Süße Buttermilchsuppe

Süße Buttermilchsuppe

Jetzt bewerten:
3,5 von 5 Sternen auf der Grundlage von

Zeit

Zubereitungszeit:
Koch- bzw. Backzeit:
Gesamtzubereitungszeit:

Diese süße Buttermilchsuppe ist eine leckere Nachspeise und ziemlich schnell zubereitet.

Zutaten

  • 1 L reine Buttermilch
  • 1 Pck. Vanille-Puddingpulver
  •  Zucker nach Geschmack
  •  Rosinen oder Sultaninen nach Geschmack

Zubereitung

  1. Die Buttermilch wird zum Kochen gebracht und dann das mit etwas kaltem Wasser glattgerührte Puddingpulver eingerührt. Die Buttermilch muß danach noch einmal unter Rühren richtig aufkochen.
  2. Anschließend rührt man so viel Zucker ein, wie man mag.
  3. Ich gebe in die fertige Suppe immer noch eine bis zwei Handvoll Rosinen oder Sultaninen, die quellen in der heißen Flüssigkeit auf.

Neulich hatte ich einmal kein Puddingpulver im Haus, wollte aber unbedingt eine Buttermilchsuppe kochen. Da habe ich kurzentschlossen Grieß eingerührt, das schmeckte auch sehr gut. Davon muss man aber weniger nehmen als vom Puddingpulver, weil es stärker aufquillt.

Guten Appetit!

Von
Eingestellt am

19 Kommentare


5
#1
17.3.15, 18:08
Mit Puddingpulver kenne ich diese Suppe auch. Die Variante mit Grieß werde ich auf jeden Fall ausprobieren auch wenn ich Puddingpulver da habe. Das wäre einfach mal eine andere Variante. Danke für den Denkanstoss! :)
Die kalte Buttermilchsuppe schmeckt auch sehr gut mit warmen Apfelstrudel.
Was auch gut schmeckt: Kennst Du Mohnback? Davon habe ich auch schon 2-3 Esslöffel rein. Vielleicht magst das ja mal probieren? :)
2
#2
17.3.15, 18:52
@lydiah: Vielen Dank für Deine Variationsvorschläge! Werde ich auch ausprobieren.
7
#3 lady9885
17.3.15, 20:28
Suppe? Das ist doch eher ein sehr linder Vanillepudding.
4
#4
17.3.15, 20:34
lady9885:
Nein, die Suppe ist viel flüssiger, dewegen ist es auch eine Suppe und kein Pudding und schmeckt auch anders. Ich mache Vanillepudding mit 500ml Milch und ohne Rosinen. Machst Du Pudding mit 1l Buttermilch und Rosinen?
3
#5
17.3.15, 20:38
Cool, ich mag Suppe, Buttermilch und auch Vanillepudding.Also wird mir diese süße Suppe bestimmt auch sehr gut schmecken.
Bis jetzt habe ich immer nur Pfannkuchen mit Buttermilch und Äpfeln gemacht, oder sie halt so getrunken.
Danke für das Rezept.
2
#6
17.3.15, 20:41
@lady9885: Wenn du auf einen halben Liter Flüssigkeit ein Päckchen Puddingpulver nimmst, bekommst Du Pudding, das stimmt. Aber ich nehme ja die doppelte Menge Flüssigkeit, also wird das Ergebnis nicht so fest, sondern bleibt Suppe.
Allerdings kann die Suppe bis zum nächsten Tag nachdicken, so daß ich dann etwas neue Buttermilch dazugebe.
7
#7 lady9885
17.3.15, 20:46
Ich koche Pudding auch mit 500-600 ml Milch, doch Buttermilch ist auch dicker als normale Milch.
Für mich ist das keine Suppe sondern wie gesagt ein flüssiger Pudding.
2
#8
17.3.15, 21:00
@lady9885: Na gut, das ist dann eine Sache der Definition. Von flüssigem Pudding habe ich aber noch nie etwas gehört!
3
#9
17.3.15, 21:42
Ich koche Buttermilchsuppe auch mit Puddingpulver. Da ich aber aber auch Zitronensaft mit hinein mache, flockt die Buttermilch. Das Puddingpulver sorgt dafür, dass es sich alles wieder verbindet. dann noch Zucker je nach Geschmack und Bandnudeln rein oder Grießklöße. Schmeckt wegen der Zitrone erfrischend und daher auch ideal im Sommer.
#10
18.3.15, 05:21
Auch die Variationen von Lydiah und schari2 hören sich lecker an und werden ausprobiert.
Wenn ich "flüssigen Pudding" habe ist etwas in die Hose gegangen und ich kann ihn ins Klo kippen. ;-)
1
#11
18.3.15, 07:52
@Putzwutz: Also, ins Klo würde ich so eine nicht ganz geglückte "Suppe" trotzdem nicht kippen! Der Geschmack kann doch auch bei dieser Konsistenz noch gut sein. Wenn bei uns die Suppe am nächsten Tag nachgedickt ist und ich keine Buttermilch zum Verdünnen im Haus habe, dann essen wir den Rest tatsächlich als "Pudding". Der ist auch lecker. Wegwerfen tun wir so schnell keine Lebensmittel.
1
#12
18.3.15, 08:11
Ich bin ja auch absolut nicht dafür, Lebensmittel wegzuwerfen.Darum plane ich das Essen für die Woche schon immer so, dass anfallende Reste am nächsten Tag Zutat oder auch Grundlage der neuen Mahlzeit sind.
Da ich, wie gesagt, diese Suppe noch nicht gemacht habe, weiß ich nicht, wie viel dicker sie über Nacht wird.Kannst du das vielleicht in etwa beschreiben?
Denn wenn sie relativ dick wird, könnte ich aus dem Rest auch einen schönen Auflauf machen, dann würde ich gleich etwas mehr von der Suppe machen.
Mit richtig flüssigem Pudding weiß ich aber echt nicht, was anfangen.
:-(
Bis jetzt ist mir das zwar erst zweimal in all den Jahren passiert, aber ich muss zugeben, dass ich diese zwei missglückten Dinger tatsächlich ins Klo gekippt habe.
Dabei war es , glaube ich, sogar meine eigene Schuld, dass der Pudding nix wurde, ich habe hinterher gesehen, dass der mit fettarmer Milch gekocht werden sollte, und ich habe eine mit hohem Fettgehalt genommen.

Was würdest du mit Pudding machen, der etwas dicker wie Wasser ist?
Das habe ich, glaube ich, nicht so ganz verstanden.
Nur, dass du die Suppe verdünnst , wenn sie nachgedickt ist.
Bin für jeden guten Tipp dankbar, falls es nochmal passiert.
2
#13
18.3.15, 09:48
Putzwutz:
"Was würdest du mit Pudding machen, der etwas dicker wie Wasser ist?"

2 Esslöffel von der kalten "Suppe" abnehmen und mit etwa je 1 gehäuften Teelöffel Speisestärke und Zucker anrühren. In den zu flüssigen Pudding rühren und etwas Vanillemark reinkratzen. Nochmal kurz aufkochen und erkaltet als Vanillesosse/Dessertsosse verwenden.
1
#14
18.3.15, 09:59
@Lydiah
Cool, eine gute Idee.
Danke, manchmal komme ich einfach nicht auf das naheliegendste. :-(
Falls es nochmal passiert, dass ich einen "Wasserpudding" fabriziere, werde ich es so machen.
2
#15
18.3.15, 14:36
@Putzwutz: Ich war den ganzen Vormittag unterwegs (Zahnarzt usw.), deshalb komme ich jetzt erst zum Schreiben.
Lydiah hat Dir ja schon eine gute Antwort gegeben.
Übrigens nennen wir die nachgedickte Buttermilchsuppe "Buttermilchsuppenpudding". Das klingt doch gut - und schmeckt auch gut.
Mir ist vorgestern abend etwas Ähnliches wie Dir passiert, und zwar mit der leckeren Schmandtorte, die hier vor kurzem als Tip war. Aus irgendeinem Grund hat sich nicht alles Puddingpulver aufgelöst, ein Teil saß nachher als Klumpen am Topfboden. Ich habe die Torte trotzdem fertiggemacht, mit einer schönen Himbeerschicht obendrauf.
Weil ich gestern nachmittag Kaffeebesuch bekam, habe ich gestern morgen gleich ganz vorsichtig den Tortenring abgenommen, und siehe da: Die Schmand-Puddingschicht quoll unter der Himbeerschicht nach außen! Ich habe erstmal schnell den Ring wieder drumgemacht, damit die Torte nicht vom Teller laufen konnte, und kurzentschlossen eine andere Torte gebacken, eine mit Mandarinen und Baiser.
Die nicht geglückte Himbeertorte haben wir nun für ein paar Tage als Nachtisch zum Mittagessen. Denn sie schmeckt ja sehr gut, wir können nur keine standfesten Stücke abschneiden, weil die Schmandschicht zu weich ist. That`s life!
2
#16
18.3.15, 18:05
@Maeusel

Ich hoffe, der Zahnarzt ist dir nicht auf die Nerven gegangen. :-)
Das du aus der nicht ganz standfesten Torte so einen schönen Nachtisch gezaubert hast, finde ich klasse. Das hört sich total lecker an, Himbeeren liebe ich.
Das Schlimmste, was einem dabei passieren kann ist, dass die Familie (der ich so etwas ja immer als gewollt verkaufe ) einen bittet, doch den tollen Nachtisch noch mal zu machen.
Auf Kommando eine Torte zu verhunzen,wie es aus Versehen passiert ist, ist ein Ding der Unmöglichkeit für mich.
Das kriege ich nie genau so wieder hin.
Also musste ich schon mal zugeben, dass ich meinen Leuten eigentlich einen "Backunfall" serviert habe. :-))))))
1
#17
18.3.15, 18:48
@Putzwutz: Mein Mann hatte es mitgekriegt, daß die Himbeertorte nicht so richtig was geworden war. Er liebt Himbeeren auch, also kein Problem!
Der Zahnarzt fragte, was er für mich tun könne. Ich sagte: "Nachgucken und nichts finden!" Und tatsächlich hat er nichts gefunden, nicht mal Zahnstein. So ist es mir am liebsten. Das ist ein sehr guter Zahnarzt, bei ihm tut nicht mal eine Wurzelbehandlung weh!
#18
16.5.15, 20:41
Bei uns heißt das ganz einfach Buttermilchbrei... Und wir finden ihn lecker, z. B, zu Pfannkuchen. Wenn ich kein Puddingpulver im Haus hab, ist so ein Brei als süßes Hauptgericht auch total lecker mit Sago, 125 Gramm Sago braucht man für einen Liter Buttermilch. Dazu erst die Buttermilch unter Rühren (dann flockt sie nicht aus) aufkochen, Sago einrühren und ausquellen lassen, also bei kleiner Hitze etwa 10 Minuten köcheln. Schmeckt heiß und kalt lecker.
Beide Variationen kann man auch mit normaler Milch kochen, süßen nach Geschmack, ein Tütchen Vanillezucker ist sehr zu empfehlen...
Euch allen ein schönes Wochenende
1
#19 Andrometus
16.5.15, 22:03
Also, wenn man weder Puddingpulver, noch Grieß oder Sago (ein geschmacksneutrales Verdickungsmittel) hat, kann man auch eine Mehlschwitze zubereiten, sollte aber dann bis zu 10 Min. köcheln, damit der Mehlgeschmack vergeht.

Verfasse einen Kommentar

Emojis einfügen