3

Stützhilfe für Grünpflanzen

Jetzt bewerten:
4,8 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Erste Hilfe, sprich Stützhilfe für Grünpflanzen.

Ich habe eine ganze Blumenbank mit Einblatt-Pflanzen. Da die Stiele mitunter zu lang und schwach sein können, stütze ich sie, bis sie kräftig genug sind, mit Strohhalmstücken.

Am besten geeignet sind Strohhalme von Trinkpäckchen, weil sie fast unsichtbar sind und die richtige Dicke haben.

Von
Eingestellt am

48 Kommentare


9
#1 xldeluxe
25.3.15, 21:50
Ich habe zwar keine Zimmerpflanzen, lese aber trotzdem jeden Tipp, auch wenn er nicht auf mich zugeschnitten ist und den hier finde ich einfach nur genial!

Vielleicht auch hilfreich bei Frischblumen wie z.B. Tulpen.
4
#2
25.3.15, 21:57
Ich hatte diesen Tipp eben schon mal gelesen konnte damit aber erst nicht wirklich was anfangen. Dabei habe ich aber nicht an meine Tulpen gedacht. Die lassen immer ziemlich schnell ihre Köpfe hängen. Vielen dank für diesen Tipp!
4
#3
25.3.15, 22:38
Der Tip ist gut, bestimmt nicht nur für Einblattpflanzen. Danke!
6
#4
25.3.15, 23:22
Tipp gefällt mir!
7
#5
26.3.15, 05:56
bei tulpen einfach nur unter der blüte mit deiner nadel in den stiel stechen.
dann halten sie länger und der kopf bleibt stehen
4
#6
26.3.15, 06:55
Ich würde allerdings nicht gerne die Strohhalme von Trinkpäckchen nehmen, weil diese kleinen Tetrapacks eine große Menge Müll darstellen. Man müßte doch auch normal lange Halme finden können, die farblos sind. Die müßte man dann eben in der Länge kürzen.
Diese kleinen Trinkpäckchen sollte man aber möglichst nicht kaufen.
1
#7 michelleh
26.3.15, 07:53
Können die Pflanzen dann noch atmen
2
#8
26.3.15, 07:54
....muss ich den Halm zerschneiden? Oder wie bekomme ich den über den Stiel? ...ich versteh das nicht....
3
#9 xldeluxe
26.3.15, 08:09
@michelleh:

Sind doch noch genug andere Stängel zum Atmen da ;--)
3
#10 xldeluxe
26.3.15, 08:09
@marlin:

Wäre ratsam, ansonsten wird es schwierig ;--)
4
#11
26.3.15, 08:47
Die Pflanzen atmen ja nicht durch den Stengel,sondern über die Blattoberfläche. Wer keinen Plastikhalm nehmen möchte,nimmt einen echten Strohhalm.
4
#12
26.3.15, 09:20
tolle sache!
3
#13
26.3.15, 10:17
aber längs aufschneiden............ denke ich jetzt mal, oder?
2
#14
26.3.15, 11:04
@marlin, natürlich muß man den Halm der Länge nach aufschneiden und auseinander gezogen. Er wird dann wie eine Manschette um den Stiel gelegt. Ist mein Fehler, weil ich das nicht im Tipp geschrieben, bzw. erst bemerkt habe, wie er schon eingereicht war.

@NFischedick, probiere es, allerdings könnte es sein, daß die Halme von Trinkpäckchen zu dünn sind um die Tulpen zu stützen, weil sie schwere Köpfe haben. Aber dann kannst Du ja mit den etwas dickeren Knickhalmen probieren.

@bebamaus, klar kann man es auch mit einer Nadel machen, nur schafft man dann einen Zugang für schädliche Pflanzenbakterien oder - keime und die Tulpen verwelkt noch schneller.
Also, ich würde das nicht machen, bei einer ohnehin nicht langlebigen Blume.

@maeusel, sicher geht das mit anderen Pflanzen auch. Ich habe halt nur Einblattpflanzen, dafür aber sehr Viele, da ich leider nicht mit einem grünen Daumen gesegnet bin.
Zum Einen sind sie pflegeleicht, zum Anderen leicht zu vermehren, sodass man auch mal ein Mitbringsel hat.
Meine Einblattparade ist aus einer Pflanze entstanden, die jetzt mittlerweile 6 Jahre ist.
Und 3., da sie pflegeleicht sind, kommt das meiner beruflichen Tätigkeit sehr entgegen, weil sie auch mal ein paar Tage ohne Wasser überstehen.
Für mich sind Einblatt daher ideal, weil ich auch gerne etwas Natur im Haus wollte.
2
#15
26.3.15, 11:19
@maeuesel. Ich gebe Dir recht, wegen Trinkpäckchen und Abfallflut, aber ich kaufe auch Keine....sondern die Halme sind an der Sondernahrung, Die, die alte Dame bekommt, die ich pflege.
4
#16
26.3.15, 14:11
@alicia

ich mache das mit der nadel schon Jahre so und die tulpen halten viel länger.
habe den tipp schon vielen gegeben und die waren begeistert.


den Trick habe ich von meiner oma. und die hatte einen grünen Daumen.

daher wundert mich deine aussage
bei mir klappt das wunderbar
1
#17
26.3.15, 19:51
ich habe den Tipp gestern schon gelesen und nicht verstanden, auf dem Foto habe ich ehrlich gesagt auch nichts richtig erkannt (bin immer mit dem Smartphone hier). Zum Glück war ich nicht die einzige und einige von euch haben meine Fragen gestellt und ich kann nur sagen super Tipp, danke!
2
#18
27.3.15, 00:04
@-ellipirelli-, das Du und Andere da nichts erkennst ist das beste Zeichen dafür, daß es so ist, wie beabsichtigt....es soll ja nicht gleich auffallen...
Ich bin auch hauptsächlich mit einem Smartphone hier drin.
Wenn Du das Foto vergrößerst, dann kannst Du die Stütze erkennen...Am linken Blatt sogar ganz gut, weil hier das Strohhalmstück ein Tick absteht....versuch's mal.... zwinker
2
#19
27.3.15, 02:25
Das funktioniert wirklich gut.Und durchsichtige Halme gibt es ja in allen Stärken.
Auf die Art habe ich auch schon angebrochene Stängel von Pflanzen retten können, die haben sich mit der Halm-Schiene sehr gut erholt .
Daumen hoch dafür. :-)
1
#20
27.3.15, 19:45
Auf dem ersten Blick ein guter Tipp, aber mir sind dabei mal Pflanzen-Stängel genau am Rand des Trinkhalmes umgeknickt.
2
#21 krillemaus
29.3.15, 11:56
Der Tipp entspricht so ungefähr dem, als würde man einem Menschen sagen: Zu essen bekommst Du nichts. Wirst du dadurch körperlich schwach, gebe ich Dir aber eine Krücke, damit du nicht umfällst!
Statt den Pflanzen "Krücken" zu verpassen, sollte man sie lieber artgerecht aufstellen!
Pflanzen benötigen Licht, mit dessen Hilfe sie sich ihre eigenen Nährstoffe aus Co2 aufbauen.
Ist zu weinig Licht vorhanden, so wachsen sie verstärkt im Stengel-/Sproßbereich - dem Licht entgegen. Meist sind die Stengel dann sehr dünn und schwach, können das Gewicht der Blätter nicht mehr tragen.

An einem Fenster, das nicht mit Gardinen zugehängt ist, sind in 50 cm Entfernung zimmereinwärts bereits nur noch 50% der von Pflanzen benötigten Lichtmengen vorhanden. Hinter der Gardine, die auf dem Foto zu sehen ist, dürfte weniger als 25% der benötigten Lichtmenge ankommen. Kein Wunder, dass die Pflanzen sich nach dem Licht strecken (der botanische Fachbegriff für solch extremes Wachstum nach Licht ist "Vergeilung". Die Keimung von Kartoffeln ist auch eine solche Vergeilungsreaktion)

Wer keine Zeit und Möglichkeit hat, Pflanzen artgerecht aufzustellen und zu pflegen, sollte sich keine halten. Sie sind Lebewesen, genau wie wir. Darüberhinaus haben alle tierischen und menschlichen Lebewesen auf dieser Erde ihr Überleben den Pflanzen zu verdanken, da Pflanzen nicht nur den lebensnotwendigen Sauerstoff abgeben, sondern die Grundlage jeder Nahrungskette hier auf der Erde sind.
Dafür haben sie sicher eine bessere Behandlung verdient, als dass ihre menschenverursachten Schwächen mit billigen Plastikröhrchen optisch kaschiert werden.
#22
29.3.15, 15:26
toller Tipp, fals eine Blume mal schwächelt. Ich versuche, ihn mir zu merken!

Doch was, bitte, sind Einblattpflanzen? So wie die Blätter aussehen, könnte es sich um die kleineren weißen Anthurienarten handeln,richtig? Klärt mich auf!
Mir kommen nur die Blätter entfernt bekannt vor und ich habe viele viele Pflanzen.
#23
29.3.15, 15:42
@Birgit-Martha: Einblattpflanzen sind Pflanzen die nur ein Blatt haben. Das sagt doch schon der Name.
2
#24 xldeluxe
29.3.15, 18:21
@NFischedick:

Ganz so einfach ist das Leben nicht! ;--)

Das Einblatt (Spathiphyllum) ist eine Pflanzenart.
#25
29.3.15, 19:01
@xldeluxe: AHA! Danke für den Hinweis! Ich Habe wirklich gedacht, dass das was mit dem Namen zu tun hat. Mit Pflanzenarten kenne ich mich auch nicht so gut aus.
#26
29.3.15, 20:08
@NFischedick: Das Einblatt hat viele längliche Blätter und weiße Blüten. Es ist eine hübsche und lange haltbare Blume.
1
#27 krillemaus
29.3.15, 21:29
@ Martha,# 22:
Das Einblatt hat seinen Namen daher, dass es nur über ein "Blütenblatt" pro Blüte verfügt, was -botanisch gesehen- kein Blütenblatt ist, sondern ein auffällig gefärbtes Hochblatt am Grunde des Blütenstandes (-Kolbens) aus vielen unscheinbaren Blüten.
Du hast richtig die Ähnlichkeit mit dem Aronstab erkannt: der Aronstab, die Anthurien und andere Arten gehören mit Spathiphyllum (Einblatt) zur Familie der Aronstabgewächse.
Die Aronstabgewächse wiederum bilden mit anderen Familien, zu denen Tulpen, Narzissen, Krokusse, Lilien, Maiglöckchen, Zwiebeln, Lauch etc. gehören, die Klasse der Einkeimblättrigen, die mit nur einem Keimblatt aus dem Samen auskeimen. Die Blattnerven der Einkeimblättrigen verlaufen parallel, die der Zweikeimblättrigen verzweigen sich. So kann man sie gut auf den ersten Blick unterscheiden. In Anbetracht dessen, dass viele Einkeimblättler giftig sind, kann man sich im Umgang mit diesen Pflanzen auf einen sorgsameren Umgang (Händewaschen!) einstellen, um Vergiftungen zu vermeiden.
#28
31.3.15, 00:23
??? Kommentare gibt's...nicht zu glauben!!!
#29
31.3.15, 10:20
@Alicia54: Was stört Dich denn jetzt? Das waren doch alles sinnvolle Kommentare!
#30
31.3.15, 11:54
Killermaus

#27 hast du sehr schön erklärt.

Jedoch #21

war für mich ärgerlich zu lesen. Es gibt doch viele Pflanzen, die eine 'Krücke' - wie du es ausdrückst, benötigen. (Orchidee) Ein zusätzlicher Halt für eine Pflanze ist doch nicht gleichzusetzen mit schlechter Pflege, im Gegenteil. Die Kritik an den Vorhängen: Überflüssig, weil A) diese nicht zwangsweise immer geschlossen sein müssen, sondern z.B. für das Foto zugezogen wurden und
B) das Einblatt mit wenig Licht ganz gut auskommt. Der Beweis ist, dass Alicia 54 erfolgreich ihre
'Ur'-Pflanze vermehrt hat.
2
#31 krillemaus
31.3.15, 13:21
@Hitsche: Wenn Blätter zu lange Stiele ausbilden (und um d i e ging es doch in dem Tipp zunächst), dann i s t das ein Zeichen für Lichtmangel.
Die Vermehrung von Pflanzen, die Du hier so positiv siehst, ist bei vielen Pflanzen ebenfalls ein Zeichen von Notstand: wenn es der Mutterpflanze schon schlecht geht, so werden reichlich Nachkommen gebildet in der "Hoffnung", dass wenigstens ein Nachkomme auf bessere Umweltverhältnisse stößt und damit die Erbinformation in die nächste Generation weitergibt.

Unsere Zimmer-Orchideen sind Zuchtformen, in freier Natur wären Pflanzen mit solchen Riesenblüten auf schwächlichen Stängeln zum Aussterben verurteilt. Orchideen in freier Natur benötigen keine Stütze für ihre Blütenstängel. Die zuchtbedingten Blütenstängel abzustützen ist daher etwas anderes, als infolge von Lichtmangel instabil gewachsene Blätter abzustützen. Die Blätter von Spathiphyllum haben kräftige Blattstiele, die ein Blatt gut tragen können und normalerweise nicht abknicken.
Wenn das Einblatt vergeilt, obwohl es mit relativ wenig Licht auskommt, dann ist das ein defintiver Beweis dafür, dass ihm zu wenig Licht zur Verfügung steht - ob zugezogene Gardine oder nicht!

Übrigens: mein Nick ist "krillemaus" nicht "killermaus" - ich bin kein mordendes Nagetier und möchte auch nicht so heißen ;-)
#32
31.3.15, 14:19
Hallo krillemaus,

das ist mir total peinlich, dass mir dieser Lapsus unterlaufen ist! Das hätte, besonders unter diesen Umständen, nicht passieren dürfen! Ich bitte deshalb ganz herzlich um Entschuldigung.
(Dabei finde ich 'Killermaus' gar nicht so übel [bin Mausefreundin :-) ] und überlege nun, wie ich die Killermaus künftig für mich verwenden kann.
Für all deine Mühe über die Aufklärung vom Einblatt abermals meinen Dank. In der Sache als solche magst du Recht haben.
3
#33
31.3.15, 14:33
@krillemaus: Du musst es mit Humor nehmen. "Killermaus" ist eine Maus die killert (=kitzelt), also andere zum Lachen bringt.
(Hat mir meine Tochter (5 Jahre) so erklärt und sich mit einer "Killerhai"-Figur unter den Armen gekitzelt.)
#34 krillemaus
31.3.15, 14:55
@Hitsche + Mister-Y: Danke für Eure Beiträge. Entschuldigung angenommen, die Erklärung für "Killern" abgespeichert! War aber von meiner Seite auch nicht so ganz ernst als Kritik gemeint!
Eine schöne Karwoche und frohe Ostern wünsche ich Euch!
#35
31.3.15, 15:12
Mister Y

danke für dein Schützenhilfe!
Und Dank an krillemaus für Absolution.

An krillemausens guten Wünschen zum lieben Osterfest möchte ich mich anschließen.
Frohe Ostern und ge-ruh-same Feiertage.
1
#36
31.3.15, 17:55
Liebe Krillemaus, danke für die Erklärung der Einblattpflanze, laß Dich killern!
So eine habe ich sogar zu Hause, nur viel kompakter.

Und- Orchis wachsen im Urwald nach unten hängend,meißtens,da brauchen die gar keine dicken Stiele um ihre schönen Blütenköpfe oben zu halten. In unseren Fensterbänken wollen wir dies nur nicht so gerne,deshalb die gärtnerischen Krücken.
Ich denke, sie hätten es auch lieber wir würden sie nicht hochbinden,sondern auf ein Bord stellen und frei hängend wachsen und blühen lassen.
#37 UlrikeM
31.3.15, 19:10
@marlin: Ich würde mit einer Nagelschere an einer Seite gerade runter schneiden!
#38
1.4.15, 19:24
Das ist die achsovernachlässigte Mutterpflanze und das nächste Foto zeigt, sofern es funktioniert, altersgleiche Geschwister, der krückengestützten Pflanze, Der ich damit nur auch die Chance gegeben habe, auf ihren eigenen Stengeln stehen zu können, anstatt gleich im Komposthaufen zu landen....smile...

Noch etwas zum Thema Lichtmangel.....sie stehen alle direkt hinter dem Vorgang, insofern kann es nicht an zu wenig Licht liegen.
1
#39 krillemaus
1.4.15, 19:42
@Alicia54: ... wie ich bereits schon schrieb: Vorhänge schlucken viel Licht, das Pflanzen fehlt, dem Menschen aber nicht auffällt (es ist ja noch hell hinter der Gardine).
Pflanzen benötigen bestimmte Wellenlängen des von uns als weiß empfundenen Lichtes, Vorhänge und Gardinen absorbieren diese Wellenlängen zu einem großen Teil, so dass sie Pflanzen nicht mehr in genügendem Maße zur Verfügung stehen.
Nun ja, wenn sachliche Kritik als persönlicher Angriff gesehen wird, kann man als Fachfrau eben nur resignieren und die Pflanzen bedauern! Smile!
#40
1.4.15, 19:55
schade....funktioniert leider nicht, Fotos zusätzlich hinzuzufügen.
Ich bekomme zwar die Meldung erfolgreich hochgeladen und henrike schrieb im Thema, daß man Fotos auch nachträglich hochladen könne, aber die jetzt Hochgeladenen sind nicht zu sehen...hm....
#41
1.4.15, 20:27
oh, hat sich geklappt, allerdings muß ich die Reihenfolge der Bilder korrigieren....Das 2. Foto sind die Geschwisterpflanzen und das 3. zeigt die Mutterpflanze.
#42
1.4.15, 21:29
Nichts gegen sachlich -fachliche Kommentare....die im Übrigen aus einem Lehrbuch stammen dürften....
Aber Sorry...es war teilweise ein persönlicher Angriff....
#21...Wer keine Zeit hat, sollte keine Pflanzen halten....usw....
#31...Unterstellung, die Mutterpflanze müßte schon schlecht gehalten sein und unterschwellig noch, daß ich Diese sozusagen missbrauche, in der Hoffnung, daß es auch mal gesunde Nachkommen gibt.
Das klingt genauso, als wenn einer sagt, ich hätte 6 Kinder, falls eins nicht wohlgeraten wäre.

Zum Thema Vorgänge...Diese sind bewusst sonnengelb und aus Material, daß sowohl Licht als auch Wärme zu den Pflanzen leiten kann.
Ich selber habe keinen grünen Daumen, aber meine Schwägerin ist Fachfrau für Zierpflanzen und sie hatte bis jetzt noch nichts an meiner Pflanzenhaltung auszusetzen.

Aber da Du vom Fach bist, kannst Du bestimmt auch beantworten, warum die Blüte von einem Einblatt weint....
#43
1.4.15, 21:39
äh...es soll Vorhänge und nicht Vorgänge heißen....grrr...automatische Wortkorrektur...
1
#44 krillemaus
1.4.15, 22:36
@Alicia54: mein Kommentar 31 ist da aber missverstanden worden und k e i n e persönliche Kritik:
Manche Pflanzen reagieren - auch in freier Natur - auf schlechte Lebensbedingungen durch verstärkte Nachkommenschaft. Der biologische Sinn liegt darin, dass die Mutterpflanze, die ja nicht ihr Köfferchen packen und aus dem unzureichenden Lebensraum auswandern kann, ihr Erbgut, das sie ihren Kindern mitgegeben hat, weiterverbreiten kann. Die Kinder können als Ableger oder als Samen verbreitet werden und erhalten so die Chance, einen geeigneteren Lebensraum zu finden.
Mit Missbrauch hat das überhaupt nichts zu tun, das habe ich auch nicht unterstellt!

Natürlich stammen meine sachlichen Kommentare aus Lehrbüchern, irgendwoher muss schließlich auch eine Biologin ihr Fach-Wissen bezogen haben, ich schreibe aber nicht aus Lehrbüchern ab, um mich hier mit unverdautem Zeug zu profilieren.

Zu Deiner Frage, warum die Blüte von einem Einblatt weint: ich gehe davon aus, dass die Blüten nicht verletzt wurden oder Parasiten (Blattläuse, Schildläuse etc.) haben, weswegen Pflanzensaft aus den Leitgefäßen austreten könnte.
a.) Die "Tränen" sind zuckerhaltig, klebrig, evtl. zähflüssig, damit dürfte es sich um eine Art Nektar handeln, der Tiere anlocken soll, die als Bestäuber fungieren. Diese Tränen sind hauptsächlich am Kolben zu finden.
b.) Sollte das weiße Hochblatt an der Spitze Flüssigkeit abgeben, die nicht zuckerhaltig ist, dann handelt es sich um Gutttation, das wäre dann die Abgabe von Wassertröpfchen durch spezielle Öffnungen an Blatträndern oder -Spitzen, vorwiegend nachts. Pflanzen müssen Wasser durch die Wurzeln aufnehmen, damit sie die im Wasser gelösten Mineralien aufnehmen können. Dieses Wasser gelangt hauptsächlich über Sog in die Pflanze: oben im Bereich der Blätter wird Wasser durch die Spaltöffnungen verdunstet, im Bereich der Wurzel aus dem Boden nachgesogen.
Ist die Verdunstung gestört, weil die Luftfeuchtigkeit zu hoch ist, oder, weil die Spaltöffnungen nachts geschlossen sind, so wird kein Wasser nachgesogen. In diesem Fall können Pflanzen einen Wurzeldruck aufbauen, der das Wasser aus bestimmten Öffnungen der Blätter drückt. Das können aber nicht alle Pflanzen, ob Zimmer-Spathiphyllum das kann, weiß ich nicht,
#45
1.4.15, 22:47
krillemaus:

Respekt vor deiner Arbeit! Du hast das alles sehr schön erklärt, richtig interessant!
Dir und (Alicia54) eine entspannte, gute Nacht.
#46
1.4.15, 22:50
Druckfehlerdeifi hat Hand im Spiel! Richtig: .....Dir (und Alicia54) .......
#47
2.4.15, 06:29
@Hitsche.....kein Problem..passiert mir auch...Und bestimmt nicht nur Dir und mir....lach.....
Schade ist nur, daß bestimmte Sonderzeichen, z.B. Gänsefüßchen nicht richtig dargestellt werden, denn damit könnte mancher Kommentar, der etwas boshaft klingt, abgeschwächt werden.

@krillemaus, Danke für Deine Erklärung, bzgl. Tränen (Wurzeldruck)....
Hm, aber hieße denn das dann nicht, daß meine Mutter der Kompanie in einen größeren Kübel umgesetzt werden müßte? Sie ist ja schon in Einem, der mit Allem drum und dran fast 10 Kilo wiegt...stöhn...Ich darf ja nur noch 5 Kilo heben...heul...

Was #21 und #31 angeht, ist das allerdings so persönlich angreifend bei mir angekommen, aber wenn Du es nicht so gemeint hast, wie ich es aufgefasst habe, dann Schwamm drüber....
Ich bin mitunter etwas dünnhäutig...leider....
Darf ich diesbezüglich eine PN schreiben?
#48
2.4.15, 20:45
Meine Einblattpflanze - nun weiß ich ja endlich daß sie so heißt, steht sehr dunkel und sieht sehr gut aus!

Sie hat diesen Platz auf Empfehlung unserer Gärtnerin, diese meint, sie ist eine absolute Schattenpflanze und verträgt Helligkeit und Sonne überhaupt nicht.

Ich muß sagen, sie hat Recht, denn eine neue kl. Pflanze im Fensterbrett hat ständig verbrannte Blätter,obwohl es Nordseite ist und gar eine Sonne ran kommt. Ich werde sie umstellen müssen.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen